Anzeige

Alles zum Thema Köpenicker Blutwoche

Beiträge zum Thema Köpenicker Blutwoche

Bildung

Zu den Feiertagen ins Museum

Köpenick. Das Museum Köpenick, Alter Markt 1, ist am 1. April (Ostersonntag) von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Hier können die Dauerausstellungen zur Geschichte Köpenicks, unter anderem zum Wäschereiwesen, zur Fischerinnung und zum demokratischen Umbruch 1989 besucht werden. In der Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche, Puchanstraße 12, gibt es am 30. März (Karfreitag) von 10 bis 18 Uhr eine Sonderöffnung. Hier wird an eine der ersten Terroraktionen der Nationalsozialisten vom Juni 1933 erinnert. Das...

  • Köpenick
  • 21.03.18
  • 31× gelesen
Blaulicht

Denkmal mit Parole beschmiert

Köpenick. Bisher Unbekannte haben das Denkmal zur Erinnerung an die Opfer der Köpenicker Blutwoche beschmiert. Eine Passantin hatte am 19. November am Platz des 23. April Schriftzeichen entdeckt. Außerdem waren Stromkästen und Hausfassaden im Umfeld des Denkmals ebenfalls verunstaltet worden. Da ein politischer Hintergrund vermutet wird, ermittelt jetzt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts. Während der sogenannten Köpenicker Blutwoche im Juni 1933 waren rund 500 Nazigegner...

  • Köpenick
  • 21.11.17
  • 29× gelesen
Bildung
Im alten Amtsgerichtsgefängnis wurden im Juni 1933 Nazigegner gefoltert und ermordet.
5 Bilder

Das erste Massaker der Nazis: Gedenkstätte erinnert an die „Köpenicker Blutwoche“

Köpenick. Am 21. Juni gab es im alten Amtsgerichtsgefängnis an der Puchanstraße eine Lesung mit musikalischen Darbietungen. Damit erinnerte der Bezirk an die „Köpenicker Blutwoche“ 1933. Dort gibt es eine Ausstellung für die Opfer der ersten größeren Mordaktion der Nationalsozialisten. Wenige Wochen nach der Machtübernahme hatten SA-Trupps in sozialdemokratisch geprägten Wohnsiedlungen NS-Gegner verhaftet. Vom 21. bis 26. Juni 1933 wurden Hunderte Gewerkschafter sowie SPD- und KPD-Mitglieder...

  • Köpenick
  • 23.06.17
  • 252× gelesen
Anzeige
Blaulicht

Gedenktafel beschmiert

Köpenick. Bisher Unbekannte haben eine Gedenktafel für die Opfer der Köpenicker Blutwoche in der Wendenschloßstraße beschmiert. Ein Anwohner hatte die Verunstaltungen am 1. Juni gegen 1 Uhr entdeckt und die Polizei informiert, der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt. Während der Köpenicker Blutwoche im Juni 1933 hatten die Nationalsozialisten zahlreiche NS-Gegner inhaftiert und über 20 von ihnen ermordet. An mehreren Stellen im Bezirk wird an prominente Opfer des NS-Terrors erinnert. RD

  • Köpenick
  • 01.06.16
  • 13× gelesen
Bildung
Im Rathaus Köpenick kann der historische Tresor - allerdings ohne Hauptmann Hilbrecht - besichtigt werden.

Offene Türen am Museumstag

Treptow-Köpenick. Am 22. Mai, dem Internationalen Museumstag, sind alle Standorte des Fachbereichs Museen für Besucher geöffnet. Im Museum Köpenick, Alter Markt 1, kann die Sonderausstellung „Herzliche Grüße aus...“ die die Ortsteile des Bezirks in historischen Ansichtskarten zeigt, besichtigt werden. Außerdem zeigt die Dauerausstellung Wissenswertes zur Industrie in Köpenick, zum Fischereiwesen und zur Wäschereigeschichte. Das Museum Treptow, Sterndamm 102, zeigt „Freiheit und Zensur“ zum...

  • Köpenick
  • 12.05.16
  • 32× gelesen
Bildung
Im Museum Köpenick gibt es sogar eine komplett eingerichtete Küche Anno 1890. Hier genutzt für Fotoaufnahmen zum "Küchenliederprogramm" von Urte Blankenstein und Carola Krautz-Brasin.
3 Bilder

Sinkende Besucherzahl im Museum: Kommunale Einrichtungen brauchen Resonanz

Treptow-Köpenick. Die beiden bezirklichen Museen brauchen mehr Besucher. In den letzten Jahren sind die Zahlen – bis auf eine Ausnahme – abgerutscht. Das wurde jetzt auf Nachfrage der BVV-Verordneten Ursula Walker (SPD) bekannt. Demnach besuchten im Jahr 2013 1354 Menschen das Museum Treptow am Sterndamm. Im folgenden Jahr waren es immerhin 1817 Besucher, vermutlich, weil die Ausstellung zum Mauerfall Interessenten anzog. Im vorigen Jahr wurden nur noch 1188 Besucher gezählt. Einen Rückgang...

  • Köpenick
  • 08.03.16
  • 146× gelesen
Anzeige
Kultur

Sonntagsöffnung muss warten

Köpenick. Die kürzlich bekanntgegebene neue Sonntagsöffnung der Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche in der Puchanstraße 12 kann aus organisatorischen und sicherheitsrelevanten Gründen vorerst leider noch nicht realisiert werden. Das Bezirksamt bittet um Verständnis. Donnerstags kann die Gedenkstätte 10 bis 18 Uhr besichtigt werden. Besuche und Führungen sind darüber hinaus nach Anmeldung möglich, per E-Mail an museum@ba-tk.berlin.de oder unter 902 97 33 51. Silvia Möller / sim

  • Köpenick
  • 16.04.15
  • 18× gelesen
Politik
Das frühere Gerichtsgefängnis war einer der Tatorte während der "Köpenicker Blutwoche". Hier wurden mehrere NS-Gegner ermordet.

Audioführung soll Geschichte der "Köpenicker Blutwoche" erklären

Köpenick. Einen grausamen Höhepunkt des frühen NS-Terrors in Berlin stellte die "Köpenicker Blutwoche" Ende Juni 1933 dar. Mehrere Hundert SA-Männer verschleppten und folterten bis zu 500 politisch Missliebige und jüdische Bürger. Mindestens 24 Menschen kamen ums Leben.Sozialdemokraten, Kommunisten, Gewerkschafter und Juden erlitten im ehemaligen Amtsgerichtsgefängnis in der Puchanstraße und in den Sturmlokalen unglaubliche Qualen und Demütigungen. Der Audiowalk mit dem Titel "(Ton-)Spuren der...

  • Köpenick
  • 05.02.15
  • 458× gelesen