Spandaus Wiedervereinigung vor 30 Jahren
Skurrile Geschichte in West-Staaken

Kaum etwas erinnert daran, dass hier einst die Mauer verlief.
12Bilder
  • Kaum etwas erinnert daran, dass hier einst die Mauer verlief.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Das Schild stand zunächst an der falschen Stelle. Nämlich am Ende der Heerstraße. Da, wo heute Berlin an das Land Brandenburg grenzt. Hier, so der Hinweis, wäre die Mauer am 10. November 1989 um 0.32 Uhr gefallen.

Die Zeit stimmte, der Ort aber nicht. Passiert ist das weiter östlich. An der Ecke Heer- und Bergstraße. Schnell wurde der Fehler korrigiert, das Schild befindet sich längst dort. Eine kleine Schlussepisode, die gut zur bewegten Geschichte von West-Staaken passt.

Flughafen auf Berliner
und Brandenburger Gebiet

Wir reden hier von einem Gebiet, das, wie sein Name schon sagt, „im Westen“ lag, aber „Osten“ wurde. Das am 3. Oktober 1990 seine Wiedervereinigung mit Spandau erlebte. Wozu es bis 1945 auch gehört hatte. Dass das dazwischen mehr als 40 Jahre anders war, gehört zu den skurrilsten Begleitumständen der deutschen Teilung. Schuld daran war der Flugplatz in (West)Staaken. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts starteten hier Luftschiffe. Später war er Lehr- und Erprobungsairport, im Zweiten Weltkrieg Stützpunkt der Luftwaffe. Er befand sich allerdings nicht vollständig auf Staakener und damit Berliner Gebiet. Ein Teil befand sich bereits im Umland, was nach Ende des Zweiten Weltkriegs bedeutete, in der sowjetischen Besatzungszone.

Ähnlich verhielt es sich mit dem Flugplatz Gatow. Hier gehörten weite Bereiche zum Terrain der Gemeinde Seeburg. Nach 1945 dann ebenfalls zum sowjetischen Machtbereich. Die Briten, zu deren Sektor Spandau gehörte, hatten deshalb das Problem, zwei halbe Flughäfen zu besitzen. Gelöst wurde es durch einen Gebietsaustausch. Die Territorien in Gatow kamen zu ihrem Machtbereich und damit zu West-Berlin. Im Gegenzug gaben sie West-Staaken ab, das deshalb ein Teil der DDR wurde.

Steuern an die DDR,
Miete an die BRD gezahlt

Die Auswirkungen waren für Außenstehende manchmal zum lachen, anders als für die Betroffenen. „Begraben in Staaken“ betitelte der „Spiegel“ bereits im Mai 1950 eine Geschichte, die zahlreiche Kuriositäten dieser Teilung aufzählte. „Die Staakener zahlen ihre Strom- und Gasrechnungen in Westmark, denn sie werden, mitsamt dem Flugplatz von West-Berliner Kraftwerken versorgt“, erklärte das Magazin. Auch die Mieten müssten mit dem juristisch verbotenen Westgeld entrichtet werden. Die Steuerabgaben seien dagegen in Ostgeld an das sowjetisch-sektorale Finanzamt Berlin-Mitte abzuführen. Letzteres deshalb, weil West-Staaken zunächst in die Verwaltungshoheit dieses nunmehrigen Ost-Bezirks übergeben wurde. Und, worauf die Überschrift anspielt, das polizeiliche Sterberegister werde bei der Ostzonenpolizei in Falkensee geführt. Gleichzeitig werde bestraft, wer einen Todesfall nicht in Spandau anmeldete.

Brutal beendet wurde dieses Durch- und Nebeneinander am 1. Februar 1951, als Volkspolizisten den Ortsteil besetzten. Er wurde wenig später Teil der Gemeinde Falkensee, später selbständig. Bis zum Mauerbau war das Passieren der Grenze zwar erschwert, aber noch möglich. Nach dem 13. August 1961 änderte sich das. Die Mauer verlief entlang der Bergstraße, dem Nennhauser Damm, dem Finkenkruger Weg. Sie war auch in diesem Abschnitt Schauplatz gelungener und tödlicher Fluchtversuche.

Fort Hahneberg ist heute ein Biotop

Der Übergang für den Transitverkehr in Richtung Hamburg befand sich bis Ende 1988 an der Heerstraße. Nicht weit davon entfernt befindet sich der Hahneberg. Der Schuttberg dieses Names gehörte zu Spandau und wurde ab den 1970er Jahren zum Naturschutzgebiet. Das Fort Hahneberg lag dagegen bereits jenseits der Mauer im Grenzgebiet. Was in dessen Umgebung zu wild wachsender Vegetation führte, die heute ein besonderes Biotop darstellt.

Der Flugplatz, einst Auslöser für die Teilung, wurde 1958 aufgegeben. Auf seinem Areal entstand unter anderem ein Krankenhaus. Die einstige Flughafenfläche lässt sich aber selbst heute noch erahnen. Und das Towergebäude ist ebenfalls noch vorhanden.
Katharina Witt ist Spandauerin

Katharina Witt wäre heute Spandauerin

Das Krankenhaus wurde vor mehr als 20 Jahren geschlossen. Zu DDR-Zeiten war es Einzugsbereich für weite Teile des Havellandes. Wer dort, oder im Ortsteil zur Welt kam, dessen Geburtsurkunde liegt heute im Spandauer Standesamt. Auch die von einem der bekanntesten Aushängeschilder der DDR – der Eiskunstläuferin Katharina Witt. Geboren 1965 in West-Staaken.

Dass es vor 30 Jahren zur „kleinen Wiedervereinigung“ kam, ist nicht zuletzt Werner Salomon zu verdanken. Der 2014 verstorbene damalige Bürgermeister (1979-1992) hatte bereits ein Jahr vor dem Mauerfall eine Städtepartnerschaft zwischen Spandau und Nauen eingefädelt. Nach dem 9. November 1989 blickte er schnell in Richtung West-Staaken. Das einstige Spandauer Gebiet sollte wieder zu Spandau kommen. Dabei half ihm, dass die Bevölkerung diesseits und jenseits der jetzt offenen Grenze das mehrheitlich genauso sah. Als „Lex Staaken“ fand die Reunion Eingang in den Einigungsvertrag. Sie wurde parallel zum großen Einheitsfest am Reichstag in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 1990 gefeiert. Feuerwerk inklusive. Was sei „das Brandenburger Tor schon gegen den (Staakener) Torweg“, proklamierte Werner Salomon bei dieser Fete. West-Staaken hatte damals etwas mehr als 4000 Einwohner. Inzwischen sind es einige mehr, schon durch manche Neubauten. Wie viele, wird in offiziellen Statistiken nicht mehr ausgewiesen. Nur noch die heute mehr als 41.000 Einwohner von Staaken, dem bevölkerungsreichsten Ortsteil im Bezirk. Was als Beleg für das Zusammenwachsen gewertet werden kann.

Schotterstraßen existieren bis heute

Auch wenn es noch immer Unterschiede gibt. Die weiter eher kleinteilige, bisweilen dörfliche Struktur in West-Staaken hebt sich von den Hochhausbauten in Richtung Osten ab. Und die Schotterstraßen in der einst an der Grenze gelegenen Siemens-Siedlung erinnern bis heute an frühere Zeiten.

Warum sich daran nichts geändert hat, dafür gab es schon viele Erklärungen, Ausreden, vorgebrachte Schwierigkeiten. Das Problem sei eigentlich seit dem 10. November 1989 bekannt. Und seit dem 3. Oktober 1990 in der Verantwortung des Bezirks Spandau, setzte der aktuell amtierende Baustadtrat Frank Bewig (CDU) vor kurzem zum ganz großen historischen Wurf an. In den kommenden Jahren soll es gelöst werden. Wirklich.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 42× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 98× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 102× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von decker optic freut sich auf Sie.

decker optic
Erweiterte Hygienestandards

Mit unserem bisherigen Hygienekonzept sind wir gut durch das Jahr gekommen. Trotz häufiger Kundenkontakte ist keiner unserer Mitarbeiter erkrankt und unsere Kunden konnten sich stets sicher bei uns fühlen. Damit das auch in der kühleren Jahreszeit, in der Lüften nicht mehr im erforderlichen Umfang möglich ist, so bleibt, haben wir unsere Hygienestandards erweitert. Der erste Schritt war die Anschaffung von Luftmessgeräten, mit deren Hilfe wir den CO₂-Gehalt der Luft messen können, um zu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 52× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 331× gelesen
WirtschaftAnzeige
Dr. Jun-Sik Kim eröffnet seine Dermatologische Privatpraxis.

Dermatologische Privatpraxis Dr. med. Jun-Sik Kim
Neueröffnung in Hermsdorf

Am 2. November 2020 eröffnet Dr. Jun-Sik Kim seine Dermatologische Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in Hermsdorf. Der erfahrene Facharzt für Haut-, Schleim- und Geschlechtskrankheiten verfügt über eine 30-jährige Berufserfahrung mit Stationen in Bad Oeynhausen, Shanghai und Korea sowie in den USA und Dubai. Zu seinem umfangreichen Leistungsspektrum zählen unter anderem die dermatologische Chirurgie zur Vorsorge und Behandlung von Hautkrebspatienten, die Laser-Chirurgie,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 59× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen