Kirschblütenfest findet nicht statt
Stadt Teltow sagt aus Sorge vor Coronavirus traditionelles Fest ab

In diesem Jahr wird es kein Kirschblütenfest auf dem ehemaligen Mauerstreifen geben. Es wurde aus Sorge vor dem Coronavirus abgesagt.
2Bilder
  • In diesem Jahr wird es kein Kirschblütenfest auf dem ehemaligen Mauerstreifen geben. Es wurde aus Sorge vor dem Coronavirus abgesagt.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Die Stadt Teltow und die Umweltinitiative „Teltower Platte“ haben das traditionelle Kirschblütenfest abgesagt. Grund ist die Sorge vor dem Coronavirus und die Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), wegen der Corona-Epidemie in den kommenden Wochen auf Großveranstaltungen zu verzichten.

Seit 1989 wird das Fest zur Kirschblüte auf dem ehemaligen Mauerstreifen zwischen Lichterfelde und Teltow gefeiert. Auch für das diesjährige Fest liefen die Vorbereitungen schon auf Hochtouren.

Nach der dringenden Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, wegen der Corona-Epidemie Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern nicht stattfinden zu lassen, haben sich Verantwortliche und Organisatoren dazu entschlossen, das 19. Japanische Kirschblütenfest Hanami abzusagen.

Das Kirschblütenfest zieht regelmäßig bis zu 10 000 Besucher an. In diesem Jahr war die Veranstaltung für den 26. April geplant. Zahlreiche Gäste kamen auch aus dem benachbarten Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Viele Initiativen und Vereine präsentierten sich auf der Kirschblüten-Meile.

„Wir sind sehr traurig darüber, dass wir eines der beliebtesten und überregional bekanntesten Feste der Stadt Teltow absagen zu müssen“, sagt Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt. Aber, so Schmidt weiter, die Gesundheit der Bevölkerung hätte absolute Priorität. Deshalb werde die Empfehlung des Gesundheitsministers sehr ernst genommen.

Auch Markus Mohn von der Umweltinitiative „Teltower Platte“ bedauert die notwendige Absage. Doch mit der Entscheidung werde auch ein Beitrag zum Schutze der Gesundheit der Bevölkerung und zur Eindämmung der Verbreitungswege und Infektionsgefahren des Corona-Virus geleistet. Mohn lädt aber dazu ein, während der Kirschblüte die Allee mit den mehr als tausend Japanischen Kirschbäumen längs des Berliner Mauerweges zwischen Teltow und Lichterfelde auch ohne zentrale Festveranstaltung zu besuchen, dort zu picknicken und zu bummeln. „Die Blüte wird erfahrungsgemäß für einen Zeitraum von 15 bis 25 Tagen zu erleben sein“, sagt Mohn.

Keine ausreichenden Hygienemöglichkeiten

Der Grund für die Absage des Teltower Kirschblütenfestes liegt nicht allein an der großen Anzahl der zu erwartenden Besucher. In der jetzigen Situation können nicht genügend Hygienemöglichkeiten vor Ort geschaffen werden, teilen die Organisatoren mit. Außerdem sind erfahrungsgemäß auch Risikogruppen zu erwarten.

„Wir wollen durch diese frühzeitige Absage des Kirschblütenfestes nicht nur die Gesundheitsrisiken in der Region so gering wie möglich halten, sondern auch Händlern, Anbietern und allen weiteren Akteuren rechtzeitig die Möglichkeit geben, sich auf die neue Situation einzustellen“, sagt Thomas Schmidt, der sich sicher ist, bei der Bevölkerung und allen Beteiligten auf Verständnis stoßen wird.

Auch in Steglitz-Zehlendorf müssen Veranstaltungen abgesagt werden. Die 5. Gesundheitsmesse im Rathaus Zehlendorf fand nicht statt, auch die Fraueninfobörse wurde abgesagt. Gedanken macht man sich im Bezirksamt auch hinsichtlich der diesjährigen Steglitzer Woche. Das Volksfest soll vom 21. Mai bis zum 7. Juni stattfinden. "Die Situation zum Coronavirus wird vom Bezirksamt täglich neu bewertet, um mit Verstand und in Absprache mit dem Gesundheitsamt die richtigen Entscheidungen für alle zu treffen“, heißt es aus dem Bezirksamt. Eine Absage der Steglitzer Woche sei bisher aber nicht geplant.

In diesem Jahr wird es kein Kirschblütenfest auf dem ehemaligen Mauerstreifen geben. Es wurde aus Sorge vor dem Coronavirus abgesagt.
In diesem Jahr kann man unter den Kirschblüten zwar spazieren gehen und picknicken, das traditionelle Hanami-Fest fällt aber aus. Grund ist die Angst vor dem Coronavirus.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 222× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 133× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 93× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 156× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 540× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen