Gunter Demnig

Beiträge zum Thema Gunter Demnig

Kultur

Stolperstein für Bonhoeffer

Westend. Zur Verlegung eines Stolpersteins für Klaus Bonhoeffer reiste Projektinitiator und Künstler Gunter Demnig nun persönlich an. In der Marienburger Allee 43, dem letzten Wohnsitz des NS-Widerstandskämpfers, grub er eine Erinnerung ins Pflaster und beklagte so die Ermordung Bonhoeffers durch Hitlers Schergen. Nach der Stolpersteinverlegung folgte eine Lesung des Abschiedsbriefs dieses Mannes an seine Kinder. tsc

  • Charlottenburg
  • 19.06.15
  • 61× gelesen
Kultur

Stolperstein in der Brunnenstraße - Andenken an Christin jüdischer Herkunft

Mitte. Am 25. Juni um 14.30 Uhr wird vor dem Haus in der Brunnenstraße 40 ein Stolperstein für Lieselott Neumark verlegt. Sie war eine katholische Christin jüdischer Herkunft, die 1943 in das KZ Auschwitz deportiert und dort ermordet wurde. Die Initiative für die Verlegung des Stolpersteins geht von Dr. Jürgen Meyer-Wilmes aus, einem früheren Vorsitzenden des Diözesanrates. Ihm ist es ein besonderes Anliegen, katholische Laien zu ehren, die Widerstand gegen das NS-Regime geleistet oder sich...

  • Mitte
  • 17.06.15
  • 98× gelesen
Soziales

Jüdische Themenwoche

Lankwitz. Sie recherchieren biografische Hintergründe von Opfern, ermitteln Nachfahren und Angehörige, versuchen Kontakt aufzunehmen, betreiben Öffentlichkeitsarbeit. Zwölf Initiativen tragen das Projekt Stolpersteine des Kölner Bildhauers und Aktionskünstlers Gunter Demnig in Steglitz-Zehlendorf. Bei diesem bundesweiten Projekt werden vor Wohnhäusern Messingtafel in den Gehweg eingelassen, um an die jüdischen Bewohner zu erinnern, die Opfer des Nationalsozialismus wurden. Seit dem Jahr 2000...

  • Lankwitz
  • 01.06.15
  • 63× gelesen
Soziales
Der Abgeordnete Torsten Schneider putzte im Florakiez Stolpersteine.

Abgeordnete putzten Stolpersteine wieder blitzblank

Pankow. Seit einigen Tagen fallen die Stolpersteine wieder mehr auf auf den Pankower Gehwegen. SPD Abgeordnete machten sich gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Klaus Mindrup (SPD) daran, in einigen Straßen die Stolpersteine blitzblank zu putzen.Die kleinen Gedenktafeln bestehen aus Messing. Sie ummanteln einen Betonkern. Auf der Metallverbindung hinterlassen Witterung und Fußgänger ihre Spuren. Darum empfiehlt Gunter Demnig, die Steine hin und wieder zu putzen. Der Künstler ist Initiator...

  • Pankow
  • 28.05.15
  • 91× gelesen
Soziales
Urahn aus Israel: Uri Gotthilf liest die Innschrift der frisch verlegten Stolpersteine am Olivaer Platz.
3 Bilder

Stolpersteine erinnern an Isidor und Laura Gotthilf

Wilmersdorf. Sie verloren ihr ganzes Hab und Gut, kamen in Konzentrationslagern ums Leben. Nun kehrten acht Ahnen der Gotthilfs an jenen Ort zurück, wo ihre Familie einst zu Hause war. Die Geschichte von zwei neuen Stolpersteinen am Olivaer Platz.Langsam verliest Uri Gotthilf die Inschrift des Messings. Er liest die Namen von Isidor und Laura, ihre Lebensdaten und ihr Schicksal. Sein Blick ruht auf dem Boden. Seine Stimme ist fest. Zwei Stolpersteine also. Zwei glänzende Gedenktafeln für...

  • Wilmersdorf
  • 26.05.15
  • 364× gelesen
Bildung
Schüler der zehnten Klasse vom Carl-von-Ossietzky-Gymnasium ließen dieser Tage drei Stolpersteine verlegen. Für die Verlegung kamen die Jugendlichen selbst auf. Weltweit gibt es Stolpersteine, die an die Ermordung von Juden erinnern. Das vom Künstler Gunter Demning ins Leben gerufene Mahnmal zählt damit zu den größten der Welt.
2 Bilder

Drei neue Stolpersteine in der Binzstraße erinnern an das Schicksal zweier Familien

Pankow. Da liegen sie und in Messing eingefasst: drei Stolpersteine für die Familien Wassmund und Arnfeld. Verantwortlich für diese Denkmäler sind die Schüler des Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums, die sich im Rahmen eines Unterrichtprojektes auf ganz eigene Weise mit zwei rührenden Geschichten die NS-Zeit aufarbeiteten.Margarete und Julius Wassmund sowie Fritz Arnfeld lebten einmal hier in der Binzstraße. Genau genommen in den Hausnummern 2 und 66. Das fanden die zehnten Klassen des...

  • Pankow
  • 17.04.15
  • 192× gelesen
Politik
Else Schierhorn wohnte bis 1939 in der Zeppelinstraße in Oberschöneweide.
2 Bilder

Nachbarin sorgt für Erinnerung an Else Schierhorn

Oberschöneweide. Else Schierhorn (1898-1944) ist nicht vergessen. An die jüdische Berlinerin, die Opfer des Holocaust wurde, erinnert jetzt ein Stolperstein.Die wenige Zentimeter große Messingplatte liegt im Bürgersteig vor dem Haus Zeppelinstraße 9. Hier hat Else Schierhorn nach Erkenntnissen von Anne Eichhorst gewohnt. Eichhorst wohnt in der gleichen Straße. "Menschen wie Else Schierhorn waren die Nachbarn unserer Vorfahren. Mit dem Stolperstein reißen wir sie aus dem Vergessen", sagt Anna...

  • Oberschöneweide
  • 27.03.15
  • 249× gelesen
Politik
Gunter Demnig verlegte die neun Stolpersteine.

Widerständler gegen Nationalsozialisten mit Stolpersteinen geehrt

Tegel. Der Künstler Gunter Demnig hat am 25. März neun Stolpersteine für hingerichtete Mitglieder der Widerstandsgruppe Mannhart an der Berliner Straße 26 verlegt.Unweit des Borsigtores erinnern neben der seit langem vorhandenen Gedenktafel jetzt auch 13 Stolpersteine an die Widerstandsgruppe Mannhart. Diese war zu Beginn des Zweiten Weltkrieges vom Heiligenseer Arzt Dr. Max Klesse gegründet worden. Ihr Ziel war es, die in Sozialdemokraten, Sozialisten und Kommunisten gespaltene...

  • Tegel
  • 26.03.15
  • 161× gelesen
Politik

Stolperstein für Else Schierhorn

Oberschöneweide. Am 26. März verlegt der Kölner Künstler Gunter Demnig gegen 15.50 Uhr vor dem Haus Zeppelinstraße 9 einen Stolperstein. Die Messingplatte darauf wird künftig an die Jüdin Else Schierhorn (1898-1944) erinnern, die hier 1939/1940 gewohnt hat. Else Schierhorn wurde ein Opfer des Holocaust. Bei der Verlegung dabei ist Anwohnerin Anne Eichhorst, die den Stein initiiert hat. Für die musikalische Umrahmung sorgt die Joseph-Schmidt-Musikschule, Schüler der nahen Isaac-Newton-Schule...

  • Oberschöneweide
  • 18.03.15
  • 64× gelesen
Politik
Juliane Schneider hat Postkarten mit Motiven von Elly Frank gekauft. Wer kann ihr bei der Recherche helfen?

Malerin Elly Frank: Juliane Schneider recherchiert für einen Stolperstein

Mitte. Wer war Elly Frank? Wie sah die 1941 von den Nazis ermordete Künstlerin aus? Juliane Schneider will einen Stolperstein für Elly Frank verlegen und bittet um Mithilfe bei der Recherche ihrer Lebensgeschichte.Über 6100 sogenannte Stolpersteine wurden bereits auf Berliner Gehwegen verlegt. Die Gedenktafeln aus Messing vom Künstler Gunter Demnig sollen an Opfer des Nationalsozialismus an den früheren Wohnorten erinnern. Name, Geburts-, Deportations- und Ermordungsdatum sind in Gedenken...

  • Mitte
  • 19.02.15
  • 1.119× gelesen
Sonstiges

Bezirk gibt Stolperstein-Projekt volle Rückendeckung

Charlottenburg-Wilmersdorf. Wo Stolpersteine liegen, da sollen sie auch bleiben - darin besteht Einvernehmen in allen politische Lagern der BVV. Doch diese Resolution erwirkten die Verordneten nicht ohne Grund: Zuvor hatte ein Hauseigentümer gefordert, das Andenken zu entfernen.Sie gehören zum Straßenbild, genießen die Achtung von Anwohnern und Passanten, erinnern daran, dass Charlottenburg-Wilmersdorf einst ein Zentrum jüdischen Lebens war. Nun erklärte der Bezirk Stolpersteine im Gedenken an...

  • Charlottenburg
  • 02.01.15
  • 60× gelesen
Soziales
Kürzlich machten Schüler mit einer Gedenkfeier darauf aufmerksam, dass ab 15. November 1938 jüdische Schüler nicht mehr die Schule besuchen durften.

Schüler suchen für Stolpersteinprojekt dringend Zeitzeugen

Prenzlauer Berg. Für ein Projekt im Lebenskundeunterricht suchen die Schüler der Klasse 6a der Carl-Humann-Grundschule Zeitzeugen. Die Schüler beschäftigen sich im Lebenskundeunterricht damit, wie Kinder in der NS-Zeit lebten. Vor allem berührte sie, wie jüdische Kinder schikaniert und gedemütigt wurden. Deshalb beschlossen sie, mit ihrer Lehrerin Kathrin Hillers mehr über jüdische Kinder herauszubekommen, die einst ihre Schule besuchten.Die Schule in der Scherenbergstraße 7 war von 1909 bis...

  • Prenzlauer Berg
  • 19.11.14
  • 151× gelesen
Kultur
Michael Rohrmann verlegte die beiden Gedenkquader für Moritz und Julia Katz.

Zwei Stolpersteine wurden erneut verlegt

Kreuzberg. 6000 Stolpersteine erinnern in Berlin an das Schicksal jüdischer Mitbürger während des Nationalsozialismus. Die Zeremonie am 7. November an der Skalitzer Straße 131 war allerdings in mehrerer Hinsicht besonders.Zum einen deshalb, weil das dort bereits zum zweiten Mal passierte. Schon am 26. April wurden Gedenkquader für das Ehepaar Moritz und Julia Katz eingesetzt. In der darauffolgenden Nacht waren sie von Unbekannten gestohlen worden. Die Diebe sind bis heute nicht...

  • Kreuzberg
  • 10.11.14
  • 100× gelesen
Kultur
Ramona Pop hat die Patenschaft für die Stolpersteine in der Kremmener Straße übernommen.

Abgeordnete Ramona Pop übernimmt Patenschaft

Mitte. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Abgeordnetenhaus, Ramona Pop, hat die Patenschaft für die Stolpersteine der Familie Tuchler in der Kremmener Straße 7 übernommen. Pop hat gleich um die Ecke in der Wolliner Straße 16 ihr Bürgerbüro. Stolpersteine sind Gedenktafeln aus Messing im Gehweg, die an früheren Wohnorten an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern und über deren Schicksal informieren. Der Kölner Bildhauer Gunter Demnig verlegt seit 1997 in Deutschland und anderen...

  • Mitte
  • 06.11.14
  • 939× gelesen
Wirtschaft
Julius Fromm überlebte die Nazidiktatur und starb nach Kriegsende im Londoner Exil.

Erinnerung am Standort der früheren Kondomfabrik

Friedrichshagen. Julius Fromm (1883-1945) hat es vom armen "Ostjuden" zum angesehenen Köpenicker Unternehmer gebracht. Mit Beginn der NS-Diktatur veränderte sich sein Leben radikal und es endete kurz nach Kriegsende in London.Vor Kaufland an der Friedrichshagener Straße erinnert jetzt ein Stolperstein an den Unternehmer, der einer ganzen Warengruppe den Namen gab. Julius Fromm hat nämlich bereits vor dem Ersten Weltkrieg das erste Kondom aus Naturkautschuk und ohne störende Naht erfunden....

  • Friedrichshagen
  • 23.10.14
  • 715× gelesen
Kultur
Familie Stenschewski lebte in der Schützenstraße 53, bis sie 1942 von den Nazis deportiert wurden. Stolpersteine sollen an die Familie erinnern.

Der Kirchenkreis Steglitz erinnert an jüdische Familien

Steglitz. 14 neue Stolpersteine sollen an jüdische Familien erinnern, die in Steglitzer Kiezen gelebt haben und in Zeiten des Nationalsozialismus verfolgt und deportiert wurden. Am Donnerstag, 16. Oktober, werden die Steine vom Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt.Eigentlich wollte die fast 90-jährige US-Bürgerin Judith Klein, geborene Veit Simon, bei der Verlegung von Stolpersteinen für ihre beiden Schwestern, ihren Vater und ihre Großmutter, miterleben. Sie ist das jüngste Kind des Juristen...

  • Steglitz
  • 13.10.14
  • 203× gelesen
Kultur
Dieser Stolperstein für Rosa Schlagk wurde kürzlich vor der Greifswalder Straße 48 verlegt.

Wer möchte Stolpersteine betreuen?

Prenzlauer Berg. Die Stolperstein-Initiative Prenzlauer Berg sucht weitere Paten für Stolpersteine.Willkommen ist, wer sich für die Geschichte hinter den Namen auf Stolpersteine interessiert oder wer bereit ist, Stolpersteine in seiner Straße oder vor seinem Haus zu putzen. Viele hundert Stolpersteine sind in den vergangenen Jahren im Ortsteil verlegt worden. "Mit ihrem messingfarbenen Schimmern erinnern sie uns an die Verfolgung, Deportation und Ermordung ehemaliger Mitbürger durch die...

  • Prenzlauer Berg
  • 11.09.14
  • 46× gelesen
Kultur
Gedenken vor dem Stolperstein: Petra Greite und Jürgen Kollath.

Stolperstein für Dr. Siegmund Müller verlegt

Reinickendorf. Der Künstler Gunter Demnig hat in Reinickendorf wieder Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus verlegt. An der Residenzstraße 46 waren auch Verwandte von Dr. Siegmund Müller dabei, der 1938 in den Tod getrieben wurde.Der Reinickendorfer SA-Standartenführer Heidenreich glaubte wohl, ein gutes Werk zu tun, als er am 23. Juni 1938 heimlich Dr. med. Siegmund Müller in dessen Praxis an der Residenzstraße 46 aufsuchte. Der dort seit Jahrzehnten praktizierende Kinderarzt war...

  • Reinickendorf
  • 14.08.14
  • 536× gelesen
Kultur
Gut 50 Anwohner der Thomasiusstraße sahen zu, wie der Künstler Gunter Demnig die Stolpersteine verlegte.

Thomasiusstraße: Die ersten Stolpersteine wurden verlegt

Moabit. In der Thomasiusstraße ließ die dortige Anwohnerinitiative die ersten 39 von ihr initiierten Stolpersteine verlegen. Weitere 66 Steine sollen im nächsten Jahr folgen. Wenige Minuten, bevor die Zeremonie beginnt, fährt der Künstler in seinem roten Kastenwagen vor.Hinter dem Fahrersitz klemmt ein Plüschpapagei. Für Gunter Demnig ist die Aktion schon Routine: Eimer, Kelle, Steine raus. Gut 44.000 kleine Denkmäler in 18 Ländern hat Demnig schon verlegt. Es sieht wie eine...

  • Moabit
  • 11.08.14
  • 268× gelesen
Kultur
Zwei neue Stolpersteine bezeugen, dass David und Helene Reich, die 1944 im Vernichtungslager Treblinka starben, in Wilmersdorf heimisch waren.

Stolpersteine erinnern an Eltern von Reich-Ranicki

Wilmersdorf. Vor der Eingangstür zum Haus Güntzelstraße 53 wird man jetzt beim Ein- und Ausgehen bemerken, dass dort während des Holocaust jüdische Bewohner ihre Heimat und schließlich auch das Leben verloren. David und Helene Reich wohnten hier mit ihrem Sohn, der später als Literaturkritiker von sich hören ließ.Dass der rheinländische Künstler Gunter Demnig als Initiator des Stolperstein-Projekts in diesen Tagen wieder vielerorts über dem Pflaster kniet, ist an etlichen neuen Messingplatten...

  • Wilmersdorf
  • 11.08.14
  • 59× gelesen
Kultur
Stolpersteine vor der der Breiten Straße 29b erinnern an die Eheleute Theres und Max Oppenheimer, die Opfer des NS-Regimes wurden.
2 Bilder

Gunter Demnig verlegte Stolpersteine im Zentrum Pankows

Pankow. Auf Initiative der Stolpersteingruppe Pankow, des Bezirksamtes und des Wohnungsunternehmens Gesobau wurden am 7. August Stolpersteine im Gedenken an Dr. Max Oppenheimer und seine Ehefrau Therese verlegt.Die Eheleute Oppenheimer lebten in der Breite Straße 31 (heute 29b), bis sie 1936 unter Zwang das Haus räumen und zu Verwandten nach Berlin-Tiergarten ziehen mussten. Dr. Max Oppenheimer verstarb 1941 in Berlin, während seine Frau 1942 in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert...

  • Pankow
  • 07.08.14
  • 91× gelesen
Kultur

Zukunft der Koordinierungsstelle für Stolperstein-Projekt weiter ungewiss

Tempelhof-Schöneberg. In fünf Monaten endet die Finanzierung für die Koordinierungsstelle des Stolperstein-Gedenkprojekts im Bezirk. Für den Fortbestand ist noch keine Lösung gefunden.Wie geht es ab 1. Januar weiter, etwa mit der Warteliste von rund 80 Gedenksteinen, die von Angehörigen angemeldet wurden? "Nur wenige können in diesem Jahr noch verlegt werden", sagt Sigrun Marks von der Friedenauer Stolpersteininitiative Stierstraße. Weitere 60 Steine stehen auf einer Interessentenliste von...

  • Schöneberg
  • 04.08.14
  • 25× gelesen
Kultur

Künstler Gunter Demnig verlegt erste Stolpersteine in der Thomasiusstraße

Moabit. Eine Anwohnerinitiative in der Thomasiusstraße will mit der Verlegung von insgesamt 105 Stolpersteinen an die Verfolgung und Deportation jüdischer Nachbarn im Viertel in der Zeit des Nationalsozialismus erinnern.Am 8. August ab 12.30 Uhr verlegt der Stolperstein-Initiator und Künstler Gunter Demnig die ersten kleinen Gedenktafeln vor den Häusern Nummer 3, 5, 10, 19, 24 und 26. Die jüdische Kantorin Avitall Gerstetter von der Gemeinde an der Oranienburger Straße wird anschließend ein...

  • Moabit
  • 04.08.14
  • 38× gelesen
Kultur
Steinverlegung in wenigen Minuten: Seit dem Start seines Projekts im Jahre 1997 hat Gunter Demnig durch tausendfache Ausführung Routine entwickelt.
3 Bilder

Neue Stolpersteine halten Andenken an jüdische Bürger wach

Charlottenburg. 2236 Messingschilder blinken bislang im Pflaster des Bezirks. Nun ging die Verlegung von Stolpersteinen in eine neue Runde. Geht es nach dem Künstler Gunter Demnig, soll sein Werk nicht nur an ermordete Juden erinnern, sondern auch an Überlebende.Und wieder hat sich Gunter Demnig hingekniet. Vor ihm: die Pforte des Kurfürstendamm 177. Dicht um ihn herum: Kinder der jüdischen Heinz-Galinski-Schule, Passanten und die Stifter der Steine. Sein markanter grauer Hut hält Demnigs...

  • Charlottenburg
  • 31.03.14
  • 321× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.