Alles zum Thema Klaus-Peter Laschinsky

Beiträge zum Thema Klaus-Peter Laschinsky

Leute
Klaus-Peter Laschinsky beim Stöbern in alten Fotos für die Ausstellung „Ins Licht gerückt“.
2 Bilder

Eine Hausarbeit weckte die Liebe zur Heimatgeschichte

„Warum heißt Zehlendorf der grüne Bezirk?“. Wenn es einer weiß, dann Klaus-Peter Laschinsky. Während seiner Ausbildung zum Verwaltungswirt hat der heute 75-Jährige eine Hausarbeit darüber geschrieben. Damit war das Interesse an der Geschichte seines Heimatbezirks geweckt. 2007 übernahm er auch den Vorsitz des Heimatvereins Zehlendorf. Das Ehrenamt gab er zum 1. April an seinen bisherigen Stellvertreter Matthias Aettner ab. Klaus-Peter Laschinsky ist durch und durch Zehlendorfer: hier...

  • Zehlendorf
  • 06.04.18
  • 153× gelesen
Kultur
Die Collier-Glocke wurde 1892 gegossen, 1983 in Frankfurt am Main gefunden und 1984 nach Zehlendorf zurückgeholt.

Collier-Glocke im Heimatmuseum war ein Zufallsfund

Wer das Heimatmuseum an der Ecke Clayallee und Berliner Straße betritt, sieht gleich links neben dem Eingang das erste Exponat. Dort hängt die Collier-Glocke, komplett mit Klöppel. Der Test zeigt: Die Glocke hat einen hellen und auch lauten Klang. „Gegossen im Jahre des Schulneubaus 1892 von Gustav Collier in Zehlendorf“ ist auf dem Ausstellungsstück zu lesen: „Aus einer Kalkulation für eine vergleichbar schwere Glocke können wir ableiten, dass sie damals etwa 1000 Reichsmark gekostet haben...

  • Zehlendorf
  • 17.03.18
  • 84× gelesen
Leute
Ludwig Schnapauff (im Jahr 1962).
4 Bilder

Ludwig Schnapauff schrieb das erste lokalhistorische Buch für Kinder

Zehlendorf. Kindgerechte Bücher zur Regionalgeschichte waren in den 1950er-Jahren noch kein Thema. In Zehlendorf gab es jedoch einen Lehrer, der sich darüber Gedanken machte: Ludwig Ernst Gotthard Schnapauff. Er schrieb „Zehlendorf – Der grüne Bezirk“ – anschaulich, lebendig, leicht verständlich. Das Buch erschien 1957. Die Erinnerung an Schnapauff lebt weiter und erfährt alle paar Jahre einen Höhepunkt, wenn die Schnapauffs, deren Stammbaum bis 1612 zurückreicht, wieder einmal ein...

  • Zehlendorf
  • 09.06.17
  • 138× gelesen
Kultur
Klaus-Peter Laschinsky (r.), Leiter des Heimatmuseums, begrüßte Bildungsstadtrat Frank Mükisch zur Ausstellungseröffnung von „Abgesägt“.
3 Bilder

Von den Nazis "abgesägt": Ausstellung im Heimatmuseum erinnert an sechs Kommunalpolitiker

Zehlendorf. Sie wurden denunziert und entlassen, verfolgt und inhaftiert: Sechs Zehlendorfer Kommunalpolitiker in der NS-Zeit stehen im Mittelpunkt derAusstellung „Abgesägt“ im Heimatmuseum Zehlendorf. Auf hohen Schautafeln sind die Biographien von zwei Frauen und vier Männern nachzulesen. Alle waren politisch aktiv, fünf von ihnen waren SPD-Mitglieder. Anna Mayer (1882-1937) gehörte der Deutschen Volkspartei (DVP) an und war eine der ersten promovierten Juristinnen in Deutschland. Sie...

  • Zehlendorf
  • 20.02.17
  • 152× gelesen
Kultur
In einem Modell zeigen die Studenten, wie ihr Konzept das Heimatmuseum im Innern verändern würde.

Zur Zukunft des Heimatmuseums

Zehlendorf. Nur noch bis Dienstag, 31. Januar, ist im Heimatmuseum an der Clayallee 355 die Ausstellung „Neue Ideen für ein altes Museum“ zu sehen. Studenten der Brandenburgischen TU Cottbus-Senftenberg haben ein Konzept erarbeitet, wie das Heimatmuseum moderner werden kann für noch mehr Besucher. Sie schlagen vor, Holzsäulen im Museum zu errichten, mit austauschbaren Tafeln, die Fotos und Lebensläufe Zehlendorfer Persönlichkeiten zeigen. Zum Konzept gehören auch Schauboxen an den Wänden, ein...

  • Zehlendorf
  • 19.01.17
  • 47× gelesen
Kultur
Blick auf die Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz.
3 Bilder

Der Untergang der „Zehlendorf“

Zehlendorf. Historisches und Aktuelles, fast Vergessenes und Kurioses bietet das Jahrbuch 2017 des Heimatvereins Zehlendorf. Von Menschen, Landschaften und Bauwerken erzählt der Band in 14 Beiträgen aus allen Ortsteilen des Altbezirks. Die Titelgeschichte dreht sich um die Villa Marlier/Minoux, besser bekannt als Haus der Wannseekonferenz. Errichtet 1906 von dem Fabrikanten Ernst Marlier, verkauft an die Norddeutsche Grundstücks-Aktiengesellschaft, deren Hauptaktionär Friedrich Minoux war,...

  • Zehlendorf
  • 25.11.16
  • 132× gelesen
Kultur
Die Spalt-Tablette war in den 50er Jahren das am meisten verkaufte Schmerzmittel in Deutschland.
3 Bilder

Zehlendorfer Erfindungen in einer Sonderschau des Heimatmuseums

Zehlendorf. Wie kam der Spalt in die Tablette? Wer es wissen will, sollte die neue Sonderausstellung im Heimatmuseum besuchen. Sie rückt „Zehlendorfer Innovationen“ in den Blickpunkt. „Könn’se en Loch in ne Tablette machen oder ne Kerbe, det man im Dunkeln fühlen kann, wat et is?“ Diese Frage stellte vor vielen Jahrzehnten ein Patient dem Arzt Hans Mulch, der zusammen mit dem Erfinder Max Baginski Arzneimittel produzierte. Die Antwort kam am 21. Juni 1932 in Form der Spalt-Tablette. Baginskis...

  • Zehlendorf
  • 21.03.16
  • 39× gelesen