Varieté für Senioren abgesagt

Urania-Direktor Ulrich Bleyer (links) hat kurz vor dem Ausscheiden aus dem Amt mächtig Ärger. Neben ihm der künstlerische Leiter der Varieté-Veranstaltungen, Bert Beel.
  • Urania-Direktor Ulrich Bleyer (links) hat kurz vor dem Ausscheiden aus dem Amt mächtig Ärger. Neben ihm der künstlerische Leiter der Varieté-Veranstaltungen, Bert Beel.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Ein halbes Jahrhundert ist mit der Organisation der Varieté-Veranstaltungen für Senioren im Urania-Haus alles gutgegangen. Und nun das: Das Nachmittagsvergnügen für die Älteren ist komplett abgesagt. Insgesamt mehr als 10 000 Senioren sind betroffen.

Seit mehr als 50 Jahren haben in der Urania die Varieté-Gastspiele vor meist ausverkauftem Haus stattgefunden. Veranstalter war bis zu seinem Tod im vergangenen Sommer der Impresario Erich Richter. Die Saalmiete wurde in der Richter-Ära per Handschlag vereinbart. Nach seinem Tod trat der Verein „Erich Richter Kultur“ als Veranstalter auf. Vorstand ist sein Enkel Mirko Hannemann (35), ein Jungunternehmer im Batteriegeschäft.

Seit Juli 2017 verkaufte der neue Verein die immer im Paket von Herbst- und Frühjahrveranstaltung angebotenen Eintrittskarten, unter anderem über die  Bezirksämter. Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg hat für Vorstellungen in diesem Frühjahr 350 Eintrittskarten abgegeben. Bei den Veranstaltungen im Herbst ging noch alles glatt. Nicht so jetzt bei den je zwölf geplanten Gastspielen im Februar/März und im Oktober.

Der Verein habe bis heute keinen schriftlichen Vertrag mit der Urania abgeschlossen, sagt ihr Direktor Ulrich Bleyer. Er hat deshalb wenige Wochen vor seinem Abschied vom Amt die Varieté-Gastspiele komplett abgesagt. Die erste Vorstellung wäre am 18. Februar gewesen.

Die Künstleragentur hatte bereits am 22. Dezember das Show-Orchester und das Show-Ballett sowie die Artisten und den Conférencier für anderweitige Engagements freigegeben. Nur Stargast Ilja Richter hat noch aus Erich-Richter-Zeiten einen Vertrag. „Fürs Publikum und die Künstler: schade, schade, schade“, bedauert Bert Beel, künstlerischer Leiter der Veranstaltungen.

Erich-Richter-Vereinsvorstand Mirko Hannemann macht die Urania für das Platzen verantwortlich. Der Verein decke die Kosten allein aus dem Verkauf der Karten. Wenn sich zwischen Herbst und Frühjahr die Konditionen änderten, sei nicht genug Geld in der Kasse. Die Urania habe die Saalmiete in einem Umfang erhöht, die Vorstellungen unmöglich mache. „Es ist dem Verein nicht gelungen, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln die Veranstaltungen im Frühjahr auf die Beine zu stellen“, so Hannemann. Die Eintrittskarten behielten aber ihre Gültigkeit. Die Vorstellungen würden verschoben, nicht abgesagt. Man sei mit anderen Veranstaltungsorten im Gespräch.

Ulrich Bleyer widerspricht Hannemann. „Wir haben den Verein ökonomisch nicht plattgemacht.“ Bei einem Gespräch am 7. November habe die Urania eine Kostenkalkulation vorgelegt und zum Vergleich die sonst übliche Kalkulation für andere Saalmieter dazu. 23 000 Euro – um „einen Tick“ (Ulrich Bleyer) von 3000 Euro erhöht – statt 39 000 Euro zeigten, dass die Urania die Varieté-Veranstaltung „traditionell durch unvergleichlich günstige Sonderkonditionen entscheidend“ unterstütze, so Bleyer. Danach ging der Erich-Richter-Verein auf Tauchstation. Mirko Hannemann war nicht mehr zu erreichen.

„Wir haben das eingenommen Geld noch nicht an den Veranstalter überwiesen“, erklärt auf Anfrage Tempelhof-Schönebergs Sozialstadträtin Jutta Kaddatz (CDU). Das Bezirksamt werde denjenigen, die Karten gekauft haben, das Geld wieder auszahlen. „Der Verwaltungsaufwand ist beträchtlich“, so Kaddatz.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 197× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Blut im Stuhl - sicher nur Hämorrhoiden!?

16. Dezember 2020 18.00–19.30 Uhr Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof für Patienten, Angehörige und Interessierte Meist liegt Blut im Stuhl eine harmlose Schleimhautverletzung im Darm bzw. After zugrunde. Weil aber auch Erkrankungen wie Hämorrhoiden, chronische Entzündungen, Polypen oder Tumore eine  Blutung verursachen können, empfehlen wir eine Abklärung. Die Veranstaltung widmet sich in drei Vorträgen dem Thema Blut im Stuhl. Wir...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.20
  • 91× gelesen
Tipps und ServiceAnzeige
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 113× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 157× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen