Anzeige

Theater kann vorerst weitermachen: Bis Frühjahr wird der Lärmschutz verbessert

Wo: Theater o.N., Kollwitzstraße 53, 10405 Berlin auf Karte anzeigen
Das Theater sitzt seit über 20 Jahren in der Kollwitzstraße 53. Auf seine Ausweichspielstätten weist es hier an der Eingangstür hin.
Das Theater sitzt seit über 20 Jahren in der Kollwitzstraße 53. Auf seine Ausweichspielstätten weist es hier an der Eingangstür hin. (Foto: Bernd Wähner)

Das Theater o. N. kann voraussichtlich ab Frühjahr an seinem angestammten Spielort weitermachen.

Der im Sommer vergangenen Jahres ausgelaufene Mietvertrag für die Spielstätte in der Kollwitzstraße 53 war von der Eigentümergemeinschaft des Hauses nicht verlängert worden. Von Bewohnern gab es immer wieder Lärmbeschwerden. Das Theater war zwar bereit, in den Lärmschutz zu investieren, doch Anfang vergangenen Jahres entschied die Eigentümerversammlung, den bisherigen Mietvertrag fristgerecht auslaufen zu lassen.

Das Theater o. N. erhielt danach von vielen Seiten Zuspruch und Unterstützung. Nach monatelangen Verhandlungen zwischen der Eigentümergemeinschaft, der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Ensemble steht nun fest: Das Theater erhält eine Verlängerung des Mietvertrags von maximal fünf Jahren. Bedingung für die Wiederaufnahme des Proben- und Spielbetriebs ist allerdings die Durchführung von baulichen Schallschutzmaßnahmen. „Die Kosten hierfür trägt die Senatsverwaltung“, sagt Doreen Markert vom Theater. „2022 ist dann endgültig Schluss mit dem Theater in der Kollwitzstraße. Die Gewerberäume werden dann anders genutzt.“

Der nun gefundene Kompromiss ermöglicht dem 15-köpfigen Ensemble die Weiterführung ihrer künstlerischen Arbeit im Kollwitzkiez für weitere fünf Jahre. Bereits jetzt sucht das Ensemble aber gemeinsam mit der Senatsverwaltung nach einem neuen und größeren Spielort für die Zeit nach 2022. „Das Theater o. N. dankt der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, den Kulturpolitikern des Abgeordnetenhauses und dem Bezirk Pankow für ihr eingehendes Engagement für den Erhalt des Spielortes“, so Doreen Markert. Dank gelte aber auch der Eigentümergemeinschaft des Wohnhauses an der Kollwitzstraße, die sich den Bitten von Bezirk, Stadt, Nachbarschaft und Publikum geöffnet und einen Kompromiss mit der Theatergruppe gesucht und gefunden hat.

In den vergangenen Jahren hat sich das Theater o. N. zu einem wichtigen und lebendigen Ort mit zahlreichen und qualitätsvollen Kulturangeboten für Familien mit kleinen Kindern entwickelt. Als Veranstalter der beiden Festivals „Fratz International“ und „Berliner Schaufenster – Darstellende Künste für die Jüngsten“, aber auch mit seiner theaterpädagogischen Arbeit mit Jugendlichen und Inszenierungen für Erwachsene hat es die Räume an der Kollwitzstraße manches Mal gesprengt.

Bis zum Abschluss der anstehenden Bauarbeiten in der Kollwitzstraße, voraussichtlich im Frühjahr, gastiert das Theater o. N. weiter in anderen Spielstätten wie der Schaubude Berlin, der Brotfabrik und im Kulturzentrum danziger50.

In der Kollwitzstraße 53 ist das Theater o. N. seit 1996 beheimatet. Hier bietet das Ensemble Inszenierungen für Kinder und Erwachsene an. Pro Jahr finden auf dieser Bühne etwa 200 Vorstellungen statt, die von etwa 6600 Zuschauern besucht werden.

Weitere Informationen im Internet auf www.theater-on.com.
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt