Anzeige

Alles zum Thema Internationaler Bund

Beiträge zum Thema Internationaler Bund

Soziales

Internationaler Bund betreibt die einzige Notübernachtung im Bezirk

Dahlem. Am 15. November eröffnet der Internationale Bund (IB) in der Königin-Luise-Straße 98 eine Notübernachtung im Rahmen der Kältehilfe. 30 obdachlose Menschen finden dann in der Einrichtung einen warmen Platz zum Schlafen und werden mit Essen versorgt. Männer und Frauen sind willkommen. Es gibt acht Zimmer und eine große Küche als Gemeinschaftsraum. „Wie wir die Räume aufteilen, wo wir Männer, wo Frauen unterbringen, entscheiden wir danach, wie die Anfragen aussehen, da sind wir flexibel“,...

  • Dahlem
  • 11.11.17
  • 204× gelesen
Soziales

Krisenhaus feiert Jubiläum

Schöneberg. Das Krisenhaus Schöneberg, Kolonnenstraße 10,  801 06 53 00, und die Ambulanten Wohnhilfen Tempelhof-Schöneberg, Leberstraße 1-3,  214 58 37 70, feiern ihr fünfjähriges Bestehen. Die beiden Einrichtungen, die dem Betrieb Berlin Südwest des Internationalen Bundes angehören, einem der großen Dienstleister in Deutschland in den Bereichen der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit, richten sich an volljährige Männer und Frauen, denen der Verlust ihrer Wohnungen droht, die sich dort nicht...

  • Schöneberg
  • 16.05.17
  • 242× gelesen
Bildung

Wer hilft bei den Schularbeiten?

Berlin. Der Internationale Bund betreibt an der Marienfelder Allee 66 ein Übergangswohnheim mit etwa 700 Geflüchteten. Für die Schularbeitshilfe im Wohnheim werden noch Freiwillige gesucht, die an zwei Tagen pro Woche zwei Stunden helfen. Interessenten melden sich bei Christina Schuster,  457 97 77 07. hh

  • Marienfelde
  • 09.11.16
  • 107× gelesen
Anzeige
Soziales
Murat (Bildmitte) und seine Mitbewohner distanzieren sich von Gewalt und Terror.
2 Bilder

„Köpenicker Erklärung“: Flüchtlinge verurteilen Terror und Gewalt

Köpenick. Das Übergangswohnheim in der Alfred-Randt-Straße ist seit Dezember 2014 vielen Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten eine sicheres Zuhause auf Zeit geworden. Mit ihrer „Köpenicker Erklärung“ distanzieren sich die Einwohner von Terror und Gewalt. Mit Hilfe der Heimleitung haben rund 25 Heimbewohner die Medien eingeladen. Ihr Sprecher ist Murat (30), der vor anderthalb Jahren vor dem Krieg aus Syrien geflohen ist. „Wir trauern mit den Angehörigen der Opfer von Terroranschlägen,...

  • Müggelheim
  • 29.07.16
  • 747× gelesen
Soziales
Für die Flüchtlinge im ehemaligen Lidl-Markt müssen neue Quartiere gefunden werden.
2 Bilder

Notunterkunft schließt: Gebäude wird zum Fanhaus umgebaut

Köpenick. Der frühere Lidl-Markt an der Lindenstraße soll bald zum Fanhaus umgebaut werden. Die Flüchtlinge ziehen jetzt aus. „Am 24. April ist Schluss, dann müssen die letzten Flüchtlinge ausgezogen sein“, erzählt Heimleiter Peter Hermanns vom Internationalen Bund. Zeitweise waren in dem früheren Einkaufsmarkt 120 Flüchtlinge, vor allem aus Kriegsgebieten untergebracht. Dabei war der Markt von vorneherein ebenso wie Turnhallen als Notunterkunft konzipiert. Mit durch Spanplatten abgeschotteten...

  • Köpenick
  • 15.04.16
  • 169× gelesen
Soziales
Heimleiter Peter Hermanns (links) und Union-Sprecher Christian Arbeit mit gespendeten Stühlen für das Kinderspielzimmer.
3 Bilder

Flüchtlingsheim im alten Markt

Köpenick. Die Lindenstraße 18 ist für die nächsten Monate eine provisorischen Flüchtlingsunterkunft. Sie befindet sich im 2013 geschlossenen Lidl-Markt. Den hatte der 1. FC Union gekauft, um dort ein Fanhaus einzurichten. Diese Pläne wurden erst einmal verschoben. Seit dem 16. November dient der Flachbau als provisorisches Flüchtlingsheim. „Natürlich hätten wir unser Fanhaus gerne zum 50. Vereinsgeburtstag im Januar 2016 eröffnet. Aber wenn wir akute Not lindern können, tun wir das gerne“,...

  • Köpenick
  • 20.11.15
  • 310× gelesen
Anzeige
Soziales
Heimleiter Peter Hermanns vor der Containersiedlung.

Containerdorf im Allende-Viertel nimmt Betrieb auf

Köpenick. Von außen strahlen die bunten Container an der Alfred-Randt-Straße Ruhe aus. Im Innern herrscht emsige Betriebsamkeit, die ersten Bewohner sind bereits eingezogen.Heimleiter Peter Hermanns (51) vom Internationalen Bund kann kaum ein paar Schritte machen, ohne angesprochen zu werden. Erst hat ein Handwerker ein paar Fragen, dann bringen die Wachschützer einen Mann, der Kleidung spenden will. "Kurz nach Weihnachten kamen die ersten 28 Bewohner, zum Jahresende noch einmal 20. Sie wurden...

  • Köpenick
  • 02.01.15
  • 282× gelesen