BUND

Beiträge zum Thema BUND

Umwelt

Tausch- und Verschenkmarkt

Schöneberg. Gemeinsam mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Interessengemeinschaft Potsdamer Straße organisiert der Bezirk zwei Tausch- und Verschenkmärkte in Schöneberg: am Sonnabend, 28. August, von 9 bis 12.30 Uhr bei "Sommerstraße Barbarossa" (Barbarossastraße zwischen Goltz- und Kyffhäuserstraße) und am Sonnabend, 11. September, von 9 bis 12.30 Uhr an der Roßbachstraße (Rote Insel). Anwohner können ihren nicht mehr benötigten Hausrat in haushaltsüblichen Mengen...

  • Schöneberg
  • 27.08.21
  • 172× gelesen
Bildung
Die Urania wird zu einem Zentrum für Demokratie und Bürgerdialog, das Geld steht zur Verfügung.

Die neue Urania kommt
Senat stellt Mittel für Sanierung und Erweiterung bereit

Nach 133 Jahren wird die Bildungseinrichtung Urania zu einem Zentrum für Demokratie und Bürgerdialog. Das Geld für die Maßnahme steht bereit. Die Kosten liegen bei 85,5 Millionen Euro. Nachdem bereits im November 2020 der Bund entschieden hatte, die Erweiterung der Urania mit 42,75 Millionen Euro anteilig zu fördern, ermöglicht jetzt der Senat mit der gleichen Summe aus dem Innovationsförderfonds die Co-Finanzierung des Projekts. Damit ist der Weg frei, die Urania in ein „nationales Bürgerforum...

  • Schöneberg
  • 17.07.21
  • 28× gelesen
Umwelt
Reparaturen per Videokonferenz. In Pandemiezeiten funktioniert das Repair Café von Mekki auch digital.
2 Bilder

Klimaschutz geht auch virtuell
Projekt Mekki gibt in der Corona-Krise Reparatur-Tipps per Video-Konferenz

Mit Online Repair Café und digitalen Nähangeboten setzt sich der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) auch in Zeiten ohne Präsenzveranstaltungen für Klimaschutz und Abfallvermeidung im Kiez ein. Ob Klimaschutz oder Abfallvermeidung – das Projekt Mekki (Mehr Klimaschutz im Kiez) ist seit November 2017 im Viertel rund um die Albrechtstraße Ansprechpartner, wenn es um den Klimaschutz geht. Seit Mitte 2019 wird es im Rahmen des Aktionsprogramms ,Saubere Stadt' weitergefördert. Angebote wie...

  • Steglitz
  • 23.06.21
  • 57× gelesen
Politik
Demonstranten versammelten sich am 25. April unter anderem vor dem S- und U-Bahnhof Wuhletal.
4 Bilder

Zwischen Ablehnung und Zustimmung
Umwelt- und Naturschützer demonstrierten gegen die TVO

Der geplante Bau der Tangentialverbindung Ost (TVO) zwischen Köpenick und Biesdorf ist und bleibt ein Reizthema. Umweltaktivisten wollen sie verhindern. Sie sei das Projekt einer rückwärtsgewandten Verkehrspolitik, sagen sie. Viele Anwohner, die unter dem Durchgangsverkehr leiden, und auch Politiker von CDU, SPD und Grünen fordern dagegen den Bau der TVO. Zahlreiche Berliner Umweltverbände demonstrierten am 25. April gegen das Vorhaben, um ihrem Ärger über die geplante Streckenführung durch die...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.04.21
  • 375× gelesen
Umwelt
Ein Beispiel für eine künstliche Uferbefestigung ist am Blümelteich im Volkpark Mariendorf zu sehen.

Gewässer brauchen individuelle Pflege
Mehr als jeder vierte Teich im Bezirk ist in keiner offiziellen Liste zu finden

Nach einem aktuellen Report des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ist mehr als die Hälfte der 44 Tempelhof-Schöneberger Kleingewässer in einem mangelhaften Zustand. Viele sind ausgetrocknet oder stark zugewuchert. Nun fordern die Bündnisgrünen Soforthilfe für den Grüntenteich und den Kleinen Karpfenpfuhl in Mariendorf. Beide Teiche sind Naturdenkmale und liegen nah beieinander in dem Grünzug zwischen Britzer und Grüntenstraße. „Unsere Kleingewässer sind nicht nur wichtige...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 29.03.21
  • 61× gelesen
Umwelt

BUND-Report veröffentlicht
Gewässer in Marzahn-Hellersdorf in schlechtem Zustand

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat einen Kleingewässer-Report veröffentlicht. Das Ergebnis ist alarmierend. Mehr als zwei Drittel der untersuchten Gewässer im Bezirk weisen Mängel auf. Im Juli und August des vergangenen Jahres nahm der BUND in Marzahn-Hellersdorf, Neukölln, Reinickendorf und Tempelhof-Schöneberg insgesamt 224 Gewässer in Augenschein. 124 von ihnen wiesen Mängel auf, rund 55 Prozent. „Besonders schlecht ist der Zustand der Gewässer in Marzahn-Hellersdorf“, lautete...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.03.21
  • 98× gelesen
Umwelt
Der Lokschuppen im Wriezener Park – hier der Eingang – ist jetzt offizielles Umweltbildungszentrum für alle.

Stadtnatur für jedermann
Lokschuppen ist jetzt Umweltbildungszentrum

Der Lokschuppen im Wriezener Park ist jetzt Umweltbildungszentrum. Dort gibt es Informationen und Angebote zum Stadtgrün für alle. Wer sich für Umwelt und die Stadtnatur interessiert, hat im Lokschuppen eine zentrale Anlaufstelle. Denn dort sitzt jetzt das Umweltbildungszentrum des Bezirksamtes samt der neuen Koordinierungsstelle für die Umweltbildung vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND). „Unsere Umweltbildungsangebote sind vielfältig und niedrigschwellig, sodass für jeden etwas dabei...

  • Friedrichshain
  • 26.03.21
  • 50× gelesen
Umwelt
Eher ein Rinnsal. Der Ceciliengraben-Teich.

Zu trocken und zu viel Schilf
27 der 59 Kleingewässer in Reinickendorf weisen Mängel auf

Zu trocken und ein Schilfdeckungsgrad von annähernd 100 Prozent. So lautete die Bewertung für den Ceciliengraben-Teich in Hermsdorf. Einen ähnlichen Befund gibt es für viele weitere Kleingewässer im Bezirk. Vom Achtrutenteich in Wittenau bis zum Teich am Rosenanger in Frohnau. Bei anderen wird die "Belastung durch Straßenabwässer", "fehlende Flachwasserzonen" oder "Erosionsgefahr" bemängelt. "Fünf vor Zwölf für Frosch & Co" betitelte der Bund für Umwelt und Naturschutz Berlin (BUND) insgesamt...

  • Reinickendorf
  • 20.03.21
  • 65× gelesen
Politik
Rainer Marohl von der Bürgerinitiative Lebenswertes Lichterfelde bringt einen Nistkasten im Waldbiotop am Dahlemer Weg an.
2 Bilder

Mit Nistkästen ein Zeichen setzen
Bürgerinitiative macht sich weiter für Erhalt eines Waldbiotops stark

Seit drei Jahren kämpft die Bürgerinitiative Lebenswertes Lichterfelde um den Erhalt eines kleinen Wäldchens am Dahlemer Weg. Das seit über 60 Jahren naturbelassene Grundstück hat sich im Laufe der Zeit zu einem Biotop entwickelt. Der Senat plant, hier eine Flüchtlingsunterkunft zu errichten. Gegen die Bebauung des Biotops wehren sich die Anwohner. Das rund 12 000 Quadratmeter große Grundstück am Dahlemer Weg 247 ist seit vielen Jahren als „gesetzlich geschützte Grünanlage“ eingestuft. Um eine...

  • Lichterfelde
  • 16.03.21
  • 795× gelesen
Umwelt
Gehölze wurden gekappt, Holzschnitzel zeugen von intensiver Arbeit.
4 Bilder

Wildnis-Paradiese kontra Angsträume
Rodungen rund um die Gutschmidtstraße stoßen bei Naturschutzorganisation und Anwohnern auf Kritik

Vor Kurzem waren Mitarbeiter des Grünflächenamts unterwegs und haben in der Grünanlage an der Gutschmidtstraße viele Sträucher stark beschnitten oder entfernt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) kritisiert dieses Vorgehen. Auch einige Anwohner und Spaziergänger sind irritiert. Es ist nicht zu übersehen: Der Grünzug, der hinter der Post und Kaufland entlangläuft und weiter in Richtung Gropiusstadt führt, ist stark ausgelichtet. Sträucher sind verschwunden oder nur noch in...

  • Britz
  • 12.03.21
  • 163× gelesen
Umwelt

Wie weiter mit dem Kohleheizkraftwerk?

Moabit. Der Runde Tisch Sprengelkiez lädt am 20. Januar zur Online-Diskussion "Wie weiter mit dem Kohleheizkraftwerk Moabit?". Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) diskutiert mit dem Kraftwerksbetreiber Vattenfall über den Kohleausstieg. Wer zuhören will, meldet sich für die Zugangsdaten an unter info@gisev.de oder unter der Rufnummer 45 02 85 24. Der Livestream beginnt um 18.30 Uhr. uk

  • Moabit
  • 12.01.21
  • 33× gelesen
Umwelt

Mehr wilde Natur erwünscht

Britz. Im Britzer Garten sollte es mehr Raum für die freie Entwicklung von Flora und Fauna geben, dieser Meinung ist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund). In seinem Blog stellt er drei Orte vor, die demnach Schule machen sollten. So hat sich im Freizeitpark Marienfelde am Diedersdorfer Weg nicht nur eine einmalige Kräuter- und Strauchvegetation entwickelt, sondern auch Berlins größter Schlehenbestand. Weitere „unterbewertete Attraktionen“: der wilde Wald auf dem...

  • Britz
  • 30.11.20
  • 38× gelesen
Umwelt
Nikolaus Fink, Chef des Betreiberunternehmens „diemarktplaner“, präsentierte speziell für den Markt am Maybachufer hergestellte Mehrwegtaschen.
5 Bilder

Käse im Glas, Obst und Gemüse im Netz
Einsatz für Mehrweg-Alternativen – die Kampagne „Schön wie wir“ auf dem Markt am Maybachufer

In Zukunft auf die „Hemdchentragetaschen“ verzichten und stattdessen Karotten und Orangen im Netz nach Hause tragen, das ist die Devise. Dafür machte jetzt ein Team der bezirklichen Kampagne „Schön wie wir“ auf dem Wochenmarkt am Maybachufer Werbung. Unterstützung gab es vom Betreiberunternehmen „diemarktplaner“ und Bürgermeister Martin Hikel (SPD). Für die, die sich jetzt fragen, was Hemdchentaschen sind: Es handelt sich um die dünnen Plastiktüten mit zwei Henkeln, die auseinander gefaltet an...

  • Neukölln
  • 04.10.20
  • 154× gelesen
Umwelt

Ausflug in die Naturoase Schöneberger Südgelände

Schöneberg. Auf dem Schöneberger Südgelände hat sich aus dem einst tristen Rangierbahnhof eine echte Naturoase entwickelt. Einzigarte Tiere und Pflanzen leben und wachsen hier. Allein 95 Wildbienenarten sind in dem urwüchsigen Naturpark beheimatet, ebenso wie die exotische Südfranzösische Höhlenspinne, der Zilpzalp, die Apfel-Rose oder das Täuschende Habichtskraut. Wer die üppige Flora und Fauna nicht allein erkunden will, den lädt der BUND regelmäßig zur Führung „Bahnbrechende Natur“ ein. Die...

  • Schöneberg
  • 06.07.20
  • 68× gelesen
Umwelt
In vielen Bezirken haben sich Anwohner zu Gießgruppen zusammengeschlossen und versorgen die Straßenbäume mit Wasser.
3 Bilder

Weil jeder Tropfen zählt
Der BUND ruft die Berliner zum Gießen der dürregeplagten Straßenbäume auf

Die Berliner Straßenbäume leiden unter der extremen Trockenheit der zurückliegenden Sommer. Doch es gibt auch Hoffnung: Viele Vereine, Organisationen und Nachbarschaftsinitiativen rufen verstärkt dazu auf, vor der eigenen Haustür für Bäume aktiv zu werden – allen voran der BUND Berlin. „In Berlin gibt es momentan rund 431 000 Straßenbäume und vielen geht es tatsächlich nicht gut“, sagt Christian Hönig, Forstwirtschaftler und Referent für Baumschutz beim BUND Landesverband Berlin. Auf seinen...

  • Prenzlauer Berg
  • 23.06.20
  • 164× gelesen
Verkehr
Die neue Variante für die Anschlussstelle Messedamm: Zufahrt in Höhe Messe über den ehemaligen Avus-Parkplatz. Der Eichkamp-Siedlung im Westen bleibt ein Auffahrtsmonstrum in Höhe Jaffèstraße erspart.

Eine "Variante für die Stadt"
Deges überrascht mit Kompromiss für den Anschluss Messedamm

Die Deges hat überraschend eine alternative Planungsvariante für den Umbau des Autobahndreiecks (AD) Funkturm vorgestellt. Demnach soll die neue Anschlussstelle Messedamm auf der Avus deutlich weiter nördlich gebaut werden – also nicht direkt an der Eichkamp-Siedlung. Die bisherige Vorzugsvariante der Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau Gesellschaft (Deges) hatte das Bild einer Anschlussstelle direkt an der Jaffèstraße gezeichnet – nur einen kräftigen Steinwurf von der...

  • Charlottenburg
  • 15.05.20
  • 340× gelesen
Umwelt
Die Schönheit des Frühlings lässt sich gerade jetzt direkt vor der eigenen Haustür finden und genießen.

Stadtnatur entdecken
BUND zeigt, was jetzt draußen blüht und grünt

All diejenigen, die keinen eigenen Garten oder eine Wiese nebenan zur Verfügung haben, sind schnell im Lagerkoller durch die eigenen vier Wände gefangen. Das gilt besonders für die Menschen in den Städten. Grünflächen sind zwar vorhanden, doch ist gleichzeitig Abstandhalten gefordert. „Aktuell wird bewusst, wie wertvoll unser Stadtgrün ist“, sagt Afra Heil, Expertin für Stadtnatur beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Der BUND empfiehlt, die Natur auch vor der eigenen Haustür...

  • Prenzlauer Berg
  • 03.04.20
  • 487× gelesen
Verkehr
Wer mit dem Kraftfahrzeug aus Richtung Schöneberg nach Steglitz möchte, muss sich spätestens mit Beginn 2021 einen anderen Weg suchen als den durch den Tunnel Schlangenbader Straße. Er muss saniert und deshalb geschlossen werden.

Kommt der Dauerstau?
Tunnel unter der "Schlange" muss saniert werden und wird für drei Jahre gesperrt

Der Tunnel Schlangenbader Straße muss saniert werden und wird deshalb für drei Jahre komplett gesperrt. Schon im dritten Quartal dieses Jahres starten die ersten Maßnahmen des 23,5 Millionen Euro teuren Projekts. „Zu den ersten Bauarbeiten zählt die Verbreiterung des Mittelstreifens nördlich des Tunnels“, erklärte Jan Thomsen, Sprecher der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Dabei ist vermutlich schon mit der Sperrung einzelner Fahrstreifen zu rechnen. Vollständig dicht...

  • Wilmersdorf
  • 02.03.20
  • 950× gelesen
  • 1
Wirtschaft
Ausschnitt vom Titel des Handbuches
2 Bilder

Rezension
Handbuch OECKL - die Kontaktmanufaktur - DEUTSCHLAND 2020 -

Der 69. Jahrgang des Handbuches OECKL. Die Kontaktmanufaktur ist im FESTLANDVERLAG BONN erschienen: DEUTSCHLAND 2020 | 70 Jahre im Dienste der öffentlichen Kommunikation. Das Handbuch liegt - nach Rücksprache mit der Ortschronistin - in der ehrenamtlich geführten Ortschronik von Französisch Buchholz für Interessenten (Anmeldung erforderlich!) aus. „Wir leben in einer schnelllebigen Zeit!“ – wie oft hören oder lesen wir diesen Satz. Doch ist er wirklich richtig? Die Zeit ist seit...

  • Französisch Buchholz
  • 27.02.20
  • 279× gelesen
Umwelt
Unbeliebt, weil unbequem: Die Sammel-Iglus kommen nicht bei jedem an. Vor allem Älteren ist der Weg oft zu weit.
6 Bilder

Spandau soll 44 neue Sammel-Iglus bekommen
Glas-Iglu versus Hinterhoftonne

Zu weit weg, zu wenige Standorte: Der Unmut über die Sammel-Iglus für Altglas am Straßenrand ist vielerorts groß. Für Spandau hat der Betreiber „Berlin Recycling“ derweil 44 neue Sammelstellen beim Bezirksamt beantragt. Genehmigt sind die aber noch nicht. Anfang August 2019 verschwanden die ersten Altglas-Tonnen aus den Innenhöfen. Die Senatsumweltverwaltung ließ sie durch Sammel-Iglus ersetzen. Dort sollen jetzt leere Flaschen und Gläser entsorgt werden. Neun Bezirke waren betroffen, darunter...

  • Bezirk Spandau
  • 30.01.20
  • 484× gelesen
  • 3
  • 1
Umwelt
Ein Abfallberg nach einem Sommerwochenende im Volkspark Friedrichshain.
4 Bilder

Abbau des Kaffebecherturms
Friedrichshain-Kreuzberg auf dem Weg zum Zero-Waste-Bezirk

Kaum etwas regt viele Menschen so sehr auf, wie abgestellter oder einfach weggeworfener Müll. Solche Dreckecken finden sich in Parks, Touristen- und Partymeilen, am Straßenrand. Dem Unrat hat der Bezirk jetzt den Kampf angesagt – mit einem Zero-Waste-Konzept für den öffentlichen Raum. Übersetzt heißt Zero Waste "null Abfall". Das lässt sich wahrscheinlich nicht erreichen, aber zumindest eine deutliche Verringerung ist das Ziel. Den Weg dazu, genannt "Road Map", haben Circular Berlin sowie die...

  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • 13.01.20
  • 157× gelesen
Verkehr
Aus Sorge um die Zukunft ihrer Siedlung versammelten sich etwa 300 Bewohner, um gegen die offenbar geplante neue Anschlussstelle Jaffèstraße zu demonstrieren. Der veranstaltende Siedlerverein Eichkamp hatte mit der Hälfte gerechnet.
4 Bilder

Über die Köpfe von Eichkamp hinweg
Siedler demonstrieren gegen Aus- und Umbau der A 100

Fast 300 Anwohner aus der Eichkamp-Siedlung und ihrer unmittelbaren Umgebung haben am 28. September gegen den Ausbau des Autobahndreiecks Funkturm demonstriert. Sie fürchten mehr Verkehrs- und Lärmbelästigung. Falk von Moers ist im Vorstand des Siedlervereins Eichkamp für Umwelt- und Verkehrsangelegenheiten zuständig. Als im Frühjahr Mitarbeiter der bundeseigenen Gesellschaft Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau (Deges) in der Siedlung mit Vermessungen beschäftigt waren, wurde er...

  • Westend
  • 02.10.19
  • 470× gelesen
  • 1
Umwelt
Auch an Kinder richtet sich Mekki. Hier waren Kinder zum Abfalltrenn-Spiel in den Stadtpark Steglitz eingeladen.

Verlängerung für den Klimaschutz
Projekt Mekki in der Markusgemeinde geht weiter

Seit November 2017 gibt es im Kiez rund um die Albrechtstraße das Projekt Mekki. Darin macht der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) den Anwohner Angebote, wie sie in ihrem Kiez zu mehr Klimaschutz und Abfallvermeidung beitragen können. Mit Näh- und Repair Cafés, Infoständen, Kleidertausch und Workshops bot das Projekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative bis Juni Klimaschutz und Abfallvermeidung zum Mitmachen. Eine Anschlussförderung war eigentlich nicht vorgesehen. Doch jetzt...

  • Steglitz
  • 29.09.19
  • 96× gelesen
Umwelt
Brit Ismer, Kaufmännische Direktorin des Jüdisches Krankenhauses Berlin, Verena Graichen, Vorstandsvorsitzende des BUND Berlin, und Volker Sporleder, Technischer Leiter  des Jüdischen Krankenhauses bei der Übergabe des Gütesiegels.

Weniger Strom und Wärme je Bett
Jüdisches Krankenhaus Berlin mit dem BUND-Gütesiegel ausgezeichnet

Das über 100 Jahre alte Jüdische Krankenhaus Berlin in der Heinz-Galinski-Straße 1 ist vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erstmals mit dem BUND-Gütesiegel „Energie sparendes Krankenhaus“ ausgezeichnet worden. Seit 2001 verleiht der BUND das Gütesiegel an Krankenhäuser und Reha-Kliniken, die sich unter anderem durch erhebliche Energieeinsparungen aktiv für den Klimaschutz einsetzen. Beim 13. BUND-Netzwerktreffen zum Thema Klimaschutz im Krankenhaus war das Jüdische...

  • Gesundbrunnen
  • 19.09.19
  • 245× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.