Abriss

Beiträge zum Thema Abriss

Bauen
Auf dem bisherigen Kirchengelände soll ab Frühjahr 2022 das "Begegnungszentrum Zuversicht" entstehen.

Reinigen, ausbauen und dokumentieren
Bodenbelag der Zuversichtskirche wird von freiwilligen Helfern gesichert

Vor dem Abriss der Zuversichtskirche am Brunsbütteler Damm 312 sichern freiwillige Helfer seit Montag dieser Woche, 28. Juni, so viel wiederverwertbares Material wie möglich. Freiwillige Helfer werden das erledigen. Sie freuen sich über weitere Unterstützung, sowohl für die gesamte Zeit oder tageweise. Der Arbeitseinsatz soll zu einem Sommercamp werden, bei dem auch gemeinsam gegessen und gefeiert wird. Wer möchte, kann auch auf dem Gelände der Kirchengemeinde am Döberitzer Weg zelten. Weitere...

  • Staaken
  • 28.06.21
  • 40× gelesen
  • 1
Kultur

Ausstellung und Dok-Film in der Zuversichtskirche

Staaken. Die Zuversichtskirche am Brunsbütteler Damm 312 soll abgerissen werden. Kurz zuvor gibt es am Sonnabend, 26. Juni, 17 Uhr noch eine Ausstellung mit Dokumentarfilm. Sie beschäftigen sich mit Leben und Werk des Künstlerpaares Alfred Roß (1927-2007) und Dagmar Schulze-Roß (1926-2012). Sie gestalteten zahlreiche farbige Fenster in Rathäusern, Schulen und Kirchen. Auch die Dallglasfensterwand in der 1964 fertig gestellten Zuversichtskirche. Weitere Informationen unter...

  • Staaken
  • 19.06.21
  • 12× gelesen
Bauen
Mehr als 54 Jahre stand die Zuversichtskirche am Brunsbütteler Damm 312.
2 Bilder

Das letzte Geläut
Die Zuversichtskirche in Staaken wird abgerissen

Kreuz, Taufschale, Bibel und die Beigaben für das Abendmahl werden herausgetragen. Gleichzeitig verabschiedet sich die Gemeinde beim letzten Gottesdienst am 31. Januar von der Zuversichtskirche am Brunsbütteler Damm 312. Vermutlich im Sommer wird der Abriss des evangelischen Gotteshauses beginnen. An seiner Stelle soll das "Begegnungszentrum Zuversicht" entstehen, dessen erster Spatenstich im Frühjahr 2022 vorgesehen ist. Die Zuversichtskirche wurde 1966 eingeweiht. Inzwischen hätte sie...

  • Staaken
  • 23.01.21
  • 748× gelesen
  • 1
Politik

Bezirksverordneter hilft Ehepaar: Privatspender strecken Pfändungsbetrag vor

Spandau. Im Fall der Kontopfändung des Ehepaares Röckendorf ist eine Lösung gefunden. Privatspender haben den Pfändungsbetrag vorgestreckt – initiiert vom Bezirksverordneten Jürgen Kessling. Ende voriger Woche konnte Jürgen Kessling dem Ehepaar Röckendorf die erfreuliche Nachricht übermitteln. Ein kleiner Kreis von Spandauern, darunter auch Bezirksverordnete, haben den Pfändungsbetrag für das Konto von Paul-Uwe Röckendorf vorgestreckt. „Exakt 3813,41 Euro konnten wir jetzt der Bank übergeben....

  • Spandau
  • 28.09.15
  • 337× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.