Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg

Beiträge zum Thema Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg

Soziales

Zusatzschichten im Jobcenter
Corona hinterlässt Spuren auf dem Arbeitsmarkt

Seit Beginn der Corona-Krise steigt auch im Bezirk die Zahl der Arbeitslosen. Nach Angaben des Jobcenters gab es allein bis Ende April 2500 erwerbsfähige Leistungsberechtigte mehr als vor Ausbruch der Pandemie, davon 670 Selbständige. Zwischen März und April war ein Anstieg um 1667 Arbeitslose zu verzeichnen. Insgesamt betreut das Jobcenter aktuell 33 327 Leistungsbezieher. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben an jedem Arbeitstag ungefähr 140 Neuanträge zu bearbeiten. Das sind...

  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • 19.05.20
  • 149× gelesen
Soziales

Notbetrieb im Jobcenter

Friedrichshain-Kreuzberg. Im Jobcenter, Rudi-Dutschke-Straße 3, ist ein persönlicher Besuch nur noch in bestimmten Notfällen möglich. Dazu gehören das Stellen eines Neuantrags, drohende Obdachlosigkeit, eine nachgewiesene finanzielle Notlage, Gefahr von Energieabschaltung oder eine notwendige Barauszahlung bei kurzfristiger Arbeitsaufnahme. Bei allen anderen Anliegen wird gebten, diese über den Hausbriefkasten oder das Servicecenter einzureichen, Telefon: 55 55 44 22 22. tf

  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • 18.03.20
  • 20× gelesen
Soziales

Jobcenter bleibt geschlossen

Friedrichshain-Kreuzberg. Wegen einer Mitarbeiterveranstaltung gibt es am Freitag, 23. November, keinen Betrieb im Jobcenter in der Rudi-Dutschke-Straße 3. Bereits vereinbarte Termine können aber wahrgenommen werden. Erreichbar ist das Jobcenter auch an diesem Tag von 8 bis 18 Uhr über die kostenlose Servicenummer ¿55 55 44 22 22. tf

  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • 20.11.18
  • 9× gelesen
Wirtschaft

Messe: Refugees in der Ausbildung

Kreuzberg. Am Donnerstag, 16. Juni 2016, veranstalten die Agentur für Arbeit Mitte, die Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte, das BWK BildungsWerk in Kreuzberg und der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg eine Ausbildungsmesse für geflüchtete Menschen unter dem Motto "Refugees in der Ausbildung". Mit dabei sind namhafte Berliner Arbeitgeber von Allianz bis Vivantes sowie auch kleine und mittelständische Unternehmen. Mehr als die Hälfte der Unternehmen haben eine nicht deutsche Herkunft....

  • Kreuzberg
  • 14.06.16
  • 73× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.