Gedenktafel

Beiträge zum Thema Gedenktafel

Politik

Gedenktafel erhält die meisten Stimmen
Die Sieger im Bürgerhaushalt 2022/2023 stehen fest

Insgesamt 25 Vorschläge können über das Bürgerbudget in den beiden Haushaltsjahren 2022/2023 umgesetzt werden.Dies hat die Auswertung der Abstimmung zum Marzahn-Hellersdorfer Bürgerhaushalt ergeben. Jeweils 200 000 Euro stehen jährlich zur Verfügung. Mit 215 Stimmen erreichte der Vorschlag zur Anbringung einer Gedenktafel für Nguyễn Văn Tú in der Nähe des Brodowiner Rings die meisten Stimmen. Nguyễn Văn Tú stammte aus Vietnam, kam als Vertragsarbeiter 1987 in die DDR und starb nach einem...

  • Mahlsdorf
  • 20.02.21
  • 66× gelesen
Politik

Nachtrag
Wer betrieb das Lager in der Wilhelmsaue wirklich? (3)

Es bestehen viele Übereinstimmungen bei der Frage des Arbeitseinsatzes ausl. Arbeiter und Angestellter im und für das Bezirksamt Wilmersdorf in der Zeit des Zweiten Weltkrieg 1939 bis 1945, da weitgehend mit den gleichen Quellen gearbeitet wird. Nochmals: Es ist eine völlig unbestreitbare Tatsache, daß das Bezirksamt Wilmersdorf ausl. Arbeiter für seine Belange einsetzte und das sich auf dem Grundstück Wilhelmsaue 39 / 40 sich ein Lager für ausl. Arbeiter befand. Das hat zu keinen Zeitpunkt in...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 02.02.21
  • 38× gelesen
Blaulicht

Kondolenzkranz an Gedenktafel zerstört

Schöneberg. Am 31. Januar zerstörte ein Mann einen Kranz, der an einer Gedenktafel angebracht war. Ein Fahrgast meldete dem Polizeinotruf gegen 20 Uhr, dass er einen Mann beobachtet habe, der am Eingang des U-Bahnhofs Nollendorfplatz einen Kondolenzkranz abgerissen und beschädigt haben soll. Die Einsatzkräfte fanden den zerstörten Kranz vor dem Bahnhofsgebäude. Dieser war am 27. Januar 2021 an der Gedenktafel angebracht worden, die an die getöteten Homosexuellen während der Zeit des...

  • Schöneberg
  • 01.02.21
  • 20× gelesen
Blaulicht
Bürgermeister Oliver Igel (rechts) freute sich über die Rückgabe der Gedenktafel zur Köpenicker Blutwoche.

Gestohlene Gedenktafel nach 31 Jahren wieder da
Mahnmal zur Köpenicker Blutwoche kommt ins Museum

Auf Ebay werden unzählige Produkte zum Verkauf angeboten. Immer wieder tauchen dabei auch skurrile Objekte auf. Eines erregte kürzlich besondere Aufmerksamkeit und rief das Bezirksamt Treptow-Köpenick auf den Plan. Ein Händler hatte versucht, eine Gedenktafel loszuwerden, die eigentlich dem Bezirk gehört. Anlässlich des 50. Jahrestags der Köpenicker Blutwoche am 20. Juni 1983 wurde diese damals in der Wendenschloßstraße 390 angebracht. Sie sollte an die Gräueltaten der Nationalsozialisten...

  • Köpenick
  • 29.01.21
  • 214× gelesen
Leute

Gedenken an Leon Jessel

Wilmersdorf. Zum 150. Geburtstag von Leon Jessel am 23. Januar, wurde auf seinem Grab auf dem Friedhof Wilmersdorf ein Kranz des Bezirksamts und der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf niedergelegt. Der am 22.Januar 1871 in Stettin geborene Leon Jessel lebte von 1928 bis 1941 in Wilmersdorf in der Düsseldorfer Straße 47, wo heute eine Gedenktafel an ihn erinnert. Sein Hauptwerk "Schwarzwaldmädel" ist bis heute eine der populärsten deutschen Operetten. Jessel wurde als Jude...

  • Wilmersdorf
  • 28.01.21
  • 12× gelesen
Politik

Fortsetzung (2)
Wer betrieb das Lager in der Wilhelmsaue wirklich? (2)

Die Zuständigkeit oder der Betreiber für ein Lager wird gerade bei Unterkünften für ausl. Arbeiter und Angestellte während des Zweiten Weltkrieg aus seiner Lagerbenennung erkenntlich. Siemens-Lager, GBI-Lager, Schering-Wohnlager für ausl. Arbeiter, Städtisches Ausländerlager, Wohnlager für ausl. Arbeiter des Bezirksamt... Niemand käme auf die Idee ein Telefunken-Lager als Bosch-Lager auszugeben. Diese klare Erkennbarkeit gilt auch für die Lager innerhalb der Berliner Stadtverwaltung. Städtische...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.01.21
  • 34× gelesen
Politik

Nachtrag
Weitere Forschungsergebnisse zur Wilhelmsaue 39 / 40

Die Nachweisung, dass das Bezirksamt Wilmersdorf ein eigenes bezirkliches Zwangsarbeiterlager mit der Bezeichnung "Städtisches Ausländerlager für Aufgabenstellung im Verwaltungsinteresse" auf dem städtischen Grundstück Wilhelmsaue 39 / 40 betrieben, oder wie es jetzt heißt "geleitet" habe, ist nicht erbracht worden. Im Gegenteil, alle Dokumente sprechen eindeutig dafür, daß das sich dort befindliche Städtische Lager von der Stadtverwaltung der Reichshauptstadt / Städtischer Eigenbetrieb...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 25.01.21
  • 50× gelesen
Politik

Zum Bedenken
Wer betrieb das Lager in der Wilhelmsaue wirklich? (2)

Die Geschichte der Zwangsarbeit und ihrer Lager in und für die Bezirksämtern darf nicht losgelöst von der Entwicklung des Arbeitseinsatz der in- und ausl. Arbeiter und Angestellten innerhalb der gesamten Berliner Stadtverwaltung, sowie der städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe betrachtet werden. Die bisherige Forschung zeigt auf, daß dieser Arbeitseinsatz in all seinem Umfang zentral vom Hauptplanungsamt der Stadtverwaltung der Reichshauptstadt gesteuert wurde. Grundlage dafür war die...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 22.01.21
  • 18× gelesen
Kultur

Erinnerung an zwei verdiente Frauen
Grüne wollen Tafeln für Dora Duncker und Lilli Henoch

Ein Gebäude oder eine Grünanlage nach einer Persönlichkeit benennen, die nur wenige kennen, reicht nicht. Das meinen die Bezirksverordneten der Grünen. Deshalb fordern sie jetzt Gedenktafeln für zwei verdiente Frauen. Die Sporthalle der Spreewald-Schule an der Pallasstraße trägt den Namen von Lilli Henoch, der Flaschenhalspark am Gleisdreieck soll bald nach Dora Duncker benannt werden. So hat es Bezirksverordnetenversammlung (BVV) beschlossen. „Aber Beschlüsse allein schaffen noch keine...

  • Schöneberg
  • 17.01.21
  • 71× gelesen
Politik

Eine Gedenktafel für Kurt Schneider

Lichtenberg. Auf Initiative der Antifaschistischen Vernetzung Lichtenberg soll es für das Mordopfer Kurt Schneider eine Gedenktafel geben. Das beschloss die BVV auf Antrag der SPD-Fraktion. In der Nacht vom 5. zum 6. Oktober 1999 wurde der Arbeitslose Kurt Schneider in der Grünanlage auf dem ehemaligen Friedhof zwischen Rusche- und Rudolf-Reusch-Straße brutal misshandelt, beraubt und letztendlich getötet. Täter waren junge Männer aus dem rechtsextremen Milieu. Mit einer Gedenktafel soll...

  • Lichtenberg
  • 06.01.21
  • 48× gelesen
Politik

Eine Antwort auf mehrere Anfragen

Hallo und vielen Dank für die Mail-Anfragen, Anregungen und der sachlich fundierten Kritik, welche ich von Ihnen auf Grund meiner Beiträge, hier in der "Woche" seit Oktober erhalte. Ich habe Verständnis dafür, dass Sie, nach dem was Sie mir geschrieben haben, lieber anonym bleiben wollen. Danke für die Zustimmung auf Ihre Hinweise öffentlich antworten zu dürfen. Zu ihren Anmerkungen. 1) Ich stimme Ihnen vollkommen zu, wenn Sie ausführen, dass viele der in den Beiträgen aufgeworfenen Fragen im...

  • Charlottenburg
  • 10.12.20
  • 58× gelesen
Politik

Wie lange soll man für Dumm verkauft werden?

Es bleibt dabei:Das Bezirksamt (BA) Wilmersdorf hat zu keinen Zeitpunkt ein Städtisches Lager weder geplant, noch eingerichtet, geschweige denn betrieben oder nur geleitet. Es gab zu keinem Zeitpunkt ein bezirkliches "Städtisches Ausländerlager für Aufgabenstellung im Verwaltungsinteresse", wie es Dr. Roeder, Herr Karwelat, Herr Pagenstecher sowie Frau Dr. Glauning angeblich, jetzt nach 70 Monaten erneut nachgewiesen haben wollen. Es ist unbestreitbar und von niemanden zu keiner Zeit bestritten...

  • Charlottenburg
  • 04.12.20
  • 113× gelesen
  • 1
Leute

Gedenktafel für Lukas Richter

Adlershof. Auf dem Friedhof Adlershof wurde eine Gedenktafel für Prof. Dr. Lukas Richter im Beisein seiner Witwe sowie seiner Kinder und Enkel eingeweiht. Der Musikwissenschaftler hat drei Jahrzehnte in Adlershof gelebt, wo er auch verstarb. An seinem Grab erinnert nun eine Informationstafel an sein Leben. „Lukas Richter hat umfassend zur Musikgeschichte geforscht – von der Antike über mittelalterliche Musik, Orgelmusik bis zu den ‚Gassenhauern‘. Ein anerkannter Musikwissenschaftler, der seine...

  • Adlershof
  • 01.12.20
  • 51× gelesen
Politik
Abb. 1 - Die provisorische Gedenktafel vom Dezember 2017* neben dem Eingang zu Wilhelmsaue 40, am 9. Mai 2020
4 Bilder

Gedenktafel für ehem. Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf
26.11.2020: Die erste Hürde ist genommen

In der Sitzung der Gedenktafelkommission lagen die bereits bekannten** drei Entwürfe vor. Die Behandlung der Vorschläge begann (und endete) mit dem weitestgehenden: dem der Historiker. Text Schwerpunkt der Diskussion war die Frage, wie die Herkunftsländer derjenigen Zwangsarbeiter, die aus der Tschechoslowakei und Jugoslawien stammten, bezeichnet werden sollten: ob mit dem selbstgewählten Namen, den diese Länder vor und dann wieder nach dem Zweiten Weltkrieg trugen, oder mit dem Namen der...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 29.11.20
  • 210× gelesen
  • 1
  • 1
Kultur
Bernd Kistenmacher und Hans Zimmer (rechts) haben das Gedenktafelprojekt initiiert.

Keimzelle für elektronische Musik
Hans Zimmer stiftet Gedenktafel für das Electronic Beat Studio

50 Jahre nach der Gründung des Electronic Beat Studios in Wilmersdorf stiftet der oscarprämierte Filmkomponist Hans Zimmer eine Gedenktafel für das Musikstudio. Dort starteten Bands wie Ideal, Die Ärzte, Rammstein und die sogenannte „Berliner Schule“ mit Tangerine Dream, Ash Ra Tempel, Agitation Free ihre Karrieren. Enthüllt werden soll die Gedenktafel am Freitag, 4. Dezember, 14 Uhr, auf dem Vorplatz der Nelson-Mandela-Schule in der Pfalzburger Straße 30. Denn dort, in den Kellerräumen der...

  • Wilmersdorf
  • 21.11.20
  • 765× gelesen
Verkehr
Bürgermeister Sören Benn (links) und Reinhard Demps enthüllten die neue Gedenk- und Informationstafel.
8 Bilder

Ein Stück Straßenbahngeschichte
Tafel informiert über Historie des Betriebshofs

An einem Leitungsmast am Grundstück Dietzgenstraße 100 hängt seit wenigen Tagen eine neue Gedenk- und Informationstafel. Dahinter befindet sich der seit zwanzig Jahren brach liegende BVG-Straßenbahnbetriebshof Niederschönhausen. Über dessen Geschichte und einen auf diesem Grundstück eingerichteten Gedenkort informiert die Tafel. Enthüllt wurde sie von Bürgermeister Sören Benn (Die Linke) und dem Berliner Nahverkehrshistoriker Reinhard Demps. Dieser ist Mitglied im Freundeskreis der Chronik...

  • Niederschönhausen
  • 20.11.20
  • 156× gelesen
Politik
Wilhelmsaue 40 heute
5 Bilder

Vorschau auf Gedenktafelkommission, Sitzung am 26. November
Hat denn niemand das Zwangsarbeiterlager in der Wilhelmsaue 40 betrieben?

Ergänzung: mit einem Vorschlag für einen Schlußsatz der Gedenktafel Am 10. März dieses Jahres im Kulturausschuß – fünf Jahre nach Kenntnisnahme – erkannte das Bezirksamt, vertreten durch die Kulturstadträtin, an, daß sich in der Wilhelmsaue 40 das Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf befunden hat. Die Stadträtin legte das Telefonverzeichnis des Bezirksamtes Wilmersdorf von 1944 vor (Abb. 1), in dem das „Ausländerlager Wilhelmsaue 39/40“ aufgeführt ist. Dieser Fund habe sie nun...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 19.11.20
  • 470× gelesen
  • 5
Kultur
Das Elektromote von Werner Siemens wurde 1882 auf der Oberleitungsbus-Versuchsstrecke in Halensee getestet.
4 Bilder

Ernste und skurrile Geschichten
Halensee: ein Kiezspaziergang zum Hören

Wieder einmal legt Corona das kulturelle Leben lahm. Neben Konzerten, Theater, Lesungen und anderen Kulturveranstaltungen finden derzeit auch keine Führungen statt. Ganz verzichten muss man jedoch nicht auf informative Spaziergänge durch Kiez und Geschichte. Der Ortsteil Halensee kann zum Beispiel mit einem Hörspaziergang erkundet werden. Am westlichen Ende des Kurfürstendamms locken zwar keine glitzernden Juweliergeschäfte und Boutiquen mit teurer Designermode. Dafür gibt es hier historische...

  • Halensee
  • 06.11.20
  • 303× gelesen
Kultur

Gedenktafel für Bauarbeiter

Karlshorst. Im Oktober 2013 verunglückte ein Arbeiter auf einer Baustelle am Bahnhof Karlshorst tödlich. Die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung regt nun an, dass sich das Bezirksamt gegenüber der Deutschen Bahn dafür einzusetzen soll, dass für den Verunglückten eine Gedenktafel am oder im Bahnhof Karlshorst angebracht wird. Text und Platzierung sollten in Zusammenarbeit mit der Gedenktafelkommission der BVV bestimmt werden. Es sei angemessen, dass des verstorbenen Arbeiters mit...

  • Karlshorst
  • 31.10.20
  • 52× gelesen
Politik

Erinnerung an Gewaltopfer bewahren
Kurt Schneider und Eugeniu Botnari soll öffentlich gedacht werden

Der BVV-Ausschuss Kultur und Bürgerbeteiligung wird sich mit zwei Anträgen beschäftigen, in denen es um die Erinnerung an Opfer rechter und rassistischer Gewalt geht. Die SPD-Fraktion fordert eine Gedenktafel für Kurt Schneider. In der Nacht vom 5. zum 6. Oktober 1999 wurde der Arbeitslose Kurt Schneider in der Grünanlage auf dem ehemaligen Friedhof zwischen Rusche- und Rudolf-Reusch-Straße brutal misshandelt und beraubt. Täter waren vier junger Männer aus dem rechtsextremen Milieu. Sie zogen...

  • Lichtenberg
  • 20.10.20
  • 117× gelesen
Leute
Die Gedenktafel befindet sich am Eingangstor zum Grundstück des Restaurants "Veracruz". Bürgermeister Oliver Igel und die Urenkelin des Hirschgarten-Gründers, Anita Lüder-Hirte, weihten sie ein.
3 Bilder

Gedenktafel für Albert Hirte
Erinnerung an den Gründer der Villenkolonie Hirschgarten

Zu Ehren des Gründers von Hirschgarten wurde am 26. September eine Gedenktafel eingeweiht. Sie befindet sich an einem Pfeiler des Eingangstors vor dem Grundstück des heutigen Restaurants „Veracruz“ am Fürstenwalder Damm 260, dem ehemaligen Pferdestall auf dem Anwesen Albert Hirtes. Das Jahr 1870 gilt als Gründungsjahr der Villenkolonie Hirschgarten durch den Berliner Bankier Friedrich Wilhelm Albert Hirte. „Er formulierte die gestalterische Grundidee mit dem sternförmig angelegten zentralen...

  • Friedrichshagen
  • 13.10.20
  • 173× gelesen
Umwelt
Christian Friedrich vom Bürgerpark-Verein Pankow, André König vom Freundeskreis der Chronik Pankow sowie Helmut Hampel und Thomas Brandt (von links) vom Verein Für Pankow freuen sich, dass es im Bürgerpark eine neue Gedenktafel gibt.
4 Bilder

Der Bürgerpark und sein Gärtner
Gedenktafel in einer der größten Grünflächen des Bezirks enthüllt

Am Rosengarten des Bürgerparks Pankow steht eine neue Gedenk- und Informationstafel. Auf ihr erfahren Interessierte mehr über die Geschichte des Bürgerparks und vor allem über seinen ersten Obergärtner Wilhelm Perring. Dass es diese Tafel gibt, ist einer Initiative des Pankower Heimatforschers André König vom Freundeskreis der Chronik Pankow zu verdanken. Im Jahre 1856 erwarb der Verleger Hermann Killisch von Horn ein seinerzeit weit vor den Toren Berlins an der Panke gelegenes 2,5 Hektar...

  • Pankow
  • 30.09.20
  • 116× gelesen
Leute

Gedenken an Georg Benjamin

Gesundbrunnen. Das Bezirksamt Mitte erinnert an den jüdischen Arzt und Kommunalpolitiker Dr. Georg Benjamin. Das Gedenken fand am 10. September vor dessen ehemaligem Wohnhaus in der Badstraße 40 statt. Dr. Georg Benjamin (1895-1942) war seit 1922 Mitglied der KPD und seit März 1925 hauptamtlicher Schularzt im Bezirksamt Wedding. 1930 wurde er vorläufig, 1931 endgültig enthoben. Seit 1925 war er Mitglied der Deputation für Gesundheitswesen im Bezirk Wedding. Am 5. März 1933 wurde er als...

  • Gesundbrunnen
  • 11.09.20
  • 51× gelesen
Bildung
An der Köpenicker Straße 6a/7 erinnert nun eine Gedenktafel an die Zwangsarbeiter bei Salamander.

Unterdrückung und Ausbeutung
Gedenktafeln zur Zwangsarbeit enthüllt

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat am 21. Juli drei Gedenktafeln eingeweiht, mit denen an die Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus erinnert wird. Die erste Tafel wurde an der Neuen Bahnhofstraße 9 angebracht. Dort war das 1905 gegründete Unternehmen Knorr Bremse ansässig, das in seiner Rüstungsabteilung ab 1939 zivile Zwangsarbeiter aus West- und Osteuropa beschäftigte. Angeregt hatte die Bezirksverordnetenversammlung diese Tafel. Die Anregung für die Gedenktafel an der...

  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • 24.07.20
  • 151× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.