Hannah Rindler lenkt in Spandau die Flüchtlingshilfe

Hannah Rindler koordieniert die Flüchtlingshilfe. Die ersten Wochen liegen hinter ihr.
  • Hannah Rindler koordieniert die Flüchtlingshilfe. Die ersten Wochen liegen hinter ihr.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Spandau. Mehr als 300 Ehrenamtliche kümmern sich in Spandau um Asylbewerber. Jetzt haben sie noch mehr Unterstützung: Hannah Rindler ist die neue Ehrenamtskoordinatorin für Flüchtlinge im Rathaus. Mit der 29-Jährigen sprach Ulrike Kiefert.

Sie haben im Juni Ihr Büro bezogen. Wie sahen Ihre ersten Arbeitswochen aus?

Hannah Rindler: In denen war ich in den Flüchtlingsunterkünften unterwegs, habe Sozialarbeiter und viele Helfer kennengelernt und natürlich die Kollegen im Rathaus. Das waren alles sehr positive Erfahrungen für mich.

Was genau tut eine Ehrenamtskoordinatorin für Flüchtlinge?

Hannah Rindler: Meine Hauptaufgabe ist es, alle im Bereich Flüchtlinge und Asyl aktiven Ehrenamtlichen und Gruppen zusammenzubringen und zu vernetzen. Oft wollen Menschen helfen, wissen aber nicht genau wie. Sie brauchen eine Kontaktperson. Aber auch Verwaltungsarbeit gehört dazu. Ich bin quasi die Schnittstelle zwischen einzelnen Ehrenamtlichen und Initiativen wie dem Willkommensbündnis Gatow/Kladow und dem Bezirksamt.

Als Ansprechpartnerin für hoch motivierte Ehrenamtliche brauchen Sie viel Know-how in Sachen Gesprächsführung und Konfliktmanagement.

Hannah Rindler: Ja, mein Job ist anspruchsvoll. Deshalb bin ich auch sehr glücklich, dass es mit dieser Stelle geklappt hat. Ich bin ein kommunikativer Mensch und kann auf andere zugehen. Den beruflichen Hintergrund bringe ich mit dem Studium und praktischer Erfahrung mit. Ich habe an der FU meinen Master in Soziologie und Europäische Gesellschaften gemacht und mich thematisch auf Integration und Migration konzentriert. Danach habe ich im Projektmanagement des interkulturellen Vereins Joliba gearbeitet, hier also auch die Verwaltungspraxis kennengelernt.

Wie erleben Sie die ehrenamtliche Arbeit mit Flüchtlingen? Und braucht Spandau weitere Helfer?

Hannah Rindler: In Spandau leben mehr als 5000 Flüchtlinge und Asylbewerber in den Unterkünften. Das ist eine Herausforderung. Es ist wichtig, das hohe Engagement der Ehrenamtlichen zu halten und neue Helfer zu werben. So brauchen wir zum Beispiel mehr Angebote für erwachsene Flüchtlinge, vor allem für die Frauen. Mein Eindruck von den Ehrenamtlichen ist, dass sie sehr professionell sind und wissen, was nötig ist. Persönlich begeistert bin ich von den vielen Patenschaften. Das ist für mich das sinnvollste Modell für eine langfristige Integration. Mitunter stehen die Helfer natürlich auch vor enormen Belastungen. Manche Flüchtlinge leiden unter Traumata, andere brauchen eine Rechtsberatung. Beides können Ehrenamtliche kaum leisten. Wir raten ihnen deshalb, bei solchen Problemen an Fachkräfte zu verweisen.

Was werden Sie in nächster Zeit konkret angehen?

Hannah Rindler: Nun, an Ideen mangelt es nicht. Vom Gärtnern mit Flüchtlingen über Yoga für Frauen, Kochen außerhalb der Unterkünfte oder Ausflügen in die Stadt ist alles dabei. Wir müssen die Netzwerke ausbauen und die Fortbildungen für Ehrenamtliche verstärken, wenn wir Flüchtlinge besser in Arbeit und Wohnungen vermitteln wollen. Hier wollen wir Vereine mit ins Boot holen, die die Helfer qualifizieren. Zu unseren Netzwerktreffen will ich Referenten einladen, die beispielsweise über die rechtlichen Rahmenbedingungen und über die Grenzen des Ehrenamts informieren. Neu ist unsere Staakener Ehrenamtsbörse, die am 23. September ab 16 Uhr im Gemeindehaus am Pillnitzer Weg 8 stattfindet. Träger, Projekte und Vereine, die in Staaken Einsatzmöglichkeiten für Freiwillige anbieten, können sich noch anmelden: hannah.rindler@ba-spandau.berlin.de.

Ihre Stelle als Ehrenamtskoordinatorin ist unbefristet. Ihr Job hat also Zukunft?

Hannah Rindler: Ja, das glaube ich schon. Das ehrenamtliche Engagement wird nicht abreißen ebenso wenig die Bedürfnisse der Flüchtlinge. Das ist die Realität. Wir müssen nur das Beste daraus machen. Also die Motivation der Helfer und Helferinnen hochhalten, Strukturen ausbauen und die Flüchtlinge bei ihrer Integration unterstützen.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 154× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 119× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 155× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 382× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 187× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.