Fläche für ein Gymnasium sichern
Anwohner sollen demnächst informiert werden

Auf dem Gelände der Kleingartenanlage „Humboldt Abt. Graue Schule“ wollen Bezirk und Land bis zum Ende des Jahrzehnts ein neues Gymnasium bauen beziehungsweise bauen lassen.
2Bilder
  • Auf dem Gelände der Kleingartenanlage „Humboldt Abt. Graue Schule“ wollen Bezirk und Land bis zum Ende des Jahrzehnts ein neues Gymnasium bauen beziehungsweise bauen lassen.
  • Foto: Torsten Hofer
  • hochgeladen von Bernd Wähner

An der Friedrich-Engels-Straße soll Ende des Jahrzehnts ein neues Gymnasium entstehen.

Als Standort sind die Grundstücke Friedrich-Engels-Straße 155, 157, 157a und 157 b vorgesehen. Das Bezirksamt hat inzwischen einen ersten Bebauungsplanentwurf für das künftige Schulgrundstück erarbeitet. Das erfuhr Abgeordnetenhausmitglied Torsten Hofer (SPD) auf Anfrage von Schul-Staatssekretärin Beate Stoffers (SPD). Der Entwurf werde noch in diesem Jahr den Bürgern vorgestellt, um Anregungen zu sammeln.

Mit dem B-Plan möchte sich der Bezirk das Grundstück für die Schulnutzung sichern. Der eigentliche Bau werde aber erst nach 2024 beginnen, wie sich in der aktuellen Investitionsplanung erkennen lässt, so Hofer. Das Pankower Schulamt geht davon aus, dass die Oberschule 2029/2030 fertig gestellt ist und in Betrieb gehen wird.

Geplant werde auf der Fläche ein vierzügiges Gymnasium, berichtet der Abgeordnete. Nach derzeitigem Planungsstand sollen 464 Plätzen in der Sekundarstufe I für die Klassen 7 bis 10 sowie 200 Oberstufenplätzen für die Klassen 11 bis 12 der Sekundarstufe II entstehen. „Aus Unterlagen, die mir im Hauptausschuss vorliegen, ergibt sich, dass das Schulgebäude sowie die Turnhalle insgesamt 36 Millionen Euro kosten werden“, berichtet Hofer weiter.

Ist das Grundstück mit Bebauungsplan als Schulgrundstück gesichert, wird im weiteren Verfahren festgelegt, wer die Schule planen und bauen wird. In Frage hierfür kommen der Bezirk, die Senatsverwaltung für die Stadtentwicklung oder die Wohnungsbaugesellschaft Howoge. Letztere ist im Rahmen der Schulbauoffensive eine zusätzliche Hochbaueinheit für Schulbau im Land Berlin.

„Bürger haben mich gefragt, ob statt eines Gymnasiums auch eine Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe gebaut werden könnte“, berichtet Torsten Hofer. „Dazu hat mir der Senat mitgeteilt, dass ein solcher Schultypwechsel für den Standort Rosenthal nicht in Frage kommt. Nach aktuellen Planungen benötige Pankow mehr Gymnasialplätze. Grundlage dafür ist die aktuelle Schülerzahlprognose für das Schuljahr 2028/29. Deshalb müsse der Bezirk zusätzliche Gymnasialplätze schaffen, so der Senat.“

Außerdem wurde an das Abgeordnetenhausmitglied von Bürgern aus der Region die Sorge herangetragen, dass das Gebäude zwar nach der Bedarfsprognose als Gymnasium geplant werde. Doch was wäre, wenn sich in einigen Jahrzehnten der Bedarf plötzlich ändert und in Rosenthal stattdessen Grundschulplätze oder andere soziale Nutzungen benötigt würden? „Deshalb habe ich den Senat gefragt, ob das Schulgebäude nutzungsflexibel gebaut werden kann“, berichtet Hofer. „Dann bräuchte man das Gebäude später nur geringfügig baulich anpassen, wenn man dort eine neue Nutzung unterbringen möchte. Das ist allerdings nicht möglich, meint der Senat. Denn eine Grundschule habe andere Ansprüche an Räumlichkeiten als eine weiterführende Schule.“

Auf dem Grundstück, auf dem das Gymnasium entstehen soll, befindet sich noch die Kleingartenanlage „Humboldt Abt. Graue Schule“. Die Kleingärtner werden also mit dem Schulneubau verdrängt. „Ich kann mir Pankow ohne Kleingärten nicht vorstellen“, sagt Torsten Hofer. „Deshalb habe ich mich erkundigt, ob der Bezirk eine Ersatzfläche für die wegfallende Anlage bereitstellt. Dazu gibt es allerdings noch keine verbindliche Aussage. Ein Problem sei, dass es sich überwiegend um Flächen handelt, die sich im privaten Eigentum befinden. Inwiefern Pankow verpflichtet ist, private Kleingartenflächen an anderer Stelle zu ersetzen, werde noch geklärt, so die Auskunft des Bezirksamts.“

Auf dem Gelände der Kleingartenanlage „Humboldt Abt. Graue Schule“ wollen Bezirk und Land bis zum Ende des Jahrzehnts ein neues Gymnasium bauen beziehungsweise bauen lassen.
Auf dem Gelände der Kleingartenanlage „Humboldt Abt. Graue Schule“ wollen Bezirk und Land bis zum Ende des Jahrzehnts ein neues Gymnasium bauen beziehungsweise bauen lassen.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

54 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 232× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 213× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 406× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 215× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.