Wieder lernen Groß zu denken
Staatssekretär Jens-Holger Kirchner über die Zukunft des Nahverkehrs in Spandau

2029 sollen hier wieder Züge fahren. Viadukt der Siemensbahn am Bahnhof Wernerwerk.
3Bilder
  • 2029 sollen hier wieder Züge fahren. Viadukt der Siemensbahn am Bahnhof Wernerwerk.
  • Foto: Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Reaktivieren der S-Bahn. Die U-Bahnverlängerung zur Heerstraße Nord. Auch die Wiederauferstehung der Straßenbahn.In Spandau gibt es einige Verkehrsprojekte, die die Phantasie anregen. Aber wie realistisch ist ihre Umsetzung? Und in welchem Zeitraum?

Einige Antworten darauf gab Jens-Holger Kirchner Ende März bei einer Online-Verkehrskonferenz, die der (noch) SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz organisiert hatte. Kirchner, ursprünglicher Grünen-Stadtrat in Pankow und kurzzeitiger Staatssekretär in der Senatsverkehrsverwaltung, ist aktuell Beauftragter der Senatskanzlei für die Koordinierung größerer Stadtentwicklungsprojekte.

Damit ist er auch befasst mit den Mega-Vorhaben im Bezirk, Stichworte etwa Siemens-Campus, Insel Gartenfeld oder Wasserstadt. Und wie nicht nur den Bewohnern dort attraktive Mobilitätsangebote jenseits des eigenen Autos gemacht werden können.

Was werden soll. Die Siemensbahn von Jungfernheide bis Gartenfeld ist sozusagen auf dem Gleis, wurde auch von Kirchner unterstrichen. Hier handle es sich auch um eine schnelle Entscheidung, denn erst mit Bekanntwerden der Siemenspläne 2018 sei dieser seit 40 Jahren brachliegende S-Bahnabschnitt aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Dass auf dem noch vorhandenen Viadukt frühstens 2029 die ersten Züge verkehren, liege vor allem an der inzwischen fehlenden Verbindung zwischen Jungfernheide und Wernerwerk.

Ein Weiterführen der Linie über die Havel von Gartenfeld nach Hakenfelde ist derzeit Thema einer Machbarkeitsstudie, auf deren Ergebnis nicht nur Kirchner gespannt ist. Eine unterirdische Querung scheine aber schwierig zu werden, auch wegen "viel Mist im Grundwasser". Und hier geht es um ein langes Langzeitprojekt.

Die U7-Verlängerung vom Rathaus Spandau zum Magistratsweg hat gerade in Sachen Machbarkeit Bestnoten bekommen. Grünes Licht bedeutet das noch nicht. Als nächstes folgt eine Kosten-Nutzen-Analyse, die unter anderem darlegen muss, ob der Bau, sein finanzieller, auch ökologischer, Preis sich durch weniger Individualverkehr amortisiert.

Unter den Teilnehmern der virtuellen Konferenz zeigte sich auch, dass das Projekt nicht nur Anhänger hat. Ein Mann befürchtete Lärmbelästigungen für die Wilhelmstadt. Und immer wieder gab es den Hinweis, ob der Straßenbahnausbau nicht effektiver und günstiger wäre.

Auch die Tram soll wieder nach Spandau fahren. Jens-Holger Kirchner skizzierte vor allem eine Verbindung, die ebenfalls von der Jungfernheide den Bezirk erreichen soll. Möglicherweise über den Kurt-Schumacher-Platz in Reinickendorf und das Tegel-Quartier. Auch das natürlich erst einmal Zukunftsmusik.

Langer Vorlauf. Die Ausführungen machten deutlich: Bis viele Vorhaben realisiert sind, wird es teilweise noch Jahrzehnte dauern. Aber was passiert bis dahin? Denn die neuen Großwohnprojekte werden sich schon in einigen Jahren mit bis zu 30 000 Neubürgern füllen.

Sie im öffentlichen Nahverkehr zu transportieren, obliegt dann vor allem dem Bus. Angereichert durch intelligente Lösungen, die ein möglichst schnelles Befördern garantieren. Der Senatsbeauftragte nannte zum Beispiel extra Spuren für Expressbusse oder das Installieren von O-Bustrassen. Letztere auch als eventuellen Vorgriff auf spätere Straßenbahnlinien.

Ebenfalls von ihm erwähnt: Ein Entzerren des Busknotens Rathaus Spandau. Etwa in Form einer Einbahnstraßenlösung in seiner Umgebung.

Der Nahverkehr hinkt hinterher. Das Grundproblem bleibt erst einmal. Spandau wächst, aber lange wurde anscheinend kaum überlegt, wie die Bewohner attraktiv an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden werden können. Über die Bebauung der Insel Gartenfeld werde seit zehn Jahren geredet, monierte Daniel Buchholz. Es wäre also Zeit gewesen, sich darüber Gedanken zu machen.

Kaum Widerspruch bei Jens-Holger Kirchner. Schon, weil der für die Versäumnisse der Vergangenheit nicht verantwortlich gemacht werden kann. Was fehle sei nicht nur in der Verkehrspolitik eine ganzheitliche Strategie. Berlin habe "verlernt, groß zu denken". Eine "Kultur der Projektsteuerung ist nicht vorhanden", lauteten nur zwei seiner in dieser Richtung sehr deutlichen Sätze. Eher dominiere ein Gegeneinander und das Vorbringen von Bedenken. Auch deshalb dauere vieles so lange. In anderen Städten ginge das viel schneller. "Und da muss man nicht nach China schauen, solche Beispiele gibt es auch in Deutschland".

Wir brauchen alle. Die U-Bahn oder die S-Bahn gegen die Straßenbahn auszuspielen sei der falsche Ansatz. Fand Jens-Holger Kirchner. Fand auch Daniel Buchholz. Vielmehr würden alle benötigt. Nur dann gelinge eine Mobilitätswende, die für die Menschen attraktiv ist. Und das gerade in Außenbezirken wie Spandau.

Auch von Kostenargumenten lässt sich Kirchner dabei nicht irritieren. Etwa der Frage eines Teilnehmers, wie viel Kilometer Straßenbahn für die wahrscheinlich bis zu 700 Millionen teure U7-Verlängerung zu haben wären? Er kontert mit dem Hinweis auf Milliardenhilfen für Autokonzerne oder Fluggesellschaften in Folge der Corona-Krise. Das wären noch immer ganz andere Größenordnungen, als beim öffentlichen Nahverkehr.

Gleis und Wasser. Entlasten von Straßen vom motorisierten Individualverkehr, das gelte nicht nur bei der Personen-, sondern auch der Güterbeförderung. Gerade auch bei den Spandauer Großprojekten.

Bei deren Bau sollte der Transport des benötigten Materials nicht zuletzt per Schiene oder auch Schiff erfolgen, brachte der Senatsbeauftragte einen weiteren Aspekt ins Spiel. Gleisanlagen wären vorhanden, etwa am Kraftwerk Reuter. Ebenso wie Wasserwege. In dieser Richtung würden auch bereits Gespräche laufen. Und ein Ergebnis sei in nicht allzu langer Zeit zu erwarten.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Mike Werner kauft Fototechnik, Lupen, Ferngläser und vieles mehr an.
2 Bilder

"Analog Lounge GmbH"
Ankauf von Fototechnik, Ferngläsern & Co.

"Guten Morgen“, ertönt es im Treppenhaus von einer älteren Dame. Sie greift einen gefüllten Stoffbeutel und übergibt Ihn Herrn Werner. Im Stoffbeutel der älteren Dame kommen eine Kamera, einige Objektive und ein Zielfernrohr zum Vorschein. Vorsichtig reiht Ankäufer Werner die Gegenstände aus dem analogen Zeitalter auf. Gern würde sie diese Dinge bei Werner gegen Bares loswerden. Denn der 40-Jährige ist von der Firma "Analog Lounge GmbH" und kommt regelmäßig nach Berlin, um Kameras, Objektive,...

  • Tiergarten
  • 12.04.21
  • 191× gelesen
PolitikAnzeige
„Wir wollen Reinickendorfs Zukunft gestalten“, erklärt Torsten Einstmann.

"Tesla-Effekt für Reinickendorf"
SPD-Kandidat Torsten Einstmann will sich im Bundestag für Reinickendorfs Zukunft einsetzen

Über 5.000 Wohnungen sollen im neuen Wohnquartier am Kurt-Schumacher-Platz entstehen; dazu Schulen, Kitas, Sportanlagen, Einkaufsmöglichkeiten und viel Grün. Für Torsten Einstmann, der bei der Bundestagwahl im September für die SPD in Reinickendorf antritt, ein wichtiger Schritt für den gesamten Bezirk: „Wie Tesla für Teile Brandenburgs eine Initialzündung für mehr Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze ist, kann auch die Nachnutzung des TXL ein Schub für die Entwicklung im Fuchsbezirk sein.“...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 06.04.21
  • 209× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 336× gelesen
WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 368× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 1.026× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 392× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 390× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.403× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 515× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen