Ingeborg Hunzinger

Beiträge zum Thema Ingeborg Hunzinger

Kultur
Rund vier Wochen nach Aufstellung war das Kunstwerk schon wieder beschmiert und beschädigt.
  6 Bilder

Kunstwerk beschädigt: Spur der Täter führt in die Köpenicker Fußballszene

Köpenick. Gut vier Wochen stand die Betonplastik „Die sich Erhebende“ von Ingeborg Hunzinger im Luisenhain. Jetzt wurde das gerade restaurierte Kunstwerk beschädigt. Farbschmierereien und ein abgerissener Daumen, so sieht die 600 Kilogramm schwere Figur jetzt aus. Um den mit Edelstahl armierten Daumen zu entfernen, muss rohe Gewalt, eventuell ein Tritt, im Spiel gewesen sein. Bei der rund 8000 Euro teuren Restaurierung waren die bereits früher beschädigten Hände extra noch einmal verstärkt...

  • Köpenick
  • 25.05.17
  • 815× gelesen
  •  1
Kultur
Die 600 Kilogramm schwere Plastik wird nach Köpenick gebracht.
  5 Bilder

„Die sich Erhebende“ ist wieder da

Köpenick. Nach über fünf Jahren im Depot und in der Restaurierungswerkstatt ist die Plastik „Die sich Erhebende“ wieder da. Das Kunstwerk der Rahnsdorfer Bildhauerin Ingeborg Hunzinger (1915-2009) war nach Beschädigungen vor fünf Jahren im Luisenhain abgebaut und eingelagert worden. Seit Juni 2016 war die Plastik in der Werkstatt von Hans Schelkle restauriert worden (Berliner Woche berichtete). Dabei war deutlich geworden, dass die rund 40 Jahre alte Betonplastik bereits mehrfach repariert...

  • Köpenick
  • 21.04.17
  • 506× gelesen
Kultur
"Pantherkatze" von Heinrich Drake.
  3 Bilder

Plastiken schmücken den Luisenhain

<span class="docTextLocation">Köpenick.</span> An dieser Stelle führt die Berliner Woche ihren Exkurs zu Kunstwerken im öffentlichen Raum fort. Diesmal geht es um den Luisenhain. Die Grünanlage vor dem Rathaus verdankt Köpenick dem Kaufmann Karl Otto Asseburg (1836-1915). Er hatte das Grundstück Schloßstraße 19 im Jahr 1906 der Stadt Köpenick geschenkt – unter der Bedingung, dass es nicht bebaut werden dürfe und nach seiner verstorbenen Schwester Luise benannt werden müsse. Die...

  • Köpenick
  • 05.11.16
  • 441× gelesen
Kultur
„Vater mit Kind“
  3 Bilder

Kunst im Dienst des Sozialismus: Plastiken entstanden im Auftrag der DDR-Behörden

Treptow-Köpenick. Die DDR gehörte zu den Staaten, in denen politisch Einfluss auf fast alle Lebensbereiche genommen wurde. Davon war auch ein Teil der Kunst geprägt. Für unsere Serie über Kunstwerke im öffentlichen Raum haben wir drei Plastiken ausgewählt, die der Stilrichtung des so genannten Sozialistischen Realismus zuzuordnen sind. Begründet wurde diese Richtung bereits 1932 vom Zentralkomitee der KPdSU als Richtlinie für Literatur, Musik, Film und bildende Kunst. Künstler der Moderne...

  • Köpenick
  • 25.09.16
  • 727× gelesen
Leute
Restaurator Hans Schelkle bei der Arbeit.
  3 Bilder

Hans Schelkle restauriert „Die sich Erhebende“ von Ingeborg Hunzinger

Köpenick. Schon seit mehreren Jahren steht die Plastik „Die sich Erhebende“ von Ingeborg Hunzinger nicht mehr im Luisenhain. Sie war zu stark beschädigt und wird nun restauriert. Eine Werkstatt an der Wartenberger Dorfstraße im Bezirk Lichtenberg. Restaurator Hans Schelkle kratzt mit einem Skalpell überstehende Harzreste vom Stein ab. Seit Anfang Juni befindet sich die fast 40 Jahre alte Skulptur, die wegen ihrer Beschädigungen mehrere Jahre auf einem Bauhof des Grünflächenamts in...

  • Köpenick
  • 02.07.16
  • 293× gelesen
Leute
Ingeborg Hunzinger lebte von 1953 bis 2009 in Rahnsdorf.
  4 Bilder

Erinnerung an Ingeborg Hunzinger

Rahnsdorf. Über ein halbes Jahrhundert hat Ingeborg Hunzinger (1915-2009) in Rahnsdorf als Bildhauerin gelebt und gearbeitet. Jetzt erinnert eine Straße an die bekannte Künstlerin. Die bisherige Straße nach Fichtenau, die die Fürstenwalder Allee mit dem S-Bahnhof Rahnsdorf verbindet, heißt nun Ingeborg-Hunzinger-Straße. Die Künstlerin hatte nur wenige Schritte von „ihrer“ Straße von 1953 bis zu ihrem Tod 2009 gelebt. „Wir hatten bereits zu ihrem 100. Geburtstag Anfang des Jahres...

  • Rahnsdorf
  • 24.07.15
  • 376× gelesen
Leute
Die Sandsteinskulptur "Frauen" auf der Fläche zwischen dem Seniorenheim und der Kaufhalle in der Marchwitzastraße stammt von Ingeborg Hunzinger.
  4 Bilder

Der Bezirk ehrte die Bildhauerin Ingeborg Hunzinger (1915-2009)

Marzahn. Anfang Februar lagen Blumensträuße vor einer der Plastiken vor dem Freizeitforum. Sie erinnerten an den 100. Geburtstag der Bildhauerin Ingeborg Hunzinger. Die Blumensträuße stammten von Kulturstadträtin Juliane Witt, dem Heimatverein und der Stiftung Ost-West-Begegnungsstätte Schloss Biesdorf. "Sie hat außerordentlich viel für den Bezirk geleistet", sagt Wolfgang Brauer, Vorsitzender des Heimatvereins. Denn in den 70er-Jahren war Ingeborg Hunzinger (1915-2009) entscheidend an den...

  • Marzahn
  • 05.02.15
  • 625× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.