Fotografien

Beiträge zum Thema Fotografien

Kultur

Zwischen Loft und Floß
Fotowettbewerb zur Rummelsburger Bucht

Hobbyfotografen können erstmalig ihre Werke von der Rummelsburger Bucht beim Fotowettbewerb „Licht und Schatten an der Rummelsburger Bucht“ einreichen. Initiiert vom Nachbarschaftsverein Wir – Wohnen in der Rummelsburger Bucht gibt es Sachpreise und die Ausstellung der Motive in den Schaufenstern entlang der Bucht zu gewinnen. Die Rummelsburger Bucht zwischen Friedrichshain und Lichtenberg kann als Ort der Grenze gesehen werden, „zwischen Grün und Grau, zwischen Loft und Floß“. So heißt es...

  • Rummelsburg
  • 15.10.19
  • 56× gelesen
Kultur

Fotos vom Flair Ost-Berlins

Weißensee. Fotografien aus Ost-Berlin in den 70er-Jahren präsentiert eine neue Ausstellung im Galerie-Café Emma T. in der Lehderstraße 60. Galerist Thomas Mascher stellt Bilder von Manfred Szepan (1933-1999) aus, der an der Filmhochschule Babelsberg studierte und zunächst Kameramann wurde. Mit seiner Frau und den beiden Kindern wohnte er in Weißensee. Er arbeitete beim DDR-Fernsehen, später war er als Pressefotograf tätig und brachte diverse Fotobücher heraus. Die Bilder in der Ausstellung...

  • Weißensee
  • 15.10.19
  • 106× gelesen
Kultur
Das Reisebüro am Kranoldplatz hat sich zur Galerie gewandelt. In der ersten Woche zeigte der Fotograf Hardy Tasso großformatige Fotografien von seinen USA-Reisen.
2 Bilder

Kunstraum auf Zeit:
Reisebüro unter den Arcaden am Kranoldplatz wird zur temporären Galerie

Rund um den Kranoldplatz in Lichterfelde Ost tut sich was. Unter anderem werden die Räumlichkeiten des Travel Star Reisebüros zur temporären Galerie. Bis zum 7. Dezember stellen hier Künstler aus dem Kiez aus und zeigen ihre Arbeiten. Das Reisebüro schließt zum Jahresende. Bis dahin wird es zu einem Ort der Kunst. Im wöchentlichen Wechsel wird die Lichterfelder Künstlerin Gesine Wenzel mit je zwei weiteren Künstlern ihre Arbeiten präsentieren. Zu sehen sein werden Malerei, Fotografie,...

  • Lichterfelde
  • 10.10.19
  • 59× gelesen
Kultur

Fotografien von Till Brönner

Charlottenburg. Till Brönner gilt als einer der vielseitigsten Jazz–Trompeter in Europa. Beeinflusst durch eine Begegnung mit dem amerikanischen Jazz-Fotografen William Claxton, begann auch Brönner zu fotografieren. Seine erste Berliner Solo-Werkschau in der Salon-Galerie von Alexander Ochs, Schillerstraße 15, trägt den schlichten Titel "Till Brönner: Bilder". Gezeigt werden neben Portraits von Künstlern und Musikern auch Architekturen, abstrakte Arbeiten aus dem Ruhrgebiet sowie Fotografien,...

  • Charlottenburg
  • 07.09.19
  • 368× gelesen
Wirtschaft

Treffpunkt für Kamera-Fans

Wilmersdorf. Die Säle im Logenhaus, Emser Straße 12, werden am Sonntag, 28. April, von 10 bis 17 Uhr zum Treffpunkt für die Freunde der Fotografie. Bei der Europäischen Kamerabörse kommen gleichermaßen Sammler wie Anwender auf ihre Kosten. 16 000 Artikel werden zum Verkauf stehen, antike wie moderne, der analogen oder digitalen Fotografie zugehörig. Darüber hinaus steht ein kostenloser Expertendienst zur Bewertung von Kameras und Objektiven zur Verfügung. Der Eintritt kostet zehn Euro. Für...

  • Wilmersdorf
  • 21.04.19
  • 26× gelesen
Kultur

Frühlingshaftes fotografiert

Weißensee. „Frühlingsimpressionen“ heißt die neue Ausstellung in der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek. Zu sehen sind Fotografien von Gert Kirmse. Zu besichtigen sind sie in der Bizetstraße 41 montags von 10 bis 20 Uhr, dienstags, donnerstags und freitags von 10 bis 19 Uhr sowie mittwochs von 15 bis 19 Uhr. Weitere Informationen unter Tel. 902 95 38 63. BW

  • Weißensee
  • 16.04.19
  • 18× gelesen
Politik

Berliner Tatorte
„ReachOut“ zeigt Ausstellung über Gewalt im Rathaus Weißensee

„Berliner Tatorte – Dokumente rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt“ ist der Titel einer neuen Ausstellung im Rathaus Weißensee. Gezeigt wird sie auf Initiative der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Jörg Möller fotografierte Orte rechter, rassistischer und antisemitischer Angriffe. Die in Schwarzweißfotos zeigen Straßen, Plätze und Bahnhöfe, die nichts von der dort erfahrenen Angst und den erlittenen Schmerzen der Opfer erkennen lassen. Für die einen sind es ganz normale Orte,...

  • Weißensee
  • 22.03.19
  • 48× gelesen
Sport
Martin Schultz eröffnete mit Vivien Sieradzki die Ausstellung im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz.
2 Bilder

Mit Bewegung gegen die Depression
Selbsthilfeprojekt eröffnet Fotoausstellung im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz

Unter dem Motto „Selbsthilfe bewegt“ ist in den nächsten Wochen eine Fotoausstellung in der KIS Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe zu sehen. Die KIS nutzt unter anderem auch Räume im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz. Und im Gruppenraum in der Fehrbelliner Straße 92 zeigt der Initiator von „Selbsthilfe bewegt“, Martin Schultz, Fotografien von Vivien Sieradzki. Diese begleitete Schultz und Teilnehmer seines Projektes bei unterschiedlichen Aktionen mit der Kamera. Mit seinem...

  • Prenzlauer Berg
  • 28.12.18
  • 182× gelesen
Bauen

Stadtränder im Vergleich

Marzahn. Eine Ausstellung zum Thema Stadtrandsiedlungen ist bis zum 30. September im alten Rathaus Marzahn zu sehen. Der italienische Fotograf Pasquale Liguori hat Fotos von Marzahn-NordWest und der römischen Trabantenstadt Corviale gemacht. In der Ausstellung spürt Liguori den Gemeinsamkeiten und Unterschieden beider Großsiedlungen nach, die in den 1970er- und 1980er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts gebaut wurden. Besichtigungen der Ausstellung im Rathaus, Helene-Weigel-Platz 8, sind Mo bis...

  • Marzahn
  • 02.09.18
  • 53× gelesen
Kultur

Väter beim „Job“ fotografiert

Lichtenberg. Der Fotograf und Filmemacher Andy Kaczè, Jahrgang 1985 und Urberliner, begleitete von Juni bis Dezember 2017 das Vater-Kind-Projekt „Männerjob“. Es wurde von der Evangelischen Kirchengemeinde St. Markus in Friedrichshain ins Leben gerufen, um Vätern und ihren Kindern Zweisamkeit, gemeinsame Erlebnisse und Erziehung in lockerer schöpferischer Atmosphäre zu ermöglichen. Viele Abenteuer erlebten Väter und Sprösslinge in einem Camp am See, beim Bau von Flößen, beim Errichten einer...

  • Lichtenberg
  • 23.08.18
  • 54× gelesen
Kultur

Ein ausgestorbener Beruf

Clemens Kirchner, Fotograf des Deutschen Technikmuseums, machte Anfang 1991 Aufnahmen von der Werkstatt von Hans-Joachim Paris, der kurz zuvor verstorben war. Paris war der letzte Notenstechermeister in Berlin. Seine Werkstatt befand sich in Prenzlauer Berg. Die Bilder sind bis 18. November in einer Sonderausstellung im Museum an der Trebbiner Straße 9 zu sehen. Es hat von Paris' Witwe auch das Inventar und die Werkzeuge erworben. Geöffnet: dienstags bis freitags, 9 bis 17.30, sonnabends und...

  • Kreuzberg
  • 22.07.18
  • 161× gelesen
Kultur
Sylvia Zeeck und Horst Zeitler organisieren das Lichtenrader Kunstfenster. Vorschlag: Zeecks Hund "Timmy" sollte zum offiziellen Maskottchen erklärt werden.

Organisationsteam sucht Bewerber für das Lichtenrader Kunstfenster

Im September wird bereits zum elften Mal das Lichtenrader Kunstfenster stattfinden. Dann verwandelt sich die Bahnhofstraße wieder zu einer beliebten Anlaufstelle für Kunstbegeisterte. Um auch in diesem Jahr wieder eine große künstlerische Vielfalt präsentieren zu können, suchen die Organisatoren nach neuen, auch unbekannten  Mitstreitern. „Es geht auch darum, die Gemeinschaft in Lichtenrade zusammenzuhalten“, erklärt Sylvia Zeeck (53). Sie selbst ist seit mehr als 20 Jahren freiberufliche...

  • Lichtenrade
  • 28.03.18
  • 195× gelesen
  •  1
Kultur
Ebaa ist im MEK als eine von 33 lebensgroßen Abbildungen zu sehen.
4 Bilder

Mutige Frauen im Berliner Exil

Lebensgroße Porträts von Frauen, 33 an der Zahl, empfangen derzeit Besucher im Museum Europäischer Kulturen (MEK). Sie stammen von Heike Steinweg und bestücken die aktuelle Ausstellung „Ich habe mich nicht verabschiedet“. Seit 2015 porträtiert Steinweg Frauen, die in Berlin im Exil leben. Sie haben sehr unterschiedliche kulturelle und soziale Hintergründe. Sie fliehen nicht nur vor Krieg, sondern auch vor Geschlechterdiskriminierung, die sie in ihrer Heimat erleben mussten. Gemeinsam ist...

  • Dahlem
  • 24.03.18
  • 144× gelesen
Politik

Der Osten ungeschminkt

Mitte. Bis 1. März ist die Ausstellung „Voll der Osten. Leben in der DDR“ in der Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur in der Kronenstraße 5 zu sehen. Es handelt sich um eine Zusammenarbeit der Stiftung mit Ostkreuz – Agentur der Fotografen. Sie zeigt mehr als 100 Fotografien von Harald Hauswald. Als erster DDR-Fotograf veröffentlichte er in den 1980er-Jahren in westdeutschen Zeitschriften wie Geo oder stern. Später prägten seine Fotos aus der Zeit vor der friedlichen Revolution das...

  • Mitte
  • 12.02.18
  • 196× gelesen
Kultur
Gabriele Schuster und Olaf Schlunke sichten das umfangreiche Fotomaterial des Archivs des Heimatvereins Steglitz.
4 Bilder

Heimatverein Steglitz startet neues Foto-Projekt

Lichterfelde. Es gibt Ecken im Bezirk, die haben sich in den vergangenen Jahrzehnten kaum verändert. In vielen Kiezen aber kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, wie es hier vor hundert Jahren aussah. Geschichten aufzuspüren und Erinnerung an längst vergangene Zeiten aufrechtzuerhalten und mit alten Fotos zu dokumentieren – das ist Ziel eines Projektes des Heimatvereins Steglitz. Seit 1923 existiert der Heimatverein Steglitz, der auch das Steglitz Museum in der Drakestraße führt....

  • Lichterfelde
  • 10.11.17
  • 373× gelesen
Kultur

Die Faszination der Kraniche

Steglitz. Derzeit ist in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstraße 3, eine Fotoausstellung mit dem Titel „Kranichrast“ zu sehen. Die Hobbyfotografen Steffi und Thomas Tübbecke haben drei Jahre lang die Kraniche an unterschiedlichen Rastplätzen beobachtet und fotografiert. Mit ihrer Ausstellung möchten sie dem Betrachter die Schönheit der Natur näher bringen und deutlich machen, wie wichtig es ist, diese Vielfalt zu schützen und zu erhalten. Die Ausstellung ist bis zum 13. November von...

  • Steglitz
  • 13.10.17
  • 44× gelesen
Kultur

Fotografien von Berglandschaften

Weißensee. „Berglandschaften“ ist der Titel der neuen Ausstellung in der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek, Bizetstraße 41. Zu sehen sind Fotografien von Gerd Kirmse. Dieser fotografierte unter anderem in den kanadischen Rocky Mountains, im norwegischen Spitzbergen und in den Alpen. Dabei ließ er sich von den Worten des ehemaligen UNO-Generalsekretärs Kofi Annan leiten, der sagte: „Demut gebietend und erhebend zugleich, kaum etwas in der Natur flößt so viel Ehrfurcht ein wie der Anblick von...

  • Weißensee
  • 13.10.17
  • 25× gelesen
Wirtschaft

CAPITIS

CAPITIS, Kronenstraße 71, 10117 Berlin, Fr-So 10-18 Uhr sowie nach Vereinbarung unter 0173-311 39 05 Mit CAPITIS will Anatol Kotte Fotografen, Medienschaffenden und Künstlern eine eigene Adresse in der Hauptstadt geben und Fotografie aus konformen Situationen befreien. Zeitgleich zum Studio eröffnete am 9. Oktober eine Einzelausstellung mit Porträts von Anatol Kotte. Gibt es in Ihrem Kiez auch eine Neueröffnung? Dann können Sie uns per E-Mail informieren: leser@berliner-woche.de.

  • Mitte
  • 06.10.17
  • 24× gelesen
Kultur

Ausstellung zur grünen Stadt

Marzahn. Die Ausstellung „Die grüne Stadt“ ist noch bis Sonntag, 15. Oktober, in der IGA-Markthalle, Blumberger Damm 130, zu besichtigen. Zu sehen sind Malerei, Grafiken, Skulpturen und Fotografien von 32 Künstlern aus Marzahn-Hellersdorf. Die Arbeiten sind ein Ergebnis der Auseinandersetzung der Künstler mit Fauna und Flora auf Straßen und Plätzen des Bezirks. Die Ausstellung ist Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr zu besichtigen. hari

  • Marzahn
  • 04.10.17
  • 11× gelesen
Soziales

Kann Kunst Leben retten? Aktion zur Suizidprävention

Wilmersdorf. Der Fotograf Tom Wagner und der Verein Freunde fürs Leben stellen am 10. September im „Wolkn Space“, Pfalzburger Straße 20, das Kunstprojekt “Talk!” vor. Für das Projekt hat Wagner 50 namhafte Künstler porträtiert, die anschließend ihr eigenes Portrait umgestaltet haben. Damit geben sie einen Einblick in ihre persönliche Gefühlswelt und bringen so zum Ausdruck, was dem Betrachter normalerweise verborgen bleibt. “Talk!” soll dazu anregen, über genau jene Gefühle, Gedanken,...

  • Wilmersdorf
  • 03.09.17
  • 92× gelesen
Kultur

Mit Fotos unterwegs

Pankow. Der Kulturwagen der Brotfabrik ist im Bezirk unterwegs und macht bis 15. Oktober Station an der Breiten Straße/Ossietzkystraße. Täglich von 13 bis 18 Uhr sind Fotografien von Harald Hauswald unter dem Thema „Das Leben sei ein Fest“ zu sehen. Der Fotograf arbeitete von 1981 bis 1990 für die Berliner Stephanus-Stiftung. Dort hielt er Alltagsmomente von Kindern, Erwachsenen sowie von Senioren mit und ohne Behinderung fotografisch fest. Weitere Informationen:...

  • Weißensee
  • 03.09.17
  • 18× gelesen
Kultur
Trachtengruppe in Utersum, 2015.
7 Bilder

Friesen im Mittelpunkt bei den 14. Europäischen Kulturtagen

Dahlem. Das Museum Europäischer Kulturen stellt jährlich eine Region, ein Land, eine Stadt oder eine ethnische Gruppe Europas vor. Im Mittelpunkt der 14. Europäischen Kulturtage stehen die friesischen Bewohner der Niederlande und Deutschlands. Es gibt dreimal Friesland: Nord- und Ostfriesland im Nordwesten Deutschlands sowie die Provinz Friesland in den nordöstlichen Niederlanden. Die Friesen leben an den Festlandküsten, auf den Inseln und Halligen im Wattemeer. Sie sind als nationale...

  • Dahlem
  • 17.08.17
  • 242× gelesen
Kultur

Mensch und Architektur

Charlottenburg-Nord. Die Fotografien von Mark Feigman sind noch bis zum 15. Dezember in der Gedenkkirche Plötzensee, Heckerdamm 226, zu sehen. Sie sollen die enge Verbindung der Menschen in der Paul-Hertz-Siedlung zu ihrem Kiez zeigen. In den Bildern werden künstlerisch geschickt Mensch und Architektur in eine Symbiose gesetzt. Die Ausstellung ist immer donnerstags von 16 bis 18 Uhr sowie nach den Gottesdiensten zu besichtigen. maz

  • Charlottenburg-Nord
  • 20.07.17
  • 13× gelesen
Kultur

Haus am Waldsee zieht um

Charlottenburg. Die Zehlendorfer Ausstellungsvilla „Haus am Waldsee“ wird vom 20. Juli bis 15. Juni 2018 saniert und wird in dieser Zeit als Museumsshop ins Bikini Berlin, Budapester Straße 46, umziehen. Auf der Dachterrasse wird zu Schaufensterausstellungen, Künstlertalks und Buchvorstellungen eingeladen, außerdem werden Kataloge, Bücher sowie kleine Kunstgegenstände verkauft. Den Anfang macht die Musikerin und Künstlerin Christiane Seiffert, die vom 20. Juli bis 9. September Fotografien im...

  • Charlottenburg
  • 15.07.17
  • 64× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.