"Kein Gleim-Kiez ohne Colosseum"
Mitarbeiter wehren sich gegen das Ende des Kinos

Rund 40 Kino-Mitarbeiter drohen ihre Arbeitsplätze zu verlieren.
5Bilder
  • Rund 40 Kino-Mitarbeiter drohen ihre Arbeitsplätze zu verlieren.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Rund 40 Mitarbeiter und zahlreiche Anwohner protestierten jetzt gegen die Schließung des Colosseum an der Schönhauser Allee Ecke Gleimstraße. Sie wollen das Kino im Kiez erhalten.

Mit Transparenten, Megafon und einer Schweigeminute machten die 43 Beschäftigten auf sich aufmerksam. Vor das Kino hatten sie T-Shirts gehängt. „Rettet das Colosseum“ und „Kein Gleim-Kiez ohne Colosseum“ war darauf zu lesen. Für die Passanten gab’s Popcorn und symbolische Tickets: ein bisschen Galgenhumor in schweren Zeiten.

Das Colosseum, coronabedingt seit März geschlossen, soll nicht wieder öffnen. Grund genug für den Protest Anfang Juli. Denn den Mitarbeitern droht nicht nur der Verlust ihrer Arbeitsplätze, Prenzlauer Berg würde auch eine echte Institution mit einer fast 100-jährigen Kinogeschichte verlieren. „Deshalb haben wir diese Protestaktion organisiert“, sagte Betriebsratschef Martin Rathke. Wir wollen das Kino als wichtigen Kulturstandort im Kiez erhalten.“ Rathke selbst arbeitet seit 18 Jahren im Colosseum. Dass es schließen soll, versteht er nicht. „Uns hat man gesagt, das Kino sei wirtschaftlich nicht mehr tragbar und der Einnahmeverlust wegen Corona zu hoch.“ So wirklich glauben kann er das nicht. „Es gab vorher keinerlei Anzeichen dafür, dass wir in finanziellen Schwierigkeiten stecken.“

Das Kino würden die Mitarbeiter notfalls auch allein weiterbetreiben, als Genossenschaft oder kommunales Kino. So oder so, Unterstützung bekommen sie von Verdi. „Wir sind als Gewerkschaft seit vielen Jahren in der Kinolandschaft aktiv“, sagte Jörg Reichel. Aber so ein Fall wie die Insolvenz des Colosseums sei schon außergewöhnlich. „Es ist das einzige Kino, dass es über die Corona-Krise hinaus offensichtlich nicht geschafft hat.“ Reichel macht den Mitarbeiter aber auch Mut. „Wir gehen davon aus, das Kino wird erhalten bleiben. Die Politik unterstützt uns.“

Pankows Bürgermeister Sören Benn (Die Linke) jedenfalls will das Haus retten. „Wir haben dem Eigentümer mehrfach unsere Bereitschaft übermittelt, Gespräche führen zu wollen.“ Welche Pläne gibt es für das Haus? Decken die sich mit den Vorstellungen des Bezirksamts? „Das wollen wir erfahren.“ Der Bürgermeister denkt an ein Haus der Kultur und Kreativwirtschaft. „Nur ein Bürohaus, das kann nicht sein. Es muss seine Funktion für den Kiez auch künftig erfüllen." Schließlich hätten im Colosseum ganze Generationen Lolek und Bolek geschaut. Außerdem ist es bereits heute mehr als nur ein Kino. Jugendliche feiern hier ihre Jugendweihe, Kinder ihre Einschulung, sonntags gibt es Gottesdienste.

Wie berichtet, hatte die Kino Colosseum Betriebsgesellschaft mbH im Juni im Zuge der Corona-Krise einen Insolvenzantrag gestellt. Wie es weitergehen soll, sollte ein vorläufig bestellter Insolvenzverwalter prüfen. Eigentümer des einstigen Premierenkinos der DDR ist eine Gemeinschaft von Erben der Kino-Legende Artur Brauner. Ein Umbau des Kinos wurde schon im vergangenen Jahr geplant. Eine Hamburger Immobilienfirma beantragte dafür im Bezirksamt einen Bauvorbescheid, der genehmigt wurde.

Der Insolvenzantrag war auch für Teamleiterin Daniela Baumann ein Schock. „Ich trauere um meinen Arbeitsplatz, um die Kollegen und ums Kino.“ Sie wohnt selbst im Gleim-Kiez, kommt privat öfter vorbei und plaudert mit den Kollegen. „Das Kino ist mein zweites Wohnzimmer.“ Ebenso hart trifft es Thomas Schulz, der seit 23 Jahren hinter der Bar steht. „Wir sind zurzeit freigestellt. Ich habe seit drei Monaten kein Geld mehr bekommen“, sagt er. Damit sich im Colosseum nicht für immer der Vorhang senkt, protestierte er mit. Am Abend zogen dann alle – Mitarbeiter, Anwohner, Gewerkschafter und Bürgermeister – auf einer friedlichen Demo durch den Kiez.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SportAnzeige
Alle Handballer freuen sich, wieder in der Halle trainieren und spielen zu dürfen.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021
25.000 Euro für Berliner Sportvereine – mitmachen und gewinnen

Der 5. lekker Vereinswettbewerb läuft, alle gemeinnützigen Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin können sich weiterhin anmelden. Die Teilnahme lohnt sich, immerhin geht es um insgesamt 25.000 Euro, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie für die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte zur Verfügung stellt. Unterstützung, die die Vereine gut gebrauchen können. Jedes Jahr bewerben sich auch Berliner Handballvereine beim lekker Vereinswettbewerb. Wir haben mit Theresa...

  • Reinickendorf
  • 06.09.21
  • 427× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Informiere dich am 17. September und 1. Oktober über die Möglichkeiten deiner Zukunft.
6 Bilder

Nun aber los: Endspurt zum Ausbildungsplatz
Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf informiert im Märkischen Viertel

Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Keine Idee, wie es nach der Schule weitergeht? — Fragen Sie uns! Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf ist am 17. September und 1. Oktober im Märkischen Viertel und hat jede Menge Ausbildungs- und Beratungsangebote dabei. Der Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt ist in vollem Gange. Bei vielen Arbeitgebern gibt es noch freie Ausbildungsplätze und die haben WIR von der Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf im Gepäck! Guter Rat zu allen Fragen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.09.21
  • 343× gelesen
BildungAnzeige
Kita Wilhelmstadt Seitenansicht
6 Bilder

Kita Wilhelmstadt
Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau

Kinder sind unsere Zukunft, das betonte der Geschäftsführer Muzaffer Toy in seiner Eröffnungsrede.  Die Einwohnerzahl von Spandau ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch der Bedarf nach Krippenplätzen. Der Berliner Bildungsträger IBEB, die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH, schafft hier Abhilfe. Dafür hat sie in zweijähriger Bauzeit eine neue Betreuungseinrichtung bauen lassen. Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau wurden dadurch geschaffen. Die zweistöckige...

  • Spandau
  • 14.09.21
  • 155× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Gesundheitsstudio VitalOne
Abnehmen und das Immunsystem stärken

Trotz unzähliger Diätprogramme steigt die Zahl der Menschen mit Gewichtsproblemen weiter an. 55 % der deutschen Frauen und 65 % der deutschen Männer sind übergewichtig – Tendenz steigend. Viele Experten sprechen bei diesen Ausmaßen schon von einer regelrechten Epidemie. Neuste medizinische Forschungen zeigen, das Übergewicht sogar als einer der Hauptfaktoren für ein schwaches Immunsystem gilt. Insbesondere das viszerale Fett, das Fett am Bauch und an den inneren Organen, wird wissenschaftlich...

  • Pankow
  • 03.09.21
  • 398× gelesen
KulturAnzeige
Das Festival bietet Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne.
8 Bilder

Wir feiern Geburtstag!
KinderKulturMonat 2021 steht an

Zum 10. Mal geht in diesem Oktober der KinderKulturMonat an den Start. Das Festival bietet nun schon seit einem Jahrzehnt allen Berliner Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne. Dabei stehen in diesem Jahr über 100 Kulturorte mit insgesamt über 200 Veranstaltungen im Programm – nicht nur in allen 12 Bezirken, sondern zum allerersten Mal auch mit Angeboten über die Stadtgrenze hinaus im Berliner Umland. Die...

  • Mitte
  • 06.09.21
  • 381× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen