Anzeige

Entscheidung durch Stublla

Prenzlauer Berg. Sie taten sich schwerer als erwartet, aber am Ende setzte sich der SV Empor gegen den Tabellenletzten 1. FC Schöneberg doch durch. Jon Stublla setzte mit seinem platzierten Freistoß aus 20 Metern über die Mauer ins rechte Eck den Schlusspunkt beim 4:2-Sieg. Die Gäste waren nach 14 Minuten in Führung gegangen, Sam Misgayski
glich aus, Steven Rajemann brachte Empor 2:1 in Führung, der Schöneberger Konal traf noch vor der Pause zum 2:2. Roman Hübner erzielte das 3:2, Stublla machte den Sack zu.

Am kommenden Sonntag muss Empor zum Tabellenführer Blau-Weiß 90 (14.30 Uhr, Rathausstraße).

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt