Berliner Mauer

Beiträge zum Thema Berliner Mauer

Kultur
Jens Bisky erzählt die Geschichte der Stadt.

Biographie einer großen Stadt

Lichtenberg. Der Journalist Jens Bisky erzählt in „Berlin. Biographie einer großen Stadt“ Faszinierendes über die Spree-Metropole. Von der Entstehung übers Wachsen, den Bau und Fall der Mauer bis hin zum Neubeginn. Das Buch ist auch ein Panorama deutscher und europäischer Geschichte. Am Donnerstag, 26. März, um 19 Uhr ist Bisky zu Gast in der Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek in der Frankfurter Allee 149. Der Eintritt zur Veranstaltung in Kooperation mit der Howoge kostet vier, ermäßigt für die...

  • Lichtenberg
  • 11.03.20
  • 47× gelesen
Kultur
Das Gelände des Anhalter Bahnhofs. Jürgen Grothe machte dieses Bild am 15. November 1959.
14 Bilder

Signale auf Stopp am Anhalter Bahnhof
Bezirksansichten einst und jetzt

Dort, wo sich heute die "Topographie des Terrors" befindet, gab es einst ein Autodrom. Und an der Stelle des Spreewaldbades stand früher ein Bahnhofsgebäude. Nur zwei Beispiele inzwischen ganz anderer Ansichten, die jetzt in einem Bildband betrachtet werden können. "Berlin – Fotografien aus Ost und West" heißt das Werk. Die Aufnahmen stammen von Jürgen Grothe. Grothe, Jahrgang 1936, wurde 1980 Leiter des Bildarchivs des Landes Berlin. Außerdem veröffentlichte er zahlreiche Bücher und...

  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • 19.01.20
  • 376× gelesen
  •  2
  •  1
Kultur
Eineinhaln Jahrhunderte wechselvolle Geschichte. Die St. Thomas-Kirche.
3 Bilder

150 Jahre St. Thomas-Kirche
Gotteshaus im Grenzbereich

Der monumentale Bau befindet sich am Nordrand des Mariannenplatzes. Errichtet zwischen 1865 und 1869 nach Plänen des Schinkel-Schülers Friedrich Adler (1827-1908) ist er bis heute eines der größten Gotteshäuser Berlins. Am 21. Dezember wurde mit einem Festgottesdienst der 150. Geburtstag der evangelischen St. Thomas-Kirche gefeiert. Gleichzeitig fand aus diesem Anlass die Eröffnung der Ausstellung „Eins. Getrennt. Vereint“ statt. Sie erzählt nicht nur die Geschichte des Gotteshauses,...

  • Kreuzberg
  • 05.01.20
  • 117× gelesen
Kultur

Fotografien vom Mauerfall

Buch. Die Ausstellung „30 Jahre Mauerfall“ im Bucher Bürgerhaus in der Franz-Schmidt-Straße 8-10 wird wegen des großen Zuspruchs verlängert. In dieser sind Fotografien von Harald Hauswald zu sehen. In den letzten Monaten des Jahres 1989 und den ersten des Jahres 1990 zog es Harald Hauswald immer wieder an die damalige Berliner Mauer. Er war außerdem viel in Ost-Berlin unterwegs. Er fotografierte, was ihm vor die Linse kam. Eine Auswahl seiner Fotos, die inzwischen Zeitdokumente sind, ist in der...

  • Buch
  • 01.01.20
  • 40× gelesen
Politik

Aus dem Leben der Hildebrandts

Prenzlauer Berg. Zu einer Aufführung des Films „Die Mauer, unsere Familie und wir“ laden die SPD-Abteilungen aus Prenzlauer Berg am 2. Dezember um 20 Uhr ins „en passant“, Schönhauser Allee 58, Ecke Gneiststraße, ein. Im Anschluss findet eine Gesprächsrunde mit Antonia Hildebrandt und Franz Hildebrandt-Harangozó statt. Der Film von Linda Vierecke und Tessa Livesey geht den Fragen nach, wie es sich in der DDR lebte, wie weit die deutsche Teilung bis heute nachwirkt und ob 30 Jahre nach dem Fall...

  • Prenzlauer Berg
  • 22.11.19
  • 84× gelesen
Kultur

Fotos vom Abbau der Mauerteile

Prenzlauer Berg. „Deutschland wird eins. Der Abbau der innerdeutschen Grenze“ ist der Titel der neuen Sonderausstellung im Museum in der Kulturbrauerei in der Knaackstraße 87. Im November 1989 sind viele Deutsche überwältigt vom Fall der Berliner Mauer. Das SED-Regime beugt sich dem Druck und beschließt noch im Dezember den Abriss der Grenzanlagen. Der Rückbau beginnt zunächst willkürlich und unkoordiniert. Während in Berlin die Arbeiten bereits im November 1990 abgeschlossen sind, dauert der...

  • Prenzlauer Berg
  • 21.11.19
  • 50× gelesen
Bildung
Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Dietmar Arnold, Vorsitzender des Vereins Berliner Unterwelten eröffneten den Besuchertunnel feierlich (v. l. n. r.).
5 Bilder

Berlins Bürgermeister Michael Müller nahm die Einweihung vor
Originaler DDR-Fluchttunnel jetzt für Besucher geöffnet

140 Menschen verloren zwischen den Jahren 1961 und 1989 als so genannte "Mauertote" ihr Leben. Im Laufe der immer stärker werdenden Überwachung durch die Staatssicherheit (Stasi) und der Trennung vieler Familien wollten immer mehr Menschen dem kommunistischen Regime der DDR entkommen und in den Westen fliehen. Viele riskierten dafür ihr Leben. Die wohl bekannteste Rolle spielten dabei die unzähligen Fluchttunnel im Bereich der Bernauer Straße. Ein solcher original erhaltener Tunnel ist seit...

  • Mitte
  • 08.11.19
  • 512× gelesen
  •  2
Politik
Nur noch eine Pflasterreihe zeigt auf der Sonnenallee, wo die Mauer bis zum 9. November 1989  Treptow von Neukölln trennte.

Bezirk beim Jubiläum außen vor
Berliner Festprogramm zum Mauerfall vor allem in der Innenstadt

Der Bezirk Treptow hatte vor 30 Jahren mit 17 Kilometern den längsten Abschnitt der Mauer in Berlin. Auch hier öffnete sich am späten Abend des 9. November 1989 der Eiserne Vorhang. Gefeiert wird aber fast nur in der Innenstadt. „An der Grenze zu Treptow starben bis 1989 mindestens 20 Menschen, darunter mit Chris Gueffroy das letzte Opfer des Schießbefehls. Da hätte ich mir auch Teile des offiziellen Programms in unserem Bezirk gewünscht“, ärgert sich Bürgermeister Oliver Igel (SPD). Rund...

  • Treptow-Köpenick
  • 30.10.19
  • 191× gelesen
Kultur
Das Mauerfall-Denkmal an der B96 wurde vor zehn Jahren zum 20. Jubiläum fertiggestellt. Hier findet am 9. November das Erinnerungsfest statt.

Es war eine aufregende Zeit
Bezirk lädt zu Gedenken und Festlichkeiten zum 30. Jahrestag des Mauerfalls ein

Das 25. Jubiläum des Mauerfalls dürfte vor allem durch die temporäre Installation der Kulturprojekte Berlin GmbH in Erinnerung bleiben. Menschen ließen entlang des ehemaligen Mauerverlaufs fast 7000 weiße Naturkautschuk-Ballons in den Himmel steigen. „Lichtgrenze“ wurde später zum „Wort des Jahres 2014“ gewählt. Zum 30. Jubiläum wird es überall in der Stadt und auch in Tempelhof-Schöneberg eine Vielzahl von Veranstaltungen, Ausstellungen und Aktionen geben. So wird Bürgermeisterin Angelika...

  • Lichtenrade
  • 27.10.19
  • 132× gelesen
Politik
Der noch erhaltene Teil der Hinterlandmauer ist ein Eldorado für Sprayer. Auch unzählige Farbdosen zeugen davon.
3 Bilder

Vergessene Hinterlandmauer
Stiftung Berliner Mauer und DDR-Museum wollen Relikt unweit der Dolomitenstraße erhalten

Vor 30 Jahren öffnete sich die Berliner Mauer. Zwar sind in den Folgejahren die DDR-Grenzsicherungsanlagen weitgehend abgebaut worden, aber noch immer finden sich Relikte. Manchmal sind es nur kleine Stromverteilerkästen oder Platten eines früheren Postenwegs. Aber es gibt auch noch größere Hinterlassenschaften. Auf ein solches Überbleibsel in Pankow machen die Stiftung Berliner Mauer und das DDR-Museum aufmerksam. Dieses befindet sich unweit der Dolomitenstraße. Das noch original erhaltene...

  • Pankow
  • 14.10.19
  • 231× gelesen
Bildung
Die Bildmontage zeigt den früheren Grenzübergang Invalidenstraße. Heute herrscht dort reger Autoverkehr, und die Tram verbindet den Ortsteil Mitte mit Tiergarten.

Die Mauer steht wieder!
Beeindruckende Bildmontagen von Alexander Kupsch

30 Jahre nach dem Fall der Mauer erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) vom 9. bis 30. November mit einer Ausstellung im Lichthof Ost der Berliner Humboldt-Universität, Unter den Linden 6, an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte. Mitten auf der Invalidenstraße, auf der Sandkrugbrücke vor dem heutigen Wirtschaftsministerium, steht wieder das Grenzhäuschen. Darauf fährt eine M8-Tram zu. Das Foto ist von der Westseite fotografiert; rechts...

  • Mitte
  • 15.09.19
  • 489× gelesen
Politik

Flucht über die Berliner Mauer

Neukölln. Geglückte und verhinderte Fluchtversuche und der Alltag im Todesstreifen: Darum geht es bei dem Zeitzeugengespräch am Mittwoch, 11. September, von 18 bis 20.30 Uhr. Der frühere Fluchthelfer Boris Franzke und der ehemalige DDR-Grenzsoldat Richard Hebstreit erzählen. Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahme Marienfelde, Marienfelder Chaussee 66. Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte bei der Volkshochschule Neukölln anmelden unter mauergespräche@vhs-neukoelln.de (Kursnummer Nk-B073c). sus

  • Neukölln
  • 31.08.19
  • 148× gelesen
Kultur
An diesem Haus ist noch gut zu erkennen, dass es aus zwei Hälften besteht.
2 Bilder

Ein Stück Rudower Geschichte
Die Siedlung Am Waldrand wurde Ende der Dreißigerjahre gebaut – und feiert nun Jubiläum

Ganz im Südwesten Rudows, direkt an der Grenze zu Groß-Ziethen, liegt die Siedlung Am Waldrand. Am 17. August wird ihr 85. Geburtstag gefeiert. Eine gute Gelegenheit, um einen Blick zurück zu werfen. Die ersten der 120 Doppelhaushälften konnten 1934 bezogen werden. Errichtet wurden sie in Regie der Stadt Berlin und der „Gemeinnützigen Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Groß-Berlin von 1930“. Zweck war es, vor allem Großfamilien mit wenig Geld zu einem Heim mit Garten zu verhelfen, in dem sie die...

  • Rudow
  • 10.08.19
  • 300× gelesen
Kultur
Nachbau eines Fluchttunnels im Maßstab 1 zu 1.
3 Bilder

Mit der Berliner Woche gewinnen
Gewinnen Sie Tickets für eine Tour des Vereins Berliner Unterwelten

Der Verein Berliner Unterwelten hat es sich zur Aufgabe gemacht, Verborgenes und Vergessenes zugänglich zu machen. Bei sommerlichen Temperaturen empfehlen wir einen Abstieg in die Unterwelt: Wir verlosen Freikarten für die "Tour M – Unterirdisch in die Freiheit". Seit das SED-Regime im August 1961 die Berliner Mauer errichtete, gab es immer wieder Versuche, unter Ausnutzung der städtischen Kanalisationsanlagen oder in den märkischen Sand gegrabener Tunnel die tödlichen Sperranlagen zu...

  • 30.07.19
  • 1.788× gelesen
  •  1
Politik
2 Bilder

Pavillon der Einheit
Zum Jahrestag der Wiedervereinigung ein Geschenk aus Korea

Mitte. Im Schatten der kompakten Büro- und Geschäftstürme am Potsdamer Platz in Berlin-Mitte fällt der kleine bunte Pavillon erst auf den zweiten Blick auf. Er ist dem traditionellen Pavillon Sangnyangjeong des Königspalastes nachempfunden, der in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul steht. Deutschland erlebte 1990 die Wiedervereinig, Korea dagegen ist seit 1945 noch immer in das heutige Nord- und Südkorea geteilt. Der koreanische „Pavillon der Einheit“ am Potsdamer Platz (Richtung...

  • Mitte
  • 29.07.19
  • 170× gelesen
Kultur

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg plant Ausstellung
Wie haben Sie den Mauerfall erlebt?

Am 9. November jährt sich der Mauerfall zum 30. Mal. Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg und die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow aus dem Partnerlandkreis Teltow-Fläming nehmen dieses Jubiläum zum Anlass, um eine besondere Ausstellung zu planen. Diese soll sehr persönliche Einblicke gewähren. Gefragt sind Berichte, Fotos und Filmaufnahmen von damals. Das Bezirksamt möchte wissen, wie der Mauerfall Ihr Leben geprägt und verändert hat, welche Emotionen Sie mit diesem Ereignis verbinden und wie Sie...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 26.07.19
  • 74× gelesen
Kultur
Zu entdecken sind im asisi Panorama Menschen in ihrem „banalen“ Alltag an einem fiktiven Herbsttag in den 80ern.
2 Bilder

Chance der Woche
Alltag in Ost und West: Freikarten gewinnen für das asisi Panorama Berlin "Die Mauer"

In den Sommerferien ist Erholung angesagt – wie wäre es aber auch mit ein wenig Bildung? Wir verlosen Freikarten für das asisi Panorama Berlin "Die Mauer" zum geteilten Berlin. Im September 2012 ist die Berliner Mauer am Checkpoint Charlie wieder erstanden – als monumentales Panoramakunstwerk von Yadegar Asisi. Das 60 Meter lange und 15 Meter hohe Rundbild über die 1961 gebaute und 1989 überwundene Berliner Mauer ist Yadegar Asisis bislang persönlichstes Panoramakunstwerk. Es zeigt seine...

  • 09.07.19
  • 831× gelesen
  •  1
Bildung

Spaziergang entlang der Mauer

Plänterwald. Im Rahmen der politischen Bildungsarbeit bietet das Bezirksamt eine geführte Tour entlang der früheren Mauer an. Bis zum 9. November 1989 trennten 17 Kilometer Mauer den damaligen Bezirk Treptow von den Nachbarbezirken Neukölln und Kreuzberg. Mindestens 23 Menschen wurden Opfer des DDR-Grenzregimes, darunter drei Kinder. Mehrere Flüchtlingsschicksale werden während des dreistündigen Rundgangs am 14. Juli behandelt. Treff ist um 15 Uhr vor dem S-Bahnhof Plänterwald. Die...

  • Plänterwald
  • 01.07.19
  • 61× gelesen
Ausflugstipps
6 Bilder

30 Jahre Mauerfall - Berliner Mauer Stadtführung
Stadtrundgang Auf den Spuren der Berliner Mauer

Die Berlin Stadtführung zum 30. Jubiläum Fall der Berliner MauerDie Berliner Mauer Tour entlang des ehemaligen Todesstreifens vom Checkpoint Charlie zum Brandenburger Tor. Mit einem Stadtrundgang entlang der ehemaligen Sektorengrenze eröffnet «Berlin Stadtführungen Sightseeing Tours» das Jubiläumsjahr zum Fall der Berliner Mauer. 30 Jahre Mauerfall: Der Stadtrundgang Auf den Spuren der Berliner Mauer zeigt Spuren der Berliner Mauer und die zahlreichen Veränderungen entlang des ehemaligen...

  • Mitte
  • 24.06.19
  • 373× gelesen
  •  1
Politik
Rosemarie Badaczewski (links) und Kriemhild Meyer dort, wo im August 1961 die Mauer Neukölln von Treptow trennte.
2 Bilder

Das Wiedersehen der „Mauermädchen“

Mitte Juni an der Einmündung Mengerzeile/Harzer Straße. Zwei ältere Damen reichen sich die Hand. Vor 58 Jahren standen sie schon einmal hier. Drei Tage zuvor hatte SED-Chef Walter Ulbricht Berlin durch eine Mauer geteilt. Rosemarie Badaczewski (links) stand in Treptow, ihre Schulfreundin Kriemhild Meyer auf Neuköllner Seite. Dazwischen die schon brusthohe Mauer. Auf Neuköllner Seite stand auch Fotograf Horst Siegmann, der das bekannte historische Foto der damals 15-Jährigen schoss. Die...

  • Alt-Treptow
  • 15.06.19
  • 568× gelesen
  •  1
Kultur
Markante Fassade: der Meistersaal in der Köthener Straße.
7 Bilder

Geburtsort der "Helden"
Die bewegte Geschichte des Meistersaals

David Bowie blickte aus dem Fenster ins Niemandsland. Zu sehen war dort wenig, außer einem Liebespaar, direkt an der Mauer. Bowie reichte das als Inspiration. Ein Welthit war geboren. "Heroes". Helden. So erzählt es die Legende, und sie ist zumindest nicht ganz falsch. David Bowie selbst hat sie in die Welt gesetzt. Er hat hier, im Meistersaal an der Köthener Straße 38, zwischen 1976 und 1978 zwei Alben aufgenommen. Zu ihnen gehörte auch "Heroes" mit dem gleichnamigen Titelsong. Nicht nur...

  • Kreuzberg
  • 31.03.19
  • 351× gelesen
Kultur

Wo einst die Grenze verlief

Pankow. Unter dem Motto „Grenzgebiet und Nasses Dreieck“ veranstaltet die Spaziergangsgruppe im Stadtteilzentrum Pankow am Mittwoch, 13. März, eine Exkursion zum einstigen Berliner Mauerstreifen. Die Teilnehmer können beim Spaziergang durch die Gaillard-, Brehme- und Pradelstraße sowie den Rettigweg von Michael Hinze mehr über die Mauer und ihren Fall erfahren. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Eulen-Apotheke an der Ecke Flora- und Gaillardstraße. Anmeldung unter Tel. 499 87 09 11 oder per E-Mail...

  • Pankow
  • 28.02.19
  • 56× gelesen
Kultur
Rund 100 selbst gestaltete Kunstarbeiten schmücken die Wände der Wohnung von Doris Koppe
3 Bilder

Wie in einem Kunstgewerbemuseum
Bei Doris Koppe (80) hängt das Lebenswerk an den Wohnungswänden

Ein Hobby kann schon mal zur Lebensaufgabe werden. Für Doris Koppe ist es das Gestalten von Textilien, die auch Zeugnisse der Zeitgeschichte sind. Wer ihre Wohnung betritt, könnte glauben, in einem Kunstgewerbemuseum zu sein. Alle Wände sind mit unterschiedlichsten Arbeiten geschmückt. Das reicht vom der Seidenmalerei über andere Techniken der Textilgestaltung bis zu Arbeiten in den unterschiedlichsten Materialien. Alle zusammen stellen das Lebenswerk der 80-jährigen Hobbykünstlerin dar....

  • Hellersdorf
  • 10.02.19
  • 108× gelesen
Leute
Wolfgang Müller lebt seit über 50 Jahren im Lichtenberger Ortsteil Friedrichsfelde - und hat einen lesenswerten Bericht über sein Leben und die deutsch-deutsche Geschichte geschrieben.

Bucherscheinung aus dem Kiez
Leben in drei Gesellschaftssystemen: Die Autobiografie des Lichtenbergers Wolfgang Müller

Ein Leben in drei Gesellschaftssystemen, Entbehrungen und Erfolge, eine bemerkenswerte Karriere, privates Glück: Warum nicht all das aufschreiben, fragte sich Wolfgang Müller aus Friedrichsfelde. Er suchte sich einen Verlag, steckte viel Zeit und Energie ins Herzensprojekt Biografie. Diese trägt nun den Titel „Lebensbericht“. Prädikat: lesenswert! Eine ehemalige Mitschülerin hat ihn nach der Lektüre angerufen und behauptet, bisweilen schreibe er Schachtelsätze wie ein Thomas Mann. Sie meinte...

  • Friedrichsfelde
  • 12.01.19
  • 147× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.