„Archiv schreibende ArbeiterInnen“ sichert Dokumente über den DDR-Alltag

Dagmar Heymann, Jürgen Kögel, Dolores Pieschke und Britta Suckow kümmern sich um das „Archiv schreibende ArbeiterInnen“.
  • Dagmar Heymann, Jürgen Kögel, Dolores Pieschke und Britta Suckow kümmern sich um das „Archiv schreibende ArbeiterInnen“.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Weißensee. So nah kommt man dem Alltag in den Volkseigenen Betrieben und der DDR heutzutage selten: Im „Archiv schreibende ArbeiterInnen“ wird aufbewahrt, was Werktätige an Geschichten und anderen Texten zu Papier brachten.

Das Archiv ist so einmalig, weil es sich um Originaldokumente handelt. Das, was die Mitglieder in Zirkeln schreibender Arbeiter im Osten Deutschlands verfassten, ist dort unverfälscht nachzulesen. So können die Nutzer anhand von Zeitdokumenten einen Eindruck vom Lebensgefühl der Bürger der DDR erhalten.

Die ersten Zirkel schreibender Arbeiter gründeten sich Anfang der 60er-Jahre in größeren Volkseigenen Betrieben (VEB) und Kulturhäusern. Sie wurden meist von einem Schriftsteller geleitet. Experten gehen davon aus, dass es etwa 300 von ihnen gab. In der Regel wurden die Texte ihrer Mitglieder gesammelt. Diese Materialien drohten Anfang der 90er-Jahre verloren zu gehen. Die Zirkel lösten sich auf, als viele Betriebe geschlossen wurden oder an neue Eigentümer gingen.

Damit diese Zeitdokumente nicht für immer verschwinden, wurde Anfang der 90er-Jahre ein Projekt initiiert. Dessen vom Arbeitsamt geförderten Mitarbeiterinnen recherchierten, wo es in den neuen Bundesländern noch Material über einstige Zirkel geben könnte. Im März 1994 sei das „Archiv schreibender ArbeiterInnen“ eröffnet worden, damals nahe dem U-Bahnhof Vinetastraße, erinnert sich Britta Suckow. Sie arbeitet im Archiv heute gemeinsam mit weiteren Ehrenamtlichen.

Seit Anfang dieses Jahrzehnts befindet sich das Archiv unter dem Dach von Niles in der Gehringstraße 39. Träger ist der Verein SchreibArt. Der Verein organisiert eine Schreibwerkstatt und das einmal im Monat stattfindende Lesepodium in der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek.

Deshalb passt das „Archiv schreibende ArbeiterInnen“ auch wunderbar zu SchreibArt. In ihm sind nämlich auch einstige Zirkelmitglieder wie Jürgen Kögel aktiv. Der pensionierte Pankower Musiker schrieb seit den 70er-Jahren in einem Zirkel im Bezirk Mitte seine Texte und war viele Jahre Vorsitzender des Vereins. „Unser Archiv wächst stetig weiter“, sagt Koordinatorin Dolores Pieschke. „Wir bekommen immer wieder Material von ehemaligen Zirkelmitgliedern oder -leitern.“ Außerdem reisen Vereinsmitglieder wie Jürgen Kögel durch die Republik, um ehemalige Zirkelleiter zu besuchen – und eventuell Dokumente für das Archiv zu bekommen.

Neben Texten aus den Zirkeln finden sich im Archiv auch zahlreiche Brigadetagebücher und sogar Fotoalben, in denen der Alltag in der DDR dokumentiert sind. „Wir haben einen Bestand von etwa 10 000 Texten von 3000 Autoren“, so Dolores Pieschke. „Weitere Texte und Dokumente zu den Zirkeln schreibender Arbeiter, die vielleicht noch irgendwo schlummern, sind uns stets willkommen.“

Das Archiv wird vor allem von Publizisten genutzt, die Informationen zum Leben in der DDR aus erster Hand erhalten möchten. Auch für die wissenschaftliche Arbeit wird das Archiv genutzt. BW

Geöffnet ist das „Archiv schreibende ArbeiterInnen“ donnerstags von 9 bis 15 Uhr sowie nach Vereinbarung unter  96 24 82 34. Weitere Informationen auf www.schreibartev.de.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.