Bürgerwünsche oft schwer in Einklang zu bringen
"Aus Siemensdorf wird Siemensstadt"

Nördlich des Siemens-Verwaltungsgebäudes am Rohrdamm soll der Smart Campus beginnen.
2Bilder
  • Nördlich des Siemens-Verwaltungsgebäudes am Rohrdamm soll der Smart Campus beginnen.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Unter dem Label „Smart Campus 2.0“ plant die Siemens AG ein umfangreiches Neubauprojekt, voluminös formuliert eine Art Sprung in Richtung wohnen, arbeiten, leben im digitalen Zeitalter.

Dieses Vorhaben, dessen erste Schritte derzeit, wie berichtet, in einem Wettbewerbsverfahren weiter konkretisiert werden, bringt natürlich Veränderungen für die nähere und weitere Umgebung. Haselhorst, Charlottenburg-Nord und sogar darüber hinaus. Darum kümmert sich ein sogenanntes „Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept“ (ISEK), für das im Dezember 2019 die „S.T.E.R.N. Gesellschaft für behutsame Stadterneuerung“ beauftragt wurde. Dort sollen Wünsche von Anwohnern, Gewerbetreibenden, Organisationen einfließen. Dazu gab es bereits zwischen April und Juni die Möglichkeit. In den kommenden Wochen geht es um die Feinjustierung. Das Bewerten bisheriger Ideen, das Vorbringen von weiteren. Den Anfang machte am 9. November eine Bürgerversammlung der Initiative „Planungswerkstatt Neue Siemensstadt“ im Gemeindesaal der evangelischen Christophoruskirche am Schuckertdamm.

50 Besucher und vielfältige Meinungen

Die Begleitumstände. 50 vorher angemeldete Personen konnten an der Veranstaltung teilnehmen. Sie standen aber für ein ziemlich gutes Bild unterschiedlicher Meinungen und Einschätzungen. Auch die Vertreter der Planungswerkstatt verbargen ihre Ansichten nicht. Dass auf der einen Seite Siemens im Zusammenspiel mit dem Senat das Mega-Projekt vorantreiben, andererseits der Bezirk mit dem ISEK sich mit den Folgen auseinander setzen müsse, wäre keine gelungene Konstruktion. Aber immerhin bestehe die Möglichkeit eigene Vorstellungen zu formulieren. Das müsse deshalb genutzt werden.

Was besonders beschäftigt. Es haben sich fünf Themenfeldern herausgebildet: Wohnen, Wirtschaft, soziale und kulturelle Infrastruktur, öffentlicher Raum und nicht zuletzt der Verkehr. Gerade hier gab es schon zahlreiche, sich teils widersprechende Ansichten. Etwa großzügige Straßenplanungen einerseits gegen gewünschte Verkehrsberuhigung auf der anderen Seite. Mehr Bewohner würden auch mehr Autos bedeuten. Wie sollten die aber auf den Straßen Platz finden? Bisherige Antwort: Am besten gar nicht. Vielmehr werde beim Smart Campus auch auf eine Art „Smart Driving“ gesetzt, also eine Veränderung des individuellen Mobilitätsverhaltens. Klar wurde ebenfalls: die Organisation öffentlichen Straßenlandes ist weiter vor allem die Aufgabe der öffentlichen Hand.

U- und S-Bahn
sollen verlängert werden

Das gilt auch für den öffentlichen Nahverkehr. Ein U-Bahnausbau von Ruhleben in Richtung Norden ist ebenso Teil der Wunschagenda wie eine S-Bahn bis zur Streitstraße, respektive zum bald wohl ehemaligen Flughafen Tegel. Demgegenüber stehen Forderungen nach forciertem Ausbau des Straßenbahnnetzes. Ebenfalls auf der Liste: neue oder erneuerte Radwege, Busspuren und nicht zuletzt eine Verbesserung der aktuellen Parkplatzsituation.

Wie wollen wir leben? Divergierende Einschätzungen gab es auch beim Thema wohnen. Die Siemens-Pläne würden eine Aufwertung bedeuten, mit der massive Mietsteigerungen oder Umwandeln in Eigentum einhergehe, mahnte ein Vertreter der Planungswerkstatt. Das sei „so sicher, wie das Amen in der Kirche“ und in seinen Augen das Hauptproblem. Nicht alle Besucher sahen das so. Besser betuchte Neubürger würden auch mehr Kaufkraft bringen. Und damit erst die ebenfalls geforderten zusätzlichen Einkaufsmöglichkeiten wie Biomärkte, Fleischer, größere Gastronomieauswahl, einen Markt, möglich machen. Das tangierte bereits den Bereich Wirtschaft.

Hoffnung versus Horrorvorstellung

Aus dem bisherigen „Siemensdorf“ werde dann erst die „Siemensstadt“ fasste es eine Frau im Publikum zusammen. Ein Kiez, der künftig, einschließlich mancher Nebenwirkungen, ähnlich strukturiert sei, wie zum Beispiel Kreuzberg. Für eine andere Teilnehmerin war das eher eine Horrorvorstellung. Weil das Quartier so sei wie es sei, wäre sie doch hierher gezogen. Auf wenig Widerstand stieß dagegen die Forderung nach einer Umgestaltung des Einkaufszentrums am Siemensdamm.

Siemens und die Folgen. Wie sehr die Nachbarschaft vom Campus profitiert, scheint ebenfalls noch nicht ausgemacht. Auch dort soll es Läden, Restaurants, Möglichkeiten der Freizeitgestaltung geben. Und mit einer Beteiligung des Konzerns, etwa an Einrichtungen der sozialen und kulturellen Infrastruktur im Umfeld sei ebenfalls nicht zu rechnen.

Siemens ist kein Stadtteilpatron mehr

Was aber ohnehin nicht zu dessen Aufgabenbereich gehöre, wurde angemerkt. Das Einrichten von Begegnungszentren sei ebenfalls eine öffentliche Aufgabe. Nicht nur das sei in der Siemensstadt in der Vergangenheit vernachlässigt worden. Gerade auch mit Verweis auf Siemens. Das Unternehmen spiele hier aber schon lange nicht mehr die Rolle des Stadtteilpatrons. Vielmehr befeuere es mit seinen Plänen sogar Verwerfungen in der Arbeitswelt, fanden die Planungswerkstatt-Vertreter. Bisherige Beschäftigungsverhältnisse würden zur Disposition gestellt. Das würde aber auch ohne den Campus passieren, kam wiederum als Replik. Der biete immerhin Chancen für neues.

Was zu tun ist? Vor allem eine Teilnahme am ISEK-Verfahren. Keine Idee ist dort erst einmal ausgeschlossen. Was überhaupt nicht machbar ist, wird aber ausgesiebt. Insgesamt sei wichtig, dass viele, häufig genannte Anliegen aufgenommen und im besten Fall Eingang in den vorgesehenen städtebaulichen Vertrag finden. Nur was dort festgeschrieben sei, habe Chancen realisiert zu werden. Deshalb gelte in den kommenden Wochen Vorschläge machen, Einwände äußern, mitmachen.

Nördlich des Siemens-Verwaltungsgebäudes am Rohrdamm soll der Smart Campus beginnen.
Der künftige Smart Campus-Eingang von der Unterführung der seit 40 Jahren stillgelegten S-Bahnstrecke aus gesehen.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 106× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 252× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 235× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 149× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 245× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 163× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 157× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen