Gelebte Geschlechtergerechtigkeit
Wie Rosemarie Brose (67) für sich und andere Frauen den Weg in die Feuerwehr freimachte

Rosemarie Brose (Dritte von rechts) mit Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Staaken.
  • Rosemarie Brose (Dritte von rechts) mit Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Staaken.
  • hochgeladen von Christian Sell

Im Februar ist Rosemarie Brose für ihre 40-jährige Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Staaken geehrt worden. Keine andere Berlinerin kann auf eine so lange Dienstzeit zurückblicken. Sie war vor 40 Jahren das erste weibliche Mitglied einer Feuerwehr in West-Berlin mit weiteren Frauen aus Staaken, die sie angeworben hatte.

Die heute 67-Jährige wuchs in einer Feuerwehrfamilie in Niedersachsen auf. Durch Heirat kommt sie nach Staaken. Ihr 2007 verstorbener Ehemann Frank ist dort in der Feuerwehr aktiv und wird später Kommandant. Sohn Daniel ist heute Feuerwehrchef in Falkensee. Berührungspunkte mit der Feuerwehr gab es also schon seit ihrer Kindheit, aber Feuerwehrfrauen waren damals gerademal für das Begleitprogramm zuständig.

Überholtes Rollenverständnis

Eine Rolle, mit der sich Rosemarie Brose spätestens ab Ende der 1970er-Jahre nicht mehr zufrieden geben wollte. Auch Frauen könnten an Einsätzen aktiv beteiligt sein, fand sie. Gelegenheit, das an entsprechender Stelle zu positionieren fand sich anlässlich der Eröffnung der neuen Staakener Feuerwache. Dazu war auch der damalige Landesbranddirektor Kurt-Werner Seidel angereist.

Rosemarie Brose hatte sich aus diesem Anlass eine besondere Einlage überlegt. Sie rückte mit Töpfen und Pfannen an, auf die laut geschlagen wurde. Und machte auch verbal klar, was damit gemeint war. Für sie und ihre Geschlechtsgenossinnen müsste es bei der Feuerwehr mehr geben, als nur eine Funktion am Herd. Die Nachfrage des Landesbranddirektors, ob dafür überhaupt genügend Interesse bestehe, beantwortete sie spontan mit Ja. Wenn dem so sei, werde er sich für ein Pilotprojekt verwenden.

Vorreiter in West-Berlin

Rosemarie Brose suchte und fand weitere Mitstreiterinnen. Und die Wache Staaken wurde danach zum Vorreiter für weitere Freiwilligen Feuerwehren in West-Berlin, die ebenfalls Frauen aufnahmen.

Bereits ihre Anwesenheit habe die Atmosphäre verändert, erinnert sie sich. Was aber nicht bedeutete, dass sie überall mit offenen Armen empfangen wurden. Es gab damals und auch noch einige Jahre später nicht wenige Männer, die fanden, die Damen hätten im aktiven Dienst nichts zu suchen. Abseitige oder abschätzige Sprüche blieben ebenfalls nicht aus. Dagegen helfe aber nicht, sensibel oder beleidigt zu reagieren. Besser sei, entsprechend zu kontern, ist ihre Erfahrung. Und Respekt komme vor allem durch Leistung. Auch wenn ihr und ihresgleichen hier in den Anfangsjahren wahrscheinlich mehr abverlangt wurde als den meisten männlichen Kameraden.

Wie damals mit Frauen umgegangen wurde, macht Rosemarie Rose an einem Erlebnis bei einer Feuerwehrprüfung deutlich. Nach einer schriftlichen Prüfung musste sie noch vor einer Gruppe Männer zum technischen Teil antreten. Die Aufgabe: Wie wird ein effektiver Löscheinsatz bei einem Großbrand im damaligen Disco- und Gastroareal "Kudorf" in Charlottenburg organisiert?

Akribische Vorbereitung

Die Aufgabe sei so ziemlich das schwierigste gewesen, was einem habe vorgesetzt werden können, sagt Rosemarie Brose. Aber genau auf diese Herausforderung hatte sie sich besonders akribisch vorbereitet und arbeitete die Gefahrensituation lehrbuchmäßig ab. Am Ende lässt sie die Löschfahrzeuge sogar rückwärts abziehen. Sofort griffen die strengen Begutachter ein. "Wieso", lautet ihre Entgegnung. "Haben sie nicht gesehen, dass es in der vorderen Straße gerade einen Wasserrohrbruch gibt. Da können wir nicht raus." Nicht nur wegen dieser Schlagfertigkeit mussten die Herren kapitulieren. Prüfung bestanden. Sie reichten die Hände zum Glückwunsch. Rosemarie Brose schlug sie aus. "Das konnte ich nicht, nachdem was zuvor vorgefallen war."

Heute leitet sie Bambini-Gruppe

Für alle Veränderungen brauche es Vorreiterinnen, blickt Rosemarie Brose auf die zurückliegenden vier Jahrzehnte als Feuerwehrfrau zurück. Bis heute leitet sie die Bambini-Gruppe der Staakener Feuerwehr. Zahlreiche Frauen sind dort aktiv. Es gebe inzwischen Wehrführerinnen und auch höhere weibliche Leitungsfunktionen bei der Berufsfeuerwehr, sagt Rosemarie Brose. Nur der Posten des Berliner Landesbranddirektors war bisher ausschließlich mit Männern besetzt. Doch das werde sich in nicht allzu ferner Zukunft ebenfalls noch ändern.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 50× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 127× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 373× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 161× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.