Der Deal mit den Immobilienkonzernen Deutsche Wohnen und Vonovia
In Reinickendorf werden 1751 Wohnungen rekommunalisiert

Insgesamt 14 754 Wohnungen wird das Land Berlin von den Immobilienkonzernen Deutsche Wohnen und Vonovia zurückkaufen. Davon befinden sich 1751 in Reinickendorf.

Alle Rückkauf-Objekte in Reinickendorf werden von der Wohnungsbaugesellschaft Howoge übernommen und befinden sich in kleineren Vierteln wie etwa an der Bruseberg-, Teich- und Gotthardstraße sowie am Klenzepfad. Auch Gebäude an der Roedernallee und Thyssenstraße werden rekommunalisiert. Manchmal handelt es sich auch nur um einzelne oder ganz wenige Häuser in einem Kiez wie bei der Rütlistraße 12, Reginhardstraße 165 und 167, Herbststraße 30/32 oder Mittelbruchzeile 4, 4a und 6. Im Gegensatz dazu erfolgt die Transaktion in Spandau oder Neukölln vor allem die Großsiedlungen.

Von der Menge her sind die 1751 Wohnungen in Reinickendorf die vierthöchste Zahl unter den Berliner Bezirken. Anteilsmäßig die meisten Wohnungen werden mit 3408 in Spandau rekommunalisiert. Es folgen Steglitz-Zehlendorf, wo es 2464 sind und Neukölln mit 2009. Auf die Howoge entfallen dabei mit 8267 Appartements der mit Abstand größte Anteil, 4065 gehen an die Berlinovo, 2422 an die Degewo.

Die Gesamtkosten des Immobiliendeals gab die Senatsverwaltung für Finanzen mit 2,46 Milliarden Euro an. Die Investition würde von den Landesgesellschaften über "Fremdkapital", also Kredite finanziert.

Für Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) steht der Kauf "exemplarisch für ein soziales Berlin". Bei einem Teil der Bestände laufe demnächst die Sozialbindung aus. Diese Mieter hätten jetzt die Sicherheit, dass ihre Wohnungen dauerhaft im preisgünstigen Segment liegen werden.

Es gibt aber auch deutliche Kritik an der Rückholaktion des rot-rot-grünen Senats. Von einem "Hinterzimmerdeal" spricht die Initiative "Deutsche Wohnen & Co enteignen". Sie beklagt wie die Grünen und die Linke eine mangelnde Transparenz des Verfahrens. Mit dem Rückkauf werde die aktuelle Wohnungsnot nicht entschärft, erklärte die Reinickendorfer FDP-Abgeordnete Sibylle Meister, da kein neuer Wohnraum entstünde. Sie kritisierte auch, dass über den Rückkauf nicht im Abgeordnetenhaus debattiert, geschweige denn darüber abgestimmt wurde.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 23× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 23× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 500× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen