Farbenfroh und legal: Jugendliche gestalteten den Flur des Hochhauses am Pieskower Weg

Unter Anleitung des Graffitikünstlers André Drognitz gestalteten Jugendliche wie Maximilian die ersten vier Etagen des Treppenhauses.
2Bilder
  • Unter Anleitung des Graffitikünstlers André Drognitz gestalteten Jugendliche wie Maximilian die ersten vier Etagen des Treppenhauses.
  • Foto: Gewobag/ Tina Merkau
  • hochgeladen von Bernd Wähner
Corona- Unternehmens-Ticker

Prenzlauer Berg. Die Mieter des Hochhauses Pieskower Weg 52 freuen sich über die ersten Graffiti in ihrem Treppenhaus. Denn nicht irgendwelche Schmierfinken waren dort am Werk, sondern junge Sprühtalente.

Entstanden sind die bunten Bilder in einer Kooperation des Projekts „Die Mühle“ mit der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag. „Die Mühle“ kümmert sich um benachteiligte junge Leute bis zum 26. Lebensjahr. Diese sind Schul- oder Ausbildungsabbrecher oder befinden sich in einer Phase der Berufsvorbereitung. In Zusammenarbeit von Jugendamt und gemeinnütziger Gesellschaft Pfefferwerk Stadtkultur werden sie nicht nur auf eine Ausbildung oder einen Job vorbereitet, sondern helfen auch im Mühlenkiez zwischen Greifswalder und Kniprodestraße mit kleinen Renovierungs- oder Bauprojekten bei der Aufwertung des Wohngebiets.

Das Mühlenviertel mit seinen Plattenbauten gehört zu den weniger angesagten Teilen Prenzlauer Bergs. Doch nach und nach soll auch dieses Gebiet aufgewertet werden. Einen Beitrag dazu werden die Jugendlichen von der „Mühle“ leisten.

Finanziert werden die kleinen Vorhaben aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundes. Eines der ersten Projekte mit der Gewobag ist die Verschönerung des Treppenhauses am Pieskower Weg 52. Die Wohnungsbaugesellschaft ist Vermieterin des 21-stöckigen Gebäudes. Der Mieterbeirat regte an, das bislang durch Schmierereien unansehnlich gewordene Treppenhaus durch junge Sprayer verschönern zu lassen.

Nun wurden die ersten vier Etagen von vier Jugendlichen gestaltet, unterstützt von zwei Profis. Farbenfrohe Landschafts- und Tiermotive entstanden. „Wir haben uns Bilder überlegt, die freundlich wirken und möglichst alle ansprechen“, erklärt Profi-Sprayer André Drognitz. Die jungen Sprayer von der „Mühle“ durften sich zum Schluss mit ihrem „Tag“, also ihrer Graffiti-Signatur, im Treppenhaus verewigen. Der 16-jährige Maximilian, der sich „5axO“ nennt, hatte viel Spaß an dieser Aktion. „Ich finde es toll zu sehen, was man selbst erreichen kann“, sagt er.

Die Treppengestaltung im Pieskower Weg ist für die Jugendlichen eine der seltenen Gelegenheiten, sich als Sprayer legal zu betätigen. „Wenn die Resonanz gut ist, sollen in diesem Jahr weitere Etagen folgen. Nach und nach werden dann alle 21 Stockwerke in Kooperation mit der Mühle gestaltet“, hofft Franziska Zeisig von der Gewobag. BW

Unter Anleitung des Graffitikünstlers André Drognitz gestalteten Jugendliche wie Maximilian die ersten vier Etagen des Treppenhauses.
Gemeinsam mit zwei Graffiti-Künstlern gestalteten Jugendliche aus dem Projekt „Die Mühle“ die ersten vier Etagen des Treppenhauses.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 618× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 227× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 122× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen