„Vielleicht schießen sie doch“
Nach langem Kampf durfte Sylke Bach im Austausch gegen einen DDR-Spion zum Ehemann in den Westen

Es geht nicht nur bunt: Sylke Bach porträtiert Hilde Knef, Harald Juhnke oder aktuell Günter Pfitzmann in Schwarz-Weiß-Dunkelbau.
2Bilder
  • Es geht nicht nur bunt: Sylke Bach porträtiert Hilde Knef, Harald Juhnke oder aktuell Günter Pfitzmann in Schwarz-Weiß-Dunkelbau.
  • Foto: Foto: Ulrike Martin
  • hochgeladen von Ulrike Martin

„In den Osten fahre ich nicht gerne, kein Interesse.“ Sylke Bach, Künstlerin aus Rudow, hat dafür gute Gründe. Aufgewachsen in Treptow-Baumschulenweg, hat sie von Kindheit an unangenehme Erfahrungen mit der Stasi gemacht.

Schon vor ihrer Geburt 1965 gab es in Bachs Familie ein einschneidendes Ereignis. Onkel und Tante arbeiteten im Westteil der Stadt und kamen am Tag des Mauerbaus nicht mehr zurück nach Hause. „Meine Oma wusste wochenlang nicht, was mit ihren Kindern war.“

Westverwandtschaft war zu Ost-Zeiten so etwas wie ein Stigma und ging mit der ständigen Beobachtung durch die Stasi einher. Einmal war in einem der Päckchen aus dem kapitalistischen Ausland eine Jeans-Latzhose, auf die die kleine Sylke sehr stolz war. Dafür wurde sie in der Schule gemaßregelt und die Lehrerin meldete den Vorfall beim Arbeitgeber ihres Vaters. Warum das Kind Arbeitshosen aus Amerika trage, das ging gar nicht. Die Verhältnisse waren belastend, Bach versuchte, das Negative auszublenden. Dabei geholfen hat ihr die Liebe zur Malerei, sie belegte schon früh Kurse in der Kunsthochschule Weißensee.

Kein Abitur wegen West-Verwandtschaft

Abitur durfte Bach nicht machen, dagegen stand nicht nur die West-Verwandtschaft. Den Machthabern war außerdem ein Dorn im Auge, dass sich ihr Vater weigerte, Parteimitglied zu werden oder für die Staatssicherheit zu arbeiten. Bach entschied sich für eine Ausbildung als Maskenbildnerin und erlebte die nächste Enttäuschung: „Es hieß, Maskenbildner kämen auch mal ins Ausland und bei mir bestünde Fluchtgefahr.“ Schließlich erlernte sie den Beruf der Elektrozeichnerin.

Einen Ausreiseantrag zu stellen, kam ihr nie in den Sinn, aufgrund ihrer Erfahrungen sah sie keinerlei Chancen auf Erfolg. Das änderte sich, als ein Großonkel aus Bamberg ihr im Herbst 1987 eine Einladung zu seinem 75. Geburtstag schickte – damit wäre ein Aufenthalt von einigen Tagen im Westen möglich gewesen. Bach war inzwischen verheiratet und hochschwanger. „Ich wollte mir den Stress mit den ganzen Formalitäten nicht antun“, sagt sie. Aber zumindest ihr damaliger Mann sollte fahren und „drüben“ bleiben können.

Ein Trick half: „Wir wussten, dass die Stasi keinerlei Dokumente zu Verwandtschaftsverhältnissen aus der Zeit vor 1961 hatte, das nutzten wir aus“, erzählt Bach. Kurzerhand wurde aus ihrem Großonkel der ihres Mannes, samt eidesstattlicher Erklärung. Der Plan ging auf. „Aber ich musste meinen Mann als Republikflüchtling anzeigen, sonst wäre ich wegen Mitwisserschaft in den Knast gekommen.“


Hilfe von Gregor Gysi

Anfang 1988 stellte Bach dann einen Antrag auf Familienzusammenführung, um zu ihrem Mann in den Westen zu ziehen. Er wurde nach einem Jahr abgelehnt. Über Beziehungen, die ihr Mann bis hoch in den Bundestag hatte, gelang es aber, einen Termin im Rechtsanwaltbüro Vogel und Gysi, dem einzigen, das die Eingaben zu Ausreiseanträgen bearbeitete, zu bekommen. Gregor Gysi nahm sich ihres Falls an. „Unglaublich, dem Einspruch wurde stattgegeben.“

Der positive Bescheid ließ jedoch noch auf sich warten. Inzwischen, im Sommer 1989, hatten Tausende DDR-Bürger Zuflucht in der Prager Botschaft gesucht, um in die Bundesrepublik ausreisen zu dürfen. „Das wollte ich auch versuchen, für Prag brauchte man im Gegensatz zu Ungarn kein Visum, das ich wegen meines Antrags nicht bekommen hätte“, berichtet Bach. Aber beim Einchecken im Flughafen Schönefeld holte sie die Stasi wieder ein. Sie dürfe nicht nach Prag, denn ausgerechnet sie bräuchte ein Visum. Sie solle nach Hause gehen, sonst drohe die Festnahme.

Endlich, im August 1989, erfuhr sie von Gysi, dass sie über die Glienicker Brücke gegen einen DDR-Spion ausgetauscht werden sollte. Noch einmal wurde sie mit der Stasi konfrontiert, die sie an einem Sonnabend gegen 23 Uhr abholte um sie mit Söhnchen Philipp zur Brücke zu bringen. „Es war wie im Film, spät abends, Dunst über dem Wasser“, erinnert sich Bach. Dann sollte sie losgehen, dabei nicht sprechen. „Ich hatte Angst, dachte, vielleicht schießen sie doch.“ Mitten auf der Brücke gingen der Spion und sie aneinander vorbei. „Er guckte. Ich nicht. Und die letzten drei Meter bin ich gerannt.“

„Ich habe kämpfen gelernt“

Im Westen angekommen, folgte die Reise über die Transitstrecke nach Hof und weiter nach Bamberg. Endlich war die Familie wieder zusammen, der Ehemann sah zum ersten Mal seinen Sohn. „Als kurze Zeit später die Mauer fiel, dachte ich nur, das kann nicht wahr sein“, sagt Bach. „Ich hatte solche Kämpfe auszufechten, soviel Stress und Angst, und jetzt war es ganz einfach, nicht zu fassen.“

Um alles zu verarbeiten, braucht es seine Zeit, aber heute ist Sylke Bach glücklich mit ihrem Leben und als Künstlerin. In drei Hotels am Alexanderplatz sind Dauerausstellungen ihrer Bilder zu sehen. Ihr Markenzeichen sind fluoreszierende Farben, ihre Motive bekannte Berliner Bauwerke oder Idole wie Hilde Knef und Günter Pfitzmann.

Das Fazit zu ihrer Vergangenheit: „Ich habe kämpfen gelernt, aber Gelassenheit erlangt – auch was den Osten betrifft.“

Es geht nicht nur bunt: Sylke Bach porträtiert Hilde Knef, Harald Juhnke oder aktuell Günter Pfitzmann in Schwarz-Weiß-Dunkelbau.
Trotz ihrer Stasi-Erfahrungen hat die Künstlerin Sylke Bach zur Gelassenheit gefunden - deshalb ist auch der Fernsehturm aus dem Osten Berlin eines ihrer Motive.
Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 163× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 62× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 248× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 187× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 539× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 836× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 228× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen