Anzeige

Alles zum Thema Knigge

Beiträge zum Thema Knigge

Jobs und Karriere
Immer den richtigen Spruch parat: Das wünschen sich viele Mitarbeiter für ihren Job. Das Gute ist, dass Schlagfertigkeit sich  ein Stück weit lernen lässt.

Immer einen Spruch parat: Im Job schlagfertig reagieren

Der Kollege reißt einen frechen Spruch – und einem selbst fällt die schlagfertige Antwort darauf erst am Abend ein: So eine Siutation kennen viele. Für Autor Matthias Nöllke gibt es zwei typische Situationen, in denen Schlagfertigkeit gefragt ist: Bei Missgeschicken und anderen peinlichen Momenten kann ein schneller Witz, vielleicht mit etwas Selbstironie, eine große Hilfe sein. Gleiches gilt, wenn man vom Chef oder vom Kollegen angegriffen wird. Hier hängt die richtige Reaktion allerdings...

  • Mitte
  • 21.03.16
  • 49× gelesen
Jobs und Karriere
Im Meeting kommen Introvertierte häufig kaum zu Wort. Während sich die Extrovertierten die Bälle zuspielen, sind sie oft zu zaghaft. Hier können Notizen helfen.

Schüchtern und erfolgreich: Als Introvertierter im Job gehört werden

Sich in den Mittelpunkt stellen und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen: Schüchternen Menschen fällt das schwer. Häufig werden sie deshalb von Führungskräften übersehen. Doch man kann lernen, sich in das rechte Licht zu rücken. Hier kommen einige typische Situationen.  • Chef-Gespräch: Wenn der Chef zum Gespräch lädt, ist das erstmal mit tausend Fragen verbunden. Extrovertierte Menschen kommen damit häufig ganz gut klar, denn sie vertrauen auf ihre Fähigkeit, stets die richtige Antwort parat zu...

  • Mitte
  • 07.03.16
  • 96× gelesen
Auto und Verkehr
Damit bei der Reise mit der Mitfahrgelegenheit auch wirklich gute Laune herrscht, gilt es, einige Dinge zu berücksichtigen.

Kein Lärm, kein Gestank: Etikette für die Mitfahrgelegenheit

Nette Menschen treffen und dabei noch Geld sparen: Wer per Mitfahrgelegenheit reist, hat gute Chancen, dass genau das klappt. Aber es besteht das Risiko, dass die Reise zum Horrortrip wird. Wie man das minimiert, weiß Etikette-Trainerin Lis Drost.  • Pünktlichkeit: Eigentlich ist es selbstverständlich, sich an verabredete Zeiten zu halten. Doch es kann immer was dazwischen kommen. "Dann sollte man rechtzeitig Bescheid sagen, anrufen oder eine SMS schreiben", rät Droste.  • Gerüche: Spaghetti...

  • Mitte
  • 01.03.16
  • 41× gelesen
Anzeige
Jobs und Karriere
Am ersten Arbeitstag stellt man die Weichen für die Zusammenarbeit mit den neuen Kollegen.

Willkommen im Team! Tipps für den erste Arbeitstag

Berufseinsteiger sollten sich vom ersten Tag nicht zu viel versprechen. Die Aufregung darf zu Hause bleiben. "Das größte Problem ist, dass die meisten Bewerber mit dem ersten Tag zu große Erwartungen verknüpfen", erklärt Karriereberaterin Doris Brenner. Es hilft, sich bewusst zu machen: Der Tag ist zwar für einen selbst ein besonderer. Für die restliche Belegschaft ist er dagegen ein Arbeitstag wie jeder andere. "Man kann nicht erwarten, dass alle Spalier stehen und der Chef gleich mit einem...

  • Mitte
  • 29.02.16
  • 13× gelesen
Jobs und Karriere

Zurückhaltung am ersten Tag

Praktikanten sollten am ersten Tag nicht einfach ins Büro des Chefs preschen, um sich vorzustellen. Viele wollen sich zwar gern dem Vorgesetzten präsentieren. Doch das kann aufdringlich wirken, sagt Birgit Adam. Sie hat ein Buch zum Thema Praktikum geschrieben. Ist der Chef da und kommt nicht auf einen zu, hat er wahrscheinlich viel zu tun. Statt zu stören, ist es dann besser abzuwarten. Generell punkten Praktikanten am Anfang eher mit Zurückhaltung. Das gilt auch beim Thema Mittagspause. Zwar...

  • Mitte
  • 15.02.16
  • 14× gelesen
Jobs und Karriere

Feedback mit eigenen Worten

Um Missverständnissen vorzubeugen, wiederholen Auszubildende Feedback am besten mit eigenen Worten. So stellen sie sicher, dass sie das Gesagte richtig verstanden haben. Darauf weist das Bundesinstitut für Berufsbildung hin und bezieht sich auf eine Broschüre des Bildungsministeriums. Das ist vor allem dann hilfreich, wenn der Ausbilder eher generelles Feedback gibt und zum Beispiel einen mangelnden Einsatz oder einen unsouveränen Auftritt bemängelt. Sagt der Ausbilder etwas Positives, sollten...

  • Mitte
  • 15.02.16
  • 19× gelesen
Anzeige
Jobs und Karriere

Einweisung des Praktikanten

Was ist beim Dresscode zu beachten und wer wird geduzt: Wer Praktikanten betreut, sollte das Thema Etikette nicht aussparen. "Viele Praktikanten machen da Fehler", sagt Carolin Lüdemann, Karrierecoach aus Flein bei Heilbronn. "Sie haben ja bisher nicht die praktische Erfahrung." Um sie vor Fettnäpfchen zu bewahren, ist es daher wichtig, entsprechende Hinweise zu geben und ihnen zu erklären, was von ihnen erwartet wird. mag

  • Mitte
  • 15.02.16
  • 15× gelesen
Jobs und Karriere

Abschied vom Job: Kritik am Chef ist unangebracht

Beim Abschied in der Firma dem Chef ein paar kritische Worte sagen? Das sollten sich Mitarbeiter auf jeden Fall verkneifen. Auch auf Facebook und Twitter lassen Beschäftigte besser keine Luft ab. "Man weiß nie, was in einem Jahr ist, vielleicht tut einem dann leid, was man gesagt hat. Das Internet vergisst nicht", sagt Wirtschaftspsychologin Kerstin Till vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Ob zum Abschied die Kollegen in die Kneipe eingeladen werden, hängt davon ab, wie...

  • Mitte
  • 04.02.16
  • 26× gelesen
Jobs und Karriere

Absprachen vor der Elternzeit

Gehen Mitarbeiter in Elternzeit, sollten sie sich rechtzeitig um die Abwesenheitsnotiz kümmern. Denn am besten besprechen Mitarbeiter mit dem Chef, was dort geschrieben steht. Darauf weist Agnes Jarosch vom Deutschen Knigge-Rat hin. Denn was sie beinhalten sollte, ist je nach Firma unterschiedlich. Einige wollen, dass die Mails automatisch an Dritte weitergeleitet werden, andere nicht. Manche informieren den Kunden über den Grund der Abwesenheit, andere nicht. mag

  • Mitte
  • 21.01.16
  • 34× gelesen
Jobs und Karriere
Wer beruflich viel auf Achse ist, benötigt ein universelles Gepäck.

Zwei Tage drei Oberteile: Die Packliste für eine Dienstreise

Wer auf eine Dienstreise geht, sollte den Kofferinhalt genau planen. Hier gibt es ein paar Tipps dazu. "Voraussetzung für einen perfekt gepackten Businesskoffer sind wenige Teile mit maximaler Flexibilität und Pflegeleichtigkeit", erklärt Stilberaterin Anna Bingemer-Lehr aus Köln. Den Anzug oder das Kostüm trägt man möglichst bereits bei der Anreise. In den Koffer kommen für eine zweitägige Dienstreise drei Oberteile – eines für den nächsten Tag, eines für abends sowie eines in Reserve....

  • Mitte
  • 15.12.15
  • 67× gelesen
Jobs und Karriere

Visitenkarte bei Besprechung

Wann der richtige Zeitpunkt zur Übergabe einer Visitenkarte ist, hängt von der Art der Besprechung ab. Wer sich zu zweit mit jemanden trifft, überreicht sie am besten zu Beginn des Treffens, sagt Agnes Jarosch vom Deutschen Knigge-Rat. Das sei zum einen eine nette Geste, zum anderen hat der Geschäftspartner dann den Namen vor Augen und prägt ihn sich leichter ein. Bei einem Netzwerk-Treffen übergibt man sie dagegen erst gegen Ende, wenn sich aus dem Gespräch ergibt, dass es Sinn macht, in...

  • Mitte
  • 11.12.15
  • 25× gelesen
Jobs und Karriere

Erscheinen ist Pflicht

Arbeitnehmer sollten es sich zweimal überlegen, ob sie nicht zur Weihnachtsfeier gehen. Erscheinen ist eigentlich Pflicht, sagt Agnes Jarosch, Etikette-Trainerin in Stuttgart. "Das zeigt dem Chef, dass man auch bereit ist, einen Teil seiner Freizeit in die Firma zu investieren." Wer es tatsächlich nicht einrichten kann, sollte rechtzeitig absagen und einen Grund nennen. Einmal dort, sollten Mitarbeiter nicht nur mit den Lieblingskollegen herumstehen. Die Feier ist vielmehr eine gute...

  • Mitte
  • 03.11.15
  • 72× gelesen
Jobs und Karriere

Parfüm nicht zu dick auftragen

Bei Parfüm im Büro gilt die Regel: Weniger ist mehr. Wer dabei zu dick aufträgt, macht sich bei den Kollegen schnell unbeliebt. Laut Etikette-Trainerin Salka Schwarz aus Berlin ist es zu viel des Guten, wenn Frauen sich im Büro in eine Duftwolke hüllen. Den richtigen Riecher brauchen aber auch Büroangestellte, wenn sie eine Kollegin darauf ansprechen wollen, dass ihr Parfüm sie stört. Denn das ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Angestellte stoßen andere daher besser nicht gleich mit der...

  • Mitte
  • 20.10.15
  • 110× gelesen
Jobs und Karriere

Achtsamkeit im Büro üben

Viele Achtsamkeitsübungen lassen sich gut in den Alltag einbauen. Zum Beispiel zu Hause oder im Büro, erklärt Günter Hudasch vom Verband der MBSR- und MBCT-Lehrer in Deutschland. Wer dabei einmal das Grundprinzip verinnerlicht hat, kann schon mit kleinen Übungseinheiten eine große Wirkung erzielen. Ein Beispiel: Tee trinken. Eine praktische Übung fürs Büro – sie lässt sich in wenigen Minuten absolvieren. Statt den Tee nebenbei zu schlürfen und gleichzeitig E-Mails zu checken, ist die Aufgabe,...

  • Mitte
  • 05.10.15
  • 102× gelesen
Jobs und Karriere

Adressierung von E-Mails

Unklar ist häufig, in welcher Reihenfolge Adressaten genannt werden müssen, wenn sich eine E-Mail an mehrere Personen richtet. Dabei gilt der Grundsatz: Hierarchie vor Geschlecht. Wer zum Beispiel eine E-Mail an einen männlichen Vorgesetzten und an eine Kollegin schreibt, würde in diesem Fall in der Anrede der E-Mail nicht mit der Dame beginnen, sondern mit dem Chef. Ist ein Kunde unter den Adressaten, ist er der Ranghöchste und muss zuerst genannt werden. dpa-Magazin / mag

  • Mitte
  • 22.09.15
  • 81× gelesen
Jobs und Karriere
"Sie sind also der Neue!": In der Probezeit stehen Mitarbeiter unter Dauerbeobachtung. Auch wenn sie gerne sofort zeigen wollen, was sie können: Zurückhaltung kommt in vielen Fällen besser an.
2 Bilder

Arbeiten auf Probe: So meistern neue Mitarbeiter die ersten Monate

Haben Mitarbeiter den Arbeitsvertrag unterschrieben, ist die Freude häufig groß. Doch Vorsicht: Nun müssen sich die meisten erneut bewähren – und zwar in der Probezeit. Die ersten Monate zu überstehen, ist gar nicht so leicht. Jeder Dritte verliert in dieser Zeit seinen Job wieder, schätzt Dierk Rommel aus Hamburg. Diese Tipps gilt es zu beachten: • Mangelnde Zurückhaltung: In der Probezeit will jeder gerne zeigen, was er kann. Doch wer es übertreibt, macht sich leicht unbeliebt, warnt...

  • Mitte
  • 18.09.15
  • 124× gelesen
Tipps und Service
Imme Vogelsang ist Sprecherin des Netzwerks Vereinigung Etikette Trainer International (ETI).

Mehr Respekt: Handy im Restaurant nicht auf den Tisch legen

Wer hat sich darüber selbst nicht schon einmal geärgert: Man trifft einen Freund und während des Gesprächs schaut der immer wieder auf sein Handy. Aber: Wer macht es selbst nicht genauso? Damit das nicht passiert, legt man das Handy besser gar nicht erst auf den Tisch. "Das gehört sich eigentlich nicht", erklärt Imme Vogelsang von der Vereinigung Etikette Trainer International (ETI). Denn das signalisiere: "Schön, dass wir zusammensitzen, aber wenn es klingelt, ist etwas anderes wichtiger als...

  • Mitte
  • 02.09.15
  • 79× gelesen
Jobs und Karriere
Nach jeder Stunde Arbeit gönnen Arbeitnehmer sich am besten fünf Minuten Erholung.

Mittagspause mit Kollegen: Nicht über die Arbeit sprechen

Um sich zu erholen, sprechen Mitarbeiter in den Pausen besser nicht mit den Kollegen über die Arbeit. Das trage in der Regel kaum dazu bei, den Stresspegel zu senken. Am besten wählen Mitarbeiter eine Tätigkeit, die im Gegensatz zur Arbeit steht, sagt der Diplom-Psychologe Karl Kubowitsch aus Regensburg. Wer im lauten Großraumbüro sitzt, genießt es mittags vielleicht, 30 Minuten seine Ruhe zu haben. Wer den ganzen Vormittag am Bürostuhl klebt, sollte sich bewegen. Ein Bauarbeiter muss dagegen...

  • Mitte
  • 25.08.15
  • 152× gelesen
Tipps und Service

Kinder im Restaurant

Brüllende Eltern möchte kein Restaurantbesucher hören. Macht ein Kind in einem Gasthaus Unfug, sollten sich Eltern mit lautstarker Kritik zurückhalten, rät der Deutsche Knigge-Rat. Wenn schon eine eindeutige Ermahnung notwendig sei, so sollte sie nicht vor allen Gästen erfolgen. dpa-Magazin / mag

  • Mitte
  • 23.07.15
  • 35× gelesen
Leute
Christoph Sauer garniert Ratschläge zum Anbandeln mit Liedern aus den Zwanziger Jahren.
2 Bilder

Anbandeln mit Knigge und Co.

Zehlendorf. Der "gute Ton" - was ist das eigentlich? Der Schauspieler und Singer-Songwriter Christoph Sauer hat bei alten und neuen Autoren nachgeschlagen.Schon im alten Rom gab der Dichter Ovid Ratschläge für stilvolles Anbandeln. Moderne Tipps lesen sich etwa so: "Auf keinen Fall sollten Sie beim Dinner den Blumenaufbau zerstören. Formen Sie auch nicht aus Brot kleine Kügelchen." Die Umgangsformen und Überlebenshilfen von Knigge und Co. garniert Sauer am Freitag, 16. Januar, um 19 Uhr im...

  • Zehlendorf
  • 12.01.15
  • 90× gelesen