„Wir sind wieder zurück“: BSC Reinickendorf blickt optimistisch in die Zukunft

Und hier kickt die Zukunft des BSC Reinickendorf (blau): Die so genannten Minis messen sich im Derby mit dem BFC Alemannia 1890.
2Bilder
  • Und hier kickt die Zukunft des BSC Reinickendorf (blau): Die so genannten Minis messen sich im Derby mit dem BFC Alemannia 1890.
  • Foto: Michael Nittel
  • hochgeladen von Michael Nittel

Reinickendorf. Nur wenige Jahre ist es her, dass der BSC Reinickendorf 1921 von der Insolvenz bedroht vor dem Aus stand. Mittlerweile ist der Klub nicht nur schuldenfrei, sondern nimmt in dieser Spielzeit mit neun Jugendmannschaften am Spielbetrieb des Berliner Fußballverbandes teil.

Und nun gab der Verein bekannt, dass zur neuen Saison erstmals seit vielen Jahren auch wieder ein Herrenteam in den Farben des Klubs auflaufen wird. „Ein Fußballverein ist eigentlich kein richtiger Verein, wenn er nicht mindestens ein Herrenteam hat, das am Spielbetrieb teilnimmt. Deshalb kann man spätestens jetzt mit Fug und Recht behaupten: ‚Wir sind wieder zurück‘“, freut sich BSC-Geschäftsführer Thomas Lietzow. Teamkapitän und Manager Nico Gräber hat 16 Kicker im Alter von 20 bis 24 Jahren um sich geschart, die alle aus dem Norden Berlins stammen, früher bei einem der zahlreichen Reinickendorfer Klubs das Fußball spielen erlernt haben, zuletzt aber ohne Verein waren. „Uns ist sehr wichtig zu sagen, dass keiner dieser Spieler irgendwo abgeworben worden ist“, betont Lietzow. „Sie alle waren aus beruflichen oder privaten Gründen zuletzt inaktiv.“ Dieses Team bereitet sich schon jetzt intensiv auf die im August beginnende neue Saison vor und wird in der Kreisliga C an den Start gehen.

Im Fokus bleibt aber weiterhin die Nachwuchsarbeit beim BSC. Dafür steht niemand so sehr wie Rüdiger Lietzow, der schon seit über 30 Jahren (!) Jugendleiter im Klub ist und nach wie vor auch als Trainer den kleinen Kickern das Fußballspielen beibringt. Unlängst hat der Klub als „ein Berliner Verein, der sich besonders im Bereich der Talentförderung engagiert hat“, wie es in einem Schreiben des Deutschen Fußballbundes heißt, eine Zuwendung des Verbandes in Höhe von 1700 Euro erhalten.

„Für die Zukunft unseres Vereins ist es wichtig, dass wir unsere Jugendabteilung weiterhin kontinuierlich aufbauen und so schnell wie möglich von den Minis bis zu den Herren in jeder Altersklasse mindestens ein Team am Start haben werden“, blickt Thomas Lietzow in die Zukunft. Momentan habe man nur noch bei den A- und B-Junioren eine Lücke. „Im günstigsten Fall gelingt es uns schon im nächsten Jahr, auch eine B-Jugend-Mannschaft ins Rennen zu schicken.“ An einer Stelle drückt der Schuh aber dennoch: „Wir suchen unbedingt Jugendtrainer, gern auch mit Lizenz, und ehrenamtliche Betreuer für unseren Nachwuchs“, erläutert Günter Glase, sportlicher Leiter und Trainer der C-Jugend. „Nur dann wäre es uns möglich, noch mehr Kinder und Jugendliche und damit weitere Teams am Spielbetrieb teilnehmen zu lassen.“

Auch das Vereinsheim an der Rütlistraße 7 mit seiner insgesamt 360 Quadratmeter großen Nutzfläche auf zwei Etagen, das vor Jahren noch in einem bedauernswerten Zustand war, wird in Eigenregie durch fleißige Mitglieder wieder auf Vordermann gebracht. Unlängst ist ein neuer, top renovierter, Mehrzweckraum eingeweiht worden. Doch die Arbeiten ruhen zurzeit, da es an den notwendigen finanziellen Mitteln fehlt. „Die oberste Etage ist leider noch eine Baustelle“, stellt Thomas Lietzow betrübt fest. Bleibt zu wünschen, dass demnächst nicht nur das Vereinsheim wieder in Gänze erstrahlt, sondern unter dem Motto „Wir am Schäfersee“ noch mehr Kinder und Jugendliche aus dem Kiez beim BSC Reinickendorf ein zweites Zuhause finden werden. min

Und hier kickt die Zukunft des BSC Reinickendorf (blau): Die so genannten Minis messen sich im Derby mit dem BFC Alemannia 1890.
Die Minis des BSC Reinickendorf (blau) und der BFC Alemannia 1890 waren mit Feuereifer dabei.
Autor:

Michael Nittel aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 129× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.