Asbestgefahr

Beiträge zum Thema Asbestgefahr

Umwelt
Der Standort Zum Hechtgraben - seine Zukunft ist weiter ungewiss.
2 Bilder

Geschlossen trotz Entwarnung
Standort Zum Hechtgraben nicht so asbestbelastet wie befürchtet

Das Ergebnis der Raumluftmessung im Bürogebäude Zum Hechtgraben 1 ist weniger bedenklich als erwartet. Die Asbestbelastung liegt danach unter der kritischen Grenze. Dennoch soll das Haus geschlossen bleiben. Im Oktober 2019 hatte das Bezirksamt den Standort von einem auf den anderen Tag geschlossen. Im Zuge der Vorbereitung von Fenster-Reparaturarbeiten sei festgestellt worden, dass die dort vormals eingebauten Materialien asbestbelastet sind, teilte das Bezirksamt damals mit. Das Verbot der...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 10.01.20
  • 49× gelesen
Umwelt
Um die Zukunft des Plattenbaus in Neu-Hohenschönhausen wird gestritten, es gibt Überlegungen, das Gebäude abzureißen.
2 Bilder

Verbot, die Räume zu betreten
Geschlossen nach Asbestfund: Kiezzentrum und Büros Zum Hechtgraben 1 bleiben zu

Von einem Tag auf den anderen war der Weg zum Arbeitsplatz versperrt: Das Bürogebäude und Kiezzentrum Zum Hechtgraben 1 ist jetzt komplett geschlossen worden. Grund sei eine Asbestbelastung, hat das Bezirksamt Lichtenberg mitgeteilt. Sowohl innen als auch außen lässt der Zustand des Plattenbaus schon länger zu wünschen übrig. Seit einiger Zeit werden daher Überlegungen angestellt, das Haus abzureißen und durch ein Neues zu ersetzen. Darüber gibt es zwar sehr geteilte Meinungen im Kiez, die...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 15.11.19
  • 133× gelesen
Bauen

Sorge um Asbestbelastung
Ehemalige GSW-Wohnungen in der Schluchseestraße unter Verdacht

Der Grünen-Abgeordnete Andreas Otto befürchtet, dass die kürzlich von der Gewobag erworbenen ehemaligen GSW-Wohnungen allesamt unter Asbestverdacht stehen. In Reinickendorf handelt es sich um 2500 Wohnungen rund um die Schluchseestraße. Der Grünen-Politiker Andreas Otto begründet seinen Verdacht damit, dass die meisten der an die städtische Gewobag verkauften Wohnungen in den 1960er-Jahren als Sozialwohnungen errichtet wurden. Damals wurden viele Wohnungen mit sogenannten...

  • Waidmannslust
  • 24.10.19
  • 281× gelesen
Umwelt
Mario Kelek hat Todesangst: Er hat sechs Jahre in dieser asbestverseuchten Wohnung an der Graunstraße gelebt.
2 Bilder

Todesangst nach Asbest-Befund
Tausende Degewo-Mieter leben in Wohnungen mit möglichen Gesundheitsgefahren

Rund 17.000 Wohnungen stehen bei der kommunalen Degewo unter Asbestverdacht. Im Brunnenviertel sind in rund 2700 Wohnungen asbesthaltige Wand- und Bodenfliesen verbaut. Die Mieter wissen von der tödlichen Gefahr kaum etwas. Zwei Briefe hat Mario Kelek Ende November von der Degewo bekommen. Einen mit einer Zahlungserinnerung und einen mit dem positiven Asbest-Gutachten zu seiner Wohnung in der Graunstraße 7. Das Schreiben mit der Zahlungserinnerung hat den Stempel „Wichtige Dokumente“ drauf,...

  • Gesundbrunnen
  • 07.12.18
  • 26.531× gelesen
  • 5
  • 2
Bauen

Noch tausende asbestbelastete landeseigene Wohnungen in Spandau

Allein 5.767 Spandauer Wohnungen bei Gewobag und degewo unter Asbest-Verdacht Gesundheitsgefahr durch eingeatmete Asbestfasern Asbest ist ein eindeutig krebserregender Stoff. Charakteristisch für Asbest ist seine Eigenschaft, sich in feine Fasern zu zerteilen, die sich der Länge nach weiter aufspalten und dadurch leicht eingeatmet werden können. Die eingeatmeten Fasern können langfristig in der Lunge verbleiben und das Gewebe reizen. Die Asbestose, d. h. die Lungenverhärtung durch dabei...

  • Falkenhagener Feld
  • 12.02.18
  • 418× gelesen
Politik

Schweigen der Spandauer Grünen zur Asbestproblematik in Spandauer Wohnungen

Auf eine schriftliche Anfrage des Abgeordneten Andreas Otto (Grüne) vom 29.10.2015 teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt am 16.11.2015 mit, dass 8.319 Wohnungen bei den städtischen Wohnungsbaugesellschaften in Spandau unter Asbestverdacht stehen, und zwar 7.852 bei der GEWOBAG und 467 bei der WBM. Quelle: Drucksache 17/17 291 Als der AMV - Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e.V. am 18.11.2015 seinen 9. Mieter- und Verbraucherstammtisch zu dem Thema "Asbest...

  • Falkenhagener Feld
  • 13.05.16
  • 328× gelesen
  • 8
Bauen

Neues Asbest-Urteil: Zerstörte oder beschädigte Asbestmaterialien führen stets zu einer minderungsrelevanten konkreten Gesundheitsgefährdung!

GSW Immobilien AG muss anteilige Miete für Wohnung in der Obstallee in Berlin-Spandau für gesamten Mietzeitraum zurückzahlen! Das Landgericht Berlin – 18 S 133/15, Urteil vom 11.02.2016, verurteilte die GSW Immobilien AG zu einer Rückzahlung zu viel entrichteter Miete für den gesamten Mietzeitraum in Höhe von 20 % der Bruttowarmmiete wegen neun beschädigter asbesthaltiger PVC-Platten in der Küche und sechs fehlender PVC-Platten in der Diele einer in der Obstallee in Berlin-Spandau gelegenen...

  • Falkenhagener Feld
  • 07.04.16
  • 445× gelesen
Politik

Schutz vor Asbest in Mietwohnungen

Obwohl Asbest als Baustoff in Deutschland seit 1993 verboten ist, wurde im November 2015 bekannt, dass in Berlin bei den städtischen Wohnungsbaugesellschaften bei 50.406 Wohnungen Asbestgefahr besteht. In Spandau stehen 8319 Wohnungen unter Asbestverdacht. Sie gehören den städtischen Wohnungsbaugesellschaften Gewobag und WBM. Dies teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt am 16.11.2015 auf eine schriftliche Anfrage des Abgeordneten Andreas Otto (Grüne) vom 29.10.2015 mit...

  • Falkenhagener Feld
  • 07.04.16
  • 170× gelesen
Politik

Asbestgefahr in Spandauer Wohnungen nicht einfach hinnehmen!

Die Spandauer Piraten brachten am 20.12.2015 den Antrag "Asbestgefahr in Spandauer Wohnungen nicht einfach hinnehmen!" in die BVV Spandau ein. Der Antrag lautet wie folgt: "Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen: Das Bezirksamt Spandau wird aufgefordert, sich bei den zuständigen Berliner Stellen und insbesondere dem Senat von Berlin dafür einzusetzen, dass eine gesetzliche Grundlage geschaffen wird 1. für die städtischen Wohnungsbaugesellschaften, die über 8.000 in ihrem...

  • Falkenhagener Feld
  • 07.04.16
  • 63× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.