Heimatgeschichte

Beiträge zum Thema Heimatgeschichte

Bildung
Die Charité ist schon sehr alt. Wie man wohl früher Kranke behandelt hat?

Wirklich spannend, so ein altes Krankenhaus!

Ehrlich gesagt, Krankenhäuser fand ich schon immer ein bisschen gruselig. So viele Kranke! Das ist vielleicht lächerlich, aber manchmal kann ich ein Angsthase sein, – auch wenn ich ein Bär bin. Ein Buch hat mir allerdings gezeigt, dass es eigentlich gar nichts gibt, wovor man sich fürchten muss, das Ganze ist sogar ziemlich spannend. Es geht dabei um die Charité, die größte Klinik Berlins und eine der größten in ganz Europa. Wie sie dazu geworden ist, das erzählt „Die Charité. Ein...

  • Mitte
  • 10.09.19
  • 74× gelesen
Kultur
An diesem Haus ist noch gut zu erkennen, dass es aus zwei Hälften besteht.
2 Bilder

Ein Stück Rudower Geschichte
Die Siedlung Am Waldrand wurde Ende der Dreißigerjahre gebaut – und feiert nun Jubiläum

Ganz im Südwesten Rudows, direkt an der Grenze zu Groß-Ziethen, liegt die Siedlung Am Waldrand. Am 17. August wird ihr 85. Geburtstag gefeiert. Eine gute Gelegenheit, um einen Blick zurück zu werfen. Die ersten der 120 Doppelhaushälften konnten 1934 bezogen werden. Errichtet wurden sie in Regie der Stadt Berlin und der „Gemeinnützigen Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Groß-Berlin von 1930“. Zweck war es, vor allem Großfamilien mit wenig Geld zu einem Heim mit Garten zu verhelfen, in dem sie die...

  • Rudow
  • 10.08.19
  • 183× gelesen
Kultur
Hilmar Krüger an der Ecke Richard- und Ganghoferstraße.

Lieber in Rixdorf leben
Vorsitzender des Heimatvereins will für Neuköllner Norden alten Namen zurück

„Nord-Neukölln“ kann Hilmar Krüger nicht leiden. Bei „Kreuzkölln“ sträuben sich ihm die Nackenhaare. „Diese Bezeichnungen haben überhaupt nichts Historisches“, sagt der Vorsitzende des Neuköllner Heimatvereins. Er möchte, dass der Norden des Bezirks seinen alten Namen Rixdorf zurückbekommt. Dabei spricht er nicht nur vom Kiez rund um den Richardplatz, sondern vom gesamten Ortsteil, vom Terrain der ehemaligen Stadt Rixdorf. Rund 250 000 Einwohner zählte sie, als sie 1912 auf Betreiben des...

  • Neukölln
  • 13.07.19
  • 109× gelesen
Kultur

Der Kiez gestern und heute
Geschichtswerkstatt im Schloss Hohenschönhausen

Zum zweiten Mal heißt es am Mittwoch, 10. Juli, ab 17 Uhr „Hohenschönhausen – ein Erlebnisort gestern und heute“. Zur Geschichtswerkstatt der besonderen Art lädt der Förderverein Schloss Hohenschönhausen in die Hauptstraße 44 ein. Beim ersten Treffen Ende Mai kamen viele heimatgeschichtlich interessierte Leute, unter anderem brachten Nachfahren von Robert Schultzes legendärer Gaststätte Zum Storchennest Fotos vorbei und erzählten Geschichten über das Lokal. Und so soll es auch sein....

  • Alt-Hohenschönhausen
  • 03.07.19
  • 48× gelesen
Kultur

Eine Revue für Paul Schmidt

Alt-Hohenschönhausen. „Fiat lux et Daimon factus est“ – „Es werde Licht! Und Daimon ist geworden“ – so hätte ein Werbespruch für Paul Schmidts Produkte der Marke Daimon lauten können. Zum 150. Geburtstag des Konstrukteurs von Trockenbatterien und Taschenlampen haben 20 Schüler aus dem Manfred-von-Ardenne-Gymnasium eine Revuecollage erarbeitet, die sie im Bürgerschloss Hohenschönhausen in der Hauptstraße 44 zeigen. Mit Musik, Textpassagen, Bildern, einem Animationsfilm und Tanzszenen setzt sich...

  • Alt-Hohenschönhausen
  • 07.06.19
  • 40× gelesen
Bildung

Zeppelin-Absturz in Johannisthal

Rudow. Am 17. Oktober 1913 explodierte ein Zeppelin über dem Flugplatz Johannisthal. An dieses schlimme Ereignis erinnert der Rudower Heimatverein. Am Sonntag, 19. Mai, um 14 steht eine Powerpoint-Vortrag mit dem Titel „Luftschiffunglück LZ 18“ auf dem Programm. Wer in der Dorfschule, Alt-Rudow 60, dabei sein möchte, melde sich an unter 917 00 34 97 oder per E-Mail an heimatverein-rudow@online.de. Der Eintritt ist frei, Spenden sind gern gesehen. sus

  • Rudow
  • 11.05.19
  • 252× gelesen
Kultur

Mitmachaktion
Erinnerungen an 90 Jahre Strandbad Orankesee

Das Strandbad Orankesee wird in diesem Jahr 90 Jahre alt. Das möchte der Förderverein Obersee & Orankesee (FOO) feiern – und zwar auf dem traditionellen Seenfest am 7. September. Der Verein plant, eine Festschrift herauszugeben, mit möglichst besonderen Bildern und Texten aus der 90-jährigen Geschichte des Ortes und mit Glückwünschen von Partnern und Gästen. Der Förderverein bittet Menschen, die mit dem Strandbad Orankesee besondere Erinnerungen verbinden, mitzuhelfen. Erwünscht...

  • Alt-Hohenschönhausen
  • 07.05.19
  • 50× gelesen
Kultur
Das Rixdorfer Schulhaus an der Mühlenstraße im Jahr 1898, kurz vor seinem Abriss.
6 Bilder

Über Schulen und Glocken
Als Rixdorf noch böhmische und deutsche Lehranstalten hatte

In unserer vergangenen Ausgabe haben wir über das älteste noch erhaltene Neuköllner Schulgebäude an der Kirchgasse berichtet. Worauf uns eine Leserin hinwies: Ganz in der Nähe gibt es Zeugnisse einer weiteren Schule. Auch sie wurde von böhmischen Glaubensflüchtlingen gebaut. Zehn Jahre nach der Gründung Böhmisch-Rixdorfs teilte sich nämlich die Gemeinde – in die evangelische Brüdergemeine, die lutherische und die evangelisch-reformierte Bethlehemsgemeinde.  Letztere errichtete im Jahr...

  • Neukölln
  • 14.04.19
  • 152× gelesen
  •  1
Kultur

Führung durch die Schönstraße

Weißensee. Zu einem Spaziergang lädt der Verein Weißenseer Heimatfreunde am 13. April ein. Treffpunkt ist um 10 Uhr an der Ecke Rennbahn- und Schönstraße. Sigrid Weise wird durch die Schönstraße führen, in der sich unter anderem auch die Park-Klinik befindet. Sie wird Geschichten aus der Geschichte dieser alten Weißenseer Straße erzählen. Deren Namensgeber ist Gustav Adolf Schön, einer der Gründerväter des Ortes. Weitere Informationen gibt es über den E-Mail-Kontakt info@berlin-weissensee.de....

  • Weißensee
  • 04.04.19
  • 54× gelesen
Kultur
Dieses Bild des Künstlers Paul Pawlowski wurde von Manfred Tekla gemalt.

Wer weiß mehr über Tauben-Paul?
Brotfabrik recherchiert Geschichte eines Weißenseer Bäckers

Wer kannte den Weißenseer Paul Pawlowski? Mit diesen Fragen wendet sich jetzt die Brotfabrik am Caligariplatz an die Öffentlichkeit. Paul Pawlowski war Bäckermeister. Von manchen wurde er auch Tauben-Paul genannt. Er wohnte in der Heinersdorfer Straße 10. Im Jahre 1973 wurde er vom Weißenseer Maler Manfred Tekla (1949-2007) porträtiert, der gegenüber von Pawlowski in der Heinersdorfer Straße lebte und arbeitete, berichtet Jörg Fügmann, der Geschäftsführer der Brotfabrik. „Wir kannten Manfred...

  • Weißensee
  • 21.02.19
  • 134× gelesen
Verkehr
Der Postmeilenstein zeigte einst die noch bis in das Berliner Zentrum zurückzulegende Entfernung an.

Sandstein mit Geschichte
Meilenstein in Mahlsdorf markierte Entfernung bis zum Berliner Zentrum

Geschichte ist allerorten zu finden. Ein solcher Ort ist auch der Meilenstein an der B1/B5 hinter der Einmümdung der Hönower Straße stadtauswärts. Der Standort lässt sich heute auch so beschreiben: auf der Rückseite des Edeka-Marktes. Der Stein ist um 1800 gesetzt worden im Zusammenhang mit dem Ausbau der ehemaligen Poststraßen zu einem festen Straßennetz. Der Meilenstein wurde aus Sandstein gehauen und hat eine Höhe von 85 Zentimetern. Er trägt die schlichte Inschrift „II Meilen bis...

  • Mahlsdorf
  • 03.02.19
  • 124× gelesen
Kultur
Dieses Selbstporträt zeichnete Robert Fitz im Jahr 1922.
3 Bilder

Ein kaum bekannter Maler
Robert Fitz hinterließ ein künstlerisches Erbe von historischem Wert

Beim Hauskauf kann einem so manches passieren. Mitunter wird man unverhofft und überraschend Besitzer des künstlerischen Nachlasses eines Bewohners. Als Barbara Herrmann 1971 das Haus Am Baltenring 60 erwarb, überließ ihr die Verkäuferin einige Mappen ihres verstorbenen Mannes unter anderem mit Zeichnungen von Kaulsdorf und Mahlsdorf aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Verkäuferin war die Witwe von Robert Fitz. Am 25. Januar vor 50 Jahren verstarb der Maler in Kaulsdorf. Über...

  • Kaulsdorf
  • 22.01.19
  • 63× gelesen
Kultur

Kiezspaziergang mit Bürgermeister

Friedrichsfelde. Der erste Kiezspaziergang mit Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke) im neuen Jahr führt über den Zentralfriedhof Friedrichsfelde, auch Sozialistenfriedhof genannt. Mit von der Partie ist Historiker Jürgen Hofmann, der über die Geschichte der Ruhestätte ebenso informiert wie über Persönlichkeiten, die dort begraben sind. Treffpunkt ist am Sonnabend, 12. Januar, um 10 Uhr am Eingang in der Gudrunstraße 20. bm

  • Friedrichsfelde
  • 03.01.19
  • 20× gelesen
Kultur

Verliebt in Karlshorst

Karlshorst. Der Verfasser des Erfolgsbuchs „Verliebt in Karlshorst“ über den Ortsteil lädt am Freitag, 30. November, um 17 Uhr in den Floratreff der Kleingartenanlage Florafreund am Hasensprung 29 ein. Dort zeigt Günter Toepfer eine Auswahl aus einer 1800 Bilder umfassenden Sammlung, inklusive einer Vorher-Nachher-Schau. Einige Exemplare seines aktuell vergriffenen Buches hat der Autor ebenfalls dabei. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. bm

  • Karlshorst
  • 20.11.18
  • 47× gelesen
Kultur
Die Aufnahme von der allerletzten Straßenbahnfahrt auf dem Buckower Damm im Jahr 1964 stammt von Horst Kaiser.

Lokalgeschichtliches Buch und Kalender
Über das alte Buckow

Die zweite Auflage der "Alt-Buckower Geschichte(n)" ist da. Außerdem hat Autor Hartmut Christians einen Kalender mit historischen Bildern zusammengestellt. Im vergangenen Jahr hatte der Freizeit-Historiker seine Alt-Buckower Geschichte(n) veröffentlicht, in dem er sich akribisch jedem einzelnen Haus des historischen Ortskerns – und darüber hinaus – widmete. „Der überwältigende Erfolg hat mich gleichermaßen überrascht wie erfreut“, sagt er. Binnen kurzer Zeit sei die erste Auflage von 1000...

  • Buckow
  • 18.11.18
  • 103× gelesen
Umwelt

Eine Tour durch den Untergrund

Prenzlauer Berg. Der Verein unter-berlin veranstaltet am 3. November eine Führung zum Thema „Prenzlauer Berg von unten“. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Ecke Schönhauser Allee und Saarbrücker Straße. Im Untergrund von Prenzlauer Berg befindet sich ein Abbild der Geschichte Berlins seit 1850. Während eines anderthalbstündigen Rundgangs wird den Teilnehmern ein besonderer Einblick in diese Geschichte gegeben. Teilnehmer zahlen zwölf, ermäßigt zehn Euro. Weitere Informationen gibt es unter Tel....

  • Prenzlauer Berg
  • 24.10.18
  • 13× gelesen
Kultur

Wissen über Rummelsburg

Rummelsburg. Wer sich für die Geschichte von Rummelburg interessiert, ist zu einer Führung durch den Kiez am Sonnabend, 29. September, ab 10.30 Uhr eingeladen. Experte Günter Toepfer berichtet Wissenswertes über die Gründung von Rummelsburg, über Bolle und Zille, den Schrotkugelturm, die Erlöserkirche und andere bedeutende Bauten. Dauer: circa eineinhalb Stunden. Wer mitspazieren möchte, wird um Anmeldung gebeten unter ¿509 81 13 gebeten und erfährt dann den Treffpunkt. Die Tour endet am...

  • Rummelsburg
  • 21.09.18
  • 45× gelesen
Kultur

Den Ortsteil von unten entdecken

Prenzlauer Berg. Unter der Erde findet man in Prenzlauer Berg Strukturen und Bauwerke, die die Geschichte Berlins seit 1850 dokumentieren. Während eines anderthalbstündigen Rundgangs durch den Süden von Prenzlauer Berg werden Mitglieder des Vereins unter-berlin am 1. September einen besonderer Einblick in diese Geschichte geben. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Ecke Schönhauser Allee und Saarbrücker Straße. Der Unkostenbeitrag für die Führung beträgt zwölf, ermäßigt zehn Euro. Weitere...

  • Prenzlauer Berg
  • 28.08.18
  • 42× gelesen
Kultur
Halten die neuen Broschüren in Händen: Bürgermeister Michael Grunst und Thomas Thiele, Leiter des Museums Lichtenberg.

Den Bezirk entdecken
Neue Broschüren nicht nur für Berlin-Besucher

Eine Million Übernachtungen registrierten die Lichtenberger Hotels und Herbergen im Jahr 2017 - mehr als der wasser- und waldreichere Nachbar Treptow-Köpenick. Drei nagelneue Touristen-Broschüren sollen nun dazu beitragen, dass der Berlinbesucher in Lichtenberg nicht bloß sein müdes Haupt bettet. Die Gäste sollen vor allem auch „Lichtenberg entdecken“. So heißt das druckfrische Trio, das jetzt unter Federführung des Museums Lichtenberg erschienen ist. Drei Hefte laden zu Fuß- und Radtouren...

  • Lichtenberg
  • 17.08.18
  • 277× gelesen
Kultur
Der Vereinsvorsitzende Hilmar Krüger freut sich über den neuen Treffpunkt am Britzer Damm 93.
2 Bilder

Endlich ein Zuhause: Heimatverein bewahrt persönliche Geschichten

Der Neuköllner Heimatverein hat eine neue Bleibe: Seit Januar treffen sich die Mitglieder am Britzer Damm 93. Im vergangenen Jahr hat der Verein seinen 80. Geburtstag gefeiert. 1920 vom Grundschullehrer Emil Fischer gegründet, erfolgte 1937 der Eintrag ins Vereinsregister. Ursprünglich hatte er seinen Sitz im alten Neuköllner Rathaus, das auf dem heutigen Vorplatz stand und im Zweiten Weltkrieg zerbombt wurde. Ein großer Teil des Archivs ging verloren, der Heimatverein war heimatlos. Nach...

  • Neukölln
  • 27.04.18
  • 151× gelesen
Leute
Klaus-Peter Laschinsky beim Stöbern in alten Fotos für die Ausstellung „Ins Licht gerückt“.
2 Bilder

Eine Hausarbeit weckte die Liebe zur Heimatgeschichte

„Warum heißt Zehlendorf der grüne Bezirk?“. Wenn es einer weiß, dann Klaus-Peter Laschinsky. Während seiner Ausbildung zum Verwaltungswirt hat der heute 75-Jährige eine Hausarbeit darüber geschrieben. Damit war das Interesse an der Geschichte seines Heimatbezirks geweckt. 2007 übernahm er auch den Vorsitz des Heimatvereins Zehlendorf. Das Ehrenamt gab er zum 1. April an seinen bisherigen Stellvertreter Matthias Aettner ab. Klaus-Peter Laschinsky ist durch und durch Zehlendorfer: hier...

  • Zehlendorf
  • 06.04.18
  • 207× gelesen
Kultur

„Keinen Sinn für unsere Belange“: Heimatverein muss sich selbst eine neue Geschäftsstelle suchen und diese bezahlen

Alle BVV-Beschlüsse, alles Drängen der Verordneten hat nichts genützt. Der Heimatverein Tiergarten und seine Geschichtswerkstatt müssen sich bei der Suche nach anderen Räumen selbst helfen. „Das Bezirksamt hat die Fachvermögensträger beteiligt, um die Frage der Unterbringung zu klären“, teilt der für öffentliche Gebäude im Bezirk zuständige Stadtrat Carsten Spallek (CDU) mit. Mit dem Ergebnis für den Verein, dass er in keinem Gebäude des Bezirks Mitte unterkommen kann. Den Raum in der...

  • Moabit
  • 03.03.18
  • 117× gelesen
Kultur

Heimatverein bereitet große Jubiläen der Ortsteile vor

Der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf sieht in den kommenden Jahren große Aufgaben auf sich zu kommen. Der Vorsitzende Wolfgang Brauer verwies auf der Jahrspressekonferenz auf viele Jubiläen in den kommenden Jahren. Dazu gehört der 40. Geburtstag des Bezirks. Auf der Geburtsurkunde von Marzahn steht der 5. Januar 1979. Auch zwei Ortsteile feiern in Kürze großes Jubiäum. Mahlsdorf wird 2020 und Kaulsdorf ein Jahr später 675 Jahre alt. Brauer erinnerte daran, dass die beiden Ortsteile zum 650....

  • Hellersdorf
  • 01.03.18
  • 78× gelesen
Kultur
Anno 1953: Bei "Lebensmittel Lawrenz" in der Malchiner Straße durfte noch angeschrieben werden.
3 Bilder

Kurios und empörend: Broschüre mit Geschichten von 22 Zeitzeugen erschienen

Heimatgeschichte aus allererster Hand: Vor kurzem ist der zweite Teil der Broschüre „Britzer erzählen“ erschienen. Er kostet zwei Euro – wenig Geld für eine garantiert interessante Lektüre. Zweiundzwanzig Zeitzeugen erinnern sich, berichten Wissenswertes und auch Kurioses aus der Lokalgeschichte. Sie rufen Murmelspiel, Stoppelfeld-Schlachten und das zweifelhafte Vergnügen, im Winter Leibchen tragen zu müssen, ins Gedächtnis zurück. Sie erklären, warum der Buschrosensteig einen Namen...

  • Britz
  • 21.02.18
  • 219× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.