Wohnungen für Flüchtlinge: Bezirksamt soll Grundstücke und Gebäude suchen

Corona- Unternehmens-Ticker

Tempelhof-Schöneberg. Während der Senat nach wie vor Schwierigkeiten hat, Flüchtlinge schnell und angemessen unterzubringen, soll Tempelhof-Schönebergs Bezirksamt nach kleinen Unterkünften für rund 100 bis 120 Personen suchen, beschloss die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) vor ihrer Sommerpause.

Das könnten auch befristete „mobile Unterkünfte“, also Container und Zelte, auf Brachen oder in Baulücken sein. Vorzugsweise sollen es sich aber um Wohnungen handeln. Danach soll der Bezirk auf die Suche nach geeigneten Grundstücken und Gebäuden gehen, die sich entweder im Besitz der öffentlichen Hand oder in Privateigentum befinden, über alle Ortsteile Tempelhof-Schönebergs verteilt und gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden.

Eine Alternative ist, in Gemeinschaftsunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen kleinere Wohneinheiten für Familien und Gruppen beziehungsweise Apartments für Einzelpersonen zu schaffen.

Der Antrag kam ursprünglich von der Grünen-Fraktion im April dieses Jahres. Im Juni stimmte der Ausschuss für Soziales und Senioren unter Vorsitz der CDU-Verordneten Britta Schmidt-Krüger dem zu. Die Bezirksverordnetenversammlung folgte dieser Ausschussempfehlung.

Der angenommene Antrag beinhaltet zudem die Forderung an städtische Wohnungsunternehmen, Wohnungen „mit einfachem Standard“ für bedürftige soziale Gruppen insgesamt anzubieten. Entsprechende Zielvereinbarungen habe der Senat mit der Wohnungswirtschaft zu treffen.

In der Tat wäre es billiger, Flüchtlinge in Wohnungen unterzubringen. Das haben Recherchen von Zeit online und rbb-Inforadio ergeben. Nur ist auch in Berlin bekanntermaßen bezahlbarer Wohnraum mittlerweile eine Rarität. Und es kommen mehr Flüchtlinge nach Berlin, als neue Unterkünfte geschaffen werden können, hat unlängst Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) eingeräumt. Seit 2012 hat sich die Zahl der Flüchtlinge in Berlin vervierfacht. Allein in diesem Jahr werden weitere 20.000 Flüchtende erwartet. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 78× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 77× gelesen
AusflugstippsAnzeige
  3 Bilder

Führung Fasanenstraße
Die Beine von Dolores- Prominenz und Kunst in der Fasanenstraße

Die Fasanenstraße, benannt nach der königlichen Fasanerie, bietet heute zahlreiche Kunstgalerien, ein Museum, ein Literatur- und ein Auktionshaus. Die Straße ist geprägt von der Erinnerung an jüdisches Leben und an viele Berliner Künstler, Literaten und Politiker. Von einem der ältesten Wohnhäuser Berlins geht es bis zur spektakulären modernen Architektur des Ludwig-Erhard-Haus. Die Führung dauert 2,5 Stunden Info und Anmeldung unter 030 26321216

  • Friedenau
  • 23.06.20
  • 66× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen