Alles zum Thema Adolf Hitler

Beiträge zum Thema Adolf Hitler

Politik

Marzahner AfD-Abgeordneten droht Parteiausschluss

Marzahn-Hellersdorf. Der AfD-Abgeordneten Jessica Bießmann droht der Ausschluss aus ihrem Berliner Landesverband und ihrer Fraktion. Nach dem Auftauchen von Fotos im Internet, auf denen die in Marzahn 2016 direkt gewählte Politikerin vor sogenannten Führer-Flaschen posiert, hat ihr Landesverband ein Parteiausschlussverfahren beschlossen. Die 37-Jährige gab an, dass die Fotos in der Wohnung eines damaligen Freundes 2008 in Chemnitz gemacht worden seien. Die Flaschen im Hintergrund habe sie nicht...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 20.10.18
  • 89× gelesen
Kultur
Olga Goleta und Nina Burkhardt haben die Ausstellung kuratiert. Dass der Flughafen Tempelhof nie fertiggestellt wurde, war für sie bei den Recherchen die größte Überraschung.
3 Bilder

Ein weites Feld und seine Geschichte
Neue Ausstellung über den Flughafen stellt NS-Zeit in den Mittelpunkt

Militärparaden, Rüstungsproduktion, Konzentrationslager, Zwangsarbeit, Luftbrücke – der Flughafen Tempelhof hat viel erlebt, auch dunkle Zeiten. Von der wechselhaften Historie des größten denkmalgeschützten Gebäudes Europas handelt die Ausstellung „Ein weites Feld – Der Flughafen und seine Geschichte“. Kuratiert haben sie Nina Burkhardt und Olga Goleta für die Stiftung Topographie des Terrors. Ihren Schwerpunkt legten sie dabei auf die Zeit des NS-Regimes, jedoch spielt auch die Zeit eine...

  • Tempelhof
  • 14.09.18
  • 247× gelesen
Politik

Ludwig-Heck-Schule soll Hinweistafel installieren

Eltern und Lehrer setzten sich bereits vor sechs Jahren dafür ein, nun wurde die Umbenennung der Ludwig-Heck-Grundschule endlich beschlossen. Mit Beginn des kommenden Schuljahrs wird sie Mascha-Kaléko-Grundschule, benannt nach einer Dichterin jüdischer Abstammung, heißen. Die Namensänderung wurde vehement gefordert, da der jetzige Namenspatron ein führender Vertreter der Rassentheorie der Nationalsozialisten war. Ludwig Heck wurde für seine Ausarbeitungen einst sogar von Adolf Hitler mit...

  • Tempelhof
  • 20.01.18
  • 185× gelesen
Politik

Kündigung nach Hitler-Lektüre: Landesarbeitsgericht bestätigt Bezirksamt

Reinickendorf. Das Landesarbeitsgericht hat die Kündigung eines Bezirksamtsmitarbeiters wegen der Lektüre von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ in einem Pausenraum für rechtens erklärt. Der Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatte in einem Pausenraum seines Dienstgebäudes eine Originalausgabe von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ gelesen. In dem erstmals 1925 erschienen Werk hatte der nationalsozialistische Diktator die Grundzüge seiner Ideologie dargelegt, die zum Mord an den europäischen Juden und zum...

  • Reinickendorf
  • 01.10.17
  • 89× gelesen
Bildung
Ausstellungsmacher Wieland Giebel vor der Wand, die von der weltweiten medialen Beschäftigung mit Hotler zeugt. Auch manche Legenden will die Schau im Berlin Story Bunker zurecht rücken.
5 Bilder

Berlin Story Bunker zeigt Mammutausstellung über Adolf Hitler

Kreuzberg.Die Schau beginnt mit dem nicht nachlassenden Interesse an dieser Person: Eine Wand ist voll mit Titelbildern von Zeitschriften, die Adolf Hitler zum Thema haben. Erwartet den Besucher also eine Personalityshow dieses einzigartigen Massenmörders der Menschheitsgeschichte? Es dauert gut zwei Stunden, um diese Frage abschließend zu beantworten. Soviel Zeit sollte mindestens eingeplant werden, um sich "Hitler – wie konnte es geschehen" im Berlin Story Bunker an der Schöneberger Straße...

  • Kreuzberg
  • 27.07.17
  • 368× gelesen
Politik

Erinnerung an den Widerstand

Wittenau. Das Bezirksamt und Vertreter der Bezirksverordnetenversammlung haben in Gedenken an die Opfer des gescheiterten Attentates vom 20. Juli 1944 durch Oberst Graf Schenk von Stauffenberg auf Adolf Hitler am 20. Juli Kränze am Denkmal am Rathaus Reinickendorf niedergelegt. Das Denkmal in der Straße Am Rathauspark erinnert an die Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft. CS

  • Wittenau
  • 20.07.17
  • 10× gelesen
Kultur
Besser als Mario Barth: Die Medienunternehmer der Jetztzeit finden in Hitler (Kristian Bader) endlich einen authentischen Comedian.
2 Bilder

Theater am Kurfürstendamm zeigt Bühnenfassung von „Er ist wieder da“

Charlottenburg. Was wäre, wenn Adolf Hitler unter die Deutschen der 2010er-Jahre geriete? Der Bestseller „Er ist wieder da“ von Timur Vermes gibt eine schreiend komische Antwort. Jetzt sieht man erstmals in Berlin auf einer Bühne, wie der Führer an seinen „Voksgenossen“ verzweifelt. Hitler brüllt. Hitler staunt. Hitler wird ein Fernsehheld. Kristian Bader verkörpert detailverliebt den Führer, lässt ihn straucheln, schreien, erniedrigt ihn zum Alltagstyrannen von nebenan. Die Zeit war reif,...

  • Wilmersdorf
  • 08.11.16
  • 108× gelesen
Kultur
Nachbildung von Hitlers Arbeitszimmer im "Führerbunker".
9 Bilder

Berlin Story Museum eröffnete Ausstellung über den Führerbunker

Kreuzberg. Ein beiges Sofa samt Sessel in gleichem Ton. Auf dem Schreibtisch befinden sich ein paar Bücher, Telefon und Uhr sowie eine Hundefigur aus Bronze. "Stehend", nicht "sitzend". Auch auf solche Kleinigkeiten wurde Wert gelegt bei der Nachbildung des letzten Arbeitszimmers von Adolf Hitler. Es ist Teil einer Ausstellung über den "Führerbunker", die das Berlin Story Museum jetzt in seinen Räumen im Bunker am Anhalter Bahnhof präsentiert. Der Ort ist etwa 1000 Meter vom Originalschauplatz...

  • Kreuzberg
  • 02.11.16
  • 552× gelesen
Politik
Wo Extremismus gedeiht: Gerade im Ortsteil Charlottenburg nutzen Ideologen öffentliche Orte zur Verbreitung ihres Gedankenguts und verüben körperlichen Attacken.

Extremisten auf dem Vormarsch: Register warnt vor Attacken und "braunen" Konferenzen

Charlottenburg. Rassismus, Antisemitismus und Homophobie – Phänomene, die laut Bericht des Berliner Registers und der Opferberatungsstelle „ReachOut“ wieder salonfähig werden. Und das auf buchstäbliche Weise. Denn im Bezirk tagen Extremisten frei von Scheu an exponierten Orten. Gerade die Alltagsplätze bergen die größten Gefahren, plötzlich zum Opfer zu werden. Und auch abseits der Hotspots und Bahnhöfe des Bezirks stieg im Jahr 2015 die Wahrscheinlichkeit, einem Täter zum Opfer zu fallen, der...

  • Charlottenburg
  • 14.03.16
  • 274× gelesen
Politik
Kreuzberger Trümmerwüste. So wie hier in der Gegend um die Ritterstraße sah es 1945 in weiten Teilen des Bezirks aus.
2 Bilder

Die Wochen des Infernos: Wie Friedrichshain-Kreuzberg vor 70 Jahren das Kriegsende erlebte

Friedrichshain-Kreuzberg. "Der Kampf rückt jetzt näher an die Gegend um den Schlesischen Bahnhof heran. In die Einschläge der Artillerie mischt sich bereits der Beschuss aus Granatwerfern."Beschrieben ist diese Szenerie unter dem Datum des 25. April 1945 in dem dokumentarischen Roman "Finale Berlin" von Heinz Rein. Das Buch beschreibt die letzten Kriegswochen in den Straßen am heutigen Ostbahnhof. Nicht nur dort, sondern im gesamten Bezirk gab es vor 70 Jahren heftige Kämpfe mit tausenden...

  • Friedrichshain
  • 24.04.15
  • 938× gelesen
Blaulicht

Hitlerbilder gepostet

Kreuzberg. Nach intensiven Ermittlungen kam die Polizei einem 39-jährigen Mann auf die Spur, der im Verdacht steht, im vergangenen Herbst mehrere verherrlichende Bilder von Adolf Hitler bei Facebook veröffentlicht zu haben. Am 11. März wurde seine Wohnung in Kreuzberg durchsucht und mehrere Mobiltelefone beschlagnahmt. Die Ermittler vermuten, dass die Nazi-Postings in Zusammenhang mit den antisemitischen Hetzkampagnen stehen, die es im vergangenen Jahr wegen des sogenannten Gaza-Krieges gegeben...

  • Kreuzberg
  • 16.03.15
  • 23× gelesen
Kultur

Propagandafotograf im Zweiten Weltkrieg

Karlshorst. Benno Wundshammer fotografierte wichtige Personen der Zeitgeschichte, darunter Adolf Hitler und Marilyn Monroe. Eine Ausstellung im Deutsch-Russischen Museum Karlshorst zeigt Wundshammers Arbeit für die Wehrmacht.Der Fotograf und Kölner Lokalreporter Benno Wundshammer (1913-1987) gehörte im Zweiten Weltkrieg zu den wichtigsten Berichterstattern. Sein Einsatz führte ihn an nahezu alle Fronten in Europa und Nordafrika. In der Bundesrepublik Deutschland avancierte Wundshammer später zu...

  • Karlshorst
  • 29.10.14
  • 24× gelesen
Kultur
Kurator Gernot Schaulinski vor dem Germania-Modell mit der Ruhmeshalle, die am heutigen Hauptbahnhof gebaut werden sollte.

Ausstellung zu Hitlers Welthauptstadt-Plänen im U-Bahnhof Gesundbrunnen

Mitte. Die Ausstellung "Mythos Germania - Vision und Verbrechen" vom Verein Berliner Unterwelten will Legenden und Klischees rund um die "Welthauptstadt Germania" dekonstruieren.Am Spreebogen, wo heute der Hauptbahnhof steht, sollte die "Große Halle des Volkes" oder "Ruhmeshalle" 180 000 Nazigetreuen als Aufmarschgebiet dienen. Mit einer Kantenlänge von 320 Metern und einer Höhe von 290 Metern wäre das Baumonster das markanteste Gebäude in Hitlers Reichshauptstadt geworden. Sein Architekt...

  • Mitte
  • 19.09.14
  • 422× gelesen