Alles zum Thema Gedenktafel

Beiträge zum Thema Gedenktafel

Kultur
In der Konrad-Wolf-Straße, schräg gegenüber vom Sportforum, steht der Gedenkstein. Er erinnert an die Synagoge, die sich dort vor dem Zweiten Weltkrieg befand.

Erinnerung in Stein
Wie eine Synagoge aus der Konrad-Wolf-Straße verschwand

Auch in Hohenschönhausen gab es vor dem Zweiten Weltkrieg eine jüdische Gemeinde, die aber – im Vergleich zu Schöneberg etwa – recht überschaubar war. Eine eigene Synagoge hatte sie dennoch, wenn auch nur für kurze Zeit. Sie stand an der heutigen Konrad-Wolf-Straße. Gegenüber dem Sportforum, zwischen Autohaus und Apotheke, führt ein schmaler Weg durch eine hübsche Grünanlage samt Kinderspielplatz. Kaum jemand, der dort entlang spaziert, nimmt Notiz von einem Gedenkstein, der, etwas...

  • Alt-Hohenschönhausen
  • 09.11.18
  • 40× gelesen
Kultur
Staatssekretär Torsten Wöhlert und der Religionsphilosoph Dominique Bourel vor der Gedenktafel für Martin Buber.
2 Bilder

Erinnerung an einen Religionsphilosophen
Gedenktafel für Martin Buber enthüllt

Im Vopeliuspfad 12 erinnert eine neue Gedenktafel an den Sozial- und Religonsphilosophen Martin Buber, der hier von 1907 bis 1916 lebte. Enthüllt wurde die Tafel von der Senatskulturverwaltung und dem Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin. „Drei Beziehungen waren immer wichtig für Martin Buber: die Beziehung des Menschen zu Gott, zur Natur und zu den Mitmenschen“, erklärte Torsten Wöhlert, Staatssekretär für Kultur, bei der Enthüllung der Tafel. Für den Religionsphilisophen...

  • Zehlendorf
  • 27.10.18
  • 53× gelesen
Kultur
Günter Pfitzmanns Witwe Lilo Giebken und Sohn Andreas Pfitzmann vor der soeben enthüllten Gedenktafel für "Pfitze"; links Pfitzmanns frühere Schauspielkollegin Brigitte Grothum.
2 Bilder

Die Stadt ehrt einen Volksschauspieler
Berliner Gedenktafel für Günter Pfitzmann

Er hatte drei elementare Eigenschaften: eine große Liebe zu Berlin, eine große Liebe zur Familie und eine pazifistische Haltung. So beschreibt die Schauspielerin Brigitte Grothum ihren Bühnen- und Filmkollegen Günter Pfitzmann. Der 2003 verstorbene Volksschauspieler ist mit einer Berliner Gedenktafel geehrt worden. Alte Kollegen und Fans sind in die Zietenstraße gekommen, um mitzuerleben, wie Kultursenator Klaus Lederer (Linke), Pfitzmanns Witwe Lilo Giebken, Sohn Andreas Pfitzmann und...

  • Schöneberg
  • 24.10.18
  • 76× gelesen
Kultur
Leerstelle: Links vom Eingang des Hauses Richardplatz 1 hing jahrelang ein Schild, das an die Historie Rixdorfs erinnerte.

Wo ist die Gedenktafel?
Touristeninformation bittet um Hinweise

Am Haus Richardplatz 1 hing einmal eine Gedenktafel, die an das ehemalige Rixdorfer Schulzengericht erinnerte. Doch seit einiger Zeit ist sie verschwunden. Tanja Dickert, Leiterin der Neuköllner Touristeninformation, hat sich auf die Suche gemacht. Sie selbst habe die Tafel nie gesehen, obwohl sie von 2010 bis 2015 in der Nachbarschaft einen Laden hatte, erzählt sie. Deshalb gehe sie davon aus, dass das Schild schon etliche Jahre nicht mehr am Platz sei. Unter den Anwohnern kursiere das...

  • Neukölln
  • 22.09.18
  • 84× gelesen
Bildung
Sichtlich bewegt: Rudolf Müller vor der Gedenktafel, die an den Fluchttunnel und die tragische Flucht seiner Familie erinnert.
6 Bilder

Tragische Mauerflucht im Juni 1962
Gedenktafel für verurteilten Mörder enthüllt

Welche dramatischen Ereignisse der Mauerbau im August 1961 nach sich zog, zeigen die vielen Fluchtgeschichten. Eine besonders dramatische und propagandistisch ausgeschlachtete ist der Tod des DDR-Grenzunteroffiziers Reinhold Huhn. Doch ist der Fluchthelfer Rudolf Müller, der ihn erschossen hat, ein Mörder? An die spektakuläre und tragische Flucht im Sommer 1962 erinnert jetzt eine Gedenktafel auf dem Gehweg der Zimmerstraße Ecke Jerusalemer Straße, die der Berliner Unterwelten-Verein mit...

  • Mitte
  • 19.09.18
  • 1.283× gelesen
  •  3
Bildung

Gedenktafel für NS-Widerstandskämpferin

Mitte. Anlässlich des 125. Geburtstages der evangelischen NS-Widerstandkämpferin Elisabeth Schmitz (1893-1977) haben die Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD) in der Auguststraße 82 eine Gedenktafel angebracht. Der Dachverband der Frauen in der Evangelischen Kirche möchte damit das Andenken an die mutige Theologin und Historikerin wachhalten, die von 1915 bis 1933 in der Auguststraße 82 lebte. Sie setzte sich ab 1933 für jüdische Menschen ein und kritisierte das Schweigen ihrer Kirche –...

  • Mitte
  • 29.08.18
  • 22× gelesen
Leute
Die Gedenktafel am Kaufhaus Woolworth erinnert an Johann Peter Süßmilch. Er gilt als Vater der deutschen Statistik.
2 Bilder

Vater der deutschen Statistik
Eine Tafel am Kaufhaus Woolworth erinnert an Johann Peter Süßmilch

An der Ecke Teltower Damm und Berliner Straße, dort wo heute das Kaufhaus Woolworth steht, befand sich bis 1929 der Zehlendorfer Erbbraukrug, das Geburtshaus von Johann Peter Süßmilch (107-1767), einem evangelischem Pfarrer, Statistiker und Demograph. Er gilt als Wegbereiter der Bevölkerungsstatistik. Eine Gedenktafel erinnert an ihn. Süßmilch studierte in Halle und Jena Medizin, Jura und Theologie. Im Ersten Schlesischen Krieg diente er 1741 als Feldprediger, danach war er Pfarrer in Etzien...

  • Zehlendorf
  • 16.08.18
  • 85× gelesen
Leute

Gedenktafel enthüllt
Senatsverwaltung ehrt den Historiker Gerhard Schoenberner

Zu Ehren des Historikers und Publizisten Gerhard Schoenberner enthüllt die Senatsverwaltung für Kultur und Europa am 14. August eine Gedenktafel auf dem Selmaplatz. Gerhard Schoenberner (1931-2012) geboren in Neudamm, heute Debno/Polen, gilt als ein Pionier der öffentlichen Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus. Er selbst bezeichnete die Bedrohung durch Diktatur und Krieg als einen prägenden Einfluss seiner Kindheit. Schoenberner hat die Bürgerinitiative „Aktives...

  • Zehlendorf
  • 11.08.18
  • 61× gelesen
Leute
Die Schüler waren aus Wittenau zum Potsdamer Platz gefahren, um die Gedenktafel am Sockel der Verkehrsturms zu feiern.
6 Bilder

Architekt Jean Krämer war vielseitig kreativ
Gedenktafel am Verkehrsturm

In Erinnerung an den bedeutenden Architekten Jean Krämer (1886-1943) wurde am 29. Juni am Verkehrsturm am Potsdamer Platz eine Gedenktafel enthüllt. Initiator war der Schulleiter der Jean-Krämer-Schule in Wittenau, Volker Kaiser, der vom Förderverein der Schule und vom Lions Club Berlin-Grunewald unterstützt wurde. Die Sekundarschule in Alt-Wittenau 8-12 ist nach dem aus Mainz-Kastel stammenden Architekten Jean Krämer benannt. Krämer hatte die Schule, die als Volksschule von 1928 bis 1931...

  • Wittenau
  • 10.07.18
  • 75× gelesen
Politik

Gedenktafel für Heinrich Zille

Rummelsburg. Das Bezirksamt soll sich beim Besitzer des Neubaus in der Lückstraße 31 dafür einsetzen, dass das Haus eine Gedenktafel für den Künstler und Chronisten Heinrich Zille bekommt. Auf diesen Antrag der SPD-Fraktion einigten sich die Bezirksverordneten jetzt gegen die Stimmen der CDU. Hintergrund: Das Haus in der Lückstraße 31, in dem Heinrich Zille in jungen Jahren wohnte, wurde vor einigen Jahren abgerissen. Das Gebäude stand seit den 1990er-Jahren leer und verfiel. Das...

  • Rummelsburg
  • 18.05.18
  • 52× gelesen
Blaulicht

Gedenktafel beschädigt

Kreuzberg. Unbekannte haben die Erinnerungstafel an das Konzentrationslager "Gutschow-Keller" an der Friedrichstraße aus der Verankerung gerissen. Ein Passant entdeckte das beschädigte Gedenkzeichen am 23. April und alarmierte die Polizei. Der "Gutschow-Keller" war bereits im März 1933 als eines der ersten Konzentrationslager in Berlin von der SA eingerichtet worden. Gewerkschafter, Sozialdemokraten und Kommunisten wurden dort eingesperrt und häufig gefoltert. Die Geschichte des Ortes gibt...

  • Kreuzberg
  • 25.04.18
  • 16× gelesen
Bildung
Dieses Schulhaus an der Parkstraße 22 wurde für die Israelitische Taubstummen-Anstalt errichtet.
5 Bilder

Wo Gehörlose sprechen lernten: Im alten Schulhaus Weißensee wird immer noch unterrichtet

Das Haus an der Parkstraße 22 schrieb in Deutschland Bildungsgeschichte. Dort hatte viele Jahre lang die Israelitische Taubstummen-Anstalt ihr Zuhause. Die erste Schule dieser Art in Deutschland, in denen gehörlose Kinder unterrichtet wurden, gründete Markus Reich 1873 mit eigenen finanziellen Mitteln. Sie hatte zunächst nur sieben Schüler, doch der Ruf der Schule führte zu einem raschen Anstieg der Schülerzahl. Die Unterhaltung der Einrichtung aus privaten Mitteln wurde immer schwieriger....

  • Weißensee
  • 12.04.18
  • 175× gelesen
Soziales
Ein Bild mit Geschichte: Frühere Besetzer der Stillen Straße 10 mit einem ihrer damaligen Transparente. Auch dieses wurde inzwischen gestohlen, berichtet Evelin Lämmer.
2 Bilder

Gedenktafel zum zweiten Mal gestohlen: Neues Grundstück für Begegnungsstätte Stille Straße gesichert 

Eine schlechte, aber auch eine gute Nachricht beschäftigt derzeit die Senioren, die die Begegnungsstätte an der Stillen Straße 10 besuchen. Zunächst die schlechte Nachricht: Bereits zum zweiten Mal wurde die Gedenktafel zur Erinnerung an die Besetzung der Einrichtung vom 29. Juni bis zum 17. Oktober 2012 gestohlen. Auf der metallenen Tafel sind die einstigen „ältesten Besetzer der Welt“ namentlich genannt. So soll ihr Einsatz für den Erhalt der Begegnungsstätte gewürdigt werden. Für die...

  • Niederschönhausen
  • 07.04.18
  • 94× gelesen
Bauen
Geschäfte und Wohnhäuser prägen heute die Breite Straße.
7 Bilder

Ein Brunnen und viele Einkaufspaläste: Die Breite Straße in der Altstadt hat viel zu erzählen

Die Breite Straße ist nicht nur die breiteste Straße in der Altstadt, sondern auch eine der ältesten. Ihre Geschichte hat wie viele historische Orte Risse und Brüche. Die Breite Straße ist die wichtigste und tatsächlich auch die breiteste Straße in der Spandauer Altstadt. Geschäfte und Wohnhäuser prägen sie heute, dicht gedrängt auf einer Länge von nicht mal einem Kilometer. An ihrem nördliche Ende ist die Breite Straße reine Fußgängerzone, die nur vormittags beliefert werden darf. So kann...

  • Spandau
  • 25.02.18
  • 455× gelesen
Bauen
Das Denkmal von 1946 wurde gereinigt und mit einer neuen Schrifttafel aus hellem Granit versehen.
2 Bilder

Denkmal für NS-Opfer erneuert

Seit 1946 erinnert ein Denkmal auf dem heutigen Albineaplatz an Johannisthaler, die dem NS-Regime zum Opfer fielen. Jetzt wurde das Denkmal gereinigt und die Schrifttafel erneuert. „Wir hatten Anfang des vergangenen Jahres Geld aus der Kiezkasse beantragt, im Sommer hat eine Fachfirma dann Spuren der Zeit und Verunreinigungen beseitigt. Dabei entstand die Idee, den kaum noch lesbaren Schriftzug zu erneuern“, erzählt Eberhard Drescher vom Freundeskreis Heimatgeschichte Treptow. Die Gruppe ist...

  • Johannisthal
  • 18.01.18
  • 128× gelesen
Politik
Gesundheitsamt Wilmersdorf: Liste der Zwangsarbeiterlager im Bezirk (30.11.1942)
2 Bilder

Bezirks-SPD bleibt dabei: Kein Mitgefühl für ehemalige Bezirksamts-Zwangsarbeiter!

Wie wird es weitergehen mit der provisorischen Gedenktafel für die ehemaligen Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf in der Wilhelmsaue 40, die am 9. Dezember enthüllt wurde? Einen Hinweis darauf kam fünf  Tage später, als ein Bezirksverordneter dankenswerterweise auf der BVV-Sitzung vom 14. Dezember dem Bezirksamt folgende Frage (Nr. 3, Drucksache 0549/5) stellte: Wie bewertet das Bezirksamt die provisorische Gedenktafel der Berliner Geschichtswerkstatt zum Gedenken an das...

  • Charlottenburg
  • 19.12.17
  • 121× gelesen
Politik
Die Gedenktafel neben dem Eingang zu Wihelmsaue 40
2 Bilder

Einweihung einer provisorischen Gedenktafel für Zwangsarbeiter

Am Sonnabend, den 9. Dezember fand unter der Beteiligung von drei Dutzend Bürgern die Enthüllung einer provisorischen Gedenktafel in der Wilhelmsaue 40 statt. Diese Tafel erinnert an das Lager für die ehemaligen Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf an dieser Stelle. Die Berliner Geschichtswerkstatt (BGW) hatte die Feier ausgerichtet und wurde dabei unterstützt vom Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit der Topographie des Terrors und vom Aktiven Museum. Kurze Ansprachen hielten Herr...

  • Charlottenburg
  • 10.12.17
  • 258× gelesen
  •  4
Politik

Gedenktafel für Theodor Mommsen enthüllt

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat am 1. Dezember in der Straße des 17. Juni 152 eine Gedenktafel zu Ehren des Historikers und liberalen Politikers Theodor Mommsen enthüllt. Theodor Mommsen (1817-1903) gehört zu den bedeutendsten Historikern des 19. Jahrhunderts. Für sein dreibändiges Werk „Römische Geschichte“ erhielt er 1902 den Literaturnobelpreis. Es zählt durch seine Detailgenauigkeit und literarische Qualität bis heute zu den klassischen Standardwerken der...

  • Charlottenburg
  • 01.12.17
  • 198× gelesen
Kultur
Sie waren bei der Enthüllung: Publizist Friedrich Dieckmann, Staatssekretär Torsten Wöhlert, Gasag-Vorstand Vera Gäde-Butzlaff, Regisseur Maxim Dessau und Lars Holborn von der Gesobau.
2 Bilder

Gedenktafel für Regisseurin Ruth Berghaus

Pankow. Im Herzen des Ortsteils wird jetzt mit einer „Berliner Gedenktafel“ an die Opernregisseurin und Intendantin Ruth Berghaus erinnert. Sie wohnte ab 1951 an der Breiten Straße 7. Hier mietete sie sich in eine möblierte Wohnung im Vorderhaus, Erdgeschoss rechts, ein. Die Dresdnerin Ruth Berghaus (1927-1996) begann ihre Karriere an der Staatsoper Unter den Linden. Der Durchbruch als Regisseurin gelang ihr aber am Berliner Ensemble. Dort war sie Mitarbeiterin von Bertolt Brecht. Ab 1971...

  • Pankow
  • 23.10.17
  • 291× gelesen
Kultur

Gedenktafel für eine Therapeutin

Pankow. Am Haus in der Kavalierstraße 6 ist eine Gedenktafel für Dr. Ursula Katzenstein enthüllt worden. Die Initiative dafür ging von Pankows Gleichstellungsbeauftragter Heike Gerstenberger aus. Mit dieser Tafel wird an eine prominente Pankowerin erinnert, die als Arbeitstherapeutin bekannt wurde. Ursula Katzenstein, Jahrgang 1916, war die Begründerin der Werkstätten für Rehabilitation in der DDR. Sie setzte eine völlig neue Herangehensweise in der Arbeit mit psychisch kranken, körperlich und...

  • Pankow
  • 14.10.17
  • 32× gelesen
Politik

Erklärungstafel zu Rudi Dutschke

Charlottenburg. Die Berliner Geschichtswerkstatt enthüllt am Sonnabend, 16. September, um 11 Uhr die neue Erklärungstafel zum Attentat auf Rudi Dutschke am Kurfürstendamm 140/141. Sie erinnert daran, dass an diesem Ort am 11. April 1968 das Attentat auf den Studentenführer Rudi Dutschke stattfand. Die neue Tafel ist an der Rückseite der Glaswand der Bushaltestelle Kurfürstendamm/Joachim-Friedrich-Straße angebracht. Die Berliner Geschichtswerkstatt hat die Herstellung der Tafel finanziert. Zwar...

  • Charlottenburg
  • 11.09.17
  • 217× gelesen
Kultur
Der Eingang Keithstraße 10. Rechts die Gedenktafel.
2 Bilder

Gedenktafel für Theaterlegende: Kultursenator würdigt Ivan Nagel an seinem letzten Wohnort in Schöneberg

Schöneberg. Knapp fünfeinhalb Jahre nach seinem Tod ist für Ivan Nagel eine Gedenktafel des Landes Berlin an seinem letzten Wohnort enthüllt worden. Mit dem festlichen Akt in der Keithstraße 10 würdigte der Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer (Die Linke), eine Theaterlegende. Lederer erinnerte in seiner Ansprache an das sogenannte Nagel-Gutachten. Der Journalist, Theaterleiter und Ästhetikprofessor Ivan Nagel hatte 1990 im Auftrag des Berliner Senats ein Konzept...

  • Schöneberg
  • 05.09.17
  • 38× gelesen
Kultur

Ein Gedenkort für Johann Liberda: Wiederbeisetzung auf dem Böhmischen Gottesacker

Neukölln. Auf den Tag genau 275 Jahre nach seinem Tod, am 9. August, fand die Wiederbeisetzung des Theologen Johann Liberda statt. Sein Grab ist auf dem Böhmischen Gottesacker, Karl-Marx-Platz 10, zu finden. Johann Liberda (1700–1742) war Seelsorger und konnte am 31. August 1732 während einer Audienz bei König Friedrich Wilhelm I. die Aufnahme von böhmischen Glaubensflüchtlingen in Berlin bewirken. Ab 1737 siedelten sich die ersten Protestanten auch in Rixdorf an. Liberda wurde zum Prediger an...

  • Neukölln
  • 10.08.17
  • 78× gelesen
Politik

Gedenkstele für eine Studentenaktion?

Steglitz. Die SPD-Fraktion möchte mit einer Gedenktafel in der Zimmermannstraße 14 die studentische Pionierausstellung „Ungesühnte Nazi-Justiz“ würdigen und hat dazu einen Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung gestellt. Von 1956 bis 1959 erarbeiteten in dem Haus Zimmerstraße 14 etwa einhundert Studierende die Dokumente zu NS-Verbrechen. Die Ausstellung wurde in Karlsruhe und später in etwa 20 bis 30 Universitätsstädten in Deutschland, den Benelux-Staaten und im Vereinigten Königreich...

  • Steglitz
  • 01.08.17
  • 13× gelesen