BStU

Beiträge zum Thema BStU

Kultur

Campus-Stream:
„Die Daten, die ich rief“

20. Mai 2020 | 17.00 Uhr Campus-Stream: „Die Daten, die ich rief“ Dagmar Hovestädt (BStU) spricht mit der Publizistin Katharina Nocun (Autorin von „Die Daten, ich rief“) über ihr Engagement für den Datenschutz sowie Gefahren und Chancen einer digitalen Demokratie. Wie werden die Grundrechte durch die Datensammlungen großer Konzerne oder Geheimdienste eingeschränkt und wie können sie geschützt werden? Welche Gefahren birgt eine Sammlung personenbezogener Daten zur Eindämmung der...

  • Lichtenberg
  • 14.05.20
  • 127× gelesen
Bildung
Campus für Demokratie

Campus-Stream
Bürgerrechte im Ausnahmezustand

4. Mai 2020 | 17.00 Uhr Campus-Stream: Bürgerrechte im Ausnahmezustand Der DDR-Oppositionelle und Osteuropaexperte Wolfgang Templin spricht mit Bürgerrechtler Łukasz Szopa (Vorstandsmitglied des Komitee zur Verteidigung der Demokratie (KOD)) über seine langjährige Beziehung zu Polen, Probleme der deutschen und polnischen Demokratie angesichts der Corona-Krise und künftige Herausforderungen für die polnisch-deutsche Partnerschaft im europäischen Kontext. Link zum Live-Stream: Facebook:...

  • Lichtenberg
  • 29.04.20
  • 134× gelesen
Kultur

Tag der Archive - Überwachte Kommunikation
ÜBERWACHTE KOMMUNIKATION EINBLICKE IN DIE STASI-AKTEN UND DAS ARCHIV DER DDR-OPPOSITION

Briefe abfangen, Telefonate abhören, Spitzel einsetzen: Die breite Überwachung von Kommunikation diente der DDRStaatssicherheit als wichtige Informationsquelle. Millionen Karteikarten sorgten für einen schnellen Austausch der gesammelten Informationen untereinander. Im Stasi-Unterlagen-Archiv sind Unterdrückung und Verfolgung dokumentiert. Von Opposition und Widerstand zeugen dagegen die Bestände der Robert-Havemann-Gesellschaft. Zum Tag der Archive bieten beide Institutionen mit Führungen,...

  • Lichtenberg
  • 17.02.20
  • 152× gelesen
  • 1
Bildung
Matthias Thiele-Schwez und Michael Geithner haben das Stasi-Spiel entwickelt.
6 Bilder

Schüler als Staatssicherheit
Kartenspiel über die Stürmung der Stasizentrale erschienen

Um zu verhindern, dass die Stasi haufenweise Akten vernichtet, stürmten Bürgerrechtler am 15. Januar 1990 die Zentrale der DDR-Geheimpolizei in der Normannenstraße. Heute heißt der Ort Campus für Demokratie, und genau dort wurde kurz vor dem 30. Jahrestag der Ereignisse ein neues Kartenspiel vorgestellt. „Stasi raus, es ist aus!“ ist für Jugendliche gedacht, die Zeitgeschichte einmal anders kennenlernen sollen. Die Frage drängt sich förmlich auf: Ist es nicht befremdlich, Schüler in die...

  • Lichtenberg
  • 19.01.20
  • 221× gelesen
  • 1
Kultur

„WO IST MEINE AKTE?“
30 Jahre Sicherung der Stasi-Unterlagen

Podiumsdiskussion • 18.30 Uhr • „Haus 22“ „WO IST MEINE AKTE?“ 30 Jahre Sicherung der Stasi-Unterlagen Am 15. Januar 1990 drangen Tausende in die Berliner Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) ein, um das Wirken der Stasi zu stoppen. Bereits zuvor besetzten Demonstrierende die Stasi-Dienststellen in anderen Orten der DDR. So konnten sie die weitere Vernichtung von Stasi-Akten durch das MfS unterbinden. Was mit den Unterlagen künftig geschehen sollte, war hingegen...

  • Lichtenberg
  • 18.12.19
  • 161× gelesen
  • 1
Kultur
Heinz Felfe und Erich Mielke (1. und 2. von links) bei einer Feier anlässlich der Auszeichnung von Dokumentarfilmern im Informationszentrum des MfS am Weidendamm , Quelle: BStU, MfS, BdL, Fo, Nr. 204, Bild 7

Spion ohne Grenzen
Heinz Felfe – Agent in sieben Geheimdiensten

Di • 19.11.2019 • 18.30 Uhr • „Haus 7“ • Raum 427 Buchvorstellung und Diskussion Spion ohne Grenzen Heinz Felfe – Agent in sieben Geheimdiensten November 1961: Der Bundesnachrichtendienst lässt den Doppelspion Heinz Felfe verhaften. Der frühere SS-Obersturmführer war nach dem Krieg kurz für den britischen Geheimdienst MI6 tätig, ließ sich 1950 vom sowjetischen KGB anwerben und arbeitete ab 1951 für den BND. Dort stieg er auf zum Leiter Gegenspionage Sowjetunion, lieferte tausende streng...

  • Lichtenberg
  • 11.11.19
  • 309× gelesen
KulturAnzeige
Diana Achtzig: 30 Jahre Wiedervereinigung und Mauerfall I, Ölfarbe auf Leinwand, 80 x 80 cm, Berlin 2018, Bildnummer: 301, 2.600 €, „30 Jahre nach der friedlichen Revolution und dem Mauerfall"
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv, BStU-Außenstelle Leipzig, Dittrichring 24, 04109 Leipzig
2 Bilder

„30 Jahre nach der friedlichen Revolution und dem Mauerfall" Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv am Donnerstag den, 27. Juni 2019 um18 Uhr
Die Künstlerin Diana Achtzig führt eine Berliner Galerie, jetzt stellt sie in der BStU-Außenstelle Leipzig im Dittrichring 24 in 04109 Leipzig aus

Berliner Achtzig Galerie: https://www.dianaachtzig.de/ Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem...

  • Prenzlauer Berg
  • 11.06.19
  • 267× gelesen
Sonstiges
Bildunterschrift:
Stasi-Mitarbeiter der Abteilung M (Postkontrolle) beim Öffnen von Briefumschlägen.
Quelle: BStU, MfS, Abt. M, Fo, Nr. 31, Bild 3

Vortrag und Führung
Gegenstimmen. Über die BBC, die Stasi und Systemkritik im Briefumschlag

Di | 25. September | 18:00 Kritische Töne waren in der DDR nicht erwünscht. Freie Meinungsäußerungen konnte man dennoch im „West-Radio“ hören: Jeden Freitagabend, wenn die BBC in ihrem deutschen Radioprogramm Briefe aus der DDR vorlas. Briefe ohne Unterschrift. Auch Karl-Heinz Borchardt, Schüler in der DDR, schrieb sich 1968 anlässlich der Niederschlagung des Prager Frühlings seine Gedanken von der Seele. Seine Briefe nach London wurden abgefangen, Borchardt festgenommen und...

  • Lichtenberg
  • 03.09.18
  • 189× gelesen
Bildung
Der "Campus der Demokratie" wird nicht mehr nur auf lokaler, sondern auch auf Bundesebene besprochen.
3 Bilder

Die Zukunft der "Stasi-Stadt": Idee vom "Campus der Demokratie" schafft Uneinigkeit

Lichtenberg. Das einstige Ministerium für Staatssicherheit an der Normannenstraße könnte ein einzigartiger Bildungs- und Forschungsort sein. Doch welches Konzept umgesetzt werden soll, ist umstritten. Einst als "Stasi-Stadt" von den Anwohnern gemieden, bleibt das Areal des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit ein Ort, der an die SED-Diktatur erinnert. Hier gibt es das Stasi-Museum und den Sitz des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR...

  • Lichtenberg
  • 16.12.15
  • 663× gelesen
Politik
Rainer Bosse (vorne) bei der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung.

Stasi-Verdacht: Nur ein Verordneter zieht Konsequenz

Lichtenberg. Vier Mitglieder der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung (BVV) werden der Stasi-Mitarbeit bezichtigt. Nur einer von ihnen hat bisher reagiert.Wie berichtet, hatte lediglich der Vorsteher der Bezirksverordnetenversammlung Rainer Bosse (Die Linke) bei der Sitzung am 11. Dezember die Vertrauensfrage gestellt. Die Mehrheit der Verordneten stimmte für ihn, sodass er im Amt bleiben wird. Die Überprüfung durch die "Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des...

  • Lichtenberg
  • 19.12.14
  • 376× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.