Besichtigung erwünscht
Das Ricam-Hospiz-Zentrum ist offen für Schwerkranke

Im Tageshospiz können sich die Gäste in angenehmer Atmosphäre entspannen.
  • Im Tageshospiz können sich die Gäste in angenehmer Atmosphäre entspannen.
  • Foto: Ricam
  • hochgeladen von Susanne Schilp
Corona- Unternehmens-Ticker

Das Tageshospiz am Orchideenweg 77 hat nach einer dreimonatigen Pause aufgrund der Corona-Pandemie wieder den Betrieb aufgenommen. Hier können schwerkranke Menschen Begleitung in einer schwierigen Lebensphase erfahren. Nun möchte das Ricam-Hospiz-Zentrum die Einrichtung in der Nachbarschaft bekannter machen.

„Wir haben im Februar eröffnet, es ist gut angelaufen, dann kam Corona“, sagt Lucas Piechotta, der als Sozialarbeiter auch die Aufenthalte der Gäste koordiniert. Das Haus ist etwas in Berlin Einmaliges, bisher gab es nämlich nur Hospize, in denen die Menschen während ihres letzten Lebensabschnitts wohnten oder Hospizdienste, die Hausbesuche machten.

Die Angebote des Tageshospizes dagegen stehen den Gästen montags bis freitags zwischen 9 bis 17 Uhr offen. Abends kehren sie nach Hause zurück. Während ihres Aufenthalts können sie Gemeinschaft und Sicherheit erleben, palliativmedizinische und -pflegerische Angebote nutzen.

Individuelle Besuche

Im Tageshospiz gibt es acht Plätze. Doch längst nicht alle Gäste kommen jeden Tag oder acht Stunden lang, deshalb gibt es noch freie Kapazitäten. „Wir sind und bleiben aber eine kleine und persönliche Einrichtung, in der sich um jeden ganz individuell gekümmert wird“, so Piechotta. Er freut sich, wenn Menschen aus Rudow und Umgebung – nach telefonischer Anmeldung – vorbeischauen und sich vor Ort informieren. Natürlich werden zurzeit alle Corona-Regeln streng eingehalten.

Das Angebot ist übrigens kostenlos. In aller Regel übernehmen die Krankenkassen 95 Prozent, den Rest bringt die gemeinnützige Gesellschaft Ricam Hospiz durch Spenden auf.

Im Zentrum am Orchideenweg befindet sich zusätzlich ein stationäres Hospiz, wie auch im Mutterhaus an der Delbrückstraße, das Ricam bereits seit 22 Jahren betreibt. Das stationäre Hospiz bietet Raum für zehn Gäste. Wer Fragen hat oder sich zu einer Besichtigung anmelden möchte, melde sich unter ¿23 30 30 20.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 590× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 216× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 119× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen