Anzeige

Alles zum Thema Gewässer

Beiträge zum Thema Gewässer

Umwelt
Am Dekrapfuhl und Hechtgaben, dort wo die Hochlandrinder grasen, steht jetzt einer von fünf Tiefbrunnen. Er soll das Gewässer vorm Austrocknen schützen, damit Amphibien ihren Lebensraum behalten.
4 Bilder

Wasser für Amphibien
Tiefbrunnen sorgen fürs Überleben

Die gemütlichen Hochlandrinder, die am Tümpel hinter der Tramwendeschleife grasen, brauchen das Gewässer nicht. Andere Tiere sind darauf angewiesen, Amphibien beispielsweise. Am Dekrapfuhl unweit der Zingster Straße hat das Lichtenberger Umweltamt jetzt einen Tiefbrunnen installiert – eine Maßnahme gegen das Austrocknen. Sie heißen Fennpfuhl, Schulzenkute oder Knabenteich, und die Namen deuten schon auf ein gewisses Merkmal hin: die meisten der über 100 Gewässer, die es in Lichtenberg gibt,...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 17.06.18
  • 35× gelesen
Bildung

Radpartie zu den Wasserwelten

Neu-Hohenschönhausen. „Lichtenberger Wasserwelten“ lautet das Motto einer Radwanderung des ADFC Lichtenberg und des Umweltbüros am Sonntag, 15. April. Im Mittelpunkt der circa 30 Kilometer langen Tour stehen Teiche und kleine Gewässer, die sich durch eine große Artenvielfalt auszeichnen: Gehrensee, Malchower Aue und Malchower See. Außerdem geht es vorbei am Ober- und Orankesee. Der Landschaftspark Herzberge ist Endstation der Radpartie. Eine kleine Pause legt die Gruppe im Naturhof Malchow ein....

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 13.04.18
  • 18× gelesen
Wirtschaft
Ist nicht zum Küssen da: ein Frosch.

Kröten und Frösche in Gefahr: Die Naturschutzwacht zählt immer weniger Amphibien

Lichtenberg. Kröten, Frösche und Molche sind durch die klimatischen Veränderungen mitgenommen. Das Umwelt- und Naturschutzamt kämpft um den Erhalt vieler Arten. Die Knoblauchkröte trägt ihren ungewöhnlichen Namen aus gutem Grund. Denn wer der kleinen Kröte schon mal in den Naturschutzgebieten Malchower Aue oder in den Falkenberger Reiselfeldern zu nahe gekommen ist, konnte ihre Abwehrreaktion bewundern. Sie kann sich nicht nur eingraben oder aufblähen, um Feinde abzuschrecken, sondert sie ein...

  • Lichtenberg
  • 05.02.17
  • 300× gelesen
Anzeige
Politik

Stadträtin mahnt Bürger, Enten nicht zu füttern

Steglitz-Zehlendorf. Enten in stehenden Gewässern der Grünanlagen im Bezirk sollen nicht gefüttert werden. Was sicher gut gemeint sei, könne negative Folgen für Natur und Tiere haben, mahnt Umweltstadträtin Christa Markl-Vieto (B'90/Grüne). Die Stadträtin macht darauf aufmerksam, dass Wasservögel Wildtiere sind, die durch regelmäßige Fütterung ihren natürlichen Trieb verlieren, sich selbst Futter zu suchen. Sie werden von diesen Futterabgaben abhängig gemacht. Darüber hinaus belastet das Brot...

  • Steglitz
  • 02.06.16
  • 10× gelesen
Politik
Vor dem Katarakt an der Wuhleblase staut sich das Wasser der Wuhle und fließt anschließend schneller. An vielen anderen Stellen ist das Wasser deutlich trüber.

Senat verschiebt weitere Renaturierung des Wuhletals

Marzahn-Hellersdorf. Die Renaturierung des Wuhletals südlich der B1/B5 ist ins Stocken geraten. Der Senat hat kein Personal und hat die Planungen auch wegen der IGA 2017 auf die lange Bank geschoben. Im Herbst 2011 hieß es, dass die Planungen bis 2016 abgeschlossen und 2017 die ersten Arbeiten erfolgen sollten. Doch daraus wird nichts. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat dem Bezirksamt mitgeteilt, dass nicht genügend Mitarbeiter zur Verfügung stünden. Das Personal würde...

  • Marzahn
  • 12.03.16
  • 197× gelesen
  • 1
Bildung

Ökowerk erklärt die Wasserwelt

Grunewald. Was schwimmt eigentlich alles in heimischen Gewässern? Dieser Frage widmet sich das Naturschutzzentrum Ökowerk, Teufelsseechaussee 22, am Sonntag, 19. Juli. Von 12 bis 14 Uhr und dann noch einmal von 15 bis 17 Uhr nimmt Fachfrau Uta Müller Neugierige mit in die Welt der Wassertiere und kassiert dafür 4 Euro bei Erwachsenen, 2 Euro bei Kindern und 8 Euro bei Familien. tsc

  • Grunewald
  • 13.07.15
  • 53× gelesen
Anzeige
Sonstiges

An 18 Stellen werden Altlasten beseitigt

Rahnsdorf. Bis Mitte Juli wird der Große Müggelsee nach Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg abgesucht.Die Arbeiter finden im Auftrag des Wasser- und Schifffahrtsamts Berlin statt. Das Gewässer war vor Jahren bereits mit Magnetsonden untersucht worden. An dabei gefundenen Verdachtsstellen - vorrangig Flächen, die durch Badende und Sportboote genutzt werden - gehen jetzt Taucher ins Wasser. Am Nordufer des Sees sind sieben, am Südufer sechs Flächen betroffen. In der Seemitte wird auf fünf...

  • Rahnsdorf
  • 28.05.14
  • 26× gelesen
Sonstiges
Rainer Schwadtke: "Gleich hinter dem alten Wasserwerk lasse ich an heißen Tagen die Beine ins Wasser baumeln."
2 Bilder

Müggelsee schlägt bei Internetumfrage alle Gewässer

Friedrichshagen. Der Große Müggelsee ist der Lieblingssee der Berliner. Das wurde jetzt im Rahmen einer Internetumfrage bekannt.Rund 110 000 Nutzer hatten darüber abgestimmt, welcher der rund 2000 Seen in Deutschland ihr Lieblingssee ist. Dabei gab es auch eine Unterscheidung nach Bundesländern. Es wurden Faktoren wie die ökologische Nutzung, Wassersport und Tourismus bewertet. "Der Müggelsee ist in seiner gesamten Fläche ein beliebter Freizeitsee für Wassersportler. Segeln und Surfen ist...

  • Friedrichshagen
  • 22.05.14
  • 136× gelesen