Nächster Akt im Euref-Theater

Das geplante Haus 21/22 wird direkt neben dem Gasometer entstehen.
  • Das geplante Haus 21/22 wird direkt neben dem Gasometer entstehen.
  • Foto: Euref AG
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Schöneberg. Nächster Akt im rot-grünen Theater um die „Häuser 21/22“ auf dem Euref-Campus: SPD-Fraktionschef Jan Rauchfuß hat sich zu Wort gemeldet.

Rauchfuß ärgert sich, dass ein Einschreiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt überhaupt notwendig geworden ist, um den Ablehungsbescheid zu korrigieren und stellt die Frage in den Raum, ob die Bauanträge des Investors Reinhard Müller überhaupt objektiv und unvoreingenommen geprüft worden sind.

Zu der vom grünen Fraktionsvorsitzenden Jörn Oltmann geforderten Erschließungsstraße vor der Erteilung einer Baugenehmigung sagte Rauchfuß, die Torgauer Straße reiche aus. Der Verkehr, insbesondere der motorisierte Individualverkehr, sei sehr viel geringer, als ursprünglich befürchtet.

Jan Rauchfuß vermutet sogar, dass Tempelhof-Schönebergs Stadtentwicklungsstadträtin vorsätzlich gehandelt habe. „Dem größten und wichtigsten Vorhaben für erneuerbare Energien und Elektro-Mobilität in Tempelhof-Schöneberg will sie offenbar keine Chance geben“, sagte Rauchfuß.

Sibyll Klotz (Bündnis 90/Grüne) habe den Bezirk sehenden Auges in ein aussichtsloses Widerspruchsverfahren gesteuert, lautet der Vorwurf. Mit dem Ergebnis, dass Müller seine Baugenehmigung erhalten, Tempelhof-Schöneberg gleichzeitig Zeit und Geld verloren habe. Dem Bezirk entgehe eine Genehmigungsgebühr von 70 000 Euro. Zusätzlich müsse Tempelhof-Schöneberg die Anwaltskosten des Euref-Investors tragen.

Die attackierte Stadträtin kann die Aufregung nicht verstehen. Mehr als 60 Baugenehmigungen seien auf dem Euref-Gelände bewilligt worden. Im Falle des Hauses 21/22 hätten Stadtplanungsamt und Rechtsamt den Bauantrag ohne Ansehen der Person geprüft und ihn aus fachlichen und juristischen Gründen ablehnen müssen, so Sibyll Klotz, die die Entscheidung der Senatsverwaltung nicht nachvollziehen kann. Klotz: „Es liegt die Vermutung nahe, dass eher politisch entschieden wurde.“ KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.