3D-Druck

Beiträge zum Thema 3D-Druck

Kultur

Berlin - Wie eine Stadt die Technologie "3D Druck" erobert

In vereinzelten Fällen werden 3D Drucker bereits in Laboren verwendet, doch in Werkstätten und Fabriken konnte sich diese Technik noch nicht wirklich durchsetzen. Nur in Spezialproduktionen und -werkstätten ist der 3D Druck angekommen. Der 3D Druck ist eine additive Fertigung und ist daher eigentlich keine Drucktechnik. Die additive Serienfertigung ist die Massenproduktion mit Hilfe der 3D Drucker, welche beispielsweise im Automobilbau einen Verwendungszweck finden würde. Durch diese...

  • Ahrensfelde
  • 26.10.19
  • 58× gelesen
  •  1
Wirtschaft
Die Firma Gefertec hat ihren Sitz zusammen mit anderen Unternehmen der Berlin Industrieal Group auf einem Gelände am Schwarze-Pumpe-Weg.
  3 Bilder

Mit der Bahn im Geschäft
Gefertec liefert Drucker für Ersatzteile

Das Marzahner Unternehmen Gefertec ist auf dem Weg an die Spitze bei der 3D-Drucktechnologie. Das belegen ein Preis und ein Auftrag von der Deutschen Bahn. Bei dem Preis handelt es sich um den Best of Industry Award des renommierten Fachmediums MM MaschinenMarkt. Die Gefertec GmbH hat im Juni diesen Preis in der Sparte Additive Fertigung erhalten. Das ist ein anderer Begriff für 3D-Druck, in dem Material Schicht für Schicht aufgetragen und zu dreidimensionalen Gegenständen gestaltet wird....

  • Marzahn
  • 25.07.19
  • 306× gelesen
Wirtschaft
Auf einen Radsatzlagerdeckel für ihre Rangierloks wartete die DB bisher biszu zwei Jahre, mit dem 3D-Druck fallen lange Wartezeiten auf Ersatzteile weg.
  2 Bilder

Schnell, günstig, umweltschonend
Deutsche Bahn setzt verstärkt auf Ersatzteile aus dem 3D-Drucker

Die Deutsche Bahn (DB) produziert erstmals auch schwere und betriebsrelevante Ersatzteile aus Metall im 3D-Drucker. Im Werk Grunewald der DB Netz AG wurde jetzt über die neuesten Entwicklungen innerhalb des Konzerns informiert. Bereits seit 2015 werden bei der Deutschen Bahn Teile im 3D-Drucker gefertigt. Bislang waren es relativ kleine Bauteile, wie etwa Kleiderhaken im ICE oder Kopfstützen für die Regionalzüge. Dank des innovativen Verfahrens des Marzahner Unternehmens GEFERTEC kann das...

  • Grunewald
  • 12.07.19
  • 274× gelesen
Wirtschaft

Industriecampus nach Unternehmensgründer benannt
Siemensstadt 2.0 schreitet voran

Der Industrie- und Wissenschaftscampus Berlin (IWCB) am Rohrdamm heißt jetzt „Werner-von-Siemens Center for Industry and Science“. Benannt nach dem Siemensgründer werden dort künftig neue Materialien und Antriebe erforscht. Mit der Siemensstadt 2.0 entwirft Siemens rund um die Nonnendammallee und den Rohrdamm ein „Stadtmodell der Zukunft“. Der Siemens-Innovationscampus soll ab 2030 unter anderem Start-ups, 3000 Wohnungen und Forschungseinrichtungen beherbergen. Kosten: rund 600 Millionen...

  • Siemensstadt
  • 04.07.19
  • 422× gelesen
Wirtschaft

3-D-Druck meets Mobilität
Additive Manufacturing Forum Berlin 2019 - das gab es zu sehen

Additive Fertigungsverfahren erlangen wachsende Aufmerksamkeit – so lautet das Résumé des Additive Manufacturing Forum 2019 in Berlin. Am 14. Und 15. März erreichte die Messe im Hotel Estrel mit 857 Teilnehmern im Vergleich zu ihrer Premiere im Jahr 2017 ein beinahe doppelt so großes Publikum. Unter den 97 Sponsoren und Ausstellern befanden sich wie gewohnt Unternehmen von internationaler Bedeutung, darunter Airbus, die Deutsche Bahn, Zeiss, EOS, Siemens und Stratasys. Ziel der Europäischen...

  • Neukölln
  • 21.04.19
  • 166× gelesen
Wirtschaft

Little BIG City Berlin

Little BIG City Berlin, Panoramastraße 1A, 10178 Berlin, täglich 10-19 Uhr, www.littlebigcityberlin.de Die interaktive Modellstadt "Little BIG City Berlin", die mit Hilfe von 3D-Modellen die Geschichte Berlins erzählt, eröffnete am 1. Juli. "Geschichte zum Anfassen" lautet deshalb das Motto am Fuße des Fernsehturms. Gibt es in Ihrem Kiez auch eine Neueröffnung? Dann können Sie uns per E-Mail informieren: leser@berliner-woche.de.

  • Mitte
  • 17.07.17
  • 21× gelesen
Auto und Verkehr
Erst scannen, dann drucken: Wie herkömmliche Dokumente lassen sich auch ganze Bauteile einscannen und dann mit dem 3D-Drucker replizieren.
  2 Bilder

Gut gedruckt: Autos könnten bald aus dem 3D-Printer kommen

Oldtimer-Fans haben es nicht immer leicht. Manche Ersatzteile sind schwer aufzutreiben, und ein vom Spezialisten nachgefertigtes Teil ist meist sündhaft teuer. Doch der 3D-Druck könnte hier ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Nachdem das Ersatzteil eingescannt und im Rechner zu einem digitalen Modell verarbeitet ist, wird es von einem mit Kunststoff befüllten Drucker ausgegeben. Der legt so lange Scheibe für Scheibe übereinander, bis ein dreidimensionales Objekt entsteht, , erläutert Andreas...

  • Mitte
  • 04.01.16
  • 148× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.