Bornholmer Gärten und ihre Geschichte
Studenten entwerfen Plakate für spannende Ausstellung

Ein halbes Jahr haben Studenten zur Geschichte der Bornholmer Gärten geforscht.
2Bilder
  • Ein halbes Jahr haben Studenten zur Geschichte der Bornholmer Gärten geforscht.
  • Foto: Bornholmer Gärten
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Die Bornholmer Gärten an der historischen Bösebrücke stellen sich vor: mit einer Ausstellung über die Gärten an der früheren Berliner Mauer, die dort am 9. November 1989 fiel. Die Plakate haben Studenten designt.

Sechs Monate haben Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin recherchiert und geforscht, Zeitzeugen befragt und sich die Gärten angeschaut. Seit wenigen Wochen ist sie fertig, die Ausstellung über die Kleingartenanlagen Bornholm 1 und 2 an der historischen Bösebrücke, Berlins größte innerstädtische Gartenanlage.

Dafür haben die Studenten Plakate entworfen und designt. Sie erzählen vom regen Gartenleben in der DDR, von Verhaftungen im Grenzgebiet und regen zum Nachdenken über heutige Grenzen an. Die Plakate hängen in den Kleingartenanlagen an den Litfaßsäulen. Außerdem haben die Studenten eine Internetseite und eine App kreiert, auf der man sich dreidimensional über die Geschichte der einstigen Mauergärten informieren kann. Für ihr Projekt kooperierten die Studenten mit der Gedenkstätte Berliner Mauer.

"Es ist uns eine große Freude, dass wir unsere Besucher jetzt mit informativen Plakaten und einer anregenden Internetseite über die Geschichte unserer Gärten an der Mauer aufklären können", sagt Robert Ide, ehrenamtlicher Vereinschef der Kleingartenanlage Bornholm 1. "Die Bornholmer Gärten sind mit ihrer bewegten Geschichte Teil des Kiezes und Berlins. Nun werfen Studierende durch ihre neugierigen Augen einen neuen Blick darauf und zeigen uns unentdeckte Seiten unserer eigenen Stadt." Geleitet hat das Projekt Heike Reinsch. Die Designerin beackert dort selbst einen Garten. "Das Schönste am Designer-Dasein ist, aus einer guten Idee neue Aha-Erlebnisse entstehen zu lassen", sagt Reinsch. Das Projekt zeige, wie ein solch toller, sozialer Raum wie eine öffentliche Gartenanlage geschützt und gleichzeitig innovativ genutzt werden könne.

Auseinandersetzung mit Grenzen

Die Studenten der HTW haben sich in Projektgruppen mit verschiedenen Themen aus-einandergesetzt: Alltagsleben der Gärtner, Einblicke in die einstige Grenzsicherung im Skandinavischen Viertel in Prenzlauer Berg, Mauern weltweit, Nähe und Ferne von Geschichte, Alltagsgedächtnis der DDR und Grenzen in Perspektive. „Der Begriff der ‚Grenze‘ ist so vielseitig und einnehmend, aber gleichzeitig auch selbstverständlich“, erklärt Barnabás Böröcz. „Und genau diese Selbstverständlichkeit grenzt Menschen ein.“ Der 24-jährige Student hat mit seiner Kommilitonin Nele über „innere“ Grenzen geforscht und sie visualisiert. Zu sehen ist die Ausstellung auch online und zwar auf arrea.io/mauern-und-gaerten. Die App lässt sich mit den QR-Codes an den Plakaten herunterladen.

Die erste Gärten entstanden 1896 an der Bornholmer Straße. Heute bewirtschaften und pflegen etwa 450 Gärtnerinnen und Gärtner 236 Parzellen. Mit verschiedenen Aktionen und der Kampagne „Dawächstwas“ machen die Gärtner immer wieder auf sich aufmerksam und laden zum Besuch ihrer Bornholmer Gärten ein. Im Frühjahr 2021 baut der Verein Bornholm 1 zudem ein Wegeleitsystem für Besucher auf – mit Orientierungsplänen, Schildern und Schautafeln zu Natur, Klima und Geschichte der Anlage. Damit noch mehr Berliner kommen.

Ein halbes Jahr haben Studenten zur Geschichte der Bornholmer Gärten geforscht.
Eingang zu den Bornholmer Gärten an der Bösebrücke.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 232× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 214× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 406× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 216× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.