Hoffen auf den Frühling
Kiezgespräch zur wirtschaftlichen und sozialen Corona-Lage in Spandau

Betrieb ToGo. Das Barfly an der Brüder-/Ecke Wilhelmstraße.
3Bilder
  • Betrieb ToGo. Das Barfly an der Brüder-/Ecke Wilhelmstraße.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Ihr Lokal mache mit dem Außer-Haus-Verkauf höchstens fünf bis zehn Prozent des normalen Umsatzes, sagte Lucie Friede. Ihre Einrichtung sei zwar weiter arbeitsfähig, sehe aber gerade deshalb die Probleme vieler Menschen, erklärte Elke Schönrock. Viele Geschäftsleute hätten zwar in der Vergangenheit gut gewirtschaftet haben. Aber so langsam gehe auch ihnen das Geld aus, stellte Gabriele Fliegel fest.

Drei Stellungnahmen von drei Frauen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Lucie Friede ist Betreiberin des Lokals Barfly und des benachbarten Plan B. in der Wilhelmstadt. Elke Schönrock ist Geschäftsführerin des Gemeinwesenvereins Haselhorst. Gabriele Fliegel amtiert als Vorsitzende des Spandauer Wirtschaftshofs. Eingeladen waren sie bei einem vom SPD-Abgeordneten Daniel Buchholz organisierten und moderierten Online-Kiezgesprächs am 22. Februar. Das Thema: Wege aus der Corona-Krise. Wie ist der aktuelle Stand und was muss getan werden?

Die Lage. Sie ist wenig überraschend sehr schwierig. Ob im persönlichen Bereich oder in der allgemeinen Einschätzung. Sie habe inzwischen "ihre komplette Altersvorsorge in den Laden gesteckt", erklärte Lucie Friede. Die laufenden Kosten müssen trotz geringer Einnahmen weiter beglichen werden.

Es gebe einen riesigen Gesprächsbedarf, konstatierte Elke Schönrock – bei Familien aber auch gerade bei Senioren. Viele hätten schon vor Corona wenige soziale Kontakt gehabt. Der Gemeinwesenverein biete deshalb neben Treffen vor der Haustür und im Büro unter Hygienebedingungen, auch Spaziergänge an. Außerdem seien die Mitarbeiter auf der Straße unterwegs.

Die Situation vieler Spandauer Gewerbetreibender sei zwar häufig noch nicht ganz so angespannt wie an anderen Orten in Berlin, meinte Gabriele Fliegel. Aber "wir können uns keinen dritten Lockdown leisten." Um das zu verhindern, sei gerade jetzt umsichtiges Verhalten nötig.

Barrieren und Alternativen. Die Einschränkungen des Lockdowns akzeptieren die drei Frauen  weitestgehend, aber nicht alle Maßnahmen. Erst recht findet nicht jede Umsetzung ungeteilten Beifall. Dass Corona-Hilfen nicht oder nur mit Verspätung dort landen, wo sie dringend benötigt werden, sei "dramatisch", erklärte Gabriele Fliegel. Das Beantragen der sogenannten dritten Überbrückungshilfe sei "ein Krimi", sagte Lucie Friede. Elke Schönrock sieht eine grassierende Corona-Müdigkeit. "Die Luft ist raus".

Kritische Anmerkungen zu manchen Vorgaben kamen speziell von manchen Zuhörern. Dass Blumenläden geschlossen sind und bis zum 1. März auch Friseursalons nicht arbeiten durften, gleichzeitig aber die Fußball-Bundesliga ihren Spielbetrieb aufrecht erhalten konnte, sei unverständlich, fand Olaf Löschke vom Stadtteilzentrum Siemensstadt.

Ein anderer Teilnehmer sah im deutschen Hang zur Gründlichkeit und Perfektion eine Wurzel für manche Schwierigkeiten. Sein Vorschlag: Vor dem Betreten eines Geschäfts oder Restaurants sollten die Kunden einen Schnelltest machen. Wer ein negatives Ergebnis vorlegen könne, dürfe rein. Dabei sei dann zwar von einer Fehlerquote zwischen zehn und 20 Prozent auszugehen. Aber das sei nun einmal das "Restrisiko". Es existiere ja auch bei Autofahrern oder Rauchern. Das Problem dabei: Ein nicht entdeckter Corona- Infizierter könnte könnte Gesunde anstecken.

Abwägen. Das Auseinandersetzen mit Corona mache auch Politikern keinen Spaß, gab Daniel Buchholz einen Einblick in seine Befindlichkeit. Jede Sitzung seiner Fraktion sei von Diskussionen geprägt, dass es auf der einen Seite aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen dringend Lockerungen geben müsse. Demgegenüber stehe der Blick auf die aktuelle Situation. "Für alle ist das gerade ein Fahren auf Sicht".

Natürlich vergaß der SPD-Abgeordnete auch nicht, auf das finanzielle Engagement der Landesregierung hinzuweisen. Zwischen 1,5 und zwei Milliarden Euro seien vom Senat inzwischen für Gewerbe und Kultur gewährt worden. Gerade im ersten Lockdown sehr schnell und unbürokratisch. Was auch zu Missbrauch geführt, vielen aber sofort geholfen habe.

Unterstützen ließen sich zum Beispiel Blumenläden, indem dort ein Strauß bestellt und vor der Tür abgeholt und bezahlt werde. So wie auch in der Gastronomie. Mit, siehe Lucie Friede, eher überschaubarem Erlös.

Durchhalten.
Ihr aktuelles Angebot solle vor allem zeigen: Wir sind noch da und bleiben es auch, sagte die Barfly-Betreiberin. Sogar ein paar positive Seiten, wie den "eins zu eins-Kontakt" mit ihren Gästen, kann sie dem derzeitigen Zustand abgewinnen. Beim Abholen der Essen bleibe meist Zeit für ausführliche Gespräche. Natürlich sei die Pandemie und der Umgang mit ihr das häufigste Thema. Auch das verbinde.

Ansonsten setzt Lucie Friede auf den Frühling. Auf wärmere Temperaturen und einem großzügigen Auslegen der Außengastronomie, die das Bezirksamt bereits im vergangenen Jahr gewährt hatte. Und wenn die Pandemie vorbei ist, würde sie alle Gäste "hoffentlich in den Arm nehmen können".

Auch Gabriele Fliegel hofft auf Treffen auf dem Markt mit vielleicht einigen gute Laune-Aktionen. Und Elke Schönrock plant dann ein "schönes Nachbarschaftsfest".

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 45× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 283× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 23× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 28× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 187× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 160× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 242× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.