"Eine Jahrhundertchance"
Urania macht sich auf den Weg zum nationalen Bürgerforum

Ulrich Weigand ist Feuer und Flamme für "seine" neue Urania. Die Säle, darunter der Kleistsaal und der große  Humboldtsaal mit 866 Plätzen bleiben natürlich erhalten.
3Bilder
  • Ulrich Weigand ist Feuer und Flamme für "seine" neue Urania. Die Säle, darunter der Kleistsaal und der große Humboldtsaal mit 866 Plätzen bleiben natürlich erhalten.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Die Urania will sich zum nationalen Bürgerforum wandeln – baulich und inhaltlich. „Eine Jahrhundertchance“, sagt ihr Direktor Ulrich Weigand. Rund 85,5 Millionen Euro kostet das Bauprojekt. Die Hälfte hat der Bund jetzt zugesagt.

Der Sanierungsstau ist hoch. Eine Machbarkeitsstudie geht von 85,5 Millionen Euro aus, die für die Generalüberholung der Urania nötig sind – vom Keller bis zum Dach. Ein Mammutprojekt, an dem sich der Bund mit 42,7 Millionen Euro beteiligt. So hat es jetzt der Haushaltsausschuss im Bundestag beschlossen. Die andere Hälfte will das Land Berlin übernehmen.

Menschen sollen sich einmischen, diskutieren

85 Millionen Euro, das ist viel Geld für ein Haus, das die öffentliche Hand nie gefördert hat. Einnahmen generiert die Urania vor allem über die Vermietung als Kongresszentrum. Was hat sich geändert? „Unser Konzept“, sagt Direktor Ulrich Weigand. „Wir haben mit unserem Konzept überzeugt.“ Denn Weigand will die Urania nicht nur saniert wissen, sie soll sich auch baulich erweitern und zum nationalen Bürgerforum für Demokratie und Vielfalt, Wissenschaft und Umwelt wandeln. „Hier soll ein zentraler Ort entstehen, an dem sich Menschen einmischen, zueinander finden und die großen gesellschaftlichen Fragen neu diskutieren“, erklärt Ulrich Weigand. Fragen zum Wohnen, Arbeiten und Zusammenleben in einer sich ständig verändernden Stadt. „Diese Veränderungen kann die Urania erklären und Lösungen entwickeln und damit eine Vorbildfunktion übernehmen, weit über Berlin hinaus“, erklärt der Direktor. „Das ist für uns eine Jahrhundertchance.“

Bewegte Geschichte erlebbar machen

Für diese Idee hat Ulrich Weigand schon vor zwei Jahren geworben, als er neuer Direktor der Urania wurde. Nun, mit den Fördermitteln vom Bund, kann sich sein Haus auf den Weg machen. Sichtbar machen will Weigand zunächst die bewegte Geschichte des traditionsreichen Wissenszentrums. Denn was viele nicht wissen: Der Altbau der Urania war einmal ein jüdisches Logenhaus und ab 1933 Reichsfilmakademie. Erst 1961 wurde der Gründerzeitbau mit der Grundsteinlegung der heutigen Urania An der Urania/Ecke Kleiststraße durch einen Neubauteil mit dem großen Humboldtsaal, weitläufigen Foyers und einer Cafeteria zum großzügigen Veranstaltungszentrum ausgebaut. In einer Ausstellung soll die Historie des Hauses erlebbar werden. „Kinder, Jugendliche und Wissenschaftler könnten dafür gemeinsam in Projekten arbeiten.“

Den alten Gründerzeitbau wiederum, den man nur vom Hof aus sieht, will Weigand im Orginalzustand wiederherstellen. Immerhin liegen dort die meisten der zwölf Säle. „Das Bürgerforum sollte sich auch in der Architektur widerspiegeln“, findet Weigend, „und dazu gehört auch der Altbau.“

Bewährte Formate sollen bleiben

Dem 45-Jährigen, der Anfang April 2018 vom Bauhaus-Archiv an die Urania wechselte, schwebt aber noch viel mehr vor. Man hört die Leidenschaft heraus, wenn er davon spricht. Er will die Urania für alle öffnen, nicht nur für das akademisch gebildete Publikum. „Die Berliner sollen Ausstellungen mitentwickeln, zu Themen wie Mobilität und Umwelt zum Beispiel.“ Machbar wäre das über Bürgerwerkstätten oder Umfragen. Weg will Weigand dabei von klassischen Ausstellungsformaten – hin zu interaktiven Schauen als neue Dialogform, wobei die Urania auf bewährte Formate wie Vorträge von Wissenschaftlern und Nobelpreisträgern nicht verzichten soll. Denkbar wäre aber, so Weigand, auch Stipendiaten einzuladen, Nachwuchswissenschaftler und ausländische Journalisten, die neue Debatten anstoßen.

Angebote für alle Generationen

Öffnen soll sich die Urania zudem allen Generationen: vom Jugendlichen bis zum Senior. Dafür will Weigand einen abgetrennten Bereich im Haus schaffen, der frei zugänglich ist, wo man keinen Eintritt zahlen muss. Mit Lesecafé, Gastronomie und Gesprächsecken. „Dafür reicht das Foyer nicht aus.“ Und der Urania-Chef nennt weitere Stichworte: Wissenschaftslabore, Werkstätten für Kinder, Ferienprogramme, Künstlerateliers und ein kleines Programmkino. Platz hat die Urania dafür nicht. Neue Räume soll der Erweiterungsbau hinten raus zum Parkplatz bringen.

Und wie sieht der Zeitplan aus?

Die Fördermittel für das Vorzeigeprojekt fließen über fünf Jahre. Mit der ersten Tranche von rund 1,4 Millionen Euro (je 700 000 Euro von Bund und Land) werden die bauvorbereitenden Maßnahmen und ein EU-weiter Architekturwettbewerb finanziert. Zwei Jahre könnte der Wettbewerb dauern, schätzt Ulrich Weigand. Während der Bauphasen will er das Haus möglichst offen halten. „Ob das geht, wenn nebenan die Bohrer hämmern, müssen wir sehen.“ Alternativ kann die Urania in ein ungenutztes Gebäude umziehen, so Weigand, aber möglichst in der Nähe.

2025 könnte es dann so weit sein mit der gewandelten Urania, dem "Quantensprung für Demokratie und Wissenschaft in ganz Deutschland", wie es Weigand einmal formuliert hat. „Das will ich als Urania-Direktor unbedingt miterleben.“ Bis dahin hofft das Team auf das Ende des Lockdowns zu Ostern. Dann ist auch die aktuelle Ausstellung "Alliierte in Berlin – Das Architekturerbe" im Foyer wieder zu sehen.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 82× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 74× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 54× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 60× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 181× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen