Angebot zum kurzen Nachdenken
Grüne und SPD wollen Mahntafel „Orte des Schreckens“ besser sichtbar aufstellen

Der U-Bahnhof Wittenbergplatz wird saniert. Die Mahntafel wirkt hinter dem Bauzaun verloren.
2Bilder
  • Der U-Bahnhof Wittenbergplatz wird saniert. Die Mahntafel wirkt hinter dem Bauzaun verloren.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Grüne und SPD in Tempelhof-Schöneberg haben die Tage des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus Ende Januar nicht allein für einen Rückblick genutzt.

„Gerade in Zeiten eines immer aggressiver auftretenden Rechtsextremismus, eines anwachsenden Antisemitismus und Rassismus darf die Erinnerung an die Schrecken des Nationalsozialismus und das Gedenken an seine Millionen Opfer nicht am Rand stehen. Da gehört es sichtbar ins Zentrum – ins Zentrum unseres politischen Handelns und auch in die Mitte unserer Plätze“, sagt Bertram von Boxberg.

Der grüne Verordnete meint konkret das Mahnmal „Orte des Schreckens, die wir niemals vergessen dürfen“ am U-Bahnhof Wittenbergplatz. Eine zweite Version steht am Kaiser-Wilhelm-Platz.

Die großformatige Tafel aus Stahlrohr und Stahlblech mit gelber Inschrift listet nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager auf: Auschwitz, Stutthof, Maidanek, Treblinka, Theresienstadt, Buchenwald, Dachau, Sachsenhausen, Ravensbrück, Bergen-Belsen, Trostenez und Flossenbürg. Sie wurde ursprünglich an der Südwestseite des Wittenbergplatzes aufgestellt und später auf den Mittelstreifen rechts neben dem Westeingang des U-Bahnhofs versetzt. 1995 wurde die KZ-Liste nach einem Beschluss der damaligen Bezirksverordnetenversammlung Schöneberg um die Namen Trostenez und Flossenbürg ergänzt. In Trostenez nahe dem weißrussischen Minsk wurden 207 000 Menschen ermordet, in Flossenbürg bei Weiden in der Oberpfalz 100 000. Heute, so von Boxberg, fristete die Tafel auf dem Wittenbergplatz ein Schattendasein am Bahnhofsgebäude. Der Wunsch von Grünen und SPD ist aber, dass den aus der U-Bahn kommenden Passanten „im Anblick des Konsumtempels (KaDeWe) das Angebot eines kurzen Nachdenkens gemacht werden sollte“.

Der grün-rote Antrag geht aber noch weiter. Zusätzlich soll die Geschichte der Gedenktafeln auf den beiden Schöneberger Plätzen dokumentiert werden. Sie reicht in die Zeit gewalttätiger Studentenproteste in West-Berlin zurück. Die Tafeln wurden 1967 aufgestellt.

Das war kein unverfängliches Jahr. Damals spitzte sich die Lage zu. Am 2. Juni wurde der Student Benno Ohnesorg bei einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien von einem Polizisten erschossen. Der stand, wie sich erst vor wenigen Jahren herausgestellt hat, in Diensten der Stasi. Im Herbst 1967 trat der Berliner Senat unter dem Regierenden Bürgermeister Heinrich Albertz (SPD) zurück.

Und dann seien da noch die auf Initiative des Springer-Verlags – der Feind Nummer eins der revoltierenden Studenten – aufgestellten Schilder gewesen, erzählt Bertram von Boxberg. Schilder mit Namen von Orten in den sogenannten Ostgebieten und die Entfernung zu ihnen in Kilometern. Die Gedenktafeln „waren ein bewusster Gegenentwurf“, so Bertram von Boxberg. Mit der Liste der Konzentrationslager erinnerten die Mahntafeln daran, warum Deutschland geteilt worden sei und die „Ostgebiete“ verloren gingen.

Der Ausschuss für Bibliotheken, Bildung und Kultur wird voraussichtlich im März über den Antrag weiter debattieren. Auf Seiten der CDU ist man der Auffassung, dass das Verständnis der Hintergründe der Tafeln wichtiger ist als der Standort. Fraktionschef Matthias Steuckardt ist auf Vorschläge der Gedenktafel-Kommission gespannt. Erklärungsbedürftig sei zum Beispiel, warum bei der Aufzählung der KZ viele fehlten.

Der U-Bahnhof Wittenbergplatz wird saniert. Die Mahntafel wirkt hinter dem Bauzaun verloren.
Auf der Mahntafel sind zwölf nationalsozialistische Konzentrationslager aufgeführt.
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 109× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 94× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 608× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen