Walter Momper berichtet über den Mauerfall
Zeitzeuge aus erster Hand

Walter Momper mit Bettina König.
  • Walter Momper mit Bettina König.
  • Foto: Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

30 Jahre deutsche Einheit. Anlässlich des Jubiläums rücken viele der damals Beteiligten erneut in den Blick. Zu ihnen gehört auch Walter Momper.

Der Sozialdemokrat amtierte zwischen 1989 und 1991 nur knapp zwei Jahre als Regierender Bürgermeister von Berlin. Das aber in einer außergewöhnlichen Zeit. Als „Mann mit dem roten Schal“ wurde er damals weltbekannt. Und qua Position war er einer der Akteure.

Walter Momper kehrt
in seinen alten Wahlkreis zurück

Am 14. September kam Walter Momper zu einem Zeitzeugengespräch in den Gemeindesaal der katholischen Kirche St. Marien in der Klemkestraße. Eingeladen hatte ihn Bettina König, heutige SPD-Abgeordnete für Reinickendorf-Ost. Vor 30 Jahren vertrat Walter Momper diesen Wahlkreis. Er ist heute 75 Jahre alt. Die Ereignisse vor drei Jahrzehnten sind ihm aber immer noch sehr präsent. Und er hat nicht zum ersten Mal darüber berichtet.

Der Mauerfall. Auch der 9. November 1989 nahm an diesem Abend breiten Raum ein. Einschließlich seiner Vorgeschichte. Der damalige SED-Funktionär Günter Schabowski habe ihm schon Ende Oktober ein Reisegesetz angekündigt, das in Arbeit sei, erzählt Momper. Versprochen habe er auch, dass die Verantwortlichen im Westteil der Stadt rechtzeitig vor Inkrafttreten informiert werden. Was dann aber nicht passiert ist. Vielmehr hat, wie sehr schnell klar wurde, Schabowski die Mauer bei jener inzwischen legendären Pressekonferenz am Abend des 9. November eher unabsichtlich geöffnet.

Begrüßungsgeld, Straßenbau,
Telefonleitungen - es gab viel zu tun

Organisation im Detail. Es ging um viele praktische Fragen, denen sich der Momper-Senat während des knapp einjährigen Epochenwechsels ausgesetzt sah. Etwa den rund eine Million Grenzgängern, die bereits in den ersten Tagen nach der Maueröffnung nach West-Berlin kamen und damit verbunden das Auszahlen des Begrüßungsgeldes. Weitere Übergänge zwischen Ost und West wurden eingerichtet. Sehr schnell erfolgte eine Kontaktaufnahme von Behörden und öffentlichen Betrieben beider Stadthälften. Von der Feuerwehr bis zum Nahverkehr. Mehr Telefonleitungen wurden nötig, ebenso Straßenverbindungen. Das und noch vieles weitere wären Milliardenprojekte gewesen, erinnerte sich Walter Momper. Aber immerhin größtenteils von der Bundesregierung finanziert.

Die Haltung der Anderen. Als die Mauer fiel, hätten sich auch seine Kollegen aus den westdeutschen Bundesländern gefreut. Allerdings wären dort sehr schnell eigene Interessen deutlich geworden. Vor allem das Agieren des damals SPD-regierten Nordrhein-Westfalens scheint ihn noch heute zu erzürnen. Dessen Vertreter hätten sich in der DDR „wie eine Besatzungsmacht aufgespielt“. Erst recht galt das für die Hauptstadtdebatte, als an Rhein und Ruhr nicht nur die Genossen gegen Berlin mobil machten. Dass das abgewehrt werden konnte, sei der SED-Nachfolgepartei PDS zu verdanken, die mit ihren Stimmen die knappe Mehrheit gesichert habe, erinnerte der Gast. Sozusagen der wichtigste Beitrag der DDR-Genossen für die deutsche Einheit.

Gäste erzählten ihre Geschichten

Eigene Geschichten. 28 Personen konnten nach vorheriger Anmeldung und unter Corona-Auflagen an der Veranstaltung teilnehmen. Die Mehrzahl anscheinend SPD-Mitglieder oder zumindest Partei affin. Und fast alle in einem Alter, um bereits vor 30 Jahren jenseits der Volljährigkeit gewesen zu sein. Das sorgte für teils lange Ausführungen in eigener Sache. Ein Mann berichtete, dass er den Mauerfall in Paris mitbekommen habe, ein anderer von einem Bildungskongress der Sozialdemokratie in Bonn, bei dem die epochalen Veränderungen in Ostdeutschland aber nur am Rande eine Rolle gespielt hätten. Auch die Organisation der in langer Schlange vor dem Rathaus Reinickendorf auf das Begrüßungsgeld Wartenden wollte ein Teilnehmer noch einmal ins Gedächtnis rufen. Alles sicher interessante Geschichten. An diesem Abend schränkten sie aber vor allem die Zeit für weitere Antworten des Gastes ein. Denn, ebenfalls wegen Corona, war die Dauer der Momper-Visite begrenzt.

Das Resümee. „Die Deutschen seien jetzt das glücklichste Volk auf der Welt“. Diesen Satz habe er bereits am 10. November 1989 geäußert, erinnerte Walter Momper während seiner Ausführungen. Trotz mancher Probleme seither, an dieser Einschätzung habe sich für ihn bis heute nichts geändert.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.