Anzeige

Alles zum Thema Denkmal des Monats

Beiträge zum Thema Denkmal des Monats

Bauen
Wie ein kleines Märchenschloss wirkt das in den Anfangsjahren des 20. Jahrhunders erbaute Haus in der Knesebeckstraße 1.
6 Bilder

Haus in der Knesebeckstraße 1 ist Denkmal des Monats April des Bezirksamtes

Die Villa in der Knesebeckstraße 1 sieht aus wie ein kleines Märchenschloss – verspielt und verwinkelt, mit Turm und Fachwerk, Balkonen und Giebeln. Das Gebäude wurde kürzlich saniert und instand gesetzt. Die untere Denkmalschutzbehörde des Bezirks hat das Gebäude zum Denkmal des Monats April gewählt. Konrad Wilhelm Juluis Robert Kleinau (1846-1921), Stadtbaudirektor in Magdeburg und später Magistratsoberbaurat in Berlin, lebte seit 1893 in Zehlendorf. Das Haus in der Knesebeckstraße 1 ließ er...

  • Zehlendorf
  • 07.04.18
  • 142× gelesen
Bauen
Das Stadtbad Steglitz kurz nach seiner Eröffnung. Hier war das Schwimmen Männersache. 1920 ist das alte Jugendstilbad noch ein richtiges Schmuckstück.
7 Bilder

Stadtbad Steglitz mit neuer Zukunft?

Das Stadtbad Steglitz in der Bergstraße sollte zum 100. Geburtstag im Jahr 2008 saniert und modernisiert wieder öffnen. Inzwischen begeht das Jugendstilbad sein 110-jähriges Bestehen. Wasser ist noch immer nicht im Becken und ein neuer Betreiber auch nicht gefunden. Als das Bad in der Landgemeinde Steglitz 1908 eröffnet wurde, galt es als Vorzeigeobjekt. Mit seinem architektonischen Mix aus Jugendstil und Historismus hob es sich deutlich von Berlins öffentlichen Bädereinrichtungen ab....

  • Steglitz
  • 12.03.18
  • 556× gelesen
Bauen
Das Jagdschloss Grunewald heute und um 1900. Es ist der älteste erhaltene Feudalbau Berlins.
5 Bilder

Jagdschloss Grunewald ist Denkmal des Monats Januar in Steglitz-Zehlendorf

Joachim II. (1505-1571) war ein leidenschaftlicher Jäger. Ihm ist das Jagdschloss Grunewald zu verdanken, das er sich von Baumeister Caspar Theyss 1542-1543 am südwestlichen Ufer des heutigen Grunewaldsees errichten ließ. Das Schloss ist der älteste noch erhaltene Feudalbau Berlins und Denkmal des Monats Januar. Das Schloss gehörte zu einem Kranz von Jagdsitzen, die der Fürst um seine Residenz „Cölln an der Spree“ legte. Die Jagd war vor allem ein Vergnügen von Hofgesellschaften. Joachim II....

  • Dahlem
  • 09.01.18
  • 73× gelesen
Anzeige
Bauen
Das Dach der Kirche Schönow scheint auf den ersten Blick zu schweben.
4 Bilder

Das schwebende Dach der Kirche Schönow ist Denkmal des Monats Dezember

Die evangelische Kirche Schönow ist ein typisches Beispiel für den Architekturstil der Nachkriegsmoderne. Auf den ersten Blick scheint sie fast nur aus einem großen Dach zu bestehen. Mit viel Durchblick, denn zwei Seiten des Baus sind vollständig verglast. Und es gibt noch eine Besonderheit: Der Campanile, ein 24 Meter hoher Glockenturm. Die Kirche in der Andréezeile 21 ist Denkmal des Monats Dezember. Die Kirche wurde 1961 von Bischof Otto Dibelius eingeweiht, der Glockenturm 1963...

  • Zehlendorf
  • 07.12.17
  • 127× gelesen
Bauen
Offene Loggia zum Garten hin: das Haus Hönow in der Otto-Erich-Straße 20.
2 Bilder

Künstlerhaus von Günter Hönow ist Denkmal des Monats November

Wannsee. Viel Grün gibt es in der Otto-Erich-Straße. Die Häuser hinter den alten Bäumen haben Türmchen und Giebel, sogar Fachwerk ist zu sehen. Die Nummer 20 allerdings fällt aus dem Rahmen und ins Auge: ein flacher Bau mit nur einem schmalen Fenster. Das Haus Hönow ist Denkmal des Monats Dezember. Der Architekt Günter Hönow (1923-2001) entwarf den zur Straße hin bis auf das Schlitzfenster hermetisch geschlossenen Kubus als Wohnhaus für sich und seine Familie 1967. Auf einem Sockelgeschoss...

  • Wannsee
  • 09.11.17
  • 123× gelesen
Kultur
Die Villa Huntemüller ist ein wahres Schmuckstück geworden.
2 Bilder

Dank des Eigentümers steht Villa Huntemüller am Marienplatz unter Denkmalschutz

Lichterfelde. Wird ein Gebäude unter Denkmalschutz gestellt, ist das für den Eigentümer nicht immer eine frohe Botschaft. Vor allem wenn es sich um ein Wohnhaus handelt. Denn eine Unterschutzstellung geht immer mit Auflagen und Verpflichtungen einher. Der neue Eigentümer der Villa Huntemüller am Marienplatz hatte keine Angst vor dem Denkmalschutz. Er beantragte selbst die Aufnahme der Villa in die Denkmalliste. Als der heutige Eigentümer das Haus am Marienplatz erwarb, war es in einem...

  • Lichterfelde
  • 14.10.17
  • 123× gelesen
Anzeige
Sonstiges
Das Stadion Lichterfelde ist Denkmal des Monats August.
5 Bilder

Fußballspiele im Baudenkmal: Stadion Lichterfelde ist Denkmal des Monats August

Lichterfelde. Zwischen Teltowkanal und Ostpreußendamm, relativ zentral gelegen, befindet sich das Stadion Lichterfelde. Die Anlage entstand zwischen 1926 und 1929 nach einem Beschluss der Berliner Stadtverordneten als Zentral-Spiel- und -Sportplatz. Heute steht das Stadion unter Denkmalschutz und ist Denkmal des Monats August. Wo heute die „Himmelblauen“ des FC Viktoria kicken, wurde früher geturnt, und im Wesentlichen wurden Leichtathletikwettkämpfe veranstaltet. Zur feierlichen Eröffnung...

  • Lichterfelde
  • 25.08.17
  • 46× gelesen
Bauen
Die Herkunft bleibt nebulös, das heutige Aussehen ist dagegen klar geregelt: Der Jägerzaun. Im Bezirk wurde er zum Denkmal des Monats gekürt.

Wie eine Ziehharmonika: Der Jägerzaun ist Denkmal des Monats Mai

Zehlendorf. Zugespitzte, x-förmige Latten, zusammengefügt zu Jägerzäunen, sind eine der einfachsten Grundstückbegrenzungen. Diese Zäune haben zwar nicht den besten Ruf, gelten oft als spießig, sind aber zahlreich im Stadtbild zu sehen. Im Mai hat sie das Bezirksamt zum Denkmal des Monats gewählt. Entstanden sind die Jägerzäune in vergangenen Zeiten, als die Fürsten für ihre Jagdgesellschaften den Wildbestand in ihren Wäldern kultivierten. Die Bauern hingegen fürchteten um ihre Feldfrüchte...

  • Zehlendorf
  • 28.05.17
  • 161× gelesen
Leute
Emilie Winkelmann beschäftigte in ihrem Berliner Architektenbüro bis zu 15 Mitarbeiter.
4 Bilder

Die Architektin Emilie Winkelmann baute in Zehlendorf und Nikolassee

Zehlendorf. „Ich halte es für falsch, im Baugewerbe die Arbeit der Frau zu betonen, kommt es doch nur auf die Qualität an …“. Dieser Satz stammt von Emilie Winkelmann. Ihre Architektur wählte das Bezirksamt zum Denkmal des Monats März 2017. In Nikolassee und Zehlendorf gibt es zwei Häuser, die nach Winkelmanns Entwürfen errichtet wurden. Emilie Winkelmann (1876-1951) war die erste freischaffende Architektin Deutschlands. Sie war Lehrerstochter, erlernte das Handwerk des Zimmerers und...

  • Nikolassee
  • 31.03.17
  • 323× gelesen
Bildung
Heute weiden auf dem Gelände zwischen Landweg und Osdorfer Straße Pferde.
3 Bilder

Ehemaliges Truppenübungsgelände "Parks Range" ist Denkmal des Monats

Lichterfelde. Dort, wo in den nächsten Jahren eines der größten Wohnungsbauvorhaben realisiert wird, weisen noch vereinzelte Spuren auf die wechselvolle Vergangenheit des Areals am Rand von Lichterfelde-Süd hin. Das Gelände der ehemaligen Parks-Range ist im Dezember das Denkmal des Monats. Bis in die 1930er-Jahre befand sich am Rande von Lichterfelde, auf dem Gelände zwischen heutigem Osdorfer Straße, Réaumurstraße und Landweg, eine Feldflur. Das von Gräben und Wegen durchzogene Areal war...

  • Lichterfelde
  • 10.12.16
  • 709× gelesen
Bildung
Die roten Backsteingebäude der Hauptkadettenanstalt werden zur Zeit vom Bund saniert.
3 Bilder

Vom Kadettenschloss zum Bundesarchiv

Lichterfelde. Am Sitz des Bundesarchivs wurden Ende des 19. Jahrhunderts preußische Kadetten gedrillt. Die verbliebenen Backsteingebäude des einst großen Komplexes mit über 20 Gebäuden erinnern heute kaum noch an die ehemalige Hauptkadettenanstalt. Die Errichtung der Kadettenanstalt in Lichterfelde beschleunigte die Entwicklung des einstigen Villenvororts. Der Vorschlag, die Anstalt im Südwesten Berlins anzusiedeln, kam 1869 von Kriegsminister Roon. Er war mit dem Gründer der Villenkolonie...

  • Lichterfelde
  • 10.11.16
  • 219× gelesen
Bauen
Die eine Hälfte des Poelzig-Doppelhauses ist originalgetreu saniert.

Tradition contra Moderne im Fischtal

Zehlendorf. Auf der Nordseite des Fischtalparks entstand 1928 eine Siedlung für den Mittelstand. Die Häuser waren als eine bevorzugte Wohnlage für Angestellte gedacht. Ein Beispiel dafür ist das Poelzig-Haus Am Fischtal 72 a – vom Bezirksamt zum Denkmal des Monats Oktober gewählt. Die Versuchssiedlung Am Fischtalgrund ließ die Gagfah (Gemeinnützige Aktiengesellschaft für Angestellten-Heimstätten) unter der Leitung von Heinrich Tessenow errichten. Er war einer der bedeutendsten Vertreter der...

  • Zehlendorf
  • 13.10.16
  • 296× gelesen
Kultur
Auch der Seerosenteich ist Bestandteil des wieder hergestellten Rosengartens im Stadtpark Steglitz.
3 Bilder

Denkmal mit königlichen Blüten

Steglitz-Zehlendorf. Im Bezirk wurden drei denkmalgeschützte Rosengärten wieder hergestellt: im Botanischen Garten, auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerlehranstalt und im Stadtpark Steglitz. Sie sind Denkmal des Monats August. Berliner-Woche-Reporter Michael Kahle stellt den Stadtpark Steglitz vor. Zwischen 1906 und 1914 von Gartenbauinspektor Rudolf Korte unter der Leitung des Gartendirektors Fritz Zahn als Landschaftspark angelegt, ist der rund 17 Hektar große Stadtpark Steglitz heute als...

  • Steglitz
  • 12.08.16
  • 48× gelesen
Kultur
Das sogenannte "Emisch-Haus" mit seiem Zwiebelturm und der reichen Fassadenbemalung ist eine kleine Sehenswürdigkeit am Bahnhof Lichterfelde West.
5 Bilder

Die Türme von Lichterfelde West sind Denkmal des Monats

Lichterfelde. In der Villenkolonie Lichterfelde sind viele der gründerzeitlichen Häuser mit Türmen geschmückt. Die Aufbauten sind in an vielen Stellen des Ortsteils in unterschiedlichster Form und Ausführung zu entdecken. Alle sind gemeinsam das Denkmal des Monats Juli. Bei älteren Häusern, die noch an der Schinkel-Schule orientiert sind, ist der Turm begehbar und diente auch als Ausguck wie etwa auf der Villa am Bahnhof Lichterfelde West an der Curtiusstraße 10. Mit dem Ursprung als...

  • Lichterfelde
  • 09.07.16
  • 206× gelesen
Bauen
Die „Hermannn“-Villa in der Ahrenshooper Zeile 59 ist typisch für die Bauten in der Kolonie Schlachtensee-Ost.
3 Bilder

Hermann-Villa in der Ahrenshooper Zeile 59 ist Denkmal des Monats

Zehlendorf. Die Nachbarschaft zum Grunewald und die Nähe zur S-Bahn zeichnet die seit 1894 errichtete Kolonie Schlachtensee-Ost aus. Ein typisches Gebäude dieser Zeit ist die so genannte Hermann-Villa in der Ahrenshooper Zeile 59. Das Bezirksamt wählte sie zum Denkmal des Monats Juni. Der Lichterfelder Maurer- und Zimmermeister Hermann Dorn errichtete das Gebäude 1901-1902 für den Rentier Hermann Tausch. Fast gleichzeitig baute Dorn für den Geheimen Kanzleirat Oswald Mettke eine Villa in der...

  • Nikolassee
  • 20.06.16
  • 260× gelesen
Bauen
Das Hönow-Haus nach der Sanierung.
4 Bilder

Beispielhaftes Kleinhaus des Architekten Günter Hönow

Wannsee. In der Glienicker Straße 19a in Wannsee steht ein Haus, das als eines der besten Kleinhäuser der 1960er Jahre gilt. So zumindest die Meinung des Bauhistorikers Thomas Steigenberger. Georg Hönow (1923-2001) galt in den 1960er-Jahren neben Werner Düttmann und Georg Heinrichs als einer der wichtigsten Architekten. Er orientierte sich an amerikanischen Beispielen der 1940er- und 1950er-Jahre, aber auch an den vor dem Krieg entstandenen Häusern Egon Eiermanns. Sein bekanntestes Werk ist...

  • Wannsee
  • 19.05.16
  • 322× gelesen
Kultur
Die Grafik von Peter Joseph Lenné zeigt das Gebiet des heutigen Waldparks Nikolskoe.
6 Bilder

Der Waldpark Nikolskoe ist Denkmal des Monats April

Wannsee. Das Lenné-Jahr 2016 erinnert mit zahlreichen Veranstaltungen an das Werk des berühmten Garten- und Landschaftsarchitekten. Passend dazu hat der Bezirk den Waldpark Nikolskoe zum Denkmal des Monats April gekürt. Peter Joseph Lenné (1789-1866) bedeutendste Schöpfungen sind der Schlosspark Klein-Glienicke und die Pfaueninsel. Aber er gestaltete auch das der Pfaueninsel gegenüber liegende Ufer – von der Glienicker Brücke über Krughorn, der Bucht von Moorlake und dem Bereich Nikolskoe bis...

  • Wannsee
  • 07.04.16
  • 140× gelesen
Wirtschaft
Der Industriekomplex am Teltowkanal hat eine lange Tradition.
3 Bilder

Das frühere Goerzwerk wird Standort für Start-ups

Lichterfelde. Die Goerzallee ist vor allem im südlichen Teil bekannt für seine Gewerbeansiedlungen. Die wenigstens aber wissen, dass eine der ersten Ansiedlungen auch Namensgeber der Straße ist: Das Goerzwerk. 1919 erwarb Carl Paul Goerz das damals noch weitgehend unbebaute Gelände am Teltowkanal. Der Standort der „Optischen Anstalt C. P. Goerz“ an der Rheinstraße in Friedenau war zu klein geworden. Dort wurden vor allem fotografische Apparate hergestellt. Das Unternehmen wuchs bald zum...

  • Lichterfelde
  • 11.03.16
  • 492× gelesen
Kultur
Die Villa Kohtz in der Schweinfurthstraße 24 wurde erst vor wenigen Jahren restauriert. Das Bezirksamt ernannte es zum Denkmal des Monats Februar.
3 Bilder

Die Villa Kohtz ist Denkmal des Monats Februar

Dahlem. Ein architektonisches Kleinod steht in der Schweinfurthstraße 24. Die Villa Kohtz, ein Haus mit einem Miniaturtempel im Zentrum, ist Denkmal des Monats Februar. Entworfen und errichtet hat es der Architekt Otto Kohtz (1880-1956) für seine Musikbegeistert Ehefrau. Das Privathaus in der Schweinfurthstraße 24 entstand zwischen 1922 bis 1923. Der erste Blick fällt auf die Säulen am Hauseingang und das ovale Mitteteil des Gebäudes. Darin befindet sich ein Kammermusiksaal, der auch als...

  • Dahlem
  • 08.02.16
  • 500× gelesen
Kultur

Denkmal des Monats kommt

Spandau. In anderen Bezirken hat das „Denkmal des Monats“ bereits Tradition – nun soll auch Spandau nachziehen. Darauf haben sich die Bezirksverordneten geeinigt. Sie folgten einem Antrag der SPD-Fraktion, nach dem das Bezirksamt nun monatlich eine Spandauer Attraktion benennen soll. Mit kurzen Hintergrundinformationen könne das Denkmal dann im Internet und in den sozialen Medien beworben werden, heißt es in der Begründung. Ziel sei es, Touristen als auch Einheimischen die vielseitige...

  • Spandau
  • 02.02.16
  • 43× gelesen
Kultur
Robert Guthmann ließ das prächtige Gebäude am Wannseeufer für seine tuberkulosekranke Frau bauen.

Villa am Sandwerder 5 ist das Denkmal des Monats Januar

Wannsee. „Turm und Giebel sind überinstrumentiert. Bescheidenheit wäre das letzte Wort, das diese Villa bezeichnen könnte. Dies einmal akzeptiert, ist das Haus überzeugend" – so beschrieb der berühmte Lichterfelder Architekturkritiker Julius Posener das Gebäude mit der Adresse Am Sandwerder 5. Das Bezirksamt hat es nun zum Denkmal des Monats gekürt. Erbaut wurde die Villa von Robert Guthmann. An Geld mangelte es ihm nicht: 1883 hatte er in Rüdersdorf eine Zementfabrik gegründet; später war er...

  • Wannsee
  • 12.01.16
  • 663× gelesen
Bildung
Unter den 24 Türen ist auch die des Wohngebäudes des Beamten-Wohnungs-Vereins in der Kommandantenstraße 9-12.

24 Türen sind Denkmal des Monats Dezember

Steglitz-Zehlendorf. 24 Türen sind „Denkmal des Monats Dezember“. Die Mitarbeiter der Denkmalschutzbehörde haben sich im Bezirk auf die Suche gemacht und Türen an denkmalgeschützten Gebäuden fotografiert. Die Tür lädt nicht nur zum Eintreten ein. Sie bietet auch Schutz und ist nicht selten die Visitenkarte eines Hauses. Sie sind prunkvoll oder klassisch, fallen durch ihre farbliche Gestaltung oder Verzierungen ins Auge. Viele der Hauseingänge weisen nicht nur architektonische und...

  • Steglitz
  • 11.12.15
  • 79× gelesen
Kultur
Die prächtige Siemensvilla in der Calandrelli-, Ecke Gärtnerstraße ist heute Bildungsstandort.
4 Bilder

Ehemaliges Herrenhaus ist heute Lernort und Denkmal des Monats November

Lankwitz. Eines der größten und eindrucksvollsten Einfamilienhäuser im Ortsteil Lankwitz steht in der Calandrellistraße. Der kaufmännische Direktor der Berliner Accumulatorenfabrik AG, Friedrich Correns, ließ es 1912 bis 1919 für seine Familie errichten. Die Villa ist Denkmal des Monats. Das imposante Herrenhaus im Stil des Historismus fällt noch heute durch seine Größe und Gestaltung auf. Das Gebäude entstand an der Ecke Gärtner- und Calandrellistraße mit 73 Räumen auf etwa 37000...

  • Lankwitz
  • 12.11.15
  • 713× gelesen
Bildung
Von außen hat sich die Droste-Hülshoff-.Schule bis heute kaum verändert.
4 Bilder

Die „Droste“ ist Denkmal des Monats September

Zehlendorf. Die Anfänge des Droste-Hülshoff-Gymnasiums gehen bis ins Jahr 1885 zurück. Damals gründete ein Fräulein Flora Köppler eine private Höhere Mädchenschule. Die „Droste“ in der Schönower Straße 8 ist Denkmal des Monats September 2015. 1902 entschied die Gemeinde Zehlendorf, einen Schulneubau zu errichten. Mit Planung und Bau wurden die Architekten Jakob Sedelmeier und Johann Hoeniger beauftragt, die unter anderem die Synagoge in der Rykestraße in Prenzlauer Berg und das Leo-Baeck-Haus...

  • Zehlendorf
  • 17.09.15
  • 184× gelesen
  • 1
  • 2