Klaus Lederer

Beiträge zum Thema Klaus Lederer

Verkehr
So soll der zehn Meter breite Grünstreifen auf der Karl-Marx-Allee aussehen.

Zoff um die Wiese
Senat streitet über Grünstreifen auf der Karl-Marx-Allee

Eine bunte Blümchenwiese mit kleinen Sträuchern – so soll die Grünschneise auf der neuen Karl-Marx-Allee aussehen, wie die jetzt veröffentlichte Visiualisierung zeigt. Doch die plötzliche Planungsänderung durch Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) sorgt für schlechtes Klima in der Regierung. Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) hatte sich als erster über die „Weisung der Senatorin Günther zur Umplanung der im Bau befindlichen Karl-Marx-Allee“ aufgeregt. Die Entscheidung, jetzt trotz des...

  • Mitte
  • 11.12.19
  • 137× gelesen
Kultur
Die Zeughausmesse im Zeughaushof.
2 Bilder

Künstler und Designer verkaufen angewandte Kunst im Zeughaushof
Harken für die Vitrine

Bereits zum 23. Mal findet im Deutschen Historischen Museum (DHM), Unter den Linden 2, die Zeughausmesse statt. Vom 5. bis 8. Dezember präsentieren über 100 Künstler ihre Gebrauchskunst. Alles kann man kaufen. Eine Kralle zum Grubbern, mit handgeschmiedeten Zacken und umwickeltem Griff: Das ist ein Exponat von Angela Schönewald. Die Künstlerin „schmiedet von Hand Gartenwerkzeuge für anspruchsvolle Gärtner“, heißt es in der Ankündigung. Man kann die Harke auch in die Vitrine legen und sich an...

  • Mitte
  • 22.11.19
  • 101× gelesen
Bauen
HOW LONG IS NOW: Der berühmte Spruch prangt jetzt an der Fassade des WBM-Neubaus Friedenstraße 90.
4 Bilder

Tacheles-Spruch gibt's jetzt zweimal
Kunstwerk prangt am WBM-Neubau in Friedrichshain

Das riesige Wandgemälde an der Tacheles-Ruine an der Oranienburger Straße ist weltbekannt und beliebtes Fotomotiv bei Touristen seit mittlerweile 13 Jahren. HOW LONG IS NOW steht seit 2006 an der Brandwand der Tacheles-Ruine an der Oranienburger Straße. 14 mal 12 Meter groß prangt die philosophische Frage an dem berühmten Kunsthaus. Wie lange ist jetzt? Für das Wandbild am Tacheles kann man die Frage klar beantworten. Nicht mehr lange. Denn in den kommenden Monaten verschwindet der...

  • Mitte
  • 06.06.19
  • 828× gelesen
Kultur
Matthias Koeppel: An der Niederkirchner Straße. 1987/2019. Öl auf Leinwand.
2 Bilder

Blicke auf eine geteilte Stadt
Salongalerie „Die Möwe“ zeigt Stadtansichten aus Ost und West

Im 30. Jahr des Mauerfalls widmet sich die Salongalerie „Die Möwe“ in der Auguststraße 50b dem urbanen Leben in Ost- und Westberlin. „Zweimal Berlin. Blicke auf eine geteilte Stadt“ heißt die Ausstellung, die vom 6. Juni bis 24. August Bilder von Berliner Künstlern aus der Zeit vor der Wiedervereinigung zeigt. Die Stadtansichten und Straßenszenen verdeutlichen die Atmosphäre im geteilten Berlin. Das Nebeneinander der Kunstwerke aus mehreren Jahrzehnten lässt die Ausstellung zu einem Ort...

  • Mitte
  • 23.05.19
  • 260× gelesen
Kultur

"Große Oper – viel Theater"

Mitte. Die Ausstellung „Große Oper – viel Theater? Bühnenbauten im europäischen Vergleich“ des Deutschen Architekturmuseums (DAM Frankfurt/Main) wird vom 28. März bis 25. April montasg bis sonntags von 10 bis 18 Uhr im Podewil in der Klosterstraße 68 gezeigt. Der Eintritt ist frei. Die Exposition wirft einen Blick auf Theater, Opernhäuser und Konzertgebäude sowohl in Deutschland als auch auch in Europa. Darunter sind Sanierungen historischer Anlagen ebenso wie spektakuläre Neubauten. Am 27....

  • Mitte
  • 20.03.19
  • 96× gelesen
Kultur
Jetzt ist die Volksbühne wieder Volksbühne. Das Räuberrad steht wieder auf der Wiese davor.
3 Bilder

Räuberrad ist zurück
Symbol der Volksbühne steht nach einem Jahr wieder auf dem Rosa-Luxemburg-Platz

Die berühmte Rad-Skulptur, seit mehr als zwei Jahrzehnten inoffizielles Logo der Volksbühne, steht wieder auf der Wiese vor dem Landestheater. Mit einem Kran wurde die berühmte Skulptur am 24. September wieder aufgestellt und im Boden verankert. Über ein halbes Jahr war das Metallrad in der Werkstatt der Metallfirma Haber & Brandner in Oberschöneweide. Dort wurde es unter Anleitung der Metallrestauratorin Marina de Fümel von der Stiftung Stadtmuseum restauriert. An der Optik hat sich...

  • Mitte
  • 25.09.18
  • 258× gelesen
Bauen
Etwa die Hälfte der 20000 Steinchen ist kaputt.
6 Bilder

Erichs versiegte Fontänen
Business-School will maroden Mosaikbrunnen hinterm Staatsratsgebäude restaurieren

Zum Tag des offenen Denkmals am 9. September gibt es bei Führungen durch das ehemalige DDR-Staatsratsgebäude am Schlossplatz 1 auch Informationen über den kunstvollen Mosaikbrunnen im Garten, der seit etwa 15 Jahren verfällt. Tausende bunte Steinchen sind durch Frost und Witterung herausgeplatzt und liegen kaputt im maroden Becken. Zum Schutz wurde ein grünes Netz über den 16 mal zehn Meter großen Mosaikbrunnen gespannt. Er gehört zu den schönsten Berlins, doch seit etwa 15 Jahren ist das...

  • Mitte
  • 02.09.18
  • 457× gelesen
Politik

Siemens darf nicht bauen
Geplante Firmenrepräsentanz hinterm Magnus-Haus ist vom Tisch

Der Technologiekonzern Siemens darf nun doch nicht seinen umstrittenen Neubau im Garten des denkmalgeschützten Magnus-Hauses Am Kupfergraben 7 errichten. Kultursenator Klaus Lederer (Linke) und Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) haben in einer gemeinsamen Erklärung mitgeteilt, dass der positive Bauvorbescheid von 2015 zum Neubau der Siemens-Hauptstadtrepräsentanz nicht verlängert wird. „Damit ist der auf politische Weisung erteilte Vorbescheid vom Tisch“, heißt es in der Erklärung. Siemens...

  • Mitte
  • 27.07.18
  • 477× gelesen
Politik

Direktorin für Volksbühne

Mitte. Mit Beginn der Spielzeit 2018/19 übernimmt Nicole Lohrisch kommissarisch die Position der Geschäftsführenden Direktorin der Volksbühne. Das hat der Senat auf Vorlage von Kultursenator Klaus Lederer (Linke) beschlossen. Die 40-Jährige war bisher Verwaltungsleiterin an der Volksbühne. Gleichzeitig hat der Senat auf seiner Sitzung Klaus Dörr (56) als kommissarischen Intendanten der Volksbühne bestätigt. Er hatte bereits im April 2018 kommissarisch die Leitung des Hauses übernommen. Die...

  • Mitte
  • 17.07.18
  • 411× gelesen
Kultur

Ausstellung: Berlin im Wandel

Charlottenburg. Am Amerika-Haus, Hardenbergstraße 22, hat die Open-Air-Ausstellung „Berlin im Wandel – Menschen verändern ihre Stadt“ eröffnet. Berliner stellen dar, was ihnen an ihrer Stadt wichtig ist und wofür sie sich in Berlin stark machen – von Kiezinitiativen, Vereinen oder Schulen bis hin zu Stadtteilmüttern oder Forschung. Dabei geht es um Fragen wie Inklusion, Arbeit, Bildung, Wohnen und Integration. Informationen über die Bevölkerungsentwicklung seit der Stadtgründung und...

  • Charlottenburg
  • 13.03.18
  • 251× gelesen
Bauen
Blick vom alten Stadthaus: Das Nikolaiviertel wurde jetzt unter Denkmalschutz gestellt.

Senat stellt Nikolaiviertel unter Denkmalschutz

Das Landesdenkmalamt hat nach jahrelangen Forderungen das Nikolaiviertel in die Berliner Denkmalliste aufgenommen. Das Wohn- und Geschäftsviertel rund um die mittelalterliche Nikolaikirche gilt als Vorzeigeprojekt der DDR. Die Keimzelle Berlins wurde zwischen 1983 und 1987 zur 750-Jahr-Feier nach Plänen der Architekten Günter Stahn, Rolf Ricken, Heinz Mehlan und anderen auf altem Stadtgrundriss rekonstruiert. Das Projekt gilt als „das prominenteste Beispiel einer veränderten Baupolitik der...

  • Mitte
  • 18.01.18
  • 795× gelesen
Wirtschaft
Gruppenbild mit Kultursenator Klaus Lederer: Berliner Originale im Zille Museum.
6 Bilder

Berlinert und jeorgelt: Zille Museum eröffnet zum 160. Geburtstag das Zille-Jahr 2018

Das private Zille Museum in der Propsstraße 11 hat zum 160. Geburtstag des großen Malers und Künstlers Heinrich Rudolf Zille das Zille-Jahr ausgerufen. Pinselheinrich, wie er auch genannt wurde, soll wieder mehr ins Bewusstsein rücken. Sie alle waren gekommen, um ihrem Meister die Ehre zu erbieten: die Harfenjule, Onkel Pelle, die Reisigsammlerin und das Blumenmädchen – Figuren aus Zilles Milljöh. Leute aus dem einfachen Volk, die Zille auf Tausenden Bildern gezeichnet hat. Zur...

  • Mitte
  • 13.01.18
  • 562× gelesen
  •  1
Politik

Grenzwald jetzt Mauerdenkmal: Ben Wagins Parlament der Bäume wurde unter Schutz gestellt

Mitte. Die originalen Mauerreste inmitten des Regierungsviertels am Schiffbauerdamm neben dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus stehen jetzt unter Denkmalschutz. Nach jahrelangen Bemühungen hat das Landesdenkmalamt das Parlament der Bäume und das Mauer-Mahnmal des Deutschen Bundestages als Teil des Denkmalbereichs Berliner Mauer unter Schutz gestellt. Das teilte die Kulturverwaltung mit. „Es ist gut, dass dieser Ort nun unter Denkmalschutz steht“, sagt Kultursenator Klaus Lederer (Linke). „In...

  • Mitte
  • 09.11.17
  • 280× gelesen
Kultur
Kultursenator Klaus Lederer (links) hat den Vertrag mit dem Intendanten des Friedrichstadt-Palastes, Berndt Schmidt, verlängert.

Schmidt bleibt Palast-Chef: Senat verlängert Vertrag mit Intendant Berndt Schmidt

Mitte. Berndt Schmidt (53) bleibt bis 2024 Intendant und Geschäftsführer des Friedrichstadt-Palastes. Wegen seiner Erfolgsbilanz hat der Aufsichtsrat den noch bis Mitte 2019 laufenden Vertrag vorzeitig verlängert. Die Zahlen stimmen: Dreifacher Ticketumsatz, doppelt so hohe Auslastung. In zehn Jahren hat Schmidt das landeseigene Theater kontinuierlich auf Erfolgskurs gebracht. Kultursenator Klaus Lederer (Linke), seit Mai neuer Aufsichtsratsvorsitzender des Palastes, gratulierte zu den besten...

  • Mitte
  • 08.07.17
  • 203× gelesen
Kultur

Staatsoper in zwei Akten: Reguläre Spielzeit beginnt am 7. Dezember

Mitte. Nach einem „Präludium“ bis zum 7. Oktober soll die Staatsoper Unter den Linden zum 7. Dezember, dem 275. Jubiläum der Eröffnung des Opernhauses, mit dem regulären Spielbetrieb starten. Sieben Jahre nach Sanierungsbeginn wird die Staatsoper Unter den Linden am 3. Oktober mit einer Musiktheater-premiere eröffnet. Danach gibt es ein paar weitere Vorstellungen und Konzerte, dann wird das Haus am 7. Oktober bis zur endgültigen Wiedereröffnung am 7. Dezember wieder geschlossen. Diesen...

  • Mitte
  • 26.04.17
  • 25× gelesen
Kultur
Das Niemeyerhaus von der Altonaer Straße aus gesehen, entstanden 1956-57.
3 Bilder

Buch über Hansaviertel und Karl-Marx-Allee als erster Schritt zum Weltkulturerbe

Mitte. In Berlin gehören die Museumsinsel und sechs Wohnsiedlungen der Moderne zum Weltkulturerbe. Jetzt sollen noch das Hansaviertel und die Karl-Marx-Allee auf die Liste der Unesco. Ein „Volksbuch“ ist der erste Schritt auf dem Weg zum Welterbe-Antrag. Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat es in der Akademie der Künste am Hanseatenweg vorgestellt. Es werde ein steiniger und langer Weg bis zum Weltkulturerbe und man brauche einen langen Atem, meinte Lederer. Ein erster Versuch, überhaupt...

  • Hansaviertel
  • 11.04.17
  • 736× gelesen
Kultur
Das Räuber-Rad gehört zur Volksbühne und ist längst ein Symbol in Mitte.
3 Bilder

Lauf-Rad soll verschwinden: Volksbühne will Wahrzeichen abbauen

Mitte. Nach dem Ende der 25-jährigen Amtszeit von Volksbühnen-Intendant Frank Castorf im Sommer dieses Jahres soll die berühmte Rad-Skulptur verschwinden. Das hat die Volksbühne mitgeteilt. Die Castorf-Truppe will ihr Symbol mitnehmen. „Wenn das Rad stehen bleiben würde, würde das eine Kontinuität suggerieren, die es nicht gibt“, sagte Chefdramaturg Carl Hegemann gegenüber der Deutschen Presse Agentur. Castorf und viele Mitarbeiter sähen das so. Seit Monaten brodelt ein heftiger Streit um...

  • Mitte
  • 24.03.17
  • 256× gelesen
Bildung

Stiftungsrat benannt

Mitte. Der Senat hat auf Vorlage von Kultursenator Klaus Lederer (Linke) erneut Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) als Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum benannt. Nach dem Stiftungsgesetz von 2007 muss der Senat neben dem Kultursenator, der qua Amt die Federführung des Gremiums innehat, ein weiteres Mitglied benennen. Neben den beiden Senatsmitgliedern gehören auch der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Gideon Joffe, und zwei weitere Personen,...

  • Mitte
  • 01.03.17
  • 49× gelesen
Bauen
Das denkmalgeschützte Magnus-Haus Am Kupfergraben 7.
2 Bilder

Siemens baut im Denkmalgarten

Mitte. Der Technologiekonzern Siemens darf im Garten des denkmalgeschützten Magnus-Hauses Am Kupfergraben 7 einen mehrgeschossigen Neubau als Firmenrepräsentanz errichten. Denkmalschützer sind dagegen. Linke-Chef Klaus Lederer nennt die Genehmigung durch das Bauamt in Mitte für den Neubau „Magnus-Haus-Skandal“ und fordert eine „rückhaltlose Aufklärung und Offenlegung der dubiosen Vorgänge um einen positiven Bauvorbescheid“. „Politiker des Bezirksamtes Mitte und des Senats hätten „massiv in das...

  • Mitte
  • 11.06.15
  • 1.211× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.