Antisemitismus

Beiträge zum Thema Antisemitismus

Blaulicht
Spuren der Schäden an der Stele.
2 Bilder

Angriff auf Mahnmal
Unbekannte beschädigen Stele an der Sternbergpromenade

Vermutlich durch Steinwürfe und Hammerschläge wurden die Scheiben der Informationsstele am Mahnmal für die zerstörte Spandauer Synagoge und der Spandauer Opfer des Holocaust beschädigt. Entdeckt wurde der Schaden an der Sternbergpromenade am 5. Januar von Gudrun O'Daniel-Elmen, der Beauftragten für Erinnerungskultur im evangelischen Kirchenkreis Spandau. "Der Gedanke an eine antisemitisch motivierte Tat liegt nahe", erklärte sie in einer Mitteilung. Auch Bürgermeisterin Dr. Carola Brückner...

  • Spandau
  • 15.01.22
  • 24× gelesen
  • 1
Soziales
Welcome! - Netzwerken im Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree und andere Kooperationspartner*innen von TKVA – Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus laden ein: Ein Workshop zu Antisemitismus in Jugendkulturen und im Sport findet am 16. Dezember im Jugendklub Horn der SozDia statt. Die künstlerische Performance "Licht im Dunkeln" startet via Live-Stream am 19. Dezember um 18.30 Uhr.

Lichterfest Chanukka
Jüdische Traditionen sind Teil der gelebten Vielfalt in unserer Stadt

Das jüdische Lichterfest Chanukka als sichtbares Zeichen heutigen jüdischen Lebens in Berlin auch im öffentlichen Raum feiern zu können, ist eines der Anliegen der bezirklichen Fachstelle TKVA – Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus. Unterstützt wird die Initiative von Welcome! – Netzwerken im Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree, dem Kooperationsprojekt der SozDia Stiftung Berlin und dem Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree. Gemeinsam mit zahlreichen weiteren Akteur*innen konnte...

  • Lichtenberg
  • 14.12.21
  • 72× gelesen
Kultur

Zeichen gegen Antisemitismus

Schöneberg. Am 11. Dezember wird vor dem Rathaus Schöneberg am John-F.-Kennedy-Platz eine Fahne gehisst, die an 1700 Jahre jüdischen Lebens in Deutschland erinnern soll. Hintergrund: Der römische Kaiser Konstantin erließ am 11. Dezember im Jahr 321 ein reichsweites Gesetz, das römischen Stadträten erlaubte, Juden in die Kurie zu berufen. Dieses Datum wird als Beweis dafür gesehen, dass es seit mindestens dieser Zeit jüdisches Leben auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland gibt....

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 08.12.21
  • 8× gelesen
Politik

Zielgerichtet und ohne Scham
Unbekannte beschmieren am Jahrestag der Pogromnacht Fassade mit Hakenkreuz

Während 150 Menschen in der Hufeisensiedlung öffentlich an die Reichspogromnacht im Jahre 1938 erinnerten, kam es am 9. November ganz in der Nähe zu einer antisemitischen Straftat. Die Anwohnerinitiative „Hufeisern gegen Rechts“ rechnet mit weiteren Angriffen. Ein Unbekannter hatte ein Hakenkreuz an die Hausfassade eines Hauses an der Gielower Straße geschmiert. Jürgen Schulte von der Initiative ist überzeugt, dass die Wahl des Ortes kein Zufall war. Denn dort wohne ein Ehepaar, das bereits...

  • Bezirk Neukölln
  • 12.11.21
  • 30× gelesen
Politik
Margot Friedländer und der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff legen weiße Rosen am Gleis 17 nieder.
3 Bilder

Kein Raum für Antisemitismus
Gedenken an den Beginn der Deportationen von Berliner Juden vor 80 Jahren

Am 18. Oktober 1941 verließ der erste Berliner „Osttransport“ mit über 1000 jüdischen Kindern, Frauen und Männern den Bahnhof Grunewald. Der Zug fuhr in Richtung Litzmannstadt, heute Lodz. Später haben unzählige Züge den Bahnhof verlassen. Die Ziele waren Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager. Das Mahnmal „Gleis 17“ erinnert daran. Am 18. Oktober fand hier die Gedenkveranstaltung „...abgeholt!“ statt. Sara Frieda Raphaelson, geborene Salomon, zählte zu den Berliner Juden, die am 18....

  • Grunewald
  • 25.10.21
  • 88× gelesen
Politik

Aufräumen mit Klischees

Wilmersdorf. Zu einem Abend über jüdisches Leben lädt die Auenkirchengemeinde am Mittwoch, 3. November, ein. Im Saal der Kirche, Wilhelmsaue 118a, ist ab 19.30 Uhr die Autorin Mirna Funk in der Talk-Reihe "#beziehungsweise: jüdisch und christlich" zu Gast. Funk spricht über ihre jüdische Identität, den Umgang mit Antisemitismus und Klischees, denen sie immer wieder begegnet. Mirna Funk wurde 1981 in Ost-Berlin geboren. Sie lebt und arbeitet als Schriftstellerin, Journalistin und Drehbuchautorin...

  • Wilmersdorf
  • 23.10.21
  • 12× gelesen
Politik

Auftakt zu "Starke Seiten"
Lesung und Diskussion über "Die rechte Mobilmachung"

Mit einer Lesung und Podiumsdiskussion beginnt in der Bezirkszentralbibliothek am 28. Oktober die Veranstaltungsreihe "Starke Seiten". Das Autoren-Duo Patrick Stegemann und Sören Musyal liest aus "Die rechte Mobilmachung – Wie radikale Netzwerkaktivisten die Demokratie angreifen" und diskutiert im Anschluss mit Kulturstadtrat Matthias Steuckardt (CDU), dem Kulturamtsleiter Stefan Bruns und Christina Schmidt. Die Journalistin erregte mit ihren Investigativrecherchen für die taz über...

  • Schöneberg
  • 19.10.21
  • 35× gelesen
Kultur
Das Musiktheater-Projekt verbindet Musik, Szene und Bewegung.
2 Bilder

Operation der Künste lädt zu Vorstellungen ein
Musiktheater unterm Parkdeck

Am 27. und 28. August wird es unter dem Parkdeck der UdK Berlin in der Bundesallee lebendig. Das Musiktheater-Kollektiv „Operation der Künste“ spielt hier sein aktuelles Programm „Wann wohl das Leid ein Ende hat?“. Im Kollektiv Operation der Künste kommen Kunststudenten aus ganz Deutschland zusammen, um einen Beitrag zu gesellschaftlich wichtigen Themen zu leisten. In dem Projekt „Wann wohl das Leid ein Ende hat?“ werden die Werke jüdischer Komponisten aufgeführt, die während des 2. Weltkrieges...

  • Wilmersdorf
  • 22.08.21
  • 52× gelesen
Politik

Bündnis gegen Antisemitismus gegründet

Tempelhof-Schöneberg. Das Bezirksamt hat am 28. Juni ein Bündnis gegen Antisemitismus gegründet – gemeinsam mit dem Bildungsträger Arbeit und Leben Berlin-Brandenburg und sieben weiteren Institutionen. Das Bündnis will sich gegen jegliche Formen von Antisemitismus einsetzen und jüdische Realitäten im Bezirk sichtbarer machen. Über die Aktivitäten des Bündnisses und Beteiligungsmöglichkeiten wird auf der Internetseite des Bezirksamts informiert. Die Gründungsveranstaltung steht als Video unter...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 01.07.21
  • 16× gelesen
Blaulicht

204 antisemitische Schmierereien

Berlin. Die Polizei hat von Anfang 2018 bis Mitte Mai 2021 204 antisemitische Schmierereien registriert. In 22 Fällen wurden Tatverdächtige ermittelt. Rechtskräftig verurteilt wurde lediglich einer. Das geht aus den Tabellenkolonnen hervor, die Innenstaatssekretär Torsten Akmann auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Paul Fresdorf zusammengestellt hat. Fresdorf wollte wissen, wie viele antisemitische Schmierereien es an öffentlichen Gebäuden gegeben hat. Doch so detailliert werden die Daten...

  • Mitte
  • 15.06.21
  • 101× gelesen
KulturAnzeige

Politologin liest aus ihrem Buch

Friedrichshain. Die Stadtbibliothek "Pablo Neruda" lädt für Donnerstag, 17. Juni, zu einer Lesung ein. Aktivistin und Politologin Emilia Roig stellt ihr neues Buch "Why We Matter" vor. Darin zeigt Roig, wie sich Alltagsrassismus mit anderen Formen der Diskriminierung überschneidet. Die Autorin hat in ihrer eigenen Familie selbst erlebt, wie Rassismus und Black Pride, Antisemitismus und Auschwitz, Homophobie und Queerness, Patriarchat und Feminismus aufeinanderprallen. Ob auf der Straße, an der...

  • Friedrichshain
  • 07.06.21
  • 16× gelesen
Politik

Rechte Parolen aus der Parzelle

Mariendorf. Kürzlich berichtete der Tagesspiegel über einen Kleingärtner der Kolonie Kleeblatt an der Rixdorfer Straße, der es mit Nazi-Rock, rechten Parolen und Flaggen so weit trieb, dass einige Nachbarn ihre Parzelle aufgaben. Nun meldet sich das bezirkliche Bündnis gegen Antisemitismus Tempelhof-Schöneberg, das sich in Gründung befindet, zu Wort. Es verurteilt auf Schärfste „die wiederholten Volksverhetzungen, Drohungen, Störungen des friedlichen Zusammenlebens und Verletzungen der...

  • Mariendorf
  • 13.05.21
  • 109× gelesen
Soziales

Gegen Antisemitismus und Rassismus
Abgeordnetenhaus startet Nominierungen für die Obermayer Awards

Bis Ende Juli können sich Einzelpersonen und Gruppen für die Obermayer Awards bewerben, aber auch von Dritten dafür nominiert werden. Mit den Obermayer Awards 2022 sollen Einzelpersonen und Organisationen in Deutschland geehrt werden, „die das Gedenken an die von den Nationalsozialisten zerstörten jüdischen Gemeinden bewahren und ausgehend von den Lehren aus der Geschichte Vorurteilen in der heutigen Zeit etwas entgegensetzen“, heißt es in der Mitteilung. Die Preise werden in zwei Kategorien am...

  • Mitte
  • 11.05.21
  • 41× gelesen
Politik
Stolpersteine in Charlotteburg-Wilmersdorf

Stolpersteine putzen in Charlottenburg-Wilmersdorf
SPD Charlottenburg-Wilmersdorf setzt Zeichen gegen das Vergessen: Aktion am 8. Mai 2021

Am 8. Mai 1945 endete mit der Befreiung Deutschlands durch die Alliierten das Nazi-Terrorregime in Deutschland. Franziska Becker, Co-Vorsitzende der SPD Charlottenburg-Wilmersdorf und Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin für Wilmersdorf, informiert, dass die lokalen Gliederungen der SPD Charlottenburg-Wilmersdorf am Samstag, 8. Mai 2021, Stolpersteine in ihren jeweiligen Kiezen putzen. Becker möchte Nachbar:innen im Bezirk einladen, es in Eigenregie ebenfalls zu tun. Pandemiebedingt putzt...

  • Wilmersdorf
  • 06.05.21
  • 183× gelesen
  • 1
Politik
Eine Karte, die das Ausmaß rassistischer Angriffe in Berlin deutlich macht.
2 Bilder

Die Opferperspektive ist entscheidend
ReachOut dokumentiert seit Jahren rechte, rassistische und antisemitische Angriffe in Berlin

Die Karte im Internet ist übersät mit Markierungen. Jede dokumentiert den Angriff auf einen oder mehrere Menschen. Und jeder Angriff hat einen rassistischen, rechten oder antisemitischen Hintergrund. Die digitalen Karten werden vom Projekt ReachOut des Vereins „Ariba – antirassistische interkulturelle Bildungsarbeit“ jährlich erstellt. Die Zahlen für 2020 wurden kürzlich von ReachOut vorgestellt. „Im vergangenen Jahr haben wir 357 Angriffe erfasst, die insgesamt 493 Personen betrafen“, sagt...

  • Prenzlauer Berg
  • 21.04.21
  • 358× gelesen
Politik

Langer Prozess beendet
Neuer Hochschulname: Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Ein langer Prozess ist beendet: Die 51 Mitglieder der Akademischen Versammlung der Beuth Hochschule für Technik Berlin stimmten am 28. Januar 2021 in ihrer 38. Sitzung über einen neuen Namen ab: Zukünftig wird die Traditionshochschule Berliner Hochschule für Technik (BHT) heißen. Der Umbenennung vorausgegangen war ein dreijähriger Diskurs über den Namensgeber C. P. W. Beuth und seinen Antisemitismus. Die Technische Fachhochschule Berlin hatte 2009 das Wirken Beuths zur Gewerbeförderung und...

  • Wedding
  • 25.02.21
  • 25× gelesen
Politik

Bündnis gegen Antisemitismus

Tempelhof-Schöneberg. Am 27. Januar wurde den Opfern der nationalsozialistischen Diktatur gedacht. Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) betonte, wie wichtig es sei, die Erinnerung an Entmenschlichung und millionenfachen Mord wachzuhalten, damit sich Auschwitz nie wiederhole. Es gebe aber auch Herausforderungen in der Gegenwart und für die Zukunft. So müsse entschlossen gegen Judenfeindlichkeit vorgegangen werden und gleichzeitig jüdisches Leben sichtbar gemacht werden. „Begonnen haben wir...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 04.02.21
  • 29× gelesen
Politik
Geschändeter Briefkasten der Deutschen Post.
2 Bilder

Rechter Terror
Nazis geben auch 2021 keine Ruhe in Hufeisensiedlung

Das Jahr 2021 ist gerade mal vier Tage jung. Da tauchen erste Antisemitische Schmierereien auf.  An gleich zwei Orten wurde mutwillig geschändet. Einmal direkt auf den Gelben Briefkasten der Deutsche Post der draußen vor der Haupteinfahrt vom Bürgeramt Neukölln in der Blaschkoallee der befestigt ist. Keine Hundert Meter weiter südlich entlang der Blaschkoallee kommt die Kreuzung Blaschkoalee Ecke Britzer Damm. Hier ist auch eine Bushaltestelle. Die Glasfrontscheibe wurde gleich zwei mal mit...

  • Bezirk Neukölln
  • 04.01.21
  • 265× gelesen
Bildung
Arnon Hampe und Berivan Köroğlu arbeiten bei der ju:an-Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit.

Abholen aus der Lebensrealität
Arnon Hampe und Berivan Köroğlu über Jugendarbeit zu Rassismus und Antisemitismus

Mit Vorurteilen und Anfeindungen aufgrund von Äußerlichkeiten setzen sich auch Kinder schon auseinander, allerdings ganz anders als Erwachsene. Arnon Hampe und Berivan Köroğlu betreuen das Projekt „ju:an im Kiez mit der Schilleria“ der Amadeu Antonio Stiftung. Dabei sensibilisieren sie Kinder und Jugendliche für Rassismus und Antisemitismus. Josephine Macfoy haben sie von ihren Erfahrungen erzählt. Wie kann man sich das Projekt in der Schilleria vorstellen? Wie bringen Sie das Thema den Mädchen...

  • Neukölln
  • 20.09.20
  • 641× gelesen
Politik

Wettbewerb gegen rechts

Berlin. Die Konrad-Adenauer-Stiftung ruft zum elften Mal mit ihrem Jugendwettbewerb „denkt@g“ dazu auf, sich mit Holocaust, Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auseinanderzusetzen. Bei dem Wettbewerb können Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 22 Jahren mitmachen. Einsendeschluss ist der 30. November. Die Schirmherrschaft übernimmt Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert. Der CDU-Politiker ist auch Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung. Der erste Platz...

  • Mitte
  • 29.08.20
  • 63× gelesen
Politik

Ansprechpartner zu Antisemitismus

Berlin. Das Land Berlin hat einen neuen Antisemitismusbeauftragten. Professor Samuel Salzborn folgt auf Lorenz Korgel, der das Amt vor einem Jahr kommissarisch übernommen hatte. 2019 hatte der Senat ein Konzept zur Antisemitismus-Prävention beschlossen. Die Stelle des Beauftragten ist Teil des Konzepts. Salzborn wurde 1977 in Hannover geboren, studierte Politikwissenschaft, Soziologie, Psychologie und Rechtswissenschaft. Zuletzt hatte er eine Gastprofessur zur Antisemitismusforschung an der...

  • Mitte
  • 10.08.20
  • 106× gelesen
Politik

Infobroschüre zu Antisemitismus

Berlin. Der Berliner Verfassungsschutz hat eine Broschüre zum Thema Antisemitismus veröffentlicht. Darin werden laut Senatsinnenverwaltung die verschiedenen Erscheinungsformen des Antisemitismus beschrieben. „Wir müssen täglich gemeinsam jeder Form von Antisemitismus und Israelfeindschaft entgegentreten. Dafür ist es wichtig, die Erscheinungsformen des Antisemitismus zu erkennen. Die neue Broschüre des Verfassungsschutzes bietet hierfür eine wichtige Informationsgrundlage“, sagt Innensenator...

  • Mitte
  • 08.07.20
  • 97× gelesen
Politik

Drohmails von Rechtsextremisten an Bettina König
Antisemiten nutzen Corona-Krise

Mit der Dauer der Corona-Krise wächst die Gefahr, dass Extremisten versuchen, die Verunsicherung von Menschen auszunutzen. Gleich zweimal hat die SPD-Abgeordnete Bettina König eine umfangreiche antisemitische Mail erhalten, in der die Corona-Pandemie geleugnet und die zu ihrer Bekämpfung ergriffenen Maßnahmen als Teil einer jüdischen Weltverschwörung bezeichnet werden. Anhänge der Mail sollen die angebliche „Boshaftigkeit der Juden“ dokumentieren. Die Mail greift nicht nur die gängigen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.05.20
  • 108× gelesen
Soziales

Projekt gegen Antisemitismus

Treptow-Köpenick. Seit Anfang März gibt es im Bezirk die Fachstelle Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus (TKVA). Sie ist gefördert vom Bezirk und liegt in der Trägerschaft der pad gGmbH. Ziel ist es, die Menschen für verschiedene Formen des Antisemitismus zu sensibilisieren und jüdisches Leben im Bezirk sichtbar zu machen. Die TKVA arbeitet unter anderem an der Entwicklung von Begegnungs- und Dialogformaten und Angeboten für Information und Weiterbildung. Informationen im...

  • Treptow-Köpenick
  • 23.04.20
  • 146× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.