Alles zum Thema Fachstelle für Suchtprävention

Beiträge zum Thema Fachstelle für Suchtprävention

Politik

Cannabis-Debatte geht weiter: Bezirksamt legte Widerspruch ein

Friedrichshain-Kreuzberg. Gegen die Ablehnung eines kontrollierten Verkaufs von Cannabis hat der Bezirk jetzt Widerspruch eingelegt. Wie mehrfach berichtet hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Anfang Oktober den Vorstoß aus Friedrichshain-Kreuzberg zurückgewiesen. Er sei mit dem Schutzzweck des Betäubungsmittelgesetzes nicht vereinbar, so eine Begründung. Die Antragsteller sehen das natürlich anders. "Unser Vorhaben eines staatlichen Eingriffs in den ungeregelten...

  • Friedrichshain
  • 17.12.15
  • 310× gelesen
  •  1
Soziales

Mitmachen beim Bürgerdialog

Berlin. "Was macht Lebensqualität in Deutschland aus?", lautet die Frage, um die es beim Bürgerdialog geht, zu dem die Fachstelle für Suchtprävention am 27. Oktober von 14 bis 17 Uhr in ihre Räume an der Mainzer Straße 23 in Friedrichshain einlädt. Der Bürgerdialog ist Teil der Regierungsinitiative „Gut leben in Deutschland“. Auch Berlinerinnen und Berliner sind aufgefordert, mitzudiskutieren und das einzubringen, was ihnen wichtig ist. Wer am Bürgerdialog teilnehmen möchte, meldet sich bis zum...

  • Friedrichshain
  • 20.10.15
  • 304× gelesen
Politik
Bürgermeisterin Monika Herrmann wirft den Antrag in den Briefkasten.
4 Bilder

60 Gramm mit dem Kifferpass: Fragen und Antworten zum Cannabis-Projekt

Friedrichshain-Kreuzberg. Das Schriftstück hat 25 Seiten und passt in einen Din-A4-Umschlag. Ihn warf Bürgermeisterin Monika Herrmann (Bündnis90/Grüne) am 26. Juni, begleitet von großem Medieninteresse, in einen öffentlichen Briefkasten. Adressat des Schreibens ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn. Der Inhalt: ein Antrag auf Erlaubnis von reguliertem Verkauf von Cannabis in Friedrichshain-Kreuzberg. Damit ist das seit knapp zwei Jahren im Bezirk diskutierte...

  • Friedrichshain
  • 02.07.15
  • 408× gelesen
Soziales
Kazim Erdogan (Mitte) und seine fünf Mitarbeiter, die ab 5. Januar unter Aufbruch-Spielsucht.de eine anonyme Beratung anbieten.

Neu: Online-Beratung gegen Spielsucht in sechs Sprachen

Neukölln. Rund 50.000 Berliner gelten als spielsüchtig. Gefährdet sind vor allem junge Männer mit ausländischen Wurzeln. Weil es für diese Gruppe bisher kaum Beratungsangebote gibt, richtet der Verein "Aufbruch Neukölln" ab Januar eine anonyme Online-Beratung ein. Bevorzugt siedeln sich Spielhallen und Wettbüros in sozial schwachen Gebieten an. So gibt es im Neuköllner Süden derzeit etwa zehn konzessionierte Betriebe, während sich weitere 40 im Norden konzentrieren. Etliche treibt die...

  • Neukölln
  • 01.01.15
  • 195× gelesen