200 Jahre Fischerdorf Tiefwerder: Ländliche Idylle in der Stadt Berlin

Weiß viel über Tiefwerder und dessen Geschichte zu berichten: Joachim Gregat.
2Bilder
  • Weiß viel über Tiefwerder und dessen Geschichte zu berichten: Joachim Gregat.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler

Spandau. Das Fischerdorf Tiefwerder feiert in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag. Ex-Anwohner Joachim Gregat organisierte dazu Rundgänge und eine kleine Dorffeier.

Mit genauen Daten wird es schwierig. Fest steht, dass die am Spandauer Burgwall angesiedelten Fischer 1813 ihre Siedlung verlassen mussten. Die damals in der Zitadelle verschanzten französischen Truppen brauchten freies Schussfeld gegen die preußischen Befreier. Genutzt hat es den Franzosen bekanntlich nichts, aber die Fischer hatten ihr Zuhause verloren.

Den Fischern wurde 1813 das „wüste Gelände auf Tiefwerder“ angewiesen, heißt es in einer Tiefwerder-Chronik von Bruno Baumbach. Und wüst muss es wirklich gewesen sein. „Die Fischer lebten zunächst in einfachen Hütten, bis dann ab 1816 feste Behausungen entstanden“, berichtet Joachim Gregat. Deshalb nun die 200-Jahr-Feier. Der 69-jährige Diplom-Mathematiker Gregat ist in Tiefwerder geboren und aufgewachsen. „Mein Großonkel hat hier noch Krebse gefangen, die gleich mit dem Flugzeug nach Paris gebracht wurden“, schildert er seine persönliche Beziehung zur Fischerei.

Tiefwerder hat Gregat nie vergessen, auch wenn es ihn schon vor Jahrzehnten aus beruflichen Gründen nach Nordrhein-Westfalen verschlug. Gemeinsam mit Freunden und Verwandten überlegte er, den 200. Geburtstag seines Heimatdorfes würdig zu begehen. Und das tat er dann am 2. Oktober. Er organisierte zwei Führungen durch das Dorf, Anwohner boten an Ständen Leckereien und Kunst an. Groß beworben wurde die Veranstaltung nicht: „Vor allem möchten wir die Anwohner wieder richtig in Kontakt bringen“, nennt Gregat sein Hauptanliegen.

Auf rund 1100 Anwohner schätzt Gregat die heutige „Dorfbevölkerung“. Die fühlt sich nach wie vor wohl in der ländlichen Idylle mit vielen Durchblicken auf das Wasser. So fanden sich die Teilnehmer der Dorfrundgänge am 2. Oktober auch gern bereit, zum Abschluss die Tiefwerder Hymne von Paul Setzpfand von 1936 zu singen: „In Tiefwerder an der Havel / Ist die Weltgeschichte aus, / Vorn kommt man hereingefahren / und kommt hinten nicht heraus…“.

Fragt man Gregat nach Sorgen der Anwohner, lächelt er: „Unser Problem heißt Röding“. Der scheidende Baustadtrat Carsten-Michael Röding (CDU) hatte die Renaturierung des Landschaftsschutzgebietes Tiefwerder Wiesen vorangetrieben und dabei auch die Pächter zahlreicher Lauben in „Klein-Venedig“ kündigen lassen. Zwei Pächter hatten sich dagegen gewehrt und letztinstanzlich Recht bekommen (wir berichteten).

Ein Großteil des Geländes ist seit Jahren nicht mehr frei zugänglich, seitdem dort Wasserbüffel als „Landschaftspfleger“ eingesetzt werden. CS

Weiß viel über Tiefwerder und dessen Geschichte zu berichten: Joachim Gregat.
Joachim Gregat macht bei der Führung halt vor einem prominenten Ort: Das Ballhaus Spandau an der Dorfstraße 5.
Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 208× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Blut im Stuhl - sicher nur Hämorrhoiden!?

16. Dezember 2020 18.00–19.30 Uhr Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof für Patienten, Angehörige und Interessierte Meist liegt Blut im Stuhl eine harmlose Schleimhautverletzung im Darm bzw. After zugrunde. Weil aber auch Erkrankungen wie Hämorrhoiden, chronische Entzündungen, Polypen oder Tumore eine  Blutung verursachen können, empfehlen wir eine Abklärung. Die Veranstaltung widmet sich in drei Vorträgen dem Thema Blut im Stuhl. Wir...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.20
  • 106× gelesen
Tipps und ServiceAnzeige
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 114× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 157× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen