Alles zum Thema Justizvollzugsanstalt Tegel

Beiträge zum Thema Justizvollzugsanstalt Tegel

Blaulicht

Prozess gegen Vergewaltiger

Tegel. Im Moabiter Kriminalgericht hat am 17. April der Prozess gegen einen 53-jährigen Insassen der Justizvollzugsanstalt Tegel begonnen, der versucht haben soll, am 6. Juli 2015 eine damals 44-jährige evangelische Pfarrerin zu vergewaltigen. Zuvor hatte die Frau den Mann ohne Begleitung von Justizangestellten in ein Büro mitgenommen, um mit ihm zu sprechen. Sie konnte sich retten, indem sie über ihren Pieper Alarm auslöste. Der Angeklagte wurde als „Oma-Mörder“ bekannt, weil er bei brutalen...

  • Tegel
  • 18.04.18
  • 63× gelesen
Blaulicht

Weniger Häftlinge

Moabit. Trotz „wachsender Stadt“ sitzen in Berliner Gefängnissen weniger Häftlinge ein als noch vor 15 Jahren. Ende 2016 waren es 3978 Menschen, überwiegend Männer. Mit 896 Personen sitzen die meisten Straftäter im Gefängnis Moabit ein, gefolgt von der Justizvollzugsanstalt Tegel (843), der JVA Heidering (606) und der JVA Plötzensee (439). KEN

  • Moabit
  • 23.08.17
  • 8× gelesen
Blaulicht

Vom Freigang nicht zurück: In Tegel fehlen zwei Häftlinge

Tegel. Die Berliner Polizei fahndet nach gleich zwei Strafgefangenen, die, wie erst jetzt bekannt wurde, im Juli von genehmigten Ausgängen nicht zurückkehrten. Seit dem 31. Juli vermissen die Mitarbeiter der Strafvollzugsanstalt Tegel den Häftling Timo F., der nach einem genehmigten Ausgang nicht in das Gefängnis zurückkehrte. Schon acht Tage zuvor verschwand auf dieselbe Weise Andreas R., für den die Flucht aus Tegel schon so etwas wie Routine zu sein scheint. Nach Informationen von Insidern...

  • Tegel
  • 07.10.15
  • 103× gelesen
Blaulicht

Drogenfund im Gefängnis: Personalmangel im Justizvollzugsdienst

Tegel. Die Strafvollzugsanstalt Tegel, Seidelstraße 39, ist in den vergangenen Wochen wieder ins Gerede gekommen – als Umschlagplatz für Drogen. Ende Juni fanden Ermittler in dem Gefängnis etwas, was dort gar nichts zu suchen hat: Drogen, Alkohol und Mobiltelefone. Für einen so gesicherten Bereich wie eine Strafvollzugsanstalt war die Ausbeute der Durchsuchung ansehnlich: 500 Gramm Haschisch, 70 Gramm Heroin, elf Handys und literweise Alkohol. Der Tipp kam von einem Strafgefangenen. Pikant...

  • Tegel
  • 29.07.15
  • 122× gelesen