Bestattung

Beiträge zum Thema Bestattung

WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 138× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 283× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Pandemie und die damit einhergehenden Beschränkungen überschatten auch die Beerdigungskultur. Trauernde und Bestatter müssen damit gleichermaßen neu umgehen.
2 Bilder

Trauerbegleitung in der Pandemie
Abschiednehmen in Coronazeiten

„Die aktuelle Situation geht auch an der Bestattungsbranche und den Angehörigen, die einen akuten Trauerfall in der Familie haben, nicht vorbei. Das Coronavirus stellt uns vor ganz neue Herausforderungen“, sagt Robert Hahn. „Eine Zeit wie diese hat noch keiner von uns erlebt“, fügt Editha Hahn-Fink an. Gemeinsam mit ihrem Sohn, Robert Hahn, führt sie das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche Bestattungsinstitut Hahn. Sich die Hand geben, umarmen, einander nah sein und Trost...

  • Steglitz
  • 10.11.20
  • 255× gelesen
Soziales

Zaun des Friedhofs Lübars wird erneuert

Lübars. Vom 26. Oktober bis voraussichtlich 27. November finden Instandsetzungsarbeiten an der Zaunanlage auf dem Friedhof Lübars entlang des Klötzesteigs statt. Dabei kommen auch Maschinen zum Einsatz. Es wird deshalb manchmal etwas lauter, aber die beauftragte Firma werde Lärmbelästigungen auf ein Mindestmaß reduzieren, teilte das Bezirksamt mit. Außerdem kann es auf den Wegen zu Absperrungen und so bei der Erreichbarkeit von Grabstellen zu Einschränkungen kommen. Auch die sollen so gering...

  • Lübars
  • 24.10.20
  • 55× gelesen
Bauen

Einschränkungen aufgrund von Bauarbeiten auf Friedhof Tegel

Tegel. Zur Errichtung eines Grundwasserbrunnens und der Erneuerung des Wasserleitungssystems auf dem landeseigenen Friedhof Tegel, Wilhelm-Blume-Allee 3, finden bis voraussichtlich 26. Juni Tiefbauarbeiten statt. Während der Arbeiten wird es durch Absperrungen zu Einschränkungen in der Wegebenutzung und in der Erreichbarkeit von Grabstellen kommen. Diese Einschränkungen werden laut Bezirksamt so gering wie möglich gehalten. Bestattungen sind während dieses Zeitraumes gewährleistet. CS

  • Tegel
  • 13.05.20
  • 35× gelesen
Politik

Bestattungen in Corona-Zeiten
Kleine Trauerfeiern im Freien sind möglich

Auf den landeseigenen Friedhöfen des Bezirks finden auch während der Einschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie Erd- und Urnenbestattungen statt. Jedoch sind die örtlichen Feierhallen bis auf Weiteres geschlossen. Die Trauerfeiern werden ins Freie verlegt. Es sollten nur die engsten Angehörigen der verstorbenen Person an der Trauerfeier teilnehmen. Trauergemeinschaften sind nur bis zu 50 Personen zulässig. Wer eine Trauerfeier anmeldet, muss dafür Sorge tragen, dass eine Liste...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 02.04.20
  • 835× gelesen
Kultur

Totenfeiern nur noch im Freien

Treptow-Köpenick. Die strengen Regeln zum Corona-Virus greifen jetzt auch in den Betrieb der kommunalen Friedhöfe ein. Trauerfeiern in den Feierhallen sind ab sofort nicht mehr möglich. Derzeit ist nur noch eine feierliche Urnenübergabe am Grab zulässig. Die Dauer der Beisetzung wurde auf 15 Minuten begrenzt. Die Warteräume der Friedhöfe wurden geschlossen, die Trauergemeinde trifft sich vor den Friedhofskapellen und wird von dort vom Bestatter zum Grab geführt. Blumen werden von den...

  • Treptow-Köpenick
  • 19.03.20
  • 216× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit vielen Jahren gibt HAHN Bestattungen am Totensonntag der traditionellen Gedenkfeier auf dem Heidefriedhof den passenden Rahmen.

Totensonntag – Zeit der Besinnung
HAHN Bestattungen: Gedenkfeier mit musikalischer Umrahmung

Am evangelischen Totensonntag oder Ewigkeitssonntag wird traditionell der Verstorbenen gedacht. Hahn Bestattungen gestaltet aus diesem Anlass gemeinsam mit dem Kirchen- kreis Tempelhof-Schöneberg auf dem Heidefriedhof die traditionelle Gedenkfeier. „Ein gesetzlicher Feiertag ist der Totensonntag in Deutschland nicht, dennoch nimmt er im Leben vieler Menschen einen besonderen Platz ein“, berichtet Robert Hahn. Auch für den Geschäftsführer von HAHN Bestattungen hat der letzte Sonntag vor dem...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 19.11.19
  • 205× gelesen
WirtschaftAnzeige
Im Rahmen einer Trauerfeier dienen Blumen als Ausdruck von Trauer, Wertschätzung und Respekt. HAHN Bestattungen gehört zu den wenigen Bestattungsunternehmen in Berlin, die alle Bestattungsdienstleistungen aus einer Hand durch eigene Mitarbeiter erbringen.

Die Sprache der Blumen
HAHN Bestattungen: Trauerfloristik drückt Anteilnahme aus

„Wenn ein geliebter Mensch stirbt, beherrschen uns Gefühle wie Ohnmacht, Verzweiflung und Hilflosigkeit. Nur schwer lässt sich der Tod begreifen. Blumen sind ein wichtiger Bestandteil der Trauerkultur und eine Möglichkeit des Trauerns und Erinnerns“, weiß Robert Hahn. Der Bestatter führt gemeinsam mit seiner Mutter, Editha Hahn-Fink, mit HAHN Bestattungen Berlins ältestes Bestattungsinstitut in 5. und 6. Generation. „Der Tod ist Teil des Lebens, und er ist ein Thema der Zukunft. Seit jeher...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 14.11.19
  • 397× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

Ort der Trauer für Angehörige
HAHN Bestattungen: Beratung zu individuellen Möglichkeiten

„Vieles hat sich in den vergangenen 168 Jahren verändert, doch ist das Bedürfnis der Menschen nach Trost in der Zeit der Trauer gleich geblieben“, bekräftigen Editha Hahn-Fink und Robert Hahn. Seit 1851 befindet sich HAHN Bestattungen im Familienbesitz. Mutter und Sohn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut in 5. und 6. Generation fort. „Einen lieben Menschen zu verlieren, ist schon schwer genug. Wir helfen Menschen auf dem Weg der Trauer. Dazu gehören nicht nur der respektvolle...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 06.11.19
  • 111× gelesen
Soziales

Gesprächskreis für Senioren

Charlottenburg. Die Seniorenvertretung lädt am Dienstag, 23. April, zu einem Gesprächskreis im interkulturellen Stadtteilzentrum, Nehringstraße 8, ein. Beginn ist um 14 Uhr, das Thema lautet: „Gestiegene Kosten auf Berliner Friedhöfen“. Die Moderation übernimmt Bestattungsunternehmer Hans-Jürgen Nowaczyk. Weitere Informationen können unter der Rufnummer 54 62 12 16 erfragt werden. Der Eintritt kostet einen Euro inklusive zwei Tassen Kaffee oder Tee. maz

  • Charlottenburg
  • 17.04.19
  • 24× gelesen
Soziales

Feier für einsam Gestorbene

Friedrichshain-Kreuzberg. Im Bezirk soll es eine jährliche Gedenkfeier für Verstorbene geben, die anscheinend ohne Angehörige waren und für ihre Beerdigung keine Vorsorge getroffen haben. Dieser Antrag der Bezirksverordneten Claudia Schulte und Pascal Striebel (beide Bündnis90/Grüne) wurde am 27. Februar in der BVV mit großer Mehrheit beschlossen. In solchen Fällen, im Amtsdeutsch "ordnungsrechtliche Bestattung" genannt, übernimmt der Bezirk zwar die Kosten. Sie beinhalten aber weder eine...

  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • 27.02.19
  • 33× gelesen
WirtschaftAnzeige
Robert Hahn und René Menzel bereiten einen Verstorbenen für die Aufbahrung vor, damit die Angehörigen würdevoll Abschied nehmen können.
2 Bilder

Thanatopraxie

HAHN Bestattungen ermöglicht den würdevollen Abschied Manchmal nimmt das Leben unerwartete Wendungen. Ein Autounfall oder Sturz reißt einen geliebten Menschen aus dem Leben. Dann helfen Bestatter, die eine Spezialausbildung absolviert haben, den Angehörigen, damit sie ihren Verstorbenen noch einmal sehen können. Was zu tun ist, wenn ein Mensch gestorben ist, das spielt sich meist hinter verschlossenen Türen ab. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen...

  • Mariendorf
  • 04.05.18
  • 151× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

Totensonntag – Zeit des Erinnerns

HAHN Bestattungen unterstützt Gedenkfeier am 26. November Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag, Ewigkeitssonntag – im November werden, alten Traditionen folgend, Gräber und Gedenkstätten geschmückt. Es ist die Zeit in der Angehörige ihrer Verstorbenen gedenken. „In unserer Region ist vor allem der Totensonntag ein wichtiges Datum, an dem die Erinnerung an die Verstorbenen mit persönlichen Ritualen gepflegt wird. In den Gedenkfeiern in Gotteshäusern und auf Friedhöfen wird ganz bewusst...

  • Mariendorf
  • 04.05.18
  • 16× gelesen
WirtschaftAnzeige
Robert Hahn
2 Bilder

Was kann ich regeln?

Hahn Bestattungen: Zu Lebzeiten über Vorsorge nachdenken. Immer mehr Menschen ist es wichtig, dass im Falle ihres Todes alles Wesentliche geregelt ist. Hahn Bestattungen hilft dabei, rechtzeitig Vorsorge zu treffen. Für Hinterbliebene ist es in der emotional schwierigen Situation oft schwer, Entscheidungen zu treffen. Häufig sieht man sich vielfältigen Fragen gegenüber, mit denen man sich in der Regel noch nie befasst hat. „Wer sich zu Lebzeiten in Ruhe Gedanken über grundlegende Fragen...

  • Mariendorf
  • 04.05.18
  • 75× gelesen
Wirtschaft
Der fast fertige Wasserlauf im neuen Memoriam-Garten.
2 Bilder

Memoriam-Garten auf dem Waldfriedhof eröffnet am 9. April

Auf dem Waldfriedhof Zehlendorf am Wasgensteig 30 gibt es einen neuen Memoriam-Garten. Baustadträtin Maren Schellenberg (B‘90/Grüne) wird ihn am Montag, 9. April, 10 Uhr offiziell übergeben. Er ist der dritte im Altbezirk, die beiden ersten entstanden 2011 und 2017 auf dem Friedhof Zehlendorf an der Onkel-Tom-Straße. Die neue Anlage ist ein Park mit Wasserlauf und Bänken. Sie bietet Platz für rund 300 Beisetzungsmöglichkeiten für Erd-, Urnen- und Baumbestattungen. Es gibt keine abgegrenzten...

  • Nikolassee
  • 01.04.18
  • 1.076× gelesen
Kultur

Vom Umgang mit den Toten: Jüdisch-muslimische Friedhofsführung

Neukölln. Lamiya Nadir ist Muslimin, Ariel Levy Jude. Am Sonntag, 29. Oktober, von 14 bis 16 Uhr laden sie zu einer ganz besonderen Führung ein. Es geht zu den drei Kirchhöfen St. Michael, St. Thomas und St. Jacobi, die an der Hermannstraße liegen. Unter der Überschrift „Bestattungsrituale in verschiedenen Religionen“ zeigen sie Gräberfelder und geben Einblicke in die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Beisetzungen. Auch der Wandel, der sich bei dem religiösen Brauchtum abzeichnet, wird...

  • Neukölln
  • 24.10.17
  • 43× gelesen
Soziales
Muslimische Gräber auf dem Friedhof am Columbiadamm.
4 Bilder

Gräber mit Blick nach Mekka: muslimische Bestattungen auf dem Lilienthalfriedhof

Neukölln. Auf dem Lilienthalfriedhof sollen sich künftig Muslime mit Blick nach Mekka beerdigen lassen können. Ein Bezirksamtsbeschluss dazu sei in Vorbereitung, teilt Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) mit. „Jeder der in Neukölln lebt, soll sich auch hier bestatten lassen können – mit der Möglichkeit, dass die Familie dem Verstorbenen gedenken kann“, sagt Giffey. Es sei ein gutes Zeichen für Integration, dass sich immer mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln für ein Begräbnis in...

  • Neukölln
  • 08.09.17
  • 1.039× gelesen
Soziales
Die Kosten einer Bestattung werden vom Sozialamt übernommen, wenn sie dem hierzu Verpflichteten nicht zugemutet werden können.

Das Sozialamt springt ein, wenn Erben die Bestattungskosten nicht zahlen können

Eine Beisetzung stellt in zweierlei Hinsicht eine extreme Belastung dar: Zum einen hat man einen geliebten Menschen verloren, zum anderen sind die Kosten der Beerdigung meist sehr hoch. Doch man kann Hilfe bekommen. Die Kosten einer Bestattung werden vom Sozialamt übernommen, wenn sie dem hierzu Verpflichteten tatsächlich nicht zugemutet werden können. Träger des Anspruchs aus Paragraf 74 Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII /Bestattungskosten) ist nach dem Wortlaut nur der zur Tragung der...

  • Lichtenberg
  • 10.11.16
  • 1.037× gelesen
Kultur

Ausstellung auf dem Friedhof

Prenzlauer Berg. Eine neue Kunstausstellung präsentiert der Verein AG Friedhofsmuseum auf dem Friedhof St. Marien/St. Nikolai in der Prenzlauer Allee 1, Ecke Mollstraße. Diese trägt den Titel „Gestaltungskreis Zwischenraum“. Diesen Namen trägt eine Initiative von sieben Bildhauern aus Berlin. Deren Anliegen ist es, eine zeitgemäße Grabmal- und Friedhofskultur voranzutreiben. Mit ihren Arbeiten reagieren die Steinmetz- und Bildhauermeister, eine Schmiedin, ein Restaurator und ein akademischer...

  • Prenzlauer Berg
  • 18.09.16
  • 50× gelesen
Politik
Verständigung zwischen Kulturen: Imam Amir Aziz, Mohammad Abdul Razzaque, Christian Gaebler und Marc Schulte richten sich vor dem Grabfeld nach Mekka aus.
3 Bilder

Bestattet in Richtung Mekka: Auf dem Friedhof Ruhleben entsteht ein muslimisches Gräberfeld

Charlottenburg-Wilmersdorf. Wo sie gelebt haben, sollen sie auch ihre letzte Ruhe finden: Für die besonderen Beerdigungsbräuche von Muslimen schuf das Bezirksamt nun eine dringend benötigte Fläche. Die ersten 1300 Quadratmetern stehen ab sofort für Bestattungen bereit – und ein zweiter Abschnitt soll folgen. Friedhofsfläche an sich gibt es in Berlin nicht zu knapp. Aber Grabfelder für Bürger muslimischen Glaubens? Sie sind inzwischen fast vollständig belegt, so dass sich für Politiker dann...

  • Haselhorst
  • 08.08.16
  • 465× gelesen
Politik
Wer rettet dieses Grab? Ulrike Kopetzky an der letzten Ruhestätte von Margarethe von Witzleben.
3 Bilder

Damit Ehrengräber nicht verschwinden: Ulrike Kopetzky sucht Mitstreiter für Friedhofsinitiative

Wilmersdorf. Stillschweigende Kostensenkung: Auf dem Friedhof Wilmersdorf könnten mehrere Ehrengräber verschwinden, wenn niemand ihre Weiterpflege fordert. Das übernimmt nun eine Journalistin. Und sie wirbt Gleichgesinnte für eine Initiative, die sich der Gedenkkultur verschreibt. Hildegard Wegscheider ist weiterhin unvergesslich. Ihre Ruhestätte bleibt frei von Unkraut, die Inschrift auf dem Grabstein ist leserlich, das Andenken an die Frauenrechtlerin und Pädagogin bleibt für weitere 20...

  • Charlottenburg
  • 27.07.16
  • 1.898× gelesen
  • 4
Soziales

So plant man Bestattungen

Wilmersdorf. Wie man sich auf die eigene Bestattung vorbereiten sollte, dazu erfahren Gäste am Dienstag, 31. Mai, alles Wesentliche im Campus Daniel, Brandenburgische Straße 51. Hier hören sie ab 17.30 Uhr in der Vortragsreihe „Solange wie möglich selbstbestimmt leben“ den Experten Fabian Lenzen. Er stellt verschiedenste Beerdigungsmethoden vor und gibt auch Auskunft zu den Kosten. Teilnehmer sollten sich anmelden unter  863 90 99 00. tsc

  • Wilmersdorf
  • 23.05.16
  • 12× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.