Cajamarca

Beiträge zum Thema Cajamarca

Soziales

Kaffee zu Partnerschaft

Treptow-Köpenick. Durch eine Kooperation zwischen der AG Städtepartnerschaft Treptow-Köpenick–Cajamarca und der Fairtrade Town Treptow-Köpenick Kampagne gibt es ab sofort einen Städtepartnerschaftskaffee. Der fair gehandelte Kaffee stammt zu 60 Prozent von der Kooperative Norandino in Nordperu (unter anderem aus der Region Cajamarca). Der Arabica Kaffee soll durch seinen kräftigen Geschmack die Städtepartnerschaft mit Cajamarca bewerben und gleichzeitig hervorheben, dass Treptow-Köpenick den...

  • Treptow-Köpenick
  • 15.08.19
  • 124× gelesen
Politik
Besuch aus Cajamarca im Treptower Rathaus.

Besuch aus Peru

Ungewöhnlicher Besuch bei der Tagung der Bezirksverordneten. Eine Delegation aus Cajamarca, der peruanischen Partnergemeinde des Bezirks, schaute bei der Sitzung im Treptower Rathaus vorbei.

  • Treptow-Köpenick
  • 01.08.19
  • 60× gelesen
Politik
Cajamarcas Bürgermeister Manuel Becerra Vílchez und Oliver Igel in Landestracht bei der feierlichen Namensgebung.
2 Bilder

Ein Stück Berlin in Peru
Oliver Igel weihte Plazuela Treptow-Köpenick in Cajamarca ein

Ein Stück vom Bezirk gibt es jetzt auch rund 10 700 Kilometer von Berlin entfernt. In Cajamarca, der peruanischen Partnergemeinde des Bezirks, wurde der „Plazuela Treptow-Köpenick“ eingeweiht. Etwas ungewöhnlich ist der im Spanischen unbekannte Umlaut im Wort „Köpenick“ auf der Marmortafel am Platz. Ungewohntes trägt auch Bürgermeister Oliver Igel (SPD), der von seinen Gastgebern für die Namensgebung in Landestracht gekleidet wurde, während Cajamarcas Bürgermeister Manuel Becerra Vílchez im...

  • Treptow-Köpenick
  • 24.05.18
  • 645× gelesen
Leute
Stefan Horvath machte am Bahnhof Schöneweide Station.

Stefan Horvath ist seit 1989 unterwegs durch Europa

Niederschöneweide. Der Bahnhof Schöneweide mit dem Vorplatz, der nach Treptow-Köpenicks Partnerstadt Cajamarca benannt ist, ist genau der richtige Ort, um einen Weltfriedenswanderer kennenzulernen.Das ist Stefan Horvath aus Wien, dort früher einmal als Bauunternehmer tätig. Seit 1989 ist der Mittfünfziger als Weltfriedenswanderer unterwegs. Heimat, Job und Wohnung hat er aufgegeben. "Damals kam mit dem Ende des Kommunismus in mehreren Staaten Europas wieder der Nationalismus auf, der Frieden...

  • Niederschöneweide
  • 20.03.14
  • 291× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.